Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Klettern und Wandern in Pembrokeshire/Südwales

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Klettern und Wandern in Pembrokeshire/Südwales

    allo,
    Den Süden von Wales habe ich bisher noch nicht im Forum gefunden, darum möchte ich die Gegend und unser Tun dort etwas vorstellen.

    Wir hatten unser Segelboot Noe über den Winter in Adrossan/Schottland liegen und sind Anfang April von dort gestartet. Zunächst ging es
    nach Belfast und dann über Dublin und der Irischen See nach Milford Haven im Süden von Wales. Die Gegend hier gehört zum Pembrokeshire
    und ist in Großbritannien berühmt zum einen wegen des „Pembrokeshire Coastal Paths“ und zum anderen wegen den unendlich vielen Klippen
    zum Klettern über dem Meer.

    ​​​
    wales-7.JPG
    Die Klippen von Pembrokeshire

    Nachdem unser Boot im Hafen von Milford Haven festgemacht war, gingen wir erst mal zum Klettern. Fast die gesamte Küste hier ist
    eine Klippe, an der sich ein Klettergebiet an, das andere reiht. Beim Klettern gibt es einiges zu beachten, was wir von den Alpen so nicht
    kennen: zum einen gibt es eine Tide von bis zu 8m und viele Einstiege sind erst ab Midtide oder Niedrigwasser zu erreichen, und
    zum anderen muss man alles selber absichern. Haken – Fehlanzeige. Sogar die Abseilstellen muss man selbst herstellen. Doch mit
    einem Standardpack Klemmkeilen, Friends und Schlingen sind die meisten Touren gut abzusichern. Zum Einstieg seilt man erst
    mal ab, tja, und dann muss man auch wieder hochkommen. Der Fels ist meist hervorragender Kalk Fels oder harter Sandstein.
    Einige Gebiete an der Küste nutzt das Militär sehr intensiv und sind unter der Woche kaum zugänglich, am Wochenende sind jedoch
    alle Klippen frei. Wenn man sich dann mit all den ungewohnten Rahmenbedingungen arrangiert hat, macht das Klettern hier richtig Spaß:
    Toller Fels, das brodelnde Meer unter einem und viel maritimes Kletterfeeling. Mehr Infos gibt es in der ukclimbing homepage.
    Es ist ratsam vorab einen Führer zu kaufen, da man aus der homepage die Zugänge zu den Touren kaum findet. Ach ja, und mit der
    englischen Schwierigkeitsskala sollte man sich auch vorher vertraut machen.

    ​​​
    wales-5.JPG
    Erst mal Abseilen zum Einstieg



    wales2.jpg
    Ein maritimes Klettererlebnis


    wales-6.JPG
    ​​​Fels vom Feinsten


    wales-3.JPG

    Der Zustieg zu den Felsen erfolgt immer auf einem kleinen Stück des ca. 250km langen „Pembrokeshire Costal Path“. Den Pfad ist nach Norden
    verlängert durch den Wales Coast Path und führt bis an die Nordspitze Wales. Die gesamte Länge ist dann über 1000km – immer entlang der Küste.
    Wir haben von unserem Boot aus einige Etappen des Pfads gemacht. Man kann zu den Startpunkten mit dem Mietwagen fahren, oder einen
    Shuttlebus benutzen. Der Pfad ist sehr gut ausgeschildert und durch seine Wanderung über den Klippen, meist direkt über dem Meer, sehr
    spektakulär. Immer wieder quert man auch Sandstrände und Dünen. Zum Übernachten gibt es auf dem Weg viele Gasthäuser und Jugendherbergen.
    Mit Zelt ausgerüstete Wanderer haben wir auch getroffen. Nähere Infos gibt’s hier.


    wales-8.JPG
    Auf dem Pembrokeshire Coastal Path



    wales-9.JPG


    Viele Grüsse aus Wales,
    Thomas

    www.segeln-und-klettern.de
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 10.05.2018, 22:23. Grund: Bilder neu eingefügt
    Gruss Thomas
    www.segeln-und-klettern.de

  • #2
    Zitat von Tomaselli Beitrag anzeigen
    Ich habe auch im Forum keine Kurzanleitung gefunden, die das Erstellen von Berichten vereinfacht.
    In gebündelter Form gibts die imho. auch noch nicht, ich denke wir werden einen Leitfaden angehen, wenn wir mal verstehen, was für Probleme so alle bei der Berichterstellung mit der neuen Forensoftware auftreten. Hab mich heute Abend eine halbe Stunden mit diversen Upload-Varianten gespielt, ich schaff es aber leider nicht dein Problem zu replizieren.
    We are young
    So let’s set the world on fire
    We can burn brighter than the sun

    Kommentar


    • #3
      Danke Wolfgang!
      Liebe Grüsse,
      Thomas
      Zuletzt geändert von Tomaselli; 10.05.2018, 23:31.
      Gruss Thomas
      www.segeln-und-klettern.de

      Kommentar


      • #4
        Das schaut wunderschön aus. Die Absicherbarkeit scheint mir den Bildern nach nicht gerade trivial zu sein.
        "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

        Kommentar


        • #5
          Schöne Bilder, auf denen man zumindest sieht, dass es da oben nicht immer regnen muss :-)
          Das bringt mir eine alte Idee wieder ins Gedächtnis: Wie gut würde sich eigentlich der Pembrokeshire Costal Path insgesamt fürs MTB eignen?

          mfg,
          RADES
          Mountainbikeregion Granitland

          Kommentar


          • #6
            Zitat von rades Beitrag anzeigen
            Schöne Bilder, auf denen man zumindest sieht, dass es da oben nicht immer regnen muss :-)
            Das bringt mir eine alte Idee wieder ins Gedächtnis: Wie gut würde sich eigentlich der Pembrokeshire Costal Path insgesamt fürs MTB eignen?

            mfg,
            RADES
            Danke.
            Seit einer Woche ist es schön Wetter, aber leider ging die Temperatur kaum über 15Grad. Wind hat es allerding immer. Die letzten zwei Monate hat es aber doch viel geregnet und auch überraschend geschneit.
            Da wir keine Radler sind, kam uns die Idee bisher noch nicht, aber hier die Antwort von der "National Trails homepage":
            "In most places - no - most of the Coast Path is only available to people on foot.
            This is because nearly all of it is a public footpath rather than a public bridleway.
            There is a bridleway section between Stack Rocks and St Govan’s. Parts of the Trail between Amroth and Saundersfoot are cycleway."
            Zuletzt geändert von Tomaselli; 11.05.2018, 09:15.
            Gruss Thomas
            www.segeln-und-klettern.de

            Kommentar


            • #7
              Zitat von placeboi Beitrag anzeigen
              Das schaut wunderschön aus. Die Absicherbarkeit scheint mir den Bildern nach nicht gerade trivial zu sein.
              Klemmkeile und Friends sollte man vorher schon mal gelegt haben . Aber vor allem das Herrichten der Abseilstellen im Schrofengras ist manchmal mühsam. Immerhin steckt oben ab und an ein Grashaken oder eine Eisenstange steckt im Plateau, so eine Art grösserer Zelthering. Wir haben unser 60m Einfachseil um ein paar grössere Felsen gebunden, eventuell mit Keile zusätzlich abgesichert, und sind dann an einem Strang hinunter. Die Klippen sind meist so zwischen 20 und 60m hoch.
              Als Ausrüstung braucht man an ein altes 60m Einfachseil zum Abseilen und entweder ein 60m Einfach- oder Doppelseil zum Klettern.
              Zuletzt geändert von Tomaselli; 11.05.2018, 09:18.
              Gruss Thomas
              www.segeln-und-klettern.de

              Kommentar


              • #8
                Spannende Sache, bei der aber die sichere Beherrschung des angegebenen Schwierigkeitsgrades (oder auch ein bis zwei darüber ) vermutlich die beste Absicherung ist.

                Danke für die tollen Aufnahmen.


                LG, Günter
                Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                (Marie von Ebner-Eschenbach)

                Kommentar


                • #9
                  sehr schön, aber Abseilstellen selbst einrichten, puuuh
                  Bierinduziertes Brainstorming
                  setxkbmap -option ctrl:nocaps

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von mountainrabbit Beitrag anzeigen
                    Spannende Sache, bei der aber die sichere Beherrschung des angegebenen Schwierigkeitsgrades (oder auch ein bis zwei darüber ) vermutlich die beste Absicherung ist.

                    Danke für die tollen Aufnahmen.


                    LG, Günter
                    Anfangs hat mich ja die englische Bewertungstabelle verrückt gemacht mit der Umrechnung in die französische Skala. Bis ich da geschnallt habe was diese Doppelbewertung bedeutet, z.b. HS 4c ist ungefähr eine HVS 4c, beides so um fr. 5+, nur HVS ist von der Eigenschaft härter, klettertechnisch aber gleich....alles klar :-))?

                    Zum Abseilen bindet man einfach alles zusammen, was man findet. Die möglichen Abseilstellen allerdings sind auch im Kletterführer gekennzeichnet. Schwierig war manchmal, die Route von oben zu finden, denn die Wand ist ja nicht einzusehen. Fragen konnten wir auch niemanden, da wir immer alleine unterwegs waren.
                    Gruss Thomas
                    www.segeln-und-klettern.de

                    Kommentar


                    • #11
                      Spannende Geschichte! Die Bilder machen Lust auf mehr. In welchem Bereich seid ihr denn dort geklettert? Schaut schon fordernd aus.

                      Hast du denn nen Bild von so ner selbstgebastelten Absteilstelle gemacht? Bin ganz schön neugierig geworden
                      "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                      Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Wette Beitrag anzeigen
                        Spannende Geschichte! Die Bilder machen Lust auf mehr. In welchem Bereich seid ihr denn dort geklettert? Schaut schon fordernd aus.

                        Hast du denn nen Bild von so ner selbstgebastelten Absteilstelle gemacht? Bin ganz schön neugierig geworden
                        Wir sind so im Bereich VS 4c geklettert, was im sächsischen glaube ich VIIa entspricht oder UIAA VI-. Ohne Training waren wir schon sehr happy, das geschafft zu haben.
                        Bilder vom Abseilstand habe ich leider keine gemacht.
                        Gruss Thomas
                        Zuletzt geändert von Tomaselli; 14.05.2018, 18:53.
                        Gruss Thomas
                        www.segeln-und-klettern.de

                        Kommentar


                        • #13
                          Zu der Absicherbarkeit würde ich mir zumindest an den Südklippen (Kalk) der Pembroke Peninsula keine grauen Haare wachsen lassen. Der Fels war was ich gesehen habe super und placements gab's mehr als das Rack hergab... Man muss halt am Ausstieg auch noch bisschen was übrig haben

                          An den Sandsteinklippen habe ich mich auf offensichtlich absicherbares beschränkt (Linien an Rissen), denke davon gibt's für einen Urlaub auch reichlich.

                          Wg. Abseilstand sah ich mehrfach Leute mit richtig großen Holzpflöcken oder Häringen (Modell "Der Exorzist"), welche dann schlicht in die Grasnarbe versenkt wurden. Gerade bei St. Govan & Co. steckt bereits einiges in der Wiese, fragt sich nur ob man dem traut... Das Abseil-Seil würde ich nicht zu knapp dimensionieren, damit man ggf. auch mehrere Placements verbinden kann.



                          Wem das suspekt ist: Es hat auch einige Klippen, deren Einstiege man fussläufig erreicht ("scrambling"...).
                          Zuletzt geändert von Flachlandtiroler; vor einer Woche.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X