Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Regenspitz, 1675m, Osterhorngruppe - Anstieg vom Tauglboden 27.02.2018

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Regenspitz, 1675m, Osterhorngruppe - Anstieg vom Tauglboden 27.02.2018

    Am vierten Tag dieses kurzen Heimaturlaubes war ich alleine unterwegs. Das Wetter war wieder nicht besonders berauschend, immer noch recht kalt und die Gipfel in Wolken. Sowie beim Schlenken am Vortag auch heute optimale Bedingungen für einen weiteren Klassiker, den man sonst nie alleine erleben kann.

    Ich fuhr mit dem Auto über die Sommerau rein in den Tauglboden. Nicht ganz am tiefsten Punkt des Grabens auf ca. 680m gibt es hier auch im Winter einen gut geräumten Parkplatz. Weiter fahren macht keinen Sinn, da es hinten keine Parkmöglichkeiten mehr gibt. Im Graben herunten hat es gar nicht so viel Schnee aber auch hier nahm mit jedem Meter den ich höher kam die Schneehöhe zu.

    Anfänglich muss hier entlang der Straße bis nach dem Gehöft David gegangen werden.

    180227_regenspitz000.jpeg
    Schönes Eis auf den Bächen die hier in den Graben runter kommen. Vor langer Zeit bin ich hier auch mit Eisausrüstung unterwegs gewesen.

    180227_regenspitz001.jpeg
    Wild schaut es im Davidgraben aus. Da musste ich glücklicherweise aber nicht durch. Nach der Brücke über den Graben dann die erste Möglichkeit die Straße zu verlassen und durch den Wald abzukürzen.

    180227_regenspitz002.jpeg
    Bei der Grundbichlalm auf 865m wird das Gelände dann erstmals etwas weiter und Schnee hat es auch schon ganz schön. Im Winter ist das Gasthaus unter der Woche nie geöffnet. An schönen Wochenenden ist manchmal offen.

    180227_regenspitz003.jpeg
    Ab Grundbichl folgte ich dann dem Sommerweg rauf zur Bergalm. Nett ist der Weg der hier manchmal entlang einem kleinen Bacherl rauf geht.

    180227_regenspitz004.jpeg
    Unterhalb der Bergalm dann wieder einmal ein Hauch von Blau am Himmel. Die alte Doppelspur läßt erahnen was da am vorangegangenen Wochenende los war.

    180227_regenspitz006.jpeg
    Rückblick zur Bergalm 1250m. Im Hintergrund rechts das Bergköpfel und links das Sattelköpfel.

    180227_regenspitz005.jpeg
    Oberhalb der Storchenalm quert hier die Spur zur Kapelle.

    180227_regenspitz007.jpeg
    Die kleine Kapelle bevor es in den steilen Hochwald rauf geht.

    180227_regenspitz008.jpeg
    Mit vielen Spitzkehren führte die Spur durch den Wald rauf. Hier ist alles gut zerspurt. Die Spur zog relativ weit bis unter den Gipfel rauf. Weit oben dann eine pickelharte Unterlage mit einer dünnen Neuschneeauflage. Die Querung aus dem Graben raus auf den Rücken war durch die dünne Neuschschneeauflage auf der harten Unterlage ziemlich unangenehm und mit großer Vorsicht zu begehen. Harschteisen wären hier sinnvoll gewesen.

    180227_regenspitz009.jpeg
    Am Rücken hat der Wind den Neuschnee der Nacht abgelager und ich durfte hier auch noch ordentlich spuren. Die letzten hundert Höhenmeter waren die anstrengensten.

    180227_regenspitz010.jpeg
    Am Gipfel begann es dann wieder etwas zu schneien und ein wenig Wind gab es auch. Lang bin ich nicht geblieben.

    180227_regenspitz011.jpeg
    Viel Fernsicht gab es nicht. Der Blick über den Gendarmen hinweg zum Gruberhorn war aber trotzdem spektakulär anzusehen.

    Da die Abfahrt entlang der Aufstiegsspur vom Wochenende bereits sehr zerspurt war und der wenige Schnee auf der alten Unterlage auch nicht so toll ausgesehen hatte, hab ich mich an eine Variante erinnert, die ich bereits vor einigen Jahren einmal gefahren bin.

    Oben ist die Variante nicht so toll. Ich musste entlang dem Sommerwer am westseitigen Rücken ca. 200HM abfahren. Teilweise war die Abfahrt hier etwas eng. Tiefe Abschnitte wechselten sich mit hart gepressten ab. Ab ca. 1550m verließ ich den Rücken und stoch,etwas nordseitig dem Rücken, in eine steile Waldflanke rein.

    180227_regenspitz012.jpeg
    Nur zwei alte Spuren waren hier zu finden, dafür aber knietiefer federleichter Pulver. Ein Traum diese knapp 250HM runter zur Alm. So lockeren und tiefen Pulver durfte ich schon lang nicht mehr fahren.

    180227_regenspitz013.jpeg
    Auch die Hänge über die Bergalm waren noch sehr lohnend.

    Bis zur Grundalm bin ich dann entlang dem Almweg abgefahren. Bei der Grundalm dann noch ein paar Schwünge auf der Wiese. Die Straße runter ist mit Vorsicht zu befahren. Tlw. wurde hier gestreut. Die Steindln waren bei der dünnen Schneeauflage natürlich nicht zu erkennen. Von der Brücke beim Davidgraben hab ich die Ski dann zurück getragen.

    An diesem Tag war es sehr sicher. Die tiefen Temperaturen haben eine gut durchgefrorene Unterlage geschaffen. Aber der Anstieg von der Bergalm auf den Regenspitz ist auch bei geringer Lawinenwarnstufe nicht zu unterschätzen. Im steilen lichten Wald hat es hier leider bereits sehr schwere und tödliche Lawinenunfälle gegeben.

    An diesem Vormittag hatte ich unterwegs überhaupt niemanden gesehen. Nur unten beim Parkplatz war dann noch eine Spaziergeherin unterwegs. Auch heute waren es wieder ca. 1100HM.
    Am Nachmittag ging es dann etwas traurig zurück nach Wien. Aber ich komm ja wieder nach Salzburg um noch ein paar Tourln machen zu können.

    LG. Martin

    Zuletzt geändert von waldrauschen; 31.03.2018, 22:34.

  • waldrauschen
    antwortet
    Zitat von chfrey Beitrag anzeigen
    Der Steilwald sieht am Bild doch schon etwas lawinengefährlich aus. Nach welchen Kriterien entscheidest du hier solo durchzugehen oder umzukehren? Hätte da allein ein etwas mulmliges Gefühl.

    Du schreibst auch bei der Querung aus dem Graben raus war unangenehm und mit grosser Vorsicht zu begehen. Hatte man in deinem Fall das Gefühl, dass der Schnee unter einem wegbricht, oder ist es dann eh schon zu spät?
    Servus Chris
    Die mir bekannten Abgänge in diesem Wald waren bei viel Neuschnee bzw. warmen Temperaturen. Der Hang dort ist ja nicht extrem steil. Ich habs nicht nachgemessen, aber irgendwas um 35° wird er haben.
    Es hatte an diesem Tag LW1 in der Gegend und es war sehr kalt. Die Unterlage war extrem kompakt. Eine Neuschneeauflage von ca. 10cm. Die ist schon immer wieder kleinflächig unter dem Ski abgerutscht. Aber diese Schicht war komplett ungebunden. Seitens der Lawinensituation hatte ich nicht einmal ein mulmiges Gefühl.

    Die steile Querung raus auf den Rücken war unangenehm, da der lose Pulverschnee von der harten Unterlage abgerutscht ist und ich auf der harten Unterlage nur schlecht halt gefunden hatte. Da wäre es gscheiter gewesen Harschteisen zu verwenden (Danke für den Hinweis, ich hab das oben im Text auch ergänzt). Das schlimmste was geschehen hätte können wäre gewesen, dass ich einige Meter abgerutscht wäre. Da hatte ich schon ein etwas mulmiges Gefühl. Seitlich abzurutschen ist auch nicht fein, natürlich hätte ich mich da auch verletzen können, aber meine Angst war nicht groß genug deswegen umzudrehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • chfrey
    antwortet
    Hallo Martin,

    wieder eine weitere schöne Doku trotz wenig blau am Himmel. Der Steilwald sieht am Bild doch schon etwas lawinengefährlich aus. Nach welchen Kriterien entscheidest du hier solo durchzugehen oder umzukehren? Hätte da allein ein etwas mulmliges Gefühl.

    Du schreibst auch bei der Querung aus dem Graben raus war unangenehm und mit grosser Vorsicht zu begehen. Hatte man in deinem Fall das Gefühl, dass der Schnee unter einem wegbricht, oder ist es dann eh schon zu spät?

    LG Chris
    Zuletzt geändert von chfrey; 05.03.2018, 09:33.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X