Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

25.07.2018 Martin-Busch-Hütte - Saykogel (3355m) - Hochjochhospiz, Ötztaler Alpen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 25.07.2018 Martin-Busch-Hütte - Saykogel (3355m) - Hochjochhospiz, Ötztaler Alpen

    • Wegführung: Martin-Busch-Hütte (2501m) - Saykogel (3355m) - Hochjoch-Hospiz (2412m)
    • Länge: 9 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 1000 hm
    • Gehzeit Gesamt: ca. 6 Std.
    • Weginfos: I am Nordwestgrat, ausgesetzte Querung Westflanke, 2-3 luftige Stellen Nordwestgrat

    Besteigung im Rahmen einer geführten Alpenvereinswanderung mit Csaba und Alex.

    Los gings wieder gegen 8.00, Csaba ging voran und nach fünf Minuten trocken: "Der Guide geht voran und hat sich schon verlaufen...." Da sind wir dann quer über die Wiese zum Weg gestapft. Frühzeitig bildeten sich die ersten Quellwolken, blieben aber harmlos.

    Bild 1: Ziegengehege mit zwei Murmeltieren, die dort ihre Ruhe hatten.



    Bild 2: Dunstiger Blick Richtung Vent das Niedertal hinab.



    Bild 3: Wir aber wandern zunächst Richtung Similaunhütte.

    Mit Gletscher Hauslabkogel, mittig Saykogel (3355m), rechts Sennkogel (3400m).



    Der Weg zieht lange leicht ansteigend am Osthang des Saykogel-Sennkogel-Kreuzkogel-Kamm entlang, ideal zum Eingehen.

    Bild 4: Die Similaunhütte (3019m) ist am Talschluss zu erahnen, vom unteren Niederjochferner ist nichts mehr übrig.



    Bild 5: Rast in der Sonne mit Rückblick zur Hütte und zu den Diemkögeln.



    Bild 6: Similaun (3606m), davor der brüchige Marzellkamm und der noch intakte Teil des oberen Niederjochferners.



    Bild 7: Am mäßig steilen Südostgrat ist bereits die erste Gruppe Richtung Saykogel unterwegs.



    Bild 8: Meterdicke Eispanzer.



    Dann geht es zunehmend steiler in ein blockiges Kar hinein und über fein schottrige/erdige Rinnen und Blockwerk weiter. Hier hieß es dann auch wieder Helm aufsetzen.

    Bild 9: Steil, aber durchwegs unschwierig hinauf.



    Bild 10: Westliche Marzellspitze (3529m), Similaun, rechts übers Joch das Hasenöhrl (3257m) und Zufrittspitze (3439m), beide Ortler-Gruppe.



    Schließlich erreichten wir den immer breiten Südostgrat, wo sich der Steig steil in etlichen Kehren auf feiner Erde hinaufwindet. Bei Nässe sicher unangenehm schmierig, sonst viel angenehmer als über Blockwerk. Dann ist die Scharte südlich vom Gipfel erreicht.

    Bild 11: Blick von der Scharte auf den Hauslabkogel (3403m) links und Fineilspitze (3516m) hinten.

    Ganz rechts sieht man den Steinschlagferner sowie ein Teil des Hintereisferners.



    Rechts der ausgedehnte Hochjochferner, der einmal bis zur Schöne-Aussicht-Hütte (2842m) gereicht hat. Dort war ich Anfang August 1999 mit meinen Eltern oben, leider im Nebel, aber ich kann mich noch erinnern, dass der Gletscher viel weiter hinabreichte als dieses Mal.



    In der Scharte zweigt ein anfangs unangenehm erdig-steiler Steig zum Gipfel ab, der weiter oben wieder einfacher wird und eher wenig ausgesetzt ist. Das Unbehagen blieb unbegründet. Mir fehlte noch das Vertrauen in diesem Terrain in meine exzellent haftenden Bergschuhe (Salewa Midtrainer GTX), mit denen ich nie rutschte. Erleichtert am Gipfel angekommen blieb ich wohl als Einziger relativ unentspannt, denn ein Berg ist erst bestiegen, wenn man gesund im Tal angekommen ist. Von oben sah man auf den steilen, blockigen Nordwestgrat, der nicht sonderlich einladend wirkte.

    Bild 12: Rekordverdächtig hoch: Alpen-Margerite (Leucanthemopsis alpina) am Gipfel des Saykogels (3355m, in anderen Kartenquellen 3360m)

    Dahinter der Obere Rofenberg (3010m) und dahinter Kesselwandferner. Vorne rechts der Kreuzferner.



    Bild 13: Im Westen Vernaglferner, Kesselwandferner, Guslarferner und Vernagtferner auf einem Blick.



    Bild 14: Auf Südtiroler Seite vorne Hohe Wiegenspitze (2978m) und Wiegenspitze (3119m), dahinter Hasenöhrl und Zufrittspitze.


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 15: Durchgucker zum Monte Cevedale (3769m, links, Gipfel verdeckt) mit Zufallferner, rechts Monte Pasquale (3553m).

    Vorne dunkel Mittlere Pederspitze (3462m) und Schildspitze (3461m), dahinter rechts Punta Pedranzini (3599m) und Pizzo Tresero (3594m) in 50km Entfernung in den südlichen Ortler-Alpen.



    Csaba erkannte schon beim Schlussanstieg eine gewisse Unsicherheit bei mir in diesem Terrain und so ging ich das restliche Stück hinauf und anfangs hinab hinter ihm. Zunächst zurück in die Scharte, dann die technisch einfache, aber recht ausgesetzte Westflanke entlang zum größtenteils breiten Nordwestgrat. Unabhängig davon, dass ich die Hochtouren bis dahin an einer Hand abzählen konnte und wenig Übung im Blockgelände hatte, habe ich vor allem Mühe mit meiner Körperwahrnehmung, welche durch den 10kg schweren Rucksack aus der Balance gebracht wurde. Komplett schwindelfrei bin ich auch nicht, wobei das eher von der Tagesform abhängt.

    Bei manchen Stellen im Abstieg wars dann schon recht ausgesetzt, mal links mal rechts, ein ganz kurzes Stück auf beiden Seiten. Da bekam ich schon weiche Knie, die berüchtigte "Nähmaschine" (Kniezittern), aber Csaba leitete mich sicher über alle ausgesetzten Stellen hinweg und ließ mich auch mal kurz hinsetzen. Nur nicht hudeln. Wie immer, wenn ich nervös war, wurde ich redseliger.

    Bild 16: Im Abstieg hinter unserem Guide, vorne ist Franz schon auf und davon.



    Bild 17: Dann war es geschafft und das Gelände wurde wieder einfacher.

    Ich schwor mir, mit meiner Rückkehr nach Wien auch wieder regelmäßiger bouldern, um die Herrschaft über mein Körpergefühl zurückzugewinnen, die ich schon hatte und die letzten eineinhalb Jahre teilweise verloren hatte, weil ich fast ausschließlich alleine ging und anspruchsvolles Gelände vermied. So gesehen freute ich mich über jedes positive Erlebnis und die Saykogel-Überschreitung zählt selbstverständlich dazu.



    Bild 18: Der riesige Hochjochferner ist noch in vergleichsweise gutem Zustand.



    Bild 19: Bernina-Gruppe: Piz Morteratsch (3751m, 86km), davor Piz Murtaröl (3180m) in der Umbrailgruppe (Ortler-Alpen), rechts Piz Tschierva (3546m)



    Bild 20: Weiter unten sparten wir uns ein paar Meter Schotterpfad und fuhren ein Schneefeld ab.



    Bild 21: Kesselwandferner, das Nährgebiet noch vollständig schneebedeckt.



    Bild 22: Hochjoch-Hospiz (2412m) in Sichtweite, rechts die Wildspitze.


    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 23: Bitte freundlich lächeln!



      Bild 24: Der fiese Gegenanstieg, aber länger als 45min wars dann nicht mehr.



      Bild 25: Über die Brücke.



      Bild 26: Nochmal steil und oben kurzzeitig versichert.





      Bild 27: Fineilspitze im Abendlicht.



      Bild 28: Weißkugel (3738m) mit Wolkenhaube, Langtauferer Spitze (3528m) noch frei.

      Die Bewölkung ist insgesamt eher unaufgeräumt, ein paar Stratocumulus bzw. niedrige Cumulus humilis, in der Höhe Cirrusbewölkung bzw. hohe Altocumulusfelder, die die Annäherung eines Höhentrogs andeuten. Ich prognostizierte daher den Folgetag (Donnerstag, 26.7.) als nicht mehr ganz so stabil wie die Vortage.



      Bild 29: Langtauferer-Jochferner

      Dessen Verbindung zum Hintereisferner ist schon seit längerem abgerissen, hier reichen die aperen Stellen bis Gipfelniveau hinauf. Die Schneeauflage rechts bleibt dennoch beeindruckend.



      Bild 30: Eberrauten-Greiskraut (Senecio abrotanifolius subsp. tiroliensis) neben der Hütte.



      Hochjoch-Hospiz: Kann man erst nach 3 Bier fehlerfrei aussprechen, mit Abstand beste Hütte. Hüttenwirt gut aufgelegt, konnte ohne Aufpreis einen halben Liter Apfelsaft in meine Wasserflasche füllen, als Vorspeise war die Eierflockensuppe ein Gedicht, danach ein zarter Schweinsbraten mit Kartoffeln und Sauerkraut und als Nachspeise eine Art Mousse au Chocolat und Straciatella. Der könnte auch Haubenkoch sein ... auch das Frühstücksbuffet war vorzüglich. Dazu bequemes Bettenlager. Meine Anspannung war weg und ich schlief mehrere Stunden durch.

      Gruß,Felix
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        DANKE für den schönen, super illustrierten Bericht einer mir sehr bekannten Gegend.
        lg. Mikki

        Ich bin KEIN Engel
        ... ich mache Fehler
        ... ich bin nicht perfekt
        ... manchmal auch verrückt
        ... aber eines kann ich:
        ICH KANN MICH MORGEN NOCH IN DEN SPIEGEL SCHAUEN



        Ab jetzt meine Tourenberichte auf:
        www.energieinbewegung.at

        Kommentar


        • #5
          Sehr schön bebilderter Bericht. An den Saykogel habe ich auch noch gute Erinnerungen, damals jedoch nicht als Überschreitung.
          Bei den Bergen ist es so: Je höher man steigt, umso weiter ist die Sicht; bei den Menschen ist es oft umgekehrt (Otto Baumgartner-Amstad)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
            Hochjoch-Hospiz: Kann man erst nach 3 Bier fehlerfrei aussprechen, mit Abstand beste Hütte.
            Das beste Gulasch aller Zeiten hab ich auf dieser Hütte gegessen.

            Ich mag es, wenn Meteorologen mit Humor in dern Bergen unterwegs sind und unaufgeräumte Bewölkung im Spiel ist.

            Gratulation zum Gipfel, eine tolle Tour habt ihr da gemacht.

            LG, Günter
            Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
            (Marie von Ebner-Eschenbach)

            Kommentar


            • #7
              Gratuliere! Da hast ja eine sehr schöne, ausgiebige Tour gemacht. Die vielen Eindrücke die Du mitgebracht hast, werden sicher lange in Erinnerung bleiben. Mir gefallen diese Bilder sehr. Danke!

              Kommentar


              • #8
                Schöner Bericht einer tollen Gegend in der ich auch schon einige Male war. Der Saykogel fehlt mir allerdings noch, daher danke dafür mal ein paar Bilder von der Überschreitung zu sehen.
                Das Hochjoch-Hospiz fand ich auch immer sehr gemütlich und das Essen gut. Hat glaube ich sogar warmes Wasser im Bad, was auch nicht selbstverständlich ist. Eine sehr gut geführte Hütte auf die ich immer wieder gerne gehe.

                Kommentar


                • #9
                  Servus Felix,

                  mit einiger Verzögerung noch herzlichen Glückwunsch zur Tour und zur neuen Nummer eins auf deiner persönlichen Höhenliste!

                  Gut ist es gegangen - und hat so vielleicht ja die Lust auf ähnliche weitere Unternehmungen wecken können.

                  Wer diese Landschaft noch mit deutlich größeren Gletschern kennt, mag über manchen aktuellen Anblick erschrecken. (So geht es mir, wenn ich den Blick auf den Gurgler Ferner mit meinen 30 Jahre alten Erinnerungen vergleiche.)
                  Deine Bilder zeigen mir aber eine nach wie vor in ihrer Weitläufigkeit sehr beeindruckende und in Österreich ziemlich einzigartige Hochgebirgsszenerie.
                  Lg, Wolfgang


                  Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
                  der sowohl für den Einzelnen
                  wie für die Welt zukunftsweisend ist.
                  (David Steindl-Rast)

                  Kommentar


                  • #10
                    sehr schön!

                    Kommentar


                    • #11
                      Servus Felix,
                      toller Bericht mit super schönen Bildern.
                      Freut mich, dass es geklappt hat und du dich in die Höhe vorgewagt hast.
                      LG. Martin
                      www.waldrauschen.at

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X