Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

05.05.18 Gurlspitze (1158m) via Glasenbachklamm, Osterhorngruppe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 05.05.18 Gurlspitze (1158m) via Glasenbachklamm, Osterhorngruppe

    • Wegführung: Glasenbach-Kreisverkehr (Linie 7, 12.45) - Glasenbachklamm - Schwaitl - Gurlspitze (14.30) - Zistelalm (16.10)
    • Länge: 12,5 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 1000 hm
    • Gehzeit Gesamt: 3h 35min

    Eigentlich war geplant, nach Ruhpolding zu fahren und von dort auf ein paar aussichtslose Waldgipfel zu gehen (mit dem schönen Namen Haargaßberg, Neustadler Berg, etc.), aber nachdem ich in der Früh verschlief und erst drei Stunden später aufstand, blieb nurmehr etwas in der Nähe. Im Nachhinein war es eh die gescheitere Entscheidung, denn auch entlang der Voralpen hing ganztägig eine hartnäckige, tiefbasige Wolkenschicht. Ein bissl was sehen wollte ich dann doch auf meiner ersten Ruhpoldingtour.

    Die dritte Gurlspitz-Besteigung insgesamt. Ich entdecke jedes Mal neue Steige hinauf und hinab. Eigentlich war Gaisberg als Schlusspunkt geplant, aber der lebhafte und fröstelnde Nordostwind hat mich abgehalten. Hätte mir was wärmeres einpacken sollen.

    Die Glasenbachklamm hatte ich in ca. 35min durchgehatscht, und dabei am Ende eine Mountainbikerin wieder eingeholt, die sich etwas geplagt hat, aber dann Richtung Gaisberg weiterfuhr.

    Bild 1: Blick zum Schwarzenberg (1334m) links und Mühlstein (1059m) rechts.



    Bild 2: Rückblick über meine übliche Aufstiegswiese.

    Am Waldrand links gibt es Spuren eines aufgelassenen Forstwegs, der oben im Wald deutlicher wird. Im Hintergrund hängen tiefbasige Quellwolken über dem Untersberg, die teilweise deutlich in die Vertikale quellen. Altocumulus rechts deutet auf einen dynamischen Hebungsantrieb/Randtrog hin. Die Talatmosphäre war ziemlich dunstig, kaum mehr als 20km Sicht möglich. Ich setzte auf den starken Nordostwind und die Stabilisierung darüber.



    Bei der Kreuzung im Wald nahm ich wie schon am 3. Dezember den linken Weg, ging dann aber einmal geradeaus statt rechts, aber eine schwache Steigspur leitete mich genau dorthin, wo wir Anfang Dezember mit Schneeschuhen herauskamen. Ab dort auf bekanntem Steig mit zahlreichen Steinmännern zwei Mal den Forstweg querend, an einer Wildfütterung vorbei und zum Schluss entlang einer Schneise mäßig steil ansteigend bis zur obersten Forstraße.

    Bild 3: Traum vom mobilen Eigenheim.



    Bild 4: Demonstrative Steinmänner.

    Schwachstelle in der felsigen Hangböschung.



    Bild 5: Rückblick Richtung Salzburger Becken, Untersberg und Staufen sind verschwunden.



    Bild 6: Der Gaisberg hat ein Hauberl bekommen.

    Rechts sichtlich dunkleres Gewölk, aber mit dem Altocumulusgedöns verschwägert und daher eher harmlos einzustufen.



    Bild 7: Am idyllischen Gipfelkamm.

    Die zwei Wanderer, Einheimische, im Sattel, werden die einzigen Menschen sein, denen ich an diesem Berg begegne.



    Bild 8: Blick zum Schwarzenberg gegenüber, links der Ochsenberg.



    Bild 9: Der Ochsenberg (1487m) steht schon länger auf meiner Wunschliste.

    Ganz so leicht will ich es mir aber nicht machen. In der Kompasskarte ist ein durchgehender Jagdsteig bis zum Gipfel eingezeichnet, der nach kurzem Steilaufschwung immer am Kamm verläuft und entsprechend machbar sein sollte. Den ungefähren Wegverlauf hab ich hier skizziert. Ganz oben mündet er in eine neu angelegte bzw. nicht eingezeichnete Forststraße. So kann man notfalls aussteigen, falls die Querung zum Gipfel irgendwie ungut sein sollte. Den Abstieg hätte ich über die Grünaualm in den Wurmwinkel geplant, und von dort zum Hintersee, wo am Nachmittag regelmäßig Busse direkt nach Salzburg zurückfahren.

    Von der Schneelage her wärs inzwischen möglich, jetzt muss nur noch das Wetter passen.


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 10: Es geht nichts über eine gut sortierte Gipfelapotheke.



    Bild 11: Unbekannt, hätte auf eine Nelkenart getippt.



    Bild 12: Blick über den Südostkamm des Gaisbergs Richtung Flachgau.

    Die tiefbasigen Quellwolken deuten auf stärkere Schaueraktivität stromaufwärts (hier: im Osten) hin. Da ist sprichwörtlich was im Busch, was ich beobachten sollte. Ein schneller Blick aufs Radar zeigt, dass sich tatsächlich ein paar größere Schauergebiete gebildet haben, zum Glück nicht gewittrig. Kurzzeitig sehe ich im Nordosten auch eine Art Cumulonimbus capillatus, eine Schauerwolke, die sich allerdings nicht weiter zum incus entwickelte.



    Ich halte mich daher nur kurz am Gipfel auf, erkundige noch die Steigspuren, die nach Nordwesten am Kamm entlang führen, sich dann aber im Schlag verlieren. Also zurück und am Forstweg in steilen Kehren hinab.

    Bild 13: Hier nehm ich wie beim letzten Mal diesen schönen Steig.

    Dieses Mal biege ich aber bei einer deutlichen Abzweigung nach rechts ab, Reifenspuren deuten eine häufigere Benutzung an. Der Steig ist breit und gut ausgetreten. Er führt mich unten an ein umzäuntes Weidegebiet und etwas links davon bin ich in Windeseile auf der Asphaltstraße Richtung Zistelalm. Das hat ja mal super geklappt.



    Bild 14: Evtl. die Albinoform der roten Lichtnelke.



    Bild 15: Stängel und Blatt.



    Bild 16: Hahnenfuß und Löwenzahn dominieren die Wiesen von Oberwinkl.



    Bild 17: Campanula patula



    Bild 18: Unbestimmt.



    In einer Waldkehre biege ich rechts ab und folge Steigspuren an einer Wildfütterung vorbei bis zu einem quer verlaufenden Forstweg. Hier hätte ich mich dann weiter links halten sollen, dann wäre ich genau auf den Aufstiegshang vom 3. Dezember kommen. So gerate ich zu weit rechts und muss einen erdigen Steilhang hinauf. Das ging allerdings problemlos.

    Bild 19: Vermutlich Gosaukonglomerat am Osthang der Zistelalpe.



    Bild 20: Ausstieg unmittelbar unterhalb der Bushaltestelle.

    Ich blickte vergnüglich in das verwunderte Gesicht einer älteren Wanderin, als sie mich scheinbar aus dem Nichts auf die Straße zustapfen sah.



    Bild 21: Nebelschlange am Gaisberg-Ostanstieg.

    Die Nebelwurst hat keinen Kontakt zur kompakten Wolkendecke darüber. Bis auf ein paar Regentropfen blieb es trocken. Wer sich allerdings in der Nebelwurst befand, konnte den Eindruck bekommen, da zöge ein Wetter auf. Deswegen ist es immer ratsam, die Wolken genau zu beobachten.



    Bild 22: Schauer im Anmarsch.

    Sowohl die Nebelschlange als auch die Stratuswolken in Bildmitte über dem Lidaunberg deuteten allerdings an, dass feuchtkühlere Luft aus einem Schauergebiet ausfloss und kondensierte. Solche tiefbasigen Nebelwolken laufen entsprechend Schauern oder Gewitter voraus. Hier leckten sie schon an der Gurlspitze, auf der ich mich eine gute Stunde vorher noch befand.



    Alles in allem an sich kein Drama, ich bin grundsätzlich lieber bei Schlechtwetter am Gaisberg, weil dann erträglich wenige Menschen oben sind. Allerdings war der Nordostwind schneidend kühl und mich gfreite es einfach nimmer. Ich drehte daher oberhalb der Zistel auf ca. 1060m Seehöhe wieder um und ging zur Bushaltestelle hinab.

    Bild 23: Hübsch anzusehen sind die reinen Wasserwolken aber trotzdem.


    Gruß,Felix
    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Ein schöner Bericht, auch wenn das kein Wetter für mich wäre.
      Die Gurlspitze konnte ich leider immer noch nicht kennenlernen.
      Lg. helmut55

      Kommentar


      • #4
        Wieder ein feiner Bericht aus der näheren Umgebung von Salzburg. Schön zu sehen wie du, obwohl du jetzt schon viel dort unterwegs warst, immer wieder neue Steige und Kombinationen entdeckst.
        Den Aufstieg aus dem Wiestal auf den Ochsenberg bin ich vor 20 jahren einmal so ähnlich gegangen. Ich bin direkte vom Forsthaus am Wiestalsee über den Rücken rauf. War unten etwas mühsam. Ab der ersten Forststraße bei ca. 700m bin ich dann auf einen schlechten Steig gekommen. Weiter oben war es dann aber ein gut erkennbarer Jagdsteig. Der Weg von der obesten Forststraße bis auf den Gipfel und der Übergang bis zum Eibeleckgipfel ist problemlos zu finden. Bin schon auf deinen Bericht gespannt.
        LG. Martin
        Zuletzt geändert von waldrauschen; 17.05.2018, 15:58.
        www.waldrauschen.at

        Kommentar


        • #5
          Eine nette Sache und wie üblich interessant dokumentiert.



          LG, Günter
          Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
          (Marie von Ebner-Eschenbach)

          Kommentar

          Lädt...
          X