Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

TRIGLAV / 2 x am Gipfel über „Prag Weg“ + über „Bamberger Weg“

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TRIGLAV / 2 x am Gipfel über „Prag Weg“ + über „Bamberger Weg“

    TRIGLAV / 2 x am Gipfel über „Prag Weg“ + über „Bamberger Weg“


    Infos zu den 2 Wanderungen:


    „Prag Weg“ als Tagestour am 02.08.2018; Auf- und Abstieg über „Prag Weg“
    (Aljazev Dom ab 07.03 Uhr – Gipfel an 11.56 Uhr – Aljazev Dom an 16.36 Uhr)

    „Bamberger Weg“ als Tagestour am 04.08.2018; Aufstieg über „Bamberger Weg“
    und Abstieg nochmals über „Prag Weg“
    (Aljazev Dom ab 06.13 Uhr – Gipfel an 11.28 Uhr – Aljazev Dom an 15.35 Uhr)


    Donnerstag, 02.08.2018:

    …nach dem Frühstück + Tasse Tee (muss schon sein!) folgte ich ab der Hütte (auf 1.015 m ü. NN) den roten Wegmarkierungen bis zum Abzweig mit dem Wegweiser.

    Hier kann man sich dann entscheiden, ob es rechts des Baches bergauf in Richtung der „Luknja-Scharte“, weiter zum oberen Talende und hoch zum Einstieg vom „Bamberger Weg“ geht, oder man quert den Bach und steigt zu den ersten Felsen und zur ersten Kletterstelle vom „Prag Weg“ auf.

    Da die meisten Wanderer bereits ab 04.00 Uhr an der Hütte vorbeikommen oder von dort aufbrechen, ist man in der Woche und nach 07.00 Uhr fast allein unterwegs.

    An sonnigen Wochenenden sieht es allerdings gaaaanz anders aus, dann ist halb Slowenien und im Alter von 5 – 80 Jahren in Richtung Gipfel unterwegs, unterstützt von Italien, Österreich, DE, Rumänien, usw. usf.

    Wer an einem warmen Sommerwochenende die Einsamkeit und Stille sucht, ist an solchen Tagen am Triglav völlig verkehrt.

    Je nach Wandertempo, Pausen u. anderen Bergbegeisterten kann man über den „Prag Weg“ bereits nach ca. 5,0 h am Gipfel stehen, wobei an einigen Kletterstellen, speziell oberhalb der „Triglavski Dom“ (2.515 ü. NN), auch mal gewartet werden muss.

    Oben am Gipfel (2.864 m ü. NN) und nach ca. 1.800 Höhenmeter gibt es abhängig vom Wetter fast „Null-Sicht“ wie am Donnerstag oder einen tollen 360°-Rundumblick über die Berge bzw. an den 60 – 80 Bergsteigern vorbei, welche sich am Samstag ringsum die runde „Triglavski Stolp“ gedrängt haben. :-)

    Zurück geht es dann wieder über den „Prag Weg“ oder über den im Aufstieg und im Abstieg deutlich anspruchsvolleren u. ausgesetzteren (!!) „Bamberger Weg“.

    Am Donnerstag bin ich über den „Prag Weg“ wieder abgestiegen, wobei ich mir unterwegs die eine oder andere Pause und auch längere Blicke in die Nordwand gegönnt habe.


    Samstag, 04.08.2018:

    …nach einem etwas zeitigeren Frühstück ging es diesmal um 06.13 Uhr los.

    Nach dem Abzweig des „Prag Wegs“ kann man auf dem Zustieg zur „Luknja Scharte“ noch etwa eine halbe Stunde bergauf zw. Bäumchen und Sträuchern spazieren gehen, bevor es schuttig und auch steiler wird.

    An der Scharte war ich so gegen 07.56 Uhr.

    Da sich ganze „Busladungen“ an Wanderern zum Einstieg in den „Bamberger Weg“ zurecht machten, war ich nur wenige Augenblicke später bereits steil bergauf und in dem z. Teil fast senkrechten Klettersteig unterwegs.

    Insgesamt schätze ich den „Bamberger Weg“ als deutlich anspruchsvoller ein, als den „Prag Weg“, wobei seine Ausgesetzheit und auch die Kletter- und Querungstellen ohne jegliche Sicherung, bei rund 300 m oder mehr Meter Absturzhöhe + die oftmals mit Erde und mit losem Schutt belegten schmalen Bänder und Absätze sowieso keine „Langeweile“ aufkommen lassen.

    Mal im Ernst, ungeübte Bergsteiger sollten auf jeden Fall an beiden Wegen zum Gipfel einen Gurt + Klettersteigset dabei haben, auch wenn viele andere Besucher, die Slowenen sowieso, selbst am „Bamberger Weg“ ohne Eigen-Sicherung unterwegs waren.

    Mehrere Staus gab es dann auf den letzten rund 150 Höhenmetern in Richtung Gipfel; die Route verläuft als schmales Band fast ringförmig und auch z. T. steil diagonal bergauf so an der Wand entlang, dass Auf- und Abkletternde kaum aneinander vorbei kommen.

    Den Gipfel habe ich nach wiederum ca. 1.800 Höhenmeter ab der Hütte gegen 11.28 Uhr erreicht, wiedererkannt von Thomaschek (od. so ähnlich) der oben Wasser, Saft und Bier verkauft.

    Alles was man dort oben kaufen kann, buckelt er unten von der „Triglavksi Dom“ den Klettersteig bis zum Gipfel hoch!

    Dass der „Bamberger Weg“ nicht ohne ist, zeigte sich laut Thomaschek am Tag vorher, da hatte sich eine Bergsteigerin den Unterarm gebrochen und musste mit dem Hubschrauber vom Gipfel abgeholt werden.

    Zurück zur Hütte nahm ich dann wieder den „Prag Weg“; Ankunft an der „Aljazev Dom“ um 15.35 Uhr, rechtzeitig genug, um noch einen leckeren Apfelstrudel + ein Tässchen Tee zu genießen.

    So, jetzt ein paar Fotos zu dem Routenverlauf

    Start „Aljazev Dom“ – Aufstieg zum Gipfel über „Bamberger Weg“ – Abstieg über „Prag Weg“ – „Aljazev Dom“.

    Ich fange mit dem „Bamberger Weg“ zum Gipfel an und füge Fotos von den insgesamt 3 Wanderungen über den „Prag Weg“ ein; z. T. aufgenommen am Donnerstag (im Auf- / Abstieg) bzw. am Samstag im Abstieg über den „Prag Weg“.

    Da es am Samstag sonniger als am Donnerstag war, sind die Fotos oftmals deutlich nebliger oder farbiger als das Foto davor oder danach, also nicht wundern.


    Foto069.JPG

    …der Triglav, ist mit 2.864 m ü. NN der Höchste und so etwas wie ein Nationalheiligtum der Slowenen


    Foto012.JPG

    …links geht es zum „Prag Weg“, gerade aus folgt man dem Zustieg zur „Luknja Scharte“ und dann kommt oben am Talende der „Bamberger Weg“


    Foto072.JPG

    …im Sommer ein ganz normaler Samstag am Berg; ober seht Ihr die „Luknja Scharte“, von der es dann nach links hoch zum Klettersteig „Bamberger Weg“ geht


    Foto076.JPG

    …hier bin ich bereits ein paar Höhenmeter im Klettersteig unterwegs; solche steilen Passagen gibt es mehrere bis zum Gipfel


    Foto081.JPG

    …er und seine Artgenossen sind die Chefs am Triglav


    Foto083.JPG

    …bis zum Gipfel überquert man nicht nur Fels, sondern selbst im August noch Schneefelder; Steigeisen waren allerdings nicht nötig


    Foto085.JPG

    … eine der Engstellen; als höflicher Mensch wartet man halt bis alle eiligen, gestressten und zielorientierten Menschen mit weniger Langmut vorbeigeklettert sind oder sich mehr oder weniger sicher vorbeigetastet haben


    Foto087.JPG
    …Blick vom „Bamberger Weg“ rüber zum Grat am „Prag Weg“; wie bereits geschrieben, wer Ruhe und Einsamkeit sucht, ist an einem sonnigen Sommerwochenende garantiert nicht allein


    Foto088.JPG

    …die letzten Höhenmeter zum Gipfel; oben ging es zu wie beim jährlichen Sommerkonzert im Schloss Schönbrunn, …Menschen über Menschen


    Foto035.JPG

    …der Gipfel am Donnerstag, 02.08., bei windigem u. nicht so sonnigem Wetter; mit Thomaschek waren nur insgesamt ca. 10 Leute oben, solang ich am Gipfel war


    Foto092.JPG

    …der Abstieg zur „Triglavski Dom“; vom Vater mit seinen ca. 5 + 7 Jahre alten und am zweistrangigen Kurzseil angebundenen Jungs OHNE Eigensicherung und OHNE Klettersteigset, über Bergführer mit überfordertem Kunde, von älteren Ehepaaren mit akuter Atemnot bis zu Leuten in leichten Turnschuhen bekommt man am Triglav alles zu sehen


    Foto094.JPG

    … immer noch im Abstieg


    Foto099.JPG

    …die Vierbeiner sind so an die Besucher gewöhnt, dass sie mich bis auf ca. 2 m herankommen ließen


    Foto100.JPG

    …eine der etwas anspruchsvolleren, aber gesicherten Stellen am „Prag Weg“


    Foto021.JPG
    …dieselbe Stelle nochmals von unten; Foto v. 02.08.



    So, das war´s.

    Ich hoffe, Ihr könnt mit den Infos etwas anfangen.

    Grüße aus Thüringen

    zenitsucher








    Zuletzt geändert von zenitsucher; 08.08.2018, 08:52.

  • #2
    Danke für diese Beschreibung. Es gibt einen guten Eindruck was einem dort erwarten kann - und das wirkt nicht so einladend - diese Menschenmassen Sonst scheint es ja ein lohnender Gipfel zu sein, der auch von einigen Stellen in Österreich gut auszunehmen ist.
    Interessant, das es oben einen Getränkeverkäufer gibt, sicher eine gute Gelegenheit für müde Wanderer sich mit Getränken zu laben

    Kommentar


    • #3
      War in den 80-ern oben. Da gab es einen Zigarettenverkäufer am Gipfel. Das waren noch Zeiten

      Kommentar


      • #4
        arg was sich am triglav abspielt bzw. eigentlich immer schon abgespielt hat. würde gern mal wissen wie oft die slowenischen bergrettung da einsätze hat...

        war im sommer oder eigentich herbst nur 1x am gipfel, auch übern bamberger weg. ohne set hätt ich den damals auch nicht gehen wollen. damals war kaum was los, unter der woche im september. ist mMn die beste zeit. oder am besten im goldenen herbst aber halt auch nur unter der woche. dann ist man mit glück echt allein am gipfel. da ich damals im nebel die kredarica nicht gesehn habe bin ich mangels ortskenntnis falsch abgestiegen und dann zum dom planika runter. dem nicht genug noch bis knapp 2000m weiter bis ich endlich mal die Karte rausgekramt hab. also wieder rauf die 500hm zur kredarica und anschließend den prag weg runter. war in summe ein langer Tag aber absolut genial.
        .
        .
        .
        the future is just written

        Kommentar


        • #5
          Der Triglav hat schon was, immer wieder schön da oben. Ich war bisher 4x am Gipfel, immer über den Bamberger Weg. Bin allerdings früher unterwegs gewesen (so um 5h), am Weg hinauf war da noch nichts los. Meine Fotos vom Gipfel gleichen dann den Deinigen 1:1, ist schon erstaunlich was sich da abspielt. 2x bin ich den Prag Weg runter, 2x haben wir als Tagestour die Überschreitung über die Kozana Dolicu und das 7 Seen Tal runter zum Save Ursprung gemacht. Gute 2200HM hinauf, gesamt12,5h Gehzeit

          Kommentar


          • #6
            Danke für den Bericht.

            Ich werde in Kürze auch dort sein, leider geht's zeitlich nicht anders, als am Wochenende.
            Mein Gedanke war, dass wir uns im Aufstieg zur Stanica-Hütte Zeit lassen, um - stabiles Wetter vorausgesetzt - erst am Nachmittag nach einer Pause zum Gipfel zu gehen. Die Hoffnung wäre, dass der Großteil der Begeher dann schon wieder im Abstieg wäre und es am Gipfel ruhiger wäre.

            Wie schätzt ihr das ein, wie habt ihr das beobachtet -- könnte das funktionieren?
            Danke!

            Kommentar


            • #7
              Da kann ich dir jetzt leider nicht helfen, da ich immer zeitig unterwegs war. Beim Abstieg zur Triglavski Dom sind mir immer eine Menge von Bergsteiger entgegen gekommen, kann mir vorstellen dass es am Nachmitag umgekehrt ist (weniger im Aufstieg, dafür viele im Abstieg). Vielleicht ist dadurch am Gipfel weniger los. Genieße auf jeden Fall den Berg und lass dich von den Leuten nicht stören.

              Kommentar


              • #8
                Wir haben es seinerzeit (1989) genau so gemacht: Zeitiger Abmarsch von der Aljaz-Hütte - Triglav N-Wand (Zimmer-Jahn) - Ankunft Kredarica am frühen Nachmittag. Wegen Unmengen von Leuten am Gipfel wollten wir garnicht hinauf. Als sich immer mehr Leute an den Abstieg machten, sind wir dann doch noch die Stunde zum Gipfel hinaufgegangen. Wir kamen an, gerade als sich die letzten Menschen an den Abstieg machten und hatten dann den Berg für uns allein. Geschlafen haben wir dann auf der Kredarica. Alles in allem ein wunderschöner Tag auf einem herrlichen Berg.

                Später habe ich die Zimmer-Jahn nocheinmal gemacht, habe aber auf den Gipfel verzichtet, da ich die Nachtruhe auf der Krederica nicht genossen habe.


                09-Triglav-N-Wand.jpg
                19-Janez-&amp;-Filip.jpg
                81-Auf-dem-Gipfel.jpg
                106-Mangart.jpg

                Ich würde es wieder so machen.

                LGH
                Zuletzt geändert von dokta; 09.08.2018, 13:17.
                www.reichensteiner.at

                Kommentar


                • #9
                  Danke!

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Zenitsucher, beste Grüße nach Thüringen

                    Danke für deinen Bericht - ich war einen Monat früher auch am Triglav unterwegs und durfte teilweise die gleichen Erfahrungen machen. Es ist wirklich verrückt, wie viel am Triglav los ist. Klar, die Hütten begünstigen den Massentourismus, aber bei uns war selbst unter der Woche gefühlt halb Slowenien auf den Beinen. Wer irgendwie laufen kann, will da hoch: Ob Väter mit ihren völlig überforderten Kleinkindern (oft ohne Klettersteigset und Helm, dafür am dünnen Strick um den Bauch hochgezogen), Jugendliche in Jeans und Turnschuhen oder panische Männer und Frauen, die bewaffnet mit Klettersteigset, Exen, Prusikschlingen und Abseilgerät (warum eigentlich?) verzweifelt gegen ihre Höhenangst ankämpfen, alles trifft sich ab 7Uhr in der Früh auf den Zustiegen oder am Gipfelgrat. Wir konnten dem Treiben ein wenig entgehen, haben aber trotzdem noch genug mitbekommen. Was in Italien am Ortler zur Schau gestellt wird und in Österreich am Glockner, zeigt sich in Slowenien am Triglav.

                    Aber ok, hätte man wissen können...

                    Wir sind über den Prager Weg rauf und über den Bamberger Weg abgestiegen. Nachdem wir an den beiden Tagen zuvor am gegenüberliegenden Scrlatica das Klettersteigset ohne Benutzung im Rucksack rauf- und wieder runtergeschleppt hatten (keine Ahnung wo der Klettersteig eine Bewertung mit "C" verdient hat), ließen wir es beim Triglav gleich ganz im Auto. Und ich muss ganz ehrlich sagen: Wer am Prager Weg ein Klettersteigset nötig hat, der sollte sich vlt erst einmal andere Ziele aussuchen. Ja, der Fels ist speckig und dadurch hin und wieder ganz schön glatt und ja, es gibt ausgesetzte Stellen, aber wer sich auf diesem Weg nur durch ein Klettersteigset sicher fühlt, der kann bei Unachtsamkeit oder Fehlern schnell in Teufels Küche kommen. Und ob insgesamt mehr Sicherheit gewährleistet wird, wenn sich einige Leute die letzten 300hm zum Gipfel von Stange zu Stange sichern, stundenlang für diese imgrunde nicht sehr lange Passage brauchen und dahinter die anderen Berggeher langsam nervös werden und im falschen Gelände zum Überholen verleitetet werden...puh...das stell ich doch mal in Frage. Aber gut, der Berg steht frei für alle. Wie gesagt: Durch günstiges Zeitmanagement und Vorausplanung kann man dem Treiben ja mehr oder weniger entgehen - auch im Juli/August.

                    Der Bamber Weg ist in der Tat schon eine Nummer schärfer. Aber nicht wegen seiner technischen Schwierigkeit (so viele Drahtseilversicherungen gibt es im Grunde gar nicht), sondern wegen den zahlreichen langen ungesicherten Passagen im Schutt und Bruch, die kaum wirklich Zeit zum Entspannen oder für Gedankenlosigkeit bieten. Zugleich fand ich den Bamberger Weg deutlich einsamer und auch landschaftlich viel abwechslungsreicher als den Prager Weg.


                    Zu guter letzt: Darf ich dich fragen, warum du zwei Mal auf den Triglav gestiegen bist? Ist ja nicht so, als gäbs in der Umgebung keine anderen schönen Alternativen
                    3x Prager Weg binnen 2 Tage. Ganz ehrlich: Das kann ich nicht so recht nachvollziehen...

                    Grüße aus Dresden in die alte Heimat
                    "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                    Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X