Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

28.01.18 Dürrenschöberl (1737m) ab Rottenmann über Mesneralm, Eisenerzer Alpen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 28.01.18 Dürrenschöberl (1737m) ab Rottenmann über Mesneralm, Eisenerzer Alpen

    • Wegführung: Rottenmann Bf. (9.25) - Mesneralm (1478m, 11.55-12.20) - Dürrenschöberl (1737m, 13.00-13.15) - retour (15.45)
    • Länge: 11,5 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 1050 hm
    • Reine Gehzeit: ca. 4,5 Std.
    • Viecher:1 Katze, 1 Hund


    Am zweiten Tag entschieden wir uns gegen den ursprünglichen Plan, den Gipfel von der schattigen Nordseite (Dörflersiedlung) zu nehmen. Stattdessen war die sonnige Südseite ab Rottenmann geplant. Ich erinnerte mich an viel Platz am dortigen Bahnhof, auch wenn einige Parkplätze der Feuerwehr und ansässigen Firmen gehörten. Wir fanden freie Plätze direkt neben der Feuerwehr und mittelbar neben dem Wegweiser Richtung Dürrenschöberl. Aigen im Ennstal meldete in der Früh -8°C und das dürfte annähernd die Starttemperatur gewesen sein, als wir um 9.25 abmarschierten.

    Bild 1: Dick bereifte Bäume nach morgendlichen Nebelschwaden.



    Bild 2: Die obligatorische Piepskontrolle durch Helmut.



    Bild 3: Der Nebel hat sich gelichtet, doch dichte Dunstschwaden halten sich stromabwärts Richtung Trieben.

    In der Höhe deuten Altocumulus lenticularis (linsenförmige mittelhohe Wolken) auf zunehmende Nordwestwinde mit Föhntendenz hin. Darüber schob sich eine zweite dünnere und durchscheinende Altocumulus-Schicht (Altocumulus stratiformis translucidus). Beim Aufstieg hatten wir aber lange die Sonne auf unserer Seite.



    Bild 4: Gegenüber Stein am Mandl (2043m) mit Roßboden rechts.

    Über den Hang mit den Schlägen ganz rechts bin ich damals am 23. Juni 2016 bei brütender Hitze mittags aufgestiegen, in der Karte ist er schließlich noch bewaldet, und habe später auf der Rottenmanner Hütte bei ausgezeichneter Küche übernachtet.



    Bild 5: Im Hintergrund mittig Reinischkogel (1301m) und Kirchdorfberg (1438m), links davon geht es über Klamm nach Oppenberg. Rechts Hohe Trett (1681m).

    Einer war heute wieder neben der Spur ...



    Bild 6: Das Paltental liegt noch in der Kaltluft, doch das sollte sich bis zum Nachmittag ändern.



    Bild 7: Beinahe übersehen - am obersten Hof beobachtet die Katze aus sicherer Entfernung, wie achtzehn Schneeschuhwanderer sich angeregt unterhaltend vorbeihatschen.



    Der Aufstieg kürzt bis zur Mesneralm großteils Forstwegkehren ab, teilweise durch steile Rinnen, die recht knusprig verkrustet waren. Später wurde die Unterlage langsam besser.

    Bild 8: Christian, Gerda und Sabine, hinten folgt Hannes nach.



    Bild 9: Im Gänsemarsch hinauf, naja, nicht ausschließlich.



    Bild 10: Vor der Überquerung des nächsten Forstwegs begrüßt uns (zum zweiten Mal schon) ein Hund mit wolfsähnlichem Gebell.

    "Gehst Du mit dem Hund Gassi oder er mit Dir?" fragte einer von uns.



    Bild 11: Ab hier nimmt die Schneehöhe am teilweise freien Hang enorm zu.



    Bild 12: Föhnfische in allen Formen über den Seckauer und Rottenmanner Tauern.

    Rechts Hochhaide (2363m) mit Schneefahnen durch den kräftigen Nordföhn links. Mittig von links nach rechts Großer Grießstein (2337m),
    Gamskogel (2386m) und Geierkogel (2231m), hinterm Baum noch der Lärchkogel (2258m). Ganz links Geierhaupt (2417m).



    Bild 13: Durchgucker zur Gleinalpe

    Mittig mit dem vorwitzigen Gupf die Baierhubenmauer (1335m) am Schoberpass. Direkt dahinter Rotündlberg (1541m). Ganz Links Gfällturm (1655m), der südlichste Teil des Reitings. Ganz rechts die Fensteralm (1642m).



    Bild 14: Etwas weiter oben werden ganz links auch Zeiritzkampel (2125m) und Blaseneck (1969m) sichtbar.

    Im Vordergrund die Landlhütte.


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 15: Die Mesneralm in Sichtweite. Rechts ein meterhoch mit Schnee gefüllter Graben.



    Bild 16: Stellvertretend für den Winter 2017/2018.



    Nach ausgiebiger Rast auf der Alm folgt der finale Anstieg über den Südwestrücken. Oben pfeift bereits der Wind, wir bleiben daher öfter stehen, bis alle beisammen sind.

    Bild 17: Niedere Tauern.

    Links Hochhaide, Großer Bösenstein, Dreistecken, dann Moserspitz, Diewaldgupf, Seegupf, Stein am Mandl.
    In der rechten Bildhälfte nacheinander Tiefenkarspitz, Schüttkogel, Horninger Zinken, Schafzähne, Schaföfen, Seekoppe und Hochrettelstein und Hochgrößen.



    Bild 18: Tiefenkarspitz, Schüttkogel und Horninger Zinken in der Nahaufnahme.

    Am Schüttkogel war ich letztes Jahr am 5. August, es hat etwas geregnet, aber nicht geschüttet. Im Nachbartal ging dafür die Welt unter.



    Kurz vor dem letzten Aufschwung warten wir nochmal. Ich höre den Wind rauschen und ziehe prophylaktisch die Sturmhaube über. Helmuts Kommentar: "Ui, wenn der Meteorologe schon die Sturmhaube aufzieht, bedeutet das nichts Gutes." - und Alexandra im Hintergrund "Bei unseren Wanderungen hat er immer die Regenhose angezogen und es hat nie geregnet".

    Bild 19: Dachstein und Grimming - mit Schnee viel plastischer und noch wuchtiger als im Sommer.

    Ungewöhnlich lange und mehrschichtige Föhnfische im Westen deuten auf zunehmendes Feuchteangebot hin.



    Bild 20: Man beachte den Wegweiser.

    Ganz links Hohe Trett, unten links sieht man zwischen den Bäumen den Bahnhof Selzthal, wo eine mögliche Aufstiegsvariante beginnt. Rechts mittig beginnt das Tote Gebirge.



    Bild 21: Gipfelkreuz, dahinter das Warscheneck, rechts Bosruck.

    Gar nicht so windig wie befürchtet. Mein Prophylaxentrick hat wieder funktioniert.



    Man lasse die Bestimmungsorgie beginnen ...

    Bild 22: Links die bereits gestern bestaunten Haller Mauern, mittig Buchstein, rechts Hochtor und Admonter Reichenstein.

    Links vom Buchstein grüßten in der Ferne Ötscher und Dürrenstein.



    Bild 23: Die eigentliche Überraschung war aber der gewellte weiße Rücken ganz links hinten:

    Ich tippte zuerst auf den Göller, aber das kann nicht sein, weil von Westen sieht man nur die Schmalseite vom Göller. Nein hier kommt ein Stück alte Bergheimat zum Vorschein: Der Schneeberg in 110km Entfernung! Links vom Schneeberg Tonion, rechts felsig Hochtürnach. Mittig schneeweiß die Riegerin (1939m), die auch schon lange auf meiner Liste steht. Rechts Kleiner und Großer Grießstein, ganz rechts rechts Kaltmauer, alle Hochschwab.


    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 24: Gegenüber der Spießkogel (1675m), der den Rücken vom Schöberl nach Osten fortsetzt.



      Bild 25: Paltental bis zum Schoberpass und zahlreiche Seckauer Tauern.



      Bild 26: Heute wird die Glocknergruppe von der mittelhohen Bewölkung verdeckt.

      Aber bei so einem Panorama tut das der umfassenden Fernsicht keinen Abbruch, vor allem noch mit mehrstöckigen Föhnfischen (Altocumulus duplicatus) und weiteren undulatus-Formen.



      Bild 27: Links Mölbegg (2080m), hinten Schladminger Tauern mit Zischken (2661m) und Deichselspitze (2684m), rechts frei Kieseck (2681m), in Wolken Hochgolling (2862m), wieder frei das Waldhorn (2702m).



      Bild 28: Seekoppe (2150m) und Hochrettelstein (2220m).

      Die Seekoppe haben wir auch vergangenen August bestiegen.



      Bild 29: Tiefenkarspitz, Schüttkogel und Horninger Zinken mit irrsinnig schönem Linseneintopf am Himmel.



      Bild 30: Das Gipfelkreuz steht Kopf.



      Im Abstieg ging es durch den herrlichen Tiefschnee bis zur Alm hinab, ein Pulverschneevergnügen erster Güte. Dann wieder warten, zumal eine Teilnehmerin versehentlich am Weg nach Selzthal abstieg und dann wieder aufstieg. Später war dann ein Schiwettbewerb plötzlich sehr wichtig. Irgendwann hörte ich Walter poltern und vermutlich wurde ihm vom im Kreis gehen schon ganz schwindlig.

      Bild 31: Der Schnee wird auch trotz Tauwetter so schnell nicht verschwinden.



      Bild 32: Manche stiegen in der Spur ab, andere und ich ebenso präferierten aber den weglosen Abstieg durch den weichen Schnee.

      Stefan scheute auch die abschüssigen Hänge nicht und schlug Purzelbäume.



      Bild 33: Rechts vorne Geißmauer (1511m), dahinter mit Doppelgipfel Kettentalkogel (2152m) und gezackt der Hahnenkamm.

      Nördlich des Kettentals gehts nach Trieben, südlich nach Gaal. Dazwischen liegt jeweils ein endloser Forstweghatscher.



      Bild 34: Die Reifablagerungen sind verschwunden.



      Die Föhnluft hat sich bis ins Tal durchgesetzt, so hatte es am Nachmittag bis zu +8°C, also über 15°C Temperaturanstieg seit der Früh. Zwischendurch wehte mal kurz ein kalter Hauch, doch letzendlich hat sich der Föhn dann überall durchgesetzt.

      Zu Ende ging eine bei diesen Schneeverhältnissen selten anzutreffende Schneeschuhwanderung.

      Gruß,Felix
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Servus Felix,

        sehr fein, dass ihr das Dürrenschöberl doch bei so guten Bedingungen besteigen konntet!

        Selbst ohne Blick zum Großglockner begeistern die Ausblicke vom oberen Teil der Route und vom Gipfel:
        Gesäusegipfel und Rottenmanner Tauern, Grimming und Dachsteingruppe begeistern,
        und der Durchblick zum Schneeberg ist ebenso faszinierend wie manche der Föhnwolken am Himmel.

        Genussvoll anzuschauen!
        Lg, Wolfgang


        Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
        der sowohl für den Einzelnen
        wie für die Welt zukunftsweisend ist.
        (David Steindl-Rast)

        Kommentar


        • #5
          Mich schmerzt es zwar, bei so tollem Schnee wieder zu Fuß runter zu gehen -) ,aber ich hab Deine Aufnahmen und den Bericht trotzdem genossen .

          LG, Günter
          Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
          (Marie von Ebner-Eschenbach)

          Kommentar


          • #6
            Danke für den tollen Bericht, das Dürrenschöberl muss auch auch mal besuchen.
            lg, Manfred

            Kommentar


            • #7
              Eine aussichtsreiche Watscheltour.

              Bravo!



              L.G. Manfred

              Kommentar


              • #8
                Eine feine Tour und ein ebensolcher Bericht.
                Bei meinem Besuch vor einigen Jahren hatte ich fast nur Augen für Gesäuse, Grimming und Dachstein - umso schöner, daß ich dank dir nun auch die restlichen Berge von dort aus gesehen habe.
                "And the People bowed and prayed
                to the neon god they made."


                Simon&Garfunkel "The sound of silence"

                Kommentar


                • #9
                  Bisher kenne ich die Tour nur vom Sommer, aber der Winter hat da auch so seinen Reiz.
                  Lg. helmut55

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X