Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GrazerHans
    hat ein Thema erstellt Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011.

    Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Die Mur bietet auf den 20km zwischen Tamsweg und Stadl leichtes Wildwasser II bis III, auf den nächsten 7km bis zum ersten Stausee bei Bodendorf Wildwasser I bis II. Danach gilt die Mur als Wanderfluss mit Schwierigkeit I, einzig die Einfahrt nach Murau hat noch eine Schwallstrecke die mit II bis III bewertet wird.
    Wir sinds gefahren mit einem Grabner Outside, beladen mit Campingequipment, bei Niedrigwasser (Online-Pegel Kendlbruck 90cm).

    Beschreibungen und Befahrungsberichte habe ich nur für die freie Fließstrecke bis zum ersten Kraftwerksstausee gefunden. Ich möchte die ganze von uns gefahrene Strecke aus der Sicht eines Flusswanderers beschreiben, auch mit den Umsetzmöglichkeiten bei den insgesamt drei Staustufen, die sich in diesem Abschnitt befinden.
    Die Bilder aus der Flussperspektive sind überwiegend mit einer Helmkamera aufgenommen, deswegen die immer gleiche Perspektive mit meinem Schatz mitten im Bild und die Verzerrung durch das extreme Weitwinkel. Aber das stellt die für mich einzig praktikable Lösung dar, Bilder im Fluss auch in etwas unruhigeren Abschnitten festzuhalten.

    Eingestiegen sind wir gegen Mittag in Tamsweg am rechten Murufer, etwa 50m vor der Eisenbahnbrücke, dort befindet sich auch ein kleiner Parkplatz:


    Zunächst fließt die Mur sehr ruhig dahin. Solch überdachte Brücken und Stege werden wir hier noch häufig sehen:


    Nach einigen Kilometern beginnt die „Madlingschlucht“, der Fluss ist da nicht extrem tief eingeschnitten, aber die Bundesstraße ist doch weit oben, nur die Schmalspurtrasse der Murtalbahn und der Murradweg sind hier unsere ständigen unmittelbaren Begleiter. Dieser Streckenabschnitt bietet bei diesem Wasserstand eine lustige Schaukelei, bei mehr Wasser wird’s dann sicher ein wenig anspruchsvoller:


    Kurz vor Madling wird im Kanuführer auf diesen Schrägabfall hingewiesen, wo man eigentlich an beliebiger Stelle runterrauschen kann:


    Etwa 200m danach, in der markanten Linkskurve bei Madling, ist eine verblockte Stufe, die (bei mehr Wasser) mit III+ bewertet wird. Die Strömung zieht in die Kurvenaußenseite, man sollte aber jedenfalls ein paar herzhafte Paddelschläge anbringen, dass man ganz links innen die unproblematischste Linie runterfährt.


    Danach folgt ein schöner, unschwieriger Abschnitt, der abwechslungsreich immer wieder mit schönen Schwallstrecken bereichert wird.
    Felswandlinks


    Direkt nach der Straßenbrücke bei Kendlbruck ist wieder ein kurzer verblockter Schwall, der ebenfalls mit III+ bewertet wird und wieder am besten ganz links innen gefahren wird.


    Das Wasser ist übrigens glasklar, immer wieder kriegt man auch etwas davon ins Boot, die Lenzöffnung muss hier jedenfalls offen sein, wenn man nicht andauernd ausleeren will.

    In Predlitz, der erste Ort in der Steiermark, sieht man direkt nach der Brücke rechtsufrig diese Natursteinstiege die geradewegs in den Gastgarten des Postwirts führt. Da kommen wir natürlich nicht dran vorbei, Gemütlichkeit statt Freizeitstress ist unser Motto.
    Zuletzt geändert von GrazerHans; 19.07.2011, 09:12.

  • Heckler
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    danke für den wunderschönen bericht

    wenn wir im Sommer nach Tamsweg fahren, muss also unbedingt das Schlauchkanu mit

    Einen Kommentar schreiben:


  • Eule
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Ich muss es wieder einmal aussprechen:

    ich bin eine Verehrerin eurer Unternehmungen und deiner informativen und gut gestalteten Berichte !

    Einen Kommentar schreiben:


  • Erik
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Zitat von GrazerHans Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich ists die Stufe bei Madling:

    Wir habens uns bei der Anreise mit dem Auto angesehen, ist gut von der Straße aus einsehbar. Bei mehr Wasser gibt’s sicher auch mehr Action.
    Ja, das stimmt, jetzt wo ich es mir auf der Karte angesehen habe kann ich mich erinnern.
    Von III+ war aber damals keine Rede - oder wie haben nur viel Glück gehabt.

    Erik

    Einen Kommentar schreiben:


  • GrazerHans
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    @ Bassist, dingo, bernhardw: Danke, freue mich über eure Reaktion!
    Zitat von Erik Beitrag anzeigen
    Ich kann mich noch gut an eine "Schlüsselstelle" erinnern, ein gut 1m hohes Wehr knapp nach einer Brücke in einer scharfen Linkskurve.
    Hat uns ziemlich überrascht weil wir natürlich die guten Tipps des Guide nicht "derfahren" hatten. War unsere Feuertaufe beim Paddeln - ganz ohne Umschmeißen.
    Keine Ahnung mehr wo diese Stufe ist.
    Wahrscheinlich ists die Stufe bei Madling:
    Zitat von GrazerHans Beitrag anzeigen
    Etwa 200m danach, in der markanten Linkskurve bei Madling, ist eine verblockte Stufe, die (bei mehr Wasser) mit III+ bewertet wird. Die Strömung zieht in die Kurvenaußenseite, man sollte aber jedenfalls ein paar herzhafte Paddelschläge anbringen, dass man ganz links innen die unproblematischste Linie runterfährt.
    Wir habens uns bei der Anreise mit dem Auto angesehen, ist gut von der Straße aus einsehbar. Bei mehr Wasser gibt’s sicher auch mehr Action.

    Vielleicht schneid ich auch noch ein paar bewegte Bilder zusammen, hab eigentlich alle interessanten Passagen gefilmt.

    LG Hans

    Einen Kommentar schreiben:


  • Erik
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Unsere erste wildere Strecke war einmal die Mur ab Tamsweg.
    Wir durften uns an eine Raftinggruppe anschließen. Eigentlich wollte ich ein paar Tipps vom Guide für unsere Palava, wir waren ja blutige Anfänger. Aber er hat nur gemeint wir sollen hinter ihm herfahren, wenn wir umschmeißen holt er uns raus.

    Ich kann mich noch gut an eine "Schlüsselstelle" erinnern, ein gut 1m hohes Wehr knapp nach einer Brücke in einer scharfen Linkskurve.

    Hat uns ziemlich überrascht weil wir natürlich die guten Tipps des Guide nicht "derfahren" hatten. War unsere Feuertaufe beim Paddeln - ganz ohne Umschmeißen.

    Keine Ahnung mehr wo diese Stufe ist.

    Erik

    @Hans: Danke für Deinen Bericht, hat mich wieder an unser damaliges Abenteuer erinnert.
    Zuletzt geändert von Erik; 19.07.2011, 15:05.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bernhardw
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    danke für den schönen bericht und für diese tour-anregung. es gibt tatsächlich noch mehr flüsse in der steiermark, nicht nur die salza!

    Einen Kommentar schreiben:


  • dingo
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Schöner Bericht! Und wiedermal mit tollen Bildern und eindrücken.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bassist
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Tolle Tour! :up:

    Die Zähne werden immer länger

    LG Michael

    Einen Kommentar schreiben:


  • GrazerHans
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Und ein richtiges Sonntagsfrühstück gibt’s auch, das warme Müsli aus dem Alubeutel können wir uns für eine andere Aktion aufheben, wo wir etwas abgelegener unterwegs sind.


    Die Bäuche sind gefüllt, alles ist wieder im Boot verstaut, es geht wieder los. Die Richtung gibt der Fluss ja vor, trotzdem hab ich ein GPS eingesteckt und bin damit immer im Bilde, wo und wie weit wir schon sind.
    Nach kurzer Strecke ist die Bezirkshauptstadt Murau erreicht, die Einfahrt ist ganz nett in einer Rechts-Links-Kombination: Links die Brauerei, rechts ein überhängendes Felswandl, von dem ein Seil runterhängt: Ein Sportkletterprojekt?


    Gleich danach folgt vor der Steinbrücke noch eine lustige Schwallstrecke:


    Schon ist aber wieder Schluss mit Lustig: Der Rückstau des Kraftwerks Murau ist aber nur ganz kurz und wir steigen diesmal linksufrig aus, bei der Gefahrentafel recht weit vor dem Wehr:


    Diesmal sind wir in einer ruhigen Wohnstraße, für den Einstieg einfach auf die Beschilderung achten:


    Die weitere Strecke hat eigentlich nichts Besonderes mehr zu bieten, die Mur fließt hier gemächlich überwiegend durch
    Weideland. Oben am Bergkamm sieht man die Burgruine Steinschloss, die seit einigen Jahren aus dem Schutt gegraben wird.


    Ein Seitenarm hat uns hier eingeladen, abzubiegen und hier auf dem wunderschön von den Wiederkäuern gepflegten Rasen eine Pause zu machen.


    Erstmals sehen wir hier auf unserer Fahrt andere Bootfahrer. Wir kommen uns ein wenig overequipped mit unserer Ausrüstung vor, die Kollegen fahren mit Badeschinakln und Traktorschlauch, und auch sie haben ihren Spaß.


    Wir erreichen die Einmündung des Wölzerbachs, aus dem eine schlammige Brühe in die Mur strömt. Hier hat es ja vor 10 Tagen eine Unwetterkatastrophe gegeben, die Aufräumungsarbeiten sind noch immer im Gang.

    Von hier bis zum Ende unserer Fahrt ist das Flusswasser nun eingetrübt und auf allen Schotterbänken liegen Unmengen an angeschwemmten Baumstämmen. Es wurden ja im Wölzertal auch 2 Sägewerke überschwemmt und ca. 3000 Festmeter Rundholz weggeschwemmt.


    Das letzte Stück unserer Fahrt legen wir im Staubereich des Kraftwerks Unzmarkt zurück.
    Die Metallkonstruktion der Radbrücke ist ein interessanter Kontrapunkt zu den vielen Holzstegen, die wir bisher gesehen haben. Oberhalb am Berg wacht die Burgruine Frauenburg, angeblich der Lieblingssitz des Minnesängers Ulrich von Liechtenstein. Ob das mit dem Burgnamen zusammenhängt?


    Die Rückfahrt zum Auto hätten wir gerne mit der Murtalbahn gemacht. Leider wird jede zweite Fahrt mit dem Bus statt mit der Bahn durchgeführt und wir habens halt grad blöd erwischt. Ist zweifach Schade, weil wir erstens die gerade befahrene Mur besser betrachten hätten können und zweitens ist diese Ausdünnung des Bahnfahrplans wohl der erste Schritt zur mittelfristigen Einstellung einer weiteren Bahnstrecke.

    Fazit:
    Die Mur ist natürlich landschaftlich nicht vergleichbar mit den beeindruckenden Schluchtabschnitten der Salza. Aber uns hats trotzdem ausgezeichnet gefallen, wir sind hier etwas gefahren, was wir großteils noch nicht gekannt hatten und das macht für mich schon einen sehr großen Reiz aus.

    LG Hans
    Zuletzt geändert von GrazerHans; 19.07.2011, 09:19.

    Einen Kommentar schreiben:


  • GrazerHans
    antwortet
    AW: Obere Mur - 67km von Tamsweg bis Unzmarkt, 16.-17.7.2011

    Die „Schlüsselstellen“ haben wir jetzt hinter uns und wir paddeln gemütlich weiter. Es gibt hier auch ganz ruhige Abschnitte, die zum Relaxen einladen. Nicht nur mein Schatz, auch ich finde eine ganz entspannte Position im Boot.


    Kurz vor St. Ruprecht ist hier offenbar eine Trainingsstrecke eingerichtet, mit einigen Felsblöcken im Fluss und Drahtseilen, an denen Slalomtore aufgehängt sind.


    Ein Stück weiter beginnt dann schon der Rückstau des Kraftwerks Bodendorf, bis zum Wehr werdens ungefähr 2km sein. Statt dem Stechpaddel nehme ich hier das Doppelpaddel, damit kommen wir ein wenig schneller voran und auch für die Arme und Schultern ist die etwas andere Belastung ganz angenehm.


    Vor dem Wehr steigen wir rechts aus und schieben unser Boot auf dem Murradweg an der Wehranlage vorbei bis zur Einstiegsstelle. Wir haben doch ein wenig Gepäck mit, das wäre schon eine mühsame Schlepperei ohne Radeln am Boot.


    Unterm Wehr finden wir eine zugewachsene Rampe, wo wir recht komfortabel wieder ins Wasser kommen. Schon hier beginnt der Rückstau des nächsten Kraftwerk St. Georgen, es heißt also wieder ca. 2,5km Flachwasserpaddeln.


    Blühende Wiesen im Stausee St.Georgen, mein Schatz meint, das könnte die Wasserpest sein:


    Beim Wehr steigen wir wieder rechts raus und schieben wieder auf dem Radweg. Bei einer Holzhaussiedlung geht’s recht steil einen Schotterweg runter, zuletzt ein paar Stufen, die zu einem Begleitweg nah am Wasser führen. Diesen noch ein Stück weiter bis wir einen offensichtlich von Anglern gut frequentierten Einstieg ins Wasser finden.

    Jetzt haben wir wieder Fließstrecke und passieren die „Holz-Europabrücke“, die St. Georgen mit St. Lorenzen verbindet. Die Bogenbrücke ist laut Fremdenverkehrswerbung die derzeit größte für den Schwerlastverkehr zugelassene freitragende Holzbrückenkonstruktion in Europa. Die Stadt Murau sieht sich ja gerne als die Holzhauptstadt Österreichs, deswegen finden sich in der Region recht viele innovative Projekte mit dem Baustoff Holz.


    Nach der scharfen Linkskurve bei Marbach noch ein ganz kleines unerwartetes Stuferl, das wir schon von weitem gehört haben und deswegen vorher ausgestiegen sind, um es uns anzusehen. War aber unnötig, einfach in der Mitte runterfahren, keine unerwarteten Hindernisse.


    Noch ca. 2,5 km gemütliche Fahrt, dann ist unser heutiges Ziel erreicht, der Campingplatz Olachgut.
    36km sind wir heute gefahren mit zweimaligem Umsetzen, das reicht uns, es soll ja der Spaß erhalten bleiben.
    Die Anlage ist wirklich empfehlenswert, große Wiesenflächen, wirklich schöne Sanitäranlagen, an unserem Zeltplatz hören wir in der Nacht nur das sanfte Rauschen des Flusses. Anders als am Campingplatz in Wildalpen an der Salza, wo schon mal die Party abgehen kann.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X