Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wyssbodehorn 2623 m oder Das Grablicht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wyssbodehorn 2623 m oder Das Grablicht

    Es ist erstaunlich, wie viele Berge es am Simplonpass zwischen Brig und Gondo gibt. Jede Menge Gipfel für Bergwanderungen, Skitouren oder anspruchsvolle Hochtouren. Sehr viele davon habe ich bestiegen, aber eben nicht alle, und jetzt hatte ich ein Auge auf das einfache, bescheidene Wyssbodehorn (Weissbodenhorn) im NE-Grat des Böshorns (in der Fletschhorngruppe) geworfen. Streng genommen erfüllt es wohl knapp nicht die für anständige Berge notwendige Schartenhöhe von mindestens 30 Metern, die es vom südlich benachbarten Schilthorn trennt. Aber auf der Landeskarte hat es einen Namen, also muss ich da hoch.
    Ich übernachte in einem der Hotels auf dem Simplonpass. Als ich am Morgen ins Freie trete, spricht mich auf dem Parkplatz eine Frau auf Französisch an: „Allez-vous à la montagne?“ Gehen Sie in die Berge? Als ich bejahe, holt sie aus ihrem Auto ein Grablicht und fragt mich, ob ich es „nach oben“ mitnehmen könnte. Aber ja, doch hätte ich nichts zum Anzünden dabei. Sie fischt Zigaretten und ein Feuerzeug aus der Handtasche und gibt mit letzteres. Offenbar macht sie keine Wanderungen, geschweige denn Bergtouren. Sie erklärt, sie habe überlegt, das Licht irgendwo neben dem Parkplatz zu platzieren, immerhin wäre das auch in der Bergwelt. Aber „pour lui“, für ihn, passe es besser oben auf einem Berg. Heute sei sein „anniversaire“, was Jahrestag bedeutet. Ich frage nicht, stelle mir aber vor, dass sich heute der Tag eines Bergunfalls jährt.
    Ich packe Grablicht und Feuerzeug in die Deckeltasche des Rucksacks. Die Frau fährt davon, winkt noch, und ich warte auf das Postauto, das nach wenigen Minuten pünktlich erscheint. Bei der Station Engeloch steige ich aus und nehme den Aufstieg zum Wyssbodehorn unter die Füsse. Über Chlusmatte und Wysse Bode führt er zu einer Felswand mit schönem Wasserfall. An einer Stelle helfen Klammern und ein Drahtseil über eine Platte. Nach und nach werden der Weg rauer und die Blöcke häufiger. Man gelangt zu den stillen Sirwolteseen. Der Weg verzweigt sich; rechts geht es zum Sirwoltesattel und ins Nanztal, nach links zum Wyssbodehorn. Markierungen weisen die beste Route, da in den Blöcken nicht immer ein Weg erkennbar ist. Mein operiertes Knie ist zuweilen nicht besonders begeistert von den Anforderungen dieser Route, aber es tut trotzdem brav seinen Dienst. Es sind nur noch etwa 200 Höhenmeter bis zum Gipfel zu bewältigen. Schliesslich erreiche ich die oben erwähnte Scharte, von wo sich der Blick nach Osten zum Breithorn öffnet. Auch das Hübschhorn (siehe Bericht von Antares von Ende August 2018) präsentiert sich markant. Auf dem Gipfel steht ein kleiner Steinmann, sonst nichts. Kein Mensch weit und breit. Der Wind ist zeitweise ziemlich stark.
    Rucksack abstellen und Grablicht auspacken. Luvseitig des Steinmanns geht gar nichts. Ich suche auf der Leeseite ein geschütztes Plätzchen. Aber Steinmänner sind winddurchlässig. Wieder und wieder versuche ich, das Feuerzeug anzuknipsen. Zuweilen kann ich ihm eine Flamme entlocken, noch seltener den Docht entzünden, aber sofort ist der Wind zur Stelle und bläst die Kerze aus. Nach unzähligen Versuchen, der Daumen schmerzt bereits, gebe ich es auf. Vielleicht finde ich weiter unten einen besseren Platz? Und wenn nicht, würde ich das Licht nach Hause nehmen und auf meinem Dachgarten anzünden. Das wäre zwar nicht in den Bergen, aber es wäre jemand da, die eine schwache Ahnung hat, warum es brennen muss.
    Vom Gipfel sind es nur ein paar Schritte zur Scharte, dort biegt der Weg auf den Ostgrat und in die Südwand des Wyssbodehorns ein. Doch bereits nach wenigen Metern entdecke ich eine Platte, die aus einem Felswändchen ragt und das gewünschte Plätzchen beschützt. Da kann der Wind wenigstens nur von vorne in die kleine Höhle wehen und es gibt keinen Durchzug. Ich packe das Grablicht wieder aus, kämpfe erneut mit dem Feuerzeug, aber schliesslich brennt die Kerze, auch wenn die Flamme flackert. Doch Grablichter sind für die Verwendung im Freien konstruiert. Ich setze den gelochten Deckel auf und beobachte die Flamme eine Weile. So stimmt es wohl, das Licht steht fast am Gipfel und wird hoffentlich mit Ausdauer brennen, „pour lui“.
    Nun geht es an den Abstieg. Dieser verläuft auf der sonnigen, grasigen Südseite des Berges. Bald kommt das imposante Fletschhorn mit seiner Nordwand ins Blickfeld (am Gipfel wird es vom Schilthorn verdeckt). Diese Nordwand ist auch nicht mehr was sie einmal war, siehe die Bilder von Antares. Sie ist 800 Meter hoch. Im Juli 1988 durchstieg ich sie mit einem SAC-Kollegen (Heinz Inäbnit), da war sie noch eine tolle Eiswand, bzw. damals mit Firn. Am Vortag waren wir von Simplon Dorf zum Biwakplatz auf 2900 m aufgestiegen; heute steht dort das Biwak Piero de Zen. Diese Wand wurde 1960 durch Erich Vanis und Kollegen erstbegangen. Die gefährliche Variante im linken Teil der Wand allerdings bereits 1928 durch Blanchet, Supersaxo und Mooser, klingende Namen der damaligen Zeit.
    Durch trockene Matten wandere ich zur Alp Rossbodestafel hinunter. Hin und wieder pfeift ein Murmeltier. Bei der Alp finde ich glücklicherweise eine Mitfahrgelegenheit, so dass ich die letzten 350 Höhenmeter zur Simplonstrasse hinunter auf die faule Weise bewältigen kann. Ich hoffe, dass das Licht oben am Wyssbodehorn immer noch brennt.
    Musst
    dein leben erfinden.
    Eine himmelstreppe.
    Tritt
    um tritt.

    Jos Nünlist

  • #2
    Berührende Geschichte, danke dafür!
    LG
    Andi
    ... ab 45 Grad Neigung wird's interessant ...

    Kommentar


    • #3
      Danke für diesen schönen Bericht;
      gerne hätte ich noch das eine oder andere Foto bewundert.

      Kommentar


      • #4
        Danke sehr

        Kommentar


        • #5
          Danke für die schöne Geschichte
          LG Thomas
          Gruss Thomas
          www.segeln-und-klettern.de

          Kommentar


          • #6
            Traurige Geschichte, danke für den Bericht. Aus meinem erwähnten Bericht steuere ich noch ein Bild des Wyssbodehorns bei: Der lange dunkle Rücken rechts müsste es sein:

            P1020302.JPG
            Bei den Bergen ist es so: Je höher man steigt, umso weiter ist die Sicht; bei den Menschen ist es oft umgekehrt (Otto Baumgartner-Amstad)

            Kommentar


            • #7
              Fotos... Antares, ich kopiere hier eines deiner Bilder. Hier sieht man das Wyssbodehorn, und es ist wirklich der unscheinbarste Berg. Im rechten "Vordergrund" (tatsächlich vis-à-vis des Fotostandorts, dazwischen ist die Simplonstrasse) sieht man eine Reihe von Absätzen, und das Wyssbodehorn ist der vorderste davon, die unterste Stufe. Es wirkt hier sehr flach, da von einem deutlich höheren Punkt aufgenommen. Aufgestiegen bin ich von rechts, abgestiegen über die sonnigen Hänge links.


              Ich merke gerade, dass "Kopieren und Einsetzen" offenbar nicht funktioniert. Wieso nicht?

              @ Harald: Auf dieser Tour habe ich nicht fotografiert. Es wäre auch gar nicht so einfach, tolle Bilder mitzubringen, erst recht nicht, wenn man alleine unterwegs ist. Für gute Fotos müsste man sich Zeit nehmen, um Bäume, Felsen und Seen herumschleichen und interessante Standorte suchen. Habe ich nicht gemacht, war sonst genug beschäftigt. Und eine Eiswand, die keine mehr ist, mag ich nicht fotografieren, das macht mich bloss krank. Die Kamera hatte ich wie immer dabei, aber ich mache eigentlich nur noch Fotos von Sujets, die mich "anspringen". Bergbilder habe ich wahrlich genug!
              Ich weiss, dass das Forum ganz versessen auf Fotos ist, das ist auch ein Grund, weshalb ich von meinen letzten Touren nur selten hier einen Bericht eingestellt habe. Wenn ich einen Bericht ohne Bilder bringe, kommt bestimmt die Frage danach. In diesem Fall habe ich es getan. Ich finde, hier soll der Text sprechen.
              Zuletzt geändert von Veronika Meyer; 26.09.2018, 23:14. Grund: Es sollte ein Bild erscheinen, das tut es aber nicht.
              Musst
              dein leben erfinden.
              Eine himmelstreppe.
              Tritt
              um tritt.

              Jos Nünlist

              Kommentar


              • #8
                Vermutlich meinst Du dieses Bild mit den Absätzen rechts:

                P1020279.JPG
                Bei den Bergen ist es so: Je höher man steigt, umso weiter ist die Sicht; bei den Menschen ist es oft umgekehrt (Otto Baumgartner-Amstad)

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Antares, ja, das Bild "mit den Absätzen rechts" ist dasjenige, worauf man das Wyssbodehorn sieht. Danke!
                  Musst
                  dein leben erfinden.
                  Eine himmelstreppe.
                  Tritt
                  um tritt.

                  Jos Nünlist

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein gut geschriebener Bericht ist auch viel wert! Und die Bilder müssen halt durch die Phantasie bzw. den Blick auf die online verfügbare Schweizer Landeskarte ersetzt werden.
                    Gruß, Mathias

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X