Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

03.06.18 Bleckwand (1541m), Osterhorngruppe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 03.06.18 Bleckwand (1541m), Osterhorngruppe

    • Wegführung: Geschwendt Landauer (9.30) - Bleckwandhütte (1340m, 11.00) - Bleckwand (1516m, 1541m, 11.32-12.00) - Schartenalm (1051m, 13.10) - Mahdhäusl (616m, 14.05-16.05) - Strobl (17.40)
    • Länge: 18,3 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 1000 hm
    • Reine Gehzeit (inkl. Fotografierpausen): ca. 5 Std.
    • Viecher: Gänsekücken, Gams


    Den ersten stabilen Tag seit einer Woche ausgenutzt. Leider ein Sonntag, da fährt der erste Ischler Bus erst um 8.15, und war natürlich völlig überfüllt. Stabiler Tag? Schon um 8.00 sah ich die ersten Quellungen über den Bergen, teils ausgedehnte Altocumulusbänke mit herauswuchernden Quellungen (Altocumulus castellanus). Während der Fahrt wurden die Haufenwolken nach Osten hin immer größer, ich wurde langsam skeptisch, ob ich die richtige Region ausgewählt hatte.

    Bild 1: Start in Geschwendt beim Landauer, mit Cumulus congestus über der Bleckwand, meinem Ziel.

    Zum Glück war es nicht weit, dazwischen lagen Bleckwandalm (unbewirtschaftet) und Bleckwandhütte, ich konnte mich also jederzeit unterstellen, falls da doch etwas stärkeres entstehen würde.



    Den Hof vom Landauer darf man durchqueren. Links in der Garage liegt ein Gänsepärchen mit ganz jungen (grauen) Kücken. Von rechts stromern wie auf Kommando ein Golden Retriver und ein Australian Shepard heraus, um mich zu begrüßen (ohne zu bellen). Ich war irgendwie zu konsterniert, um sie zu fotografieren, zudem suchte ich die Fortsetzung des Weges, der hinter einer Baustelle weiterging.

    Bild 2: Wahrscheinlich ein Dactylorhiza fuchsii (Fuchs-Fingerwurz)



    Bild 3: fuchsii, subs. albus (weiß)



    Das, was ich eigentlich vermeiden wollte, nämlich durch kniehohe Gräser zu steigen, bekam ich natürlich gleich doppelt ab. Ich traf bis zur Bleckwandalm, wo der markierte Weg vom Parkplatz 'Vitz am Berg' hinaufzieht, niemanden und so sah der Weg auch aus. Oben ziemlich überwuchert. Dieses Mal hatte ich mich rechtzeitig mit Autan eingesprüht, sogar auf die Hosenbeine spritzte ich die Flüssigkeit. Zwei kleine Zecken ließen sich trotzdem nicht abhalten, ich entdeckte sie aber rechtzeitig, weil ich alle 15min kontrollierte.

    Bild 4: Der Steig wird kurz steiler und zieht rechts von einer markanten Felswand hinauf.

    Blick auf Strobl, dahinter die Zimnitz. Die Quellungen schauen nun viel flacher aus und mittelhohe Wolken, die auf Zufuhr feuchter Luft hinweisen, waren auch keine mehr zu sehen.



    Bild 5: Grias di!

    Erst war die Gams höchstens vier Meter von mir entfernt und pfiff ein paar Mal. Ich wunderte mich schon, was ein Greifvogel so weit unten machte. Die Gams stampfte einmal kurz auf, ich verabschiedete mich höflich und sie bewegte sich langsam von mir weg.



    Bild 6: Bleckwandalm, 1047m.



    Bild 7: Zweiblättrige Waldhyazinthe (Platanthera bifolia)



    Bild 8: Wolfgangsee und St. Gilgen von der Bleckwandhütte (1340m)

    Im Hintergrund Ellmaustein, Schober, Kolomansberg, Eibenseekopf und Höllkar.



    Die Hütte war gut besucht. Eine technische Pause verschob ich, als ich ein Ehepaar vom Klohäusl kommen sah/hörte. Frau: "Das stinkt bestialisch." - Mann: "Ja, wahnsinn. Ich hab's zumindest leichter."

    Bild 9: Sparber (1502m) mit charakteristischem Doppelgipfel.

    Die Besteigung ist bei Nässe wegen des schmierig-wurzeligen Waldbodens nur bedingt zu empfehlen, die Schlüsselstelle ist eine senkrechte, ca. 20m hohe Eisenleiter (B) knapp unterhalb des Gipfels. Der Rest ist teils abschüssiges Gehgelände und ein paar Trittbügel (A).



    Bild 10: Vormauerstein ganz links, mittig Breitenberg, rechts Zimnitz.

    In Bildmitte das Bürgl (745m), das ich zum Abschluss am Nachmittag noch gerne bestiegen hätte, aber den (unmarkierten) Abzweiger hab ich dann nicht mehr gefunden.



    Bild 11: Osterhorngruppe und Tennengebirge im Hintergrund.

    Vorne links sonnenbeschienen der Windkogel (1547m) auf der Postalm. Im Schatten mittig Labenberg (1642m), daneben Einberg (1666m).
    Im Tennengebirge ganz links Fritzerkogel (2360m) mit Wolkenhaube, überm Windkogel Bleikogel (2411m).



    Bild 12: Das berühmte Felsenfenster auf der Bleckwand, mit Blick zum Abersee , aufs Bürgl und auf Strobl.

    Am Südufer liegt das Blinkingmoos, ein rund 100 Hektar großes Moor, das blütenreiche Streuwiesen aufweist und vielen gefährdeten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bietet.



    Bild 13: Postkartenwetter mit Schafberg.

    Oder wie ein älterer Wanderer sagte: "Des kenn i von den Postkartln a, warum bin i jetzt do aufgstiegn?"



    Bild 14: Neben der fantastischen Aussicht bieten die Lämmer einiges an Unterhaltung.



    Bild 15: Taborberg (1618m) im Schatten, dahinter die Niederen und Hohen Tauern.

    Links dominanter Ennskraxn, links dahinter leider in Wolken die Hochalmspitze. Über dem Taborberg der Ankogel (teilweise in Wolken).


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 16: Sparber, unten die Schartenalm, über die später absteigen werde.

    Rechts dahinter Katergebirge und vorne Rettenkogel.



    Bild 17: "Well, I didn't expect that."

    Das Alpaka trottet erst hinterher, dann vorne weg, und der ganze Tross folgt mir bis auf den eigentlichen Gipfel der Bleckwand, der 25m höher als der Punkt ist, wo das Gipfelkreuz steht. Dort ist außer mir sonst niemand und das dachte sich wohl auch die Schafsgemeinschaft. Ich brachte mein Bedauern zum Ausdruck, mich in ihr Wohnzimmer begeben zu haben und ging gleich wieder zurück.



    Oben am Gipfel spielte es sich inzwischen ab mit ganzen Wandergruppen. Ich stieg Richtung Niedergadenalm ab, ein im unteren Teil ziemlich bröselig-schottriger Steig. Ein Radfahrer mit Helm, aber ohne Rad kam mir entgegen. "Wusste nicht, dass man hier nicht fahren kann." - "Den Forstweg vielleicht ..." - "Da darf man wieder nicht fahren." - "Stimmt."

    Bild 18: Blick von der Niedergadenalm (1228m) zum Rinnkogel (1823m) links und Gamsfeld (2027m) rechts hinten.

    Dazwischen liegt das Weißenbachtal. Über den Bärenpfad kommt man ins benachbarte Weißenbachtal. Und beim Höllengebirge gibt noch eines. Einfallslos.



    Von der Niedergadenalm zur Schartenalm habe ich wieder meine Ruhe, der Weg wird schmäler und stärker überwachsen, ist aber weiter gut zu gehen.

    Bild 19: Gamsfeld, Schmalzträger, Scharfen und Braunedlkogel.



    Bild 20: Sparber von der idyllisch gelegenen Schartenalm (unbewirtschaftet).



    Bild 21: Wiesen und Wolken.



    Bild 22: Die steilen Nordhänge der Bleckwand.

    Hier gibt es einen Steig, der in der Falllinie zum Beginn der Felswände führt und die Bleckwand überschreitet. Bei Nässe wegen Wurzelwerk aber nicht gut zu begehen. Außerdem hatte ich so viel Zeit, dass ich lieber Umwege ging.



    Bild 23: Kapitaler Hirsch beim Mahdhäusl, wo ich kurz darauf Hirschbraten essen werde.

    Das Essen war ausgezeichnet und eine reichliche Portion Hirsch. Die rüstige Wirtin bedient noch selbst.



    Bild 24: Schau net so frech, sonst mach ich Funktionswäsche aus Dir!



    Bild 25: Haxen zeigen ...



    Bild 26: ... und dabei neidische Blicke sammeln.



    Bild 27: "So a Poser!"



    Nach zweistündiger Rast beschließe ich noch das üppige Essen zu verdauen. Am Wolfgangsee war ich bisher noch nicht, immer nur durchgefahren. Zur Hauptsaison muss ich da auch ehrlich gesagt nicht mehr hin.

    Bild 28: Schönberg (2093m), Großer Wildkogel (1992m), Griesskogel (2006m), Kleiner Wildkogel (1987m).



    Bild 29: Leonsberg, Mitterzinken und Gartenzinken.


    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 30: Ohne Kommentar.



      Bild 31: Pfarrkirche St. Wolfgang.

      Spätromanische Portale eines Vorgängerbaus, der 1429 durch einen Brand zerstört worde. Heutiges spätgotisches Erscheinungsbild im Wesentlichen aus dem 15. Jahrhundert.



      Bild 32: Vormauerstein (1450m) zeigt sich im besten Licht.



      Bild 33: Weiße Orchidee.



      Bild 34: Wollgraswiesen.



      Bild 35: Ellmaustein in Bildmitte.



      Bild 36: Pfarrkirche Strobl aus dem Jahr 1761, dahinter Hohe Schrott (1839m), ganz rechts wieder Schönberg.



      Bild 37: Hund im Garten entdeckt, schnell Tele raus, zu spät.



      Bild 38: Weiße Akelei am Beginn des Panoramawegs um das Bürgl.



      Bild 39: Rettenkogel (1780m), ganz rechts Meistergupf (1584m).

      Im Vordergrund die Laimeralm (783m, aus dem 17. Jahrhundert), man erkennt am linken Rand der Wiese noch die Trasse des ehemaligen Skilifts. Das Rotwandl (1250m), ein kleiner Waldgupf ganz links, ist noch heute beliebtes Ziel für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer.



      Bild 40: Rinnkogel und Sparber.



      Bild 41: Ein bisserl Atterseefeeling am Abersee.



      Der Weg steigt dahinter an, in einer Kehre soll ein unmarkiertes Steiglein zum Bürgl abzweigen, hab es aber nicht gefunden und bin wieder zurückgegangen.

      Bild 42: Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia)



      Um 17.30 schaue ich nochmal nach, wann der Bus fährt. Oh, 17.45 schon, dachte 17.50. Also zügig zum Busbahnhof, der leider etwas abseits vom Zentrum liegt. Um 17.40 bin ich eiligen Schrittes dort, um 17.43 kommt der Bus. Natürlich schon voll und so darf nach dem langen Hatscher noch über eine Stunde stehen, bis wir in Salzburg zurück sind. Immerhin hatte ich so die Ehre, einem älteren Wanderer, neben dem sich eine Mitgeherin befand, beim Erzählen über seine Wandererlebnisse und Ziele zuzuhören. Wie sich durch viele Zufälle herausstellt, hab ich schon mit ihm telefoniert. (Die Welt ist ein Dorf.)

      Gruß,Felix
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Ah ja! Da hast Du zu uns runterfotografiert. Am 3. sind wir leider schon nach Hause gefahren und deshalb nur den Fürberger Weg gegangen. Aber am 31. waren wir am Schafberg. War gut!

        Lg, Michl Fasan

        PS: ...und Dactylorhiza fuchsii stimmt selbstverständlich.
        Zu seiner Milbe sagt der Milber:
        "Geh bitte, schenk mir einen Zahn aus Silber.
        Damit ich, wenn im Haargewurl
        ich beißen möchte, hab kan Gsturl!"

        Kommentar


        • #5
          Sehr schöner Bericht. Das Bild Nr. 18 find ich besonders gelungen.
          Einfach eine tolle Gegend.
          LG. Martin
          www.waldrauschen.at

          Kommentar


          • #6
            Schöne Erinnerungen an meine Urlaube am Wolfgangsee (wo ich natürlich auch auf der Bleckwand war)

            und ein interessanter Bericht dieser Tour.



            LG, Günter
            Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
            (Marie von Ebner-Eschenbach)

            Kommentar


            • #7
              Sehr guter Wanderbericht und wirklich ansprechende Fotos!
              Der Sparber ist übrigens nicht sooo wild, bei trockenen Verhältnissen würde dir der sicher auch gut gefallen!
              We are young
              So let’s set the world on fire
              We can burn brighter than the sun

              Kommentar


              • #8
                Hallo Felix,

                tolle Wanderung, gefällt mir gut. Wahrscheinlich hast du eher mehr Tiere getroffen als Menschen...

                Der Sparber wird von mir diesen Sommer auch noch bestiegen. Danke für deine Sparber-Fotos.

                LG
                Freundliche Grüße.
                Jgaordhelagenornres

                Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                Kommentar


                • #9
                  Servus Felix,

                  dein wunderschöner Bericht zeigt, wie gut der vergangene Sonntag sich für diese Bergwanderung geeignet hat!

                  Die Salzkammergut-Landschaft generell, aber auch die zahlreichen Seeblicke und die farbenprächtige Flora im Besonderen lassen das Betrachten der Bilder zu einem wirklichen Genuss werden.
                  Lg, Wolfgang


                  Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
                  der sowohl für den Einzelnen
                  wie für die Welt zukunftsweisend ist.
                  (David Steindl-Rast)

                  Kommentar


                  • #10
                    Wieder mal schöne Aufnahmen aus dem Salzkammergut, ich mag diese Gegend.
                    Lg. helmut55

                    Kommentar


                    • #11
                      Servus Felix,

                      wunderschöne Fotos von einer ansprechenden Tour. Einiges kannte ich, manches fehlt mir noch, so wie der Rettenkogel und Meistergupf.
                      Die Farbe des Wolfgangsees ist der Hammer!!!!
                      lg, Manfred

                      Kommentar


                      • #12
                        Ein herrlicher Bilderreigen, - Danke für Deinen Bericht!

                        LG
                        Reinhard
                        ALPINJUNKIE ON TOUR
                        Wenn du dich auf den Weg machst, öffnet der Horizont seine Grenzen.


                        Traunstein roundabout - 30.03.18
                        Mittagstein-Hochsalm - 25.03.18

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X