Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

    Da die vorhandenen Watzmann-Threads schon ziemlich alt sind, hab ich einen neuen gestartet.

    Toureninfo:

    Über das WE Sa., 13.8.2005 bis Mo., 15.8.2005 haben Nicole/ Nic und ich den Watzmann , 2713 m bestiegen bzw. überschritten.

    Wir nützten das Wetter fast perfekt aus. Für Samstag-Nachmittag war Wetterbesserung und für Sonntag eine kurze Schönwetterphase bis zum Nachmittag oder Abend vor Eintreffen einer Kaltfront in der Nacht von Samstag auf Sonntag angekündigt. Wir versuchten während der Anfahrt zu reservieren, dies wurde vom Hüttenwirt auf Grund der Witterung als unnötig erachtet. Bei der Fahrt über die Westautobahn schüttete es zwar noch in Strömen, aber pünktlich beim Abmarsch hörte der Regen auf.

    Wir stiegen vom Parkplatz Wimbachbrücke, 634 m, durch den dampfenden Wald auf Weg 441 über Stuben-Alm, Mitterkaser-Alm, 1410 m, bewirtschaftet und Falz-Alm zum Watzmannhaus, 1928 m, auf. Kurz nach der Mitterkaser-Alm, ab der NP-Wetterstation bis zum Watzmannhaus wurde der Weg infolge der Nässe aus den zuvor erfolgten starken Regenfällen erdig/ rutschig und etwas mühsam. Wir trafen das Watzmannhaus rammelvoll mit hauptsächlich jungen und in bester Stimmung befindlichen Gästen an. Wir bekamen gerade noch zwei Lager, aber dafür in Ideallage. Zimmer waren aus. Andere hatten wohl ebenfalls den Wetterbericht gut studiert und den Hüttenwirt Lügen gestraft. Der Abend verlief in guter Stimmung bei Stanic-Eintopf und Maß Hofbräubier .

    Am nächsten Morgen zeigte sich der Himmel tatsächlich unbedeckt und wir starteten (nach verspätetetem Frühstück, erst 06:10, Grummel) den Aufstieg zum Watzmann-Hocheck, 2651 m, unschwierig über den breiten Nordrücken, später entlang des Grates mit einigen Versicherungen gemeinsam mit jeder Menge anderer Watzmann-Aspiranten. Der Weg 441 ist generell gut und teilweise neu markiert. Am W.-Hocheck steht ein kleines aber schönes Gipfelkreuz mit vergoldetem Christus. Die Unterstandshütte unmittelbar unter dem Gipfel wirkt desolat und stinkt, bietet aber einen guten Platz zum Anlegen der Klettersteigausrüstung.

    Der Weg zur Watzmann-Mittelspitze, 2713 m, führt weiter entlang des Grates, erst hinab und später einen Steilaufschwung hinauf. Er weist Kletterstellen 1 auf, schwierigere und auch ausgesetzte Stellen sind versichert. Steinschlaggefahr ist hier eigentlich nur selten gegeben, das Klettersteigset ist je nach persönlicher Erfahrung und Einschätzung nicht unbedingt nötig. Der Gipfel wird nach ca. 1 h erreicht. Ausblicke auf Hochkönig, Steinernes Meer, Leoganger und Loferer Steinberge, Hochkalter, und weiter zu Großglockner und Großvenediger bzw. Tiefblicke auf Kleinen Watzmann und W.-Kinder, in die Bartholomäwand (W.-Ostwand) und auf den Königssee sind fantastisch. Der Fels ist kompakt und gutgriffig, stellenweise splittrig und scharfkantig.

    Jedoch erst die weitere Überschreitung zur Watzmann-Südspitze (früher Schönfeldspitze), 2712 m, bietet erst das volle Abenteuer, da anspruchsvoller und anstrengender als der vorherige Teil.
    Erst steigt man unangenehm tief ab, um den Watzmann sozusagen ein drittes Mal zu besteigen. Die Versicherungen sind meist nur mehr an Stellen welche frei ab dem 3. Grad zu klettern wären. Die 1er und 2er-Stellen sind meist unversichert. Einige extrem ausgesetzte Stellen sind dabei zu begehen. Am Schönsten war für mich eine aufrecht zu begehende unversicherte Gratstelle, zwar eben, aber nur ca. 50 bis 60 cm breit, links die W.-Ostwand, rechts die W.-Westabstürze. Ein bisschen darf man auch in der berühmt berüchtigten Ostwand klettern, bevor man endgültig den Fuß auf die W.-Südspitze setzt. Am Kreuz ist ein Gipfelbuch angebracht, in welchem wir uns auf der letzten freien Seite eingetragen haben.

    Der Abstieg durch die Südwestflanke über oberes und unteres Schönfeld ist mühsam und lang. steile Schutthalden, Schuttbedeckte Platten, Kletterei im 1. Grad, versicherte Stellen, schmale Pfade wechseln einander bis zum Schluss ab, sodass man die gesamten ca. 1300 Höhenmeter Abstieg ins Wimbachgries konzentriert bleiben muss, um heil zu Tal zu gelangen. Steinschlaggefahr ist bei der Kletterei im oberen Teil der Flanke direkt unter der W.-Südspitze bis zum Ausstieg in das Schuttfeld des oberen Schönfeldes ständig gegeben. Oberes Schönfeld ist anfangs ein steiles, hartes Schuttfeld, schwer zu begehen, abzufahrender Schutt findet sich erst etwas tiefer und mehr rechts, jedoch Achtung auf die darunter befindlichen Abbrüche!. Das felsige Gelände zwischen oberem und unterem Schönfeld ist meist mühsam, kaum Gehgelände, häufig 1er Stellen in ungutem Neigungswinkel, zu steil zum Gehen, zu flach zum klettern. Dazu kam der angekündigte und schon auf der W.-Südspitze erkennbare Einbruch des Schlechtwetters, welches uns endlich im Goldbründl (Unteres Schönfeld), jedoch später als erwartet erwischte. Umringt von einer gar nicht scheuen Schar Gemsen schlüpften wir ins Goretex-Zeug und stiegen weiter ab. Das Schlechtwetter steigerte sich kurz bis zum Hagel und bescherte uns eindrucksvolle Bilder von wabernden Nebelfetzen und neu entstehenden Wasserfällen von allen Seiten. Ein Weg im eigentlichen Sinn ist im unteren Teil ab Goldbründl mit Gemsenrudel eigentlich so gut wie nicht vorhanden. Der markierte „Pfad“ führt über Erosionsrinnen zu Tal, einmal kurz durch ebene wegartige Strukturen im Bereich eines Wasserfalles unterbrochen, zuletzt kommt noch eine wasserführende Rinne mit Eisenkette.

    Endlich in der Mondlandschaft des Wimbachgrieses auf dem Trischübelsteig, Weg 421 angelangt, geht man noch ca. 1,5 km bis zur
    Wimbachgrieshütte, 1326 m. Das Wimbachgries ist eine großflächige Schuttansammlung geringer Neigung welche von Watzmann, Steinernem Meer und Hochkalter gespeist wird.
    Aufgrund unseres Hungers und durchnässten Schuhwerkes zogen wir die Übernachtung auf der Hütte trotz unfreundlichem Empfang einem sofortigen ca. 2-stündigen Weitermarsch bis zur Wimbachbrücke vor. Das Wimbachgries bzw. Wimbachtal ist noch weitere ca. 5 Abstiegs-km ungefähr bis zum Ghf. Wimbachschloß landschaftlich interessant, wie uns der weitere Abstieg am nächsten Tag zeigte, danach 4 km fade Forststraße im Fichtenwald. Ein Abstecher zur „wildromantischen“ Wimbachklamm ist dabei möglich, wurde aber von uns ausgelassen.

    Fazit:

    Großartige Bergtour, die jeder Bergsteiger, so meine ich, einmal gemacht haben sollte.

    Wegzeiten:

    Wimbachbrücke bis Watzmannhaus 16:00 bis 18:30 und Nächtigung, 2:30 h
    Watzmannhaus bis Watzmann-Hocheck von 06:40 bis 08:40, 2:00 h
    W.-Hocheck bis W.-Mittelspitze von 09:00 bis 10:00, 1:00 h
    w.-Mittelspitze bis w.-Südspitze 10:30 bis 12:30, 2:00 h
    Abstieg (halben Weg im Schlechtwetter) über Südwestflanke bis Wimbachgrieshütte 13:00 bis 17:00, 4:00 h
    Wimbachgrieshütte bis Wimbachbrücke 09:30 bis 11:30, 2:00 h

    Hinweis: Das Ganze geht auch schneller, mit weniger Pausen, oder in einem Zug und ohne Übernachtungen, soferne man die erforderliche Kondition für ca. 20 km Fußmarsch und Kletterei sowie über 2090 Höhenmeter Aufstieg und 2090 Höhenmeter Abstieg zuzüglich nicht zu knapper Gegenanstiege am Grat (oder zu wenig Zeit) besitzt.

    Charakter:

    Anspruchsvolle Bergtour in jeder Hinsicht, keine reine Klettersteigbegehung.

    Zustand der Versicherungen:

    Der Zustand ist im großen und ganz als gut zu bezeichnen. Einige Stellen sind jedoch unbenützbar, durch ausgerissene Verankerungen. Eine stelle habe ich als gefährlich in Erinnerung, Die letzte Verankerung am Ende des Seils ist ausgerissen und das Stahlseil baumelt frei samt der Verankerung in der Luft.

    Markierungen:

    Der Weg 441 ist gut und neu markiert, manchmal scheint der Weg auf Bändern logisch weiterzuführen, obwohl der richtige Weg scharf die Richtung ändert, man verläuft sich daher leicht. Immer auf die vorhandene Markierung achten. Nebel ist außerordentlich gefährlich.

    Stützpunkte:

    Watzmannhaus, 1928 m


    Sehr gut geführte Hütte des DAV mit jugendlichem Touch, gutes Essen, Weinkarte, schöne Lager, prompte freundliche Bedienung, Bier gibts wie in Bayern üblich auch Maßweise! 1/2: € 3,-; Maß: € 5,50, Frühstück dafür nur magere Schmalkost (süß oder deftig) und ab 06:00 Uhr.

    Wimbachgrieshütte, 1326 m

    Eine Katastrophe. Die Hütte ist zwar laut Prospekt auf dem umwelttechnisch letzten Stand, gehört aber den Naturfreunden Deutschland. Seltsamerweise kein Hüttengegenrecht mit DAV und OeAV, nur mit den Naturfreunden Österreich. Die Hütte ist sehr sauber und gepflegt, das Essen ist gut aber die Pächter scheinen (private?) Probleme zu haben. Gäste werden hier offenbar als notwendiges Übel betrachtet. Trockenraum nicht in Betrieb. Extrem unwirsch und unfreundlich, lästige Hinweise auf irgendwelche Verbote. Beispiel: Beim Frühstück werden extra Taferln aufgehängt, das man ja nichts mitnehmen darf. Frühstück als Buffet zwar o.k. aber erst ab 08:00! und nur bis 09:00. Um Punkt 09:00 wurde alles abgeräumt und man wurde fast aus der Hütte geworfen. Fazit: meiden! Dazu eine interessante Diskussion

    Talorte:

    Ramsau und Schönau am Königssee


    Weitere lesenswerte Tourenberichte und Bilder:

    Touren rund um das Watzmannhaus
    Watzmann-Überschreitung (Bilder)
    Tourenbericht 1
    Tourenbericht 2
    Tourenbericht 3
    Tourenbericht 4
    Tourenbericht 5 mit sehr schönen Bildern
    Watzmann-Wiki-Diskussion
    Touren-Info
    Alter Gipfeltreffen-Thread
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von philomont; 17.08.2005, 20:53. Grund: Verbesserungen
    Be Edenistic!

  • #2
    AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

    Gratulation !!

    Eine eindrucksvolle Tour, die auch auf meinem "Wunschzettel" steht.

    Günter
    Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
    (Marie von Ebner-Eschenbach)

    Kommentar


    • #3
      AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

      Weitere Bilder
      Angehängte Dateien
      Be Edenistic!

      Kommentar


      • #4
        AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung



        GRATULATION ZUR TOLLEN TOUR!!!


        MFG HANNES
        Was soll ich sagen in diesen Bergen voll Frieden und Schönheit?Ich kann nur andächtig Schweigen und Staunen.
        Dort wo Tirol an Salzburg grenzt....

        Kommentar


        • #5
          AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

          Hallo Philomont
          Schöne Tour hast Du da gemacht. Und nochmal Glück mit dem Wetter gehabt!
          Ist Die Wimbachgrieshütte wirklich so schlimm wie alle sagen? Ich hab auch die Diskussion im DAV-Forum verfolgt.
          Servus
          phouse
          „Wer woaß, wosd ois vasamst, wennst steh bleibst und grod dramst!“ Django 3000

          Kommentar


          • #6
            AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

            Glückwunsch

            Ich möchte dieses Jahr auch bis auf die Mittelspitze. Wie sieht denn der Grat zwischen Hocheck und Mittelspitze aus? Wenn Du den Aufstieg zum Hocheck und das Stück zur Mittelspitze vergleichst, ist das ein großer Unterschied?
            Bis dann Stefan

            Kommentar


            • #7
              AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

              Ja natürlich ist da ein Unterschied.

              Auf das Hocheck führt ein normaler Wanderweg, anfangs leicht, später etwas schwieriger mit kurzen Versicherungen im Gratbereich und an abrutschgefährdeten Stellen. Die Hände sind meist nicht nötig.

              Der folgende Übergang zur Mittelspitze ist oft eine ausgesetzte Gratbegehung mit eingestreuten Kletterstellen die bereits häufigen Einsatz der Hände erfordern.
              Je nach persönlicher Einstellung und Können ist ein Klettersteigset nicht unbedingt erforderlich, aber eigentlich anzuraten. Mittelspitze und zurück zum Hocheck sollte jeder ambitionierte Bergwanderer mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit schaffen.

              Weiterer Übergang zur Südspitze mit Abstieg durch Südwestflanke ist dann deutlich anspruchsvoller und nur bei völliger Klarheit über die eigene konditionelle und klettertechnische Leistungsfähigkeit sowie über die Witterungsbedingungen und deren Entwicklung in den nächsten Stunden empfehlenswert. Gewitter am Grat ist äußerst gefährlich da keinerlei rasche Abstiegsmöglichkeit gegeben ist. Entweder den langen Weg zurück zur Mittelspitze und weiter zum Hocheck, oder gleich weiter zur Südspitze und dann runter.
              Zuletzt geändert von philomont; 18.08.2005, 18:37.
              Be Edenistic!

              Kommentar


              • #8
                AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                Hey super Tour!

                Möcht auch mal was am Watzmann machen! Ist der Berg eigendlich sehr stark frequentiert und wie lang fährt man noch von Salzburg?

                lg chri...

                Kommentar


                • #9
                  AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                  Der Berg ist an WE sehr stark frequentiert, natürlich abhängig vom Wetter. Das Watzmannhaus ist dann meist voll.

                  Von Salzburg, wenn man von Osten auf der Westautobahn A1 kommt, weiter über die A10 Tauernautobahn bis Abfahrt Salzburg Süd/ Grödig. Von Süden auf der A10 ebenfalls bis Salzburg Süd/ Grödig.
                  Von da auf der B160 (A) und Nr. 305 (D) bis Wimbachbrücke zwischen Schönau und Ramsau noch ca. 20 km, also ca. 15 min.

                  Parkplatz ist übrigens gebührenpflichtig mit Automaten, es gibt keine Ausweichmöglichkeit. In Schönau am Königssee ist überhaupt alles gebührenpflichtig , die volle Touristenabzocke mit Knusperhäuschenromantik.
                  Be Edenistic!

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                    Zitat von philomont
                    Der Berg ist an WE sehr stark frequentiert, natürlich abhängig vom Wetter. Das Watzmannhaus ist dann meist voll.

                    Von Salzburg, wenn man von Osten auf der Westautobahn A1 kommt, weiter über die A10 Tauernautobahn bis Abfahrt Salzburg Süd/ Grödig. Von Süden auf der A10 ebenfalls bis Salzburg Süd/ Grödig.
                    Von da auf der B160 (A) und Nr. 305 (D) bis Wimbachbrücke zwischen Schönau und Ramsau noch ca. 20 km, also ca. 15 min.

                    Parkplatz ist übrigens gebührenpflichtig mit Automaten, es gibt keine Ausweichmöglichkeit. In Schönau am Königssee ist überhaupt alles gebührenpflichtig , die volle Touristenabzocke mit Knusperhäuschenromantik.
                    Jodelodeldieh die Sennerin vom Königsee, super Tour, gratuliere.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                      Najo des wär jo eh net so weit!

                      Sag mal wär die Tour net in die andere Richtung besser? (dann kannst auf´m Watzmann-Haus ein, zwei, ........viele auf die gelungene Tour trinken oder)

                      danke chri...

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                        Zitat von chri
                        Najo des wär jo eh net so weit!

                        Sag mal wär die Tour net in die andere Richtung besser? (dann kannst auf´m Watzmann-Haus ein, zwei, ........viele auf die gelungene Tour trinken oder)

                        danke chri...
                        Nein, das ist nicht empfehlenswert. Da kommst (ohne Übernachtung, denn die bringts nicht nach 2h Marsch und lediglich 700 m Höhengewinn) erst mal nach 2090 Hm (1300 davon elende Schinderei über wenig erbauliches Gelände) ziemlich fertig auf der Südspitze an. Und musst noch den ganzen Grat mit allen Gegensteigungen lang und wieder 600 runter. Da fällst ins Lager ohne Bier, außer du bist sehr konditionsstark.

                        Ganz im Ernst, von dieser Variante wird auch im AV-Führer Berchtesgadener Alpen abgeraten. Der Aufstieg durch die Südwestflanke ist zeitraubend, macht keinen Spaß und man verschießt sein Pulver noch vor dem schönsten Teil. Bei Wetterverschlechterung bleibt nur der Abstieg zurück ohne den Watzmann-Gipfel erreicht zu haben. Von der anderen Seite erreicht man den Gipfel wesentlich schneller und somit auch früher. (gerechnet bei gleicher Abmarschzeit)
                        Be Edenistic!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                          Hallo Alfred,
                          tolle Tour, die bei mir auch noch offen ist.
                          Gratuliere besonders zum gelungenen Zeitmanagement mit dem Wetter!
                          LG, Herbert
                          [SIZE="2"][SIZE="1"]Good bye ...[/SIZE][/SIZE]

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                            Toller Bericht, tolle Bilder!

                            Wie mir scheint, hast du auf der Wimbachgrieshütte die selbe Erfahrung gemacht, wie viele, viele andere Bergkameraden auch.
                            Hier findet man Berichte von Leuten, die an der Wimbachgrieshütte abgewiesen wurden (DAV-Forum). Für mich klingt so etwas unvorstellbar, schein aber der Realität zu entsprechen.

                            Grüße vom Almöhi
                            Gruß Almöhi

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Watzmann, 2713 m, Berchtesgadener Alpen, Überschreitung

                              Gratulation zur tollen Tour und danke für den ausführlichen Tourenbericht!

                              Schöne Grüße, Thomas

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X