Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Keeskogel, 2886 m vom Marchkareck, Grattour, I-III; Ankogelgruppe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Keeskogel, 2886 m vom Marchkareck, Grattour, I-III; Ankogelgruppe

    Kölnbreinstausee, Marchkareck, Brunnkogel, 2427, Arlhöhe, 2326 m, Stuhlkarspitz, 2610 m; Zwölferspitz, 2773 m; Keeskogel, 2886 m
    9.9.2018
    Jagerkogel, 2749 m
    Grat bis kurz vor Steinbachkogel (Vorgipfel), II
    10.9.2018

    Vor einigen Jahren schon habe ich den Gratkamm vom Petereck bis zum Weinschnabel überschritten:
    http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...uppe-23-7-2013

    Nun lag es nahe, die Überschreitung, ausgehend von der Marchkarscharte Richtung Keeskogel fortzusetzen, ein bunt gemischtes Wander- und Kletterprogramm, nicht allzu fordernd, aber dennoch spannend. Sozusagen seniorentauglich…
    Mein weiterer Plan, die Tour vom Biwak Ali Lanti zum Steinbachkogel fortzusetzen ging leider nicht ganz in Erfüllung, aber davon später.

    Testbild:
    Kees-001.jpg


    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 07.10.2018, 12:02.

  • #2
    Zunächst eine Übersicht:
    Kees-001.jpg
    (Aus Kompass-Karte)
    Wie beinahe schon üblich, übernachte ich in meinem „Hotel Honda“, ½ Stern, sprich am Parkplatz Kölnbreinsperre.
    Ungehindert von diversen zu späten Frühstückskapriolen kann ich hier bei Dämmerung aufbrechen.
    Kees-002.jpg
    Mein Ziel ist zunächst die Marchkarscharte. Aufs Radl geschwungen, dann zu Fuß bummle ich dem Morgen entgegen. Erste Sonnenstrahlen streifen über das Schwarzeck
    Kees-003.jpg
    und schon bald erreichen sie alle Gipfel (Oberlercherspitze, Großelendkopf, vorne Gamskar- und Brunnkarspitzen)
    Kees-004.jpg
    Die Marchkarspitze trägt zwar ein schmuckes Gipfelkreuz, in den Karten ist sie jedoch unbekannt. Gleich als Frühstückshäppchen möchte ich mir den Ostgrat schnappen, im Führer mit III angegeben – hoffentlich nicht zu heftige Kost!
    Immerhin, noch ist alles nass vom Morgentau und neugierig mustere ich diesen Grat.
    Gar so wild sieht´s aber nicht aus.
    Kees-005.jpg
    Mit den ersten Sonnenstrahlen erreiche ich die Markchkarscharte und überraschend
    leitet zunächst sogar eine Markierung auf den Grat
    Kees-007.jpg
    Doch diese vertschüsst sich bald in die Flanke und nun heißt es doch, Kletterkünste auspacken
    Kees-008.jpg
    Allerdings – viel investieren muss ich hier nicht. Den grauen Pfeiler umgehe ich (der Führerbeschreibung folgend) im Steilgras und der IIIer kommt nicht…
    Und als mich der Führer bei diesem läppischen Grathindernis
    Kees-009.jpg
    gar in die Flanke links schicken will, verzichte ich drauf und klettere direkt drüber.
    Na ja – ein Zweier halt…nett. Und dann – Blockwerk zum Gipfel ….
    Kees-010.jpg
    Schön, wenn das Frühstück leichter als gedacht ausfällt, dieser Führer steckt halt voller Überraschungen…
    Neugierig mustere ich meinen Weiterweg zum Brunnkogel (Licht/Schatten)
    Kees-011.jpg
    Er entpuppt sich als netter Blockgrat
    Kees-014.jpg
    und ich darf mich an den ersten Ausblicken erfreuen ( Blick zum Faulkogel, Mosermandl)
    Kees-013.jpg
    Etwas Probleme bereitet eher der Abstieg vom Brunnkogel, steil und etwas unübersichtlich von oben. Hier ein Rückblick (Weg Licht/Schattengrenze):
    Kees-015.jpg
    Der Pfringersee und die Kolmseen verzieren das Kar unter mir.
    Dahinter (etwa rechts der Bildmitte) stehen meine heutigen Gipfelziele:
    Stuhlkarspitz und Zwöferspitz und zwischen beiden lugt das das letzte Tagesziel hervor, der Keeskogel.
    Kees-016.jpg

    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 07.10.2018, 12:03.

    Kommentar


    • #3
      Näher komme ich leider heute zu den Gewässern nicht hin
      Kees-017.jpg
      aber wenigstens am Pfringersee knapp vorbei,
      Kees-018.jpg
      darüber wieder meine Gipfelziele, links der Tischlerkarkopf.
      Das Heimkehrerkreuz, kurz vor der Arlhöhe,
      Kees-019.jpg
      die ich bald darauf erreiche (Rückblick)
      Kees-020.jpg
      Nun beginnt eine lange Kammwanderung zum Gratansatz des Stuhlkarspitz.
      Von den Schafen wird der einsame Wanderer nur gelangweilt gemustert.
      Kees-021.jpg
      Den Tieren geht´s sogar in diesem heißen Sommer gut, sie finden ausreichend zu trinken. (Blick Schwarzeck und Grubenkarkopf)
      Kees-022.jpg
      In der Ferne der Hafner im Zoom, eine kühne Spitze
      Kees-023.jpg
      Dann stehe ich vor dem Stuhlkarspitz und überlege, wie ich da rauf komme.
      (lt. Führer ist das ein einfacher Blockgrat… )
      Kees-024.jpg
      Eine grüne Diagonale bietet sich an, aber ein Spaziergang ist das nicht…
      Aber anders geht´s wohl nicht, also rauf! Hoffentlich hält der Grat weiter oben keine weitere Überraschung bereit…
      Jedoch alles löst sich auf, eine kleine IIIer-Stelle vielleicht, aber gleich bin ich drüber.
      Der Rückblick wirkt harmlos, der steile Abbruch entzieht sich dem Blick
      Kees-025.jpg
      Nun stehe ich scheint´s vor einem riesigen Trümmerfeld, das sich zum Zwölferspitz hinüber zieht
      Kees-026.jpg
      Doch so ganz einfach ist´s nicht. Immerhin stellen sich ein paar Gratzacken in die Quere, kaum hinderlich, aber oft hübsch anzusehen, wie dieser „Roboter“
      Kees-028.jpg
      Ein Blick zu Faulkogel, Mosermandl, Weisseck (v. li. n. re.)
      Kees-030.jpg
      Zuletzt geändert von tauernfuchs; 07.10.2018, 12:04.

      Kommentar


      • #4
        Mit ein paar kurzen Kraxleinlagen erreiche ich schließlich den Zwölferspitz und hab wieder einmal die kecke Spitze des Hafner im Blick
        Kees-032.jpg
        Der Weiterweg zum Keeskogel sieht gut machbar aus, aber gerade am Anfang liegen versteckte Hindernisse
        Kees-031.jpg
        Oberflächlich betrachtet scheint es, man könnte den plattigen Aufbau leicht links umgehen, doch leider sieht man nicht, dass dazwischen immer wieder Rinnen mit plattigen Abbrüchen liegen. So treibt es mich bei diesem Umgehungsversuch immer tiefer und erst in Bildmitte kann ich den Grat wieder erreichen.
        Egal – wieder am Grat komme ich nun wieder rasch vorwärts. Ein Blick zurück
        Kees-035.jpg
        und ins sonnige Großarltal
        Kees-036.jpg
        Nun verfolge ich wieder recht gemütlich den Grat, garniert mit ein paar leichten Kletterstellen, man könnte fast sagen Fleißaufgaben und dasTagesziel rückt näher:
        Kees-037.jpg
        Endlich oben
        Kees-038.jpg
        Wer will kann hier die lange Strecke meines Weges zurückverfolgen
        Kees-039.jpg
        Abendliche Wolken umkreisen den Ankogel
        Kees-040.jpg
        und ich beäuge mein morgiges Ziel, den Jagerkogel…
        Kees-041.jpg
        bevor ich in mein nächtliches Domizil einziehe
        Kees-042.jpg
        Hier findet man alles was das Herz (und Gaumen) begehrt
        Kees-043.jpg
        Mutterseelenallein gebe ich mich dem „Fernsehen“ hin (Schwarzeck und Hochalmspitze)
        Kees-045.jpg
        Das Programm lässt keine Wünsche offen…
        Kees-044.jpg
        Zuletzt geändert von tauernfuchs; 07.10.2018, 12:06.

        Kommentar


        • #5
          Kees-046.jpg

          Kees-047.jpg

          Kees-048.jpg
          Dann wird´s Zeit für ein warmes Süppchen
          Kees-049.jpg
          Und dann, nichts wie ins Bett!

          10.9.2018
          Jagerkogel, Versuch Übergang Steinbachkogel
          Mein heutiger Plan war logischerweise durch die Fortsetzung des Gratverlaufs gegeben. Doch manchmal muss man sich mit Teilerfolgen begnügen – oder kleinere Niederlagen einstecken – wie man´s nimmt..
          Der Gratbeginn liegt gewissermaßen vor meiner Haustür
          Kees-050.jpg
          und es kündigt sich auch wieder ein wunderschöner Tag an
          Kees-051.jpg
          Am Jagerkogel hab ich mich schon einmal vergeblich versucht. Ich weiß, dass er sich anfangs durch sehr glattwandige Türme zur Wehr setzt. Diese umgehe ich heute auf der Südseite und erreiche die Scharte hier, hinter diesen widerborstigen Gesellen.
          Kees-052.jpg
          Ein Blick zurück, hinter dem Gratturm steht der Keeskogel
          Kees-053.jpg
          Vor mir liegt zunächst ein gemütlicher Blockgrat
          Kees-054.jpg
          Sogar der erste Gratturm lässt sich fast mühelos erobern und nach einer kurzen Zweier-Stelle erreicht mein Schatten den Gipfel des Jagerkogel
          Kees-056.jpg .
          Ich mustere den Weiterweg: Wieder lange Zeit anscheinend problemlos – allerdings nur so lange, bis sich der Grat steil aufschwingt.
          Kees-058.jpg
          Ein plattiges Dreieck erscheint verdächtig, weiter oben eine steile plattige Kante.
          Ich nähere mich gespannt, der Glocknerblick (rechts) interessiert mich augenblicklich wenig…

          Zuletzt geändert von tauernfuchs; 07.10.2018, 12:07.

          Kommentar


          • #6
            Dann stehe ich vor dem Plattendreieck
            Kees-062.jpg
            Links ist etwas ausgebrochen, aber dennoch: Hier gäbe es einen (sehr ausgesetzten) Riss, gut III+, dann wäre ich hier drüber.
            Und auf der anderen Seite das:
            Kees-059.jpg
            Moosiger, nasser Blockbruch, steil, aber machbar, sicher heikel, hmmmm…
            Und weiter oben? Der Pfeiler? Und dann? Bin ich erst am Vorgipfel. Dann kommen noch einige Gratzacken, Übergang fraglich, das hab ich gestern ausgespäht, hmmm… Dem Führer traue ich kaum, hmmm…
            Das sind die Augenblicke, wo sich ein Alleingänger noch mehr alleine fühlt.
            Du weißt, dass du es kannst, die Frage ist, ob du dich traust…
            Und das kann jedes Mal anders sein, jeden Tag.
            Diesmal ist – das spüre ich – nicht mein Tag.
            Es ist hart, das Wetter ist toll – aber ich kehre um.
            Noch ist der Rückweg ist nicht schwierig und eine Abstiegsmöglichkeit vom Jagerkogel habe ich unterwegs auch ausgemacht.
            Kees-060.jpg
            Ich verabschiede mich vom Tischlerkarkogel, er wäre heute noch am Programm gestanden:
            Kees-063.jpg
            Doch schon am Rückweg beäuge ich den Keesnickelkogel, der Nordgrat wäre doch auch einmal was…
            Kees-061.jpg
            Über dem See-Silberspiegel der kecke Hafnergipfel
            Kees-064.jpg
            und ein kecker Gratturm, typisch für die Ankogelgruppe
            Kees-066.jpg
            Schon ist das sichere Blockkar erreicht und so als wollte es mich ein wenig über meinen Misserfolg hinweg trösten, ziehen plötzlich Wolken herein
            Kees-067.jpg
            Nun steige ich ab ins Kleinelendtal, wo sich das nördliche Schwarzeck nochmals groß in Szene setzt.
            Kees-068.jpg
            Zum Abschied habe ich nun immer Hafner und Petereck vor Augen
            Kees-070.jpg
            und ich freue mich trotz allem über meine gelungene Tour.

            LG

            Kommentar


            • #7
              Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
              ... und ich freue mich trotz allem über meine gelungene Tour.
              Und das vor allem war's ja wohl!
              Beruhigend irgendwie, daß auch Du nicht überall hinaufkommst bzw. das Risiko richtig abschätzt
              In die Ecke will ich auch wieder einmal, wenn die Verhältnisse passen.

              lg
              Norbert

              Kommentar


              • #8
                Wunderbare Bilder und eine tolle Tour ! Ich kenn nur den Anstieg auf die Arlhöhe und hab auch die Schafe wiedererkannt (ich glaub, das sind jedes Jahr die gleichen ) und das Kleinelendtal, daher ist es umso spannender für mich, wenn ich sehe wie es rundum auf den steilen Graten aussieht! Danke fürs mitgehen lassen!
                LG Artis

                Kommentar


                • #9
                  Schade, dass es nicht gepasst hat, aber das gehört dazu. Bei solchen Touren, bei denen man eh nicht sichert, ist es aus meiner Sicht fast vorteilhaft solo unterwegs zu sein, weil man leichter umdreht. Zu zweit will man dem Partner die Tour nicht versauen und neigt dazu eher weiterzugehen, wenn man sich nicht 100% sicher fühlt.
                  "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                  Kommentar


                  • #10
                    Super Bilder und Tour, danke dafür. Die Entscheidung zur Umkehr kann ich voll nachvollziehen. Lieber ein Mal mehr umkehren als ein unnötiges Risiko eingehen. Vor allem wenn die Blöcke nicht so zuverlässig wirken...
                    Bei den Bergen ist es so: Je höher man steigt, umso weiter ist die Sicht; bei den Menschen ist es oft umgekehrt (Otto Baumgartner-Amstad)

                    Kommentar


                    • #11
                      Danke für euer Feedback! Freut mich, dass sich doch noch ein paar für meine ausgefallenen Unternehmungen interessieren.
                      @placeboi: Da hast du ganz Recht, alleine fällt der Verzicht leichter und die Gefahr einer Gruppendynamik bei solchen Entscheidungen ist sicher nicht zu unterschätzen.
                      Nach der gelungenen 1.Etappe war die Entscheidung auch noch leichter. Es geht mir auch öfters so, dass nach einem intensiven ersten Tag die mentale Stärke am zweiten nicht mehr so gut ist.
                      Letztlich wird es mir eh keine Ruhe lassen und ich werde den Tatort wieder aufsuchen....

                      LG

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
                        Danke für euer Feedback! Freut mich, dass sich doch noch ein paar für meine ausgefallenen Unternehmungen interessieren.


                        LG
                        doch, doch. dein Bericht holt einige User aus der Reserve: vielen Dank für die schönen Bilder und die akribische Beschreibung! Wenn ich mich richtig erinnere war dir vor Jahren dort oben auf einem Nachbarberg die Achillessehne gerissen! Man wird dann vorsichtiger, umsichtiger!
                        I nix daham bliem!

                        Kommentar


                        • #13
                          Danke @robins!
                          Ja, das mit der Achillessehne war am Böcksteinkogel bei einem Umgehungsversuch der Schartenzacken im Verbindungsgrat Richtung Steinbachkogel. War aber völlig harmloses Gelände.
                          Und ja, man wird vorsichtiger, aber auch ängstlicher...
                          Über den Verbindungsgrat Böcksteinkogel - Steinbachkogel hab ich noch immer keine Information. Die Führerbeschreibung ist jedenfalls oberflächlich und falsch. (bei dem Ankogel-Führer finde ich überhaupt so viele Fehler, unglaublich....)

                          LG

                          Kommentar


                          • #14
                            Klasse! Der Bericht kommt unscheinbar daher, hat aber alles was es braucht: eine reizvolle Landschaft, eine gute Tourenbeschreibung und eine wohldosierte Prise Spannung.

                            Solotouren sind an sich schon eine intensive Angelegenheit, aber umso mehr, wenn man sich zwei Tage im Hochgebirge abseits jeglicher Zivilisation aufhält und man nicht so recht weiß, was einen konkret erwartet. Ungenaue und mangelnde Führerliteratur gibt da nicht grade mehr Sicherheit und zehrt an den Nerven. Da kann ich nur den Hut vor dir ziehen - einerseits davor, überhaupt den Mut für solche Unternehmungen aufzubringen, und darüber hinaus davor, rechtzeitig umzudrehen und nichts übers Knie zu brechen.

                            Ich war zuletzt auch mal tageweise einfache Routen im heimischen Gebirge allein klettern. Wenn man dann in nem einsamen Eckchen ohne Handyempfang am Einstieg steht, da kommen schon mal Zweifel auf, ob man nun das Richtige tut, wenngleich man eigentlich locker über den geforderten Anforderungen steht. Deine Schlüsselstelle sieht auf den Bildern schon knackig aus, grade beim Felsabbruch. Ich kann deine Entscheidung entsprechend absolut nachvollziehen.

                            Nicht zuletzt ist es aber auch schön zu sehen, dass gleichwohl die "alten Hasen" mit denselben Problemen zu kämpfen haben und dass "Nein-Sagen" zwar schwer fällt, aber dazu gehört und nichts Verwerfliches ist.



                            "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                            Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                            Kommentar


                            • #15
                              Danke auch dir Wette für deinen ausführlichen, netten Kommentar!
                              Unscheinbar sind meine Berichte halt oft, sind halt kaum Gipfel dabei "mit denen man berühmt wird"... Aber umso spannender ist´s.
                              Du selbst weichst ja den Hindernissen auch nicht gerade aus, nimmst manche Entbehrung in Kauf und - bringst sicher nachhaltige Erlebnisse mit nach Hause.
                              Es ist schon immer etwas Eigenes allein unterwegs zu sein und man ist keineswegs jeden Tag gleich gut drauf.
                              Und das Scheitern gehört einfach mit dazu, sonst wäre das Gelingen nichts wert!

                              LG

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X