Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

16.01.19 Gaisberg (1287m) über Lichtmastensteig, die 55. Tour ein einmaliges Erlebnis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 16.01.19 Gaisberg (1287m) über Lichtmastensteig, die 55. Tour ein einmaliges Erlebnis

    • Wegführung: Parsch (10.20) - Zistelalm (11.35) - Lichtmastensteig - Gipfel (12.35) - Nocksteinkehre (13.10) - Zistel - Parsch (14.40)
    • Länge: 9,8 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 850 hm
    • Gehzeit Gesamt (inkl. Fotografierpausen): ca. 4h 20 Std.


    Zwischen der letzten Tour zur Zistelalm und heute lagen gerade mal fünf Tage, aber drei Fronten (Okklusion, Kaltfrontokklusion, Warmfront/Kaltfront + Nordstau) ergossen weiteren Neuschnee über die Nordalpen. Dienstagmorgen (gegen 5.20 MEZ) gab es zwei Blitzeinschläge am Gaisberg - ein würdiges Ende einer zweiwöchigen Rekordwetterlage: Zwischen 01.01. und 15.01. gab es in Seefeld 283cm Neuschnee, der höchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn 1895 (!). Rekorde auch in Kufstein (168cm, 1923), Hochfilzen (451cm, 1971), Lofer (263cm, 1971), Abtenau (240cm, 1964) und Bad Mitterndorf (270cm, 1971). Am Loser im Salzkammergut liegen aktuell 5,30m, das sind über 400cm Neuschnee seit Weihnachten.

    Dieses Mal sollte es wieder die Trasse bis Zistelalm werden und dann über den Lichtmastensteig zum Plateau. Leider hab ich etwas länger geschlafen als geplant und konnte erst nach zehn Uhr starten. Da hatte sich die starke Erwärmung in mittleren Lagen bereits durchgesetzt. Innerhalb weniger Stunden stieg die Temperatur von -4 auf +3°C. Die Lawinenwarnstufe betrug drei wegen der Gefahr von Gleitschneelawinen durch die Erwärmung und Anfeuchtung der Schneedecke. Eingeschaltetes Pieps und Sonde/Schaufel lagen wieder im Rucksack. Dann konnte es losgehen.

    Bild 1: Unterjudenberg in der Sonne.

    Der zusammengeschobene Schneehaufen ließ wilde Assoziationen an markante Bergsilhouetten aufkommen. Erst glaubte ich den Hochstadl (Kräuterin) zu erkennen, dann den Großen Bettelwurf und die Hohe Fürleg.



    Bild 2: Lattengebirge und Chiemgauer Alpen sehr dick verschneit und Ursache für etliche gesperrte Landes- und Bundesstraßen wegen Lawinenabgängen.



    Bild 3: Watzmannfamilie mit rund 4m Schnee.



    Bild 4: Die verschneite Ostflanke des Untersberg ist derzeit ein Hingucker.

    Dieses Jahr wird es wohl länger dauern, bis die Untere Rositten und Dopplersteig begehbar sein werden. In den steilen Kessel sind sicherlich etliche Lawinen abgegangen.



    Bild 5: Bestätigte Befürchtungen.

    Bei der letzten Tour haben die Bäume am Wegesrand schon bedrohlich Schräglage entwickelt. Jetzt gab es vor allem die letzten Höhenmeter vor der Zistelalm massiven Schneebruch, der Weg ist hier völlig verlegt.



    Bild 6: Zoom Richtung Gipfelrücken der Gurlspitze (1156m)

    Erst zuhause hab ich die drei Tourengeher im Abstieg entdeckt.



    Bild 7: Aufstieg entlang der Skitouren- und Schneeschuhspur.



    Bild 8: Auch infolge der Schneeverwehungen steilt der Hang gehörig auf.

    Die Tageserwärmung machte sich bereits bemerkbar, die oberste Schicht der Schneedecke wurde immer seifiger. Es bestand zwar keine Gefahr, aber ich begann schon zu zweifeln, ob ich hier wirklich wieder absteigen wollte.



    Bild 9: Im oberen Teil beginnen die bizarren Skulpturen.

    Wiederholt spektakulär vor allem der Kontrast zwischen Schneemassen am Berg und bereits zunehmende Ausaperungen im Salzburger Becken. Im Hintergrund links Teisenberg, wo leider bei der Stoißer Alm eine Frau in einer Lawine tödlich verunglückt ist (sie hatte zudem ihr Pieps dabei, aber nicht eingeschaltet).



    Bild 10: Blick Richtung Kalkstöcke und Hohe Tauern, wo die Bahnstrecke immer gesperrt ist.

    Im Salzachtal hielt sich immer noch eine flache Kaltluftinversion.



    Bild 11: Zunehmende Reifansätze.



    Bild 12: Schon oft hab ich diesen Blick genossen, aber noch nie mit soviel Schnee unter den Füßen.



    Bild 13: Immer noch steil der Hang.



    Bild 14: Der Schneebruch nimmt zu.



    Bild 15: Trotzdem schön anzusehen, wie eine Brunnenskulptur.


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 16: Ohne Kommentar.



    Bild 17: Schafberg, dahinter Zimnitz und Schönberg rechts.



    Bild 18: Blick bis ins Tote Gebirge, rechts mit weißer Nordflanke Rannberg (1366m).



    Bild 19: Ausschließlich Reifansatz.



    Bild 20: Das Trafohäuschen mit ca. zwei Meter hohen Schneewächten.



    Bild 21: Sturmfrisur.



    Bild 22: Gaisberg-Landesstraße.



    Bild 23: Welch ein Kontrast: Grüne Wiesen Richtung Saalach.



    Bild 24: Der Sender.

    Zum Zeitpunkt meines Aufenthalts am Gipfel waren gerade Techniker beschäftigt, die Antennen vom Schnee und Reif zu befreien, nicht ungefährlich, wenn die steinharten Brocken hinabfallen. Am Nachmittag fiel die Sendeanlage für rund zwei Stunden aus, weil der Diesel des Notstromaggregats eingefroren war. Die Stromleitung selbst wurde schon am 6. Jänner durch einen umstürzenden Baum gekappt.



    Bonusbild (Handy): Halteverbot beachten!





    Bild 25: Ohne es recht zu merken stand ich am höchsten Punkt des Parkplatzes.

    Im Hintergrund rechts schaut das grüne Gehäuse der Telefonzelle (!) heraus. Hier lagen also mindestens zwei Meter Schnee, und das trotz der fast durchgehend starken Verwehungen.



    Bild 26: Wirtshaus am Spitz, bis zum ersten Stock eingeweweht.



    Bild 27: So mag ich den Parkplatz ja am liebsten.



    Bild 28: Zugewehtes Dach.

    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 29: Massive Schäden am Plateau:



      Zum Vergleich - am 03.01.2019 war der schöne Baum zwar dick einbereift, sonst aber noch unversehrt:



      Bild 30: Der Flachgau - eine einzige Schneeplatte genau bis zum Abfall ins Salzachtal.



      Bild 31: Blick zum Nockstein und Wallersee.



      Bild 32: Schafberg in der Nahaufnahme.



      Bild 33: Totalschaden oberhalb von rund 1100m.

      Hier hat nahezu jeder Baum Wipfel oder Äste verloren. Umgefallen sind nur wenige, aber nach der Schneeschmelze im April wird der Gaisberg ganz anders aussehen als früher. In meinen Augen die massivsten Schäden (hier) seit Orkan Kyrill 2007.



      Bild 34: Ich beschließe zur Straße abzusteigen.



      Bild 35: Die ist weitgehend frei.



      Bild 36: Unter diesen Baum mühte ich mich durch.

      Dafür grub ich mir mit der Schaufel eine Vertiefung unter dem Stamm.



      Bild 37: Das letzte Mal ohne Autoverkehr die Straße "abfahren".


      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Bild 38: Exakt bei der Nocksteinkehre war dann Schluss mit dem Genuss.

        Schneeräumer waren bereits erfolgreich dabei, die Straße freizuräumen. Leider haben sie in der Kehre die Massen an Schnee einfach über den Straßénrand gekippt. Darunter verläuft der markierte Anstieg von Südosten. Der dürfte damit dicht sein den restlichen Winter.



        Bild 39: Über zwei Meter hohe Schneewände der "Zistelrunde".



        Bild 40: Faistenau und Totes Gebirge, wo verbreitet 4-5m liegen.



        Bild 41: Zoom zum Schwarzenberg (1334m), Alien-Invasion in flagranti erwischt.



        Bild 42: Zoom zur Gurlspitze (1156m)

        Hier dürfte der Jungwald relativ unbeschadet davonkommen.



        Bild 43: Gelenkschonender Abstiegsgenuss.



        Bild 44: Noch einmal Kontraste zwischen Oberjudenberg mit Schneewänden entlang der Zufahrt und grünen Wiesen im Salzburger Becken.



        Bild 45: Parsch.


        Gruß,Felix - der auf der ganzen Tour nur einen kleinen Apfel gegessen und einen viertel Liter Tee getrunken hat ...
        http://www.wetteran.de

        Kommentar


        • #5
          Großartig!

          Bild 21 ist gewaltig, ist das die Verkehrstafel kurz vorm "Kreisverkehr"?

          Skifahren zu lernen reizt dich angesichts der Möglichkeiten nicht?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von FloImSchnee Beitrag anzeigen
            Großartig!

            Bild 21 ist gewaltig, ist das die Verkehrstafel kurz vorm "Kreisverkehr"?
            Möglich, war schwer einzuschätzen angesichts der vollkommen ebenen Schneedecke.

            Skifahren zu lernen reizt dich angesichts der Möglichkeiten nicht?
            Nein. Ich hab's nicht so mit hohen Geschwindigkeiten, speziell abwärts, daher auch nicht Rodeln oder (bergab) Mountainbiken.
            Das ist ein grundsätzliches grobmotorisches Problem. Körperwahrnehmung und so. Ich verliere dann die Kontrolle.

            Schneeschuhgehen ist für mich die (einzige) Möglichkeit, im Winter in Gebiete vorzudringen, die sonst Tourengehern vorbehalten sind,
            und dabei immer wieder stehenbleiben zu können und die Natur zu genießen.

            Außerdem wäre es ohne Auto doch eher unpraktisch zum Ausgangsort zu kommen und nachdem ich im Schichtdienst arbeite und daher viel
            alleine unterwegs bin, auch zu riskant. Beim Schneeschuhwandern [alleine] wähle ich eher Ziele mit höherem Waldanteil und flacheren Hängen aus,
            wo ich mir weniger Gedanken um die Lawinengefahr machen muss.

            Ich vermisse jedenfalls nichts, dass ich "nur" mit Schneeschuhen unterwegs bin. Vor meiner ersten Schneeschuhtour am 05.02.2011 war ich im Winter überhaupt nicht unterwegs (ok, sieht man einzelne Patscherkofel-Besteigungen bei Föhnorkan ab, die eher beschwerlich waren, wenn man knietief eingebrochen ist im Schnee). Jetzt ganzjährig.

            Gruß,Felix
            http://www.wetteran.de

            Kommentar


            • #7
              Eingeschaltetes Pieps und Sonde/Schaufel lagen wieder im Rucksack.
              Pieps im Rucksack ist schon manchen zum Verhängnis geworden!
              LGr. Pablito

              Kommentar


              • #8
                Wieder wunderbare Bilder. Danke!
                LG. Martin
                www.waldrauschen.at

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe selten so tolle Anraum-Bilder gesehen! Klasse!

                  Am Samstag geht es auch bei mit wieder raus und ich freue mich auf den Schnee.

                  Viele Liebe Grüße von climby
                  Meine Nachbarn hören Metal, ob sie wollen oder nicht

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ich werd nicht müde von den Gaisberg-Bildern

                    Wieder einmal vielen Dank für die Eindrücke. Die Schneemengen oben am Parkplatz sind nur schwer vorstellbar. Und die Naturliebhaber wirds freuen. So schnell fährt da oben keiner mehr hoch
                    "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                    Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                    Kommentar


                    • #11
                      Mächtige Schneemassen und Gebilde.
                      Sehr schön in Szene gesetzt, Felix.
                      Gigantischer Anraum!


                      L.G. Manfred

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Bilder sind beeindruckend. Überhaupt die von der im Schnee verschwundenen Straße :-) Trotzdem freu ich mich, wenn der Schnee bald langsam abtaut und dabei hoffentlich keine Hochwässer verursacht. Schnee gabs für heuer schon genug.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X