Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

03.07.18 Tannberg (786m) & Buchberg (801m), Salzkammergut-Berge

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 03.07.18 Tannberg (786m) & Buchberg (801m), Salzkammergut-Berge

    • Wegführung: Neumarkt-Köstendorf Bf. (12.05) - Johannsberg (601m, 12.35) - Tannham (13.00) - Tannberg (786m, 13.40) - Mitteregelsee (15.15) - Buchberg (801m, 16.20) - Pfaffenberg - Wartstein (567m, 17.35) - Mattsee (17.45)
    • Länge: 19,3 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 710 hm
    • Reine Gehzeit (inkl. Fotografierpausen): ca. 5 Std.


    Vormittagstermin in Seekirchen am Wallersee. Nachdem ich schon in der Gegend war, wurde es Zeit, eine eigentlich für den Herbst geplante Wanderung vorzuverlegen. Inneralpin waren Gewitter vorhergesagt (blieben dann aber viel südlicher). Mit nur zwei Stunden schlechten Schlaf in der Nacht blieb beim Anspruch nicht viel Spielraum. Die Wanderung war trotz sommerlicher Wärme und längerer Asphaltstrecken (weite Teile auch für Mountainbike geeignet) ein Genuss. Die Ausblicke vom Tannberg und Buchberg Richtung Bayerwald und Alpen entschädigten für die teilweise zähen Asphaltpassagen in der prallen Sonne. Obwohl ich viele Höfe passiert habe, bin ich nur einem Hund begegnet, und der wirkte sehr schläfrig und machte keine Anstalten, sich zu erheben, als ich seine beiden Hofkatzen ausgiebig fotografierte. Kultur- und Landschaftsgeschichte kamen wie immer nicht zu kurz.

    Bild 1: Start in Neumarkt-Köstendorf, anfangs den Markierungen vom Europäischen Pilgerweg folgend.

    Rechts im Hintergrund bereits das erste Ziel, über dem Feld ein Greifvogel.



    Bild 2: Die Kirche am Johannsberg hat eine wechselvolle Geschichte, 1447 erbaut.

    Hinein konnte man leider nicht.



    Bild 3: Schüchternes Mauerblümchen (Glockenblume).



    Bild 4: Höllengebirge im Hintergrund.



    Bild 5: In Gramling wacht die Hofkatze.



    Bild 6: Glockenblumenzeit.



    Bild 7: Idyllischer Rastplatz mit Köstendorfer Pfarrkirche dahinter.



    Bild 8: Oberhalb von Tannham, links Irrsberg (844m), ganz rechts Kolomansberg (1114m).

    Dazwischen links Höllengebirge, mittig Loser und Zimnitz und rechts Schafberg.



    Bild 9: Einzige Wildsichtung, und ich weiß nicht, was es ist.

    Für Hasen passt der Körper nicht, für Rehkitze wirkten die Ohren zu groß.



    Bild 10: Rosa Fingerhut (Digitalis purpurea), hochgiftig.



    Bild 11: Vom bewaldeten Kamm des Tannbergs bieten sich Ausblicke nach Norden.

    Im Hintergrund das Isar-Inn-Hügelland mit Ausläufern des Bayerwalds im Dunst, ganz rechts Kobernaußerwald.



    Bild 12: Lochen am See mit gotischem Langhaus.



    Bild 13: Kirchberg bei Mattighofen.

    Die weithin sichtbare Kirche wurde 1143 erstmals urkundlich erwähnt.



    Bild 14: Munderfing, im Hintergrund der Bayerwald. Maximale Sicht: 130km!



    Bild 15: Schwarzenberg, Gurlspitze, Gaisberg, Petersberg

    Davor der Wallersee. Von guter Fernsicht Richtung Alpen konnte an jenem Tag keine Rede sein, jedenfalls nicht Richtung Südwesten, wo schon vormittags lehrbuchhafte Cumuli aus Altomulus castellanus entstanden. Hier scheinen die Quellungen weiterhin sehr hochbasig zu sein, im Hintergrund schießen sie schon deutlich höher hinauf.


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 16: Vom Tannberg zum Buchberg (801m), dahinter Haunsberg (831m).

    Im Hintergrund die Alpenkette, vom Hochfelln und Hochgern über Geigelstein, Kampenwand bis Hochries.



    Bild 17: Höllengebirge und Zimnitz dominieren im Süden.



    Bild 18: Zimnitz und Schafberg im Südwesten, dazwischen Eislochkogel (1830m, Zinken) und Schwarzkogel (1800m, Sarstein).

    Im Vordergrund der gleich zu Beginn überschrittene Johannsberg (601m).



    Bild 19: Rückblick zum Tannbergwirt, leider Ruhetag.



    Die Wiese bin ich hinabgestapft, erstaunlicherweise keine Zecken. Unten an einer verfallenen Hütte wuchsen wilde Ribisel, eine herrliche Erfrischung in der Mittagssonne.

    Bild 20: Dem Falter schmeckte es so gut, er wollte sich mir nicht entfalten.



    Bild 21: Unter Beobachtung quere ich die Höfe am Tannberg.



    Der Abstieg bis Mölkham wäre ideal mit dem Rad, durchgehend Asphalt, aber so bleibe ich immer wieder stehen und genieße den Ausblick.

    Bild 22: Osterhorngruppe komplett.



    Bild 23: Mitteregelsee, im Hintergrund Gaisberg.

    Die drei Egelseen waren ursprunglich mal einer, wurden aber mit der landwirtschaftlichen Nutzung geteilt. Heute ist es ein Naturschutzgebiet, u.a. brütet der Große Brachvogel hier.



    Bild 24: Oberegelsee mit Gewitterwolke im Hintergrund.



    Danach möchte ich nicht weiter in der Sonne hatschen und kürze einen Umweg weglos durch den lichten Wald ab.

    Bild 25: Sonne und Schatten.



    Bild 26: Etwas unterhalb vom Buchberg befindet sich ein Rastplatz mit grandioser Aussicht.

    Wie hier in die Osterhorngruppe und zu zwei sich türmenden Gewitterwolken.



    Bild 27: Oder hier zum Traunstein und ins Höllengebirge, ganz rechts Schönberg im Toten Gebirge.



    Bild 28: Gewitterwolke im Anfangsstadium (noch kein kompakter Amboss).



    Bild 29: Einmal noch im Weitwinkel.



    Bild 30: Dann weiter zum bewaldeten Buchbergipfel.

    Nirgendwo steht allerdings, dass Energieplätze ein komplett unwissenschaftlicher Schmafu sind.

    Zuletzt geändert von Exilfranke; 04.07.2018, 23:15.
    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 31: Durchgucker auf den Obertrumer See.



      Bild 32: Ein herrlicher Platz, den Buchberg lohnt es sich, im Herbst noch einmal aufzusuchen.



      Bild 33: Gelbe Fahrspuren.



      Bild 34: Während sich die Katzen mittags meist im Schatten räkelten, genießt die hier die Sonne.



      Bild 35: und die zweite macht Dehnübungen.

      Der zugehörige Hofhund lag auf der gegenüberliegenden Seite auf einer Wiese und wirkte sichtlich zu schläfrig, um mich auch nur annähernd auf ein mögliches Katzenfotografierverbot aufmerksam zu machen.



      Bild 36: Abstieg nach Mattsee.



      Bild 37: Hinterm Mattsee der Windpark Munderfing im Kobernaußer Wald.



      Bild 38: Gegenüber Seeham, mit der gotischen Pfarrkirche.

      Die Wiese oberhalb markiert in etwa die Höhe des früheren Ur-Mattsees bis ins 17. Jahrhundert, als die Uferlinie mit 525-530m Höhe noch wesentlich höher lag und es ein einzig großer See war.



      Bild 39: Zurück zum Ursprung.



      Bild 40: Wellblechbeet.



      Bild 41: Unterhalb des Wartsteins, ein Felssporn zwischen Obertrumer See und Mattsee, auf dem auch ein Wanderweg mit Schautafeln verläuft.



      Bild 42: Obertrumer See, hier gäbe es mehrere Stellen zum Baden.



      Bild 43: Von der Klippe oberhalb mit der 1769 errichteten Wartsteinkapelle nebenan.



      Bild 44: Am höchsten Punkt (567m) des Wartsteins.



      Von Mattsee dann mit dem Bus 130 zurück nach Salzburg. Trotz der Siedlungsnähe sind mir den ganzen Tag nur wenige Wanderer begegnet.

      Gruß,Felix
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Bild 9: Ich hätte jetzt schon auf einen Hasen getippt. Die Hinterläufe sind doch recht typisch, oder wie sehen alle anderen das? Ein bisschen wohlgenährt ist er ja schon, aber ist das nicht normal für die Zeit.

        Ansonsten ein schöner Bericht, Danke. Ich sollte auch mal wieder hinter Salzburg fahren.

        Viele Liebe Grüße von climby
        Meine Nachbarn hören Metal, ob sie wollen oder nicht

        Kommentar


        • #5
          zu Bild 9 : Da scheint sich ein Wolpertinger nach Österreich verirrt zu haben. Möglicherweise ist es aber doch ein einheimisches Raurakel.
          LG Rudolf
          _________________________________________
          Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
          die wir nicht nutzen. (Seneca)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
            Kultur- und Landschaftsgeschichte kamen wie immer nicht zu kurz.
            Das ist es, was mich an Deinen Berichten immer so begeistert.

            Per Handy hatte ich von Deiner Tour ja schon erfahren, der dazugehörige Bericht liefert nun auch noch die Bildeindrücke.

            LG, Günter

            Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
            (Marie von Ebner-Eschenbach)

            Kommentar

            Lädt...
            X