Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Elbrus: Vorbereitung für Anfänger

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elbrus: Vorbereitung für Anfänger

    Ich möchte den Elbrus auf dem Normalweg besteigen; aus verschiedenen (finanziellen und zeitlichen) Gründen wohl im Sommer nächsten Jahres.

    Genug Zeit also für eine Vorbereitung. Die einzige Erfahrung, die ich habe, ist der Annapurna Circuit und der Annapurna Base Camt Trek im Himalaya. Beides sind einfache Trekking-Touren, einzige Schwierigkeit ist die Höhe (5.400m, bzw. 4.100m).

    Nach dem, was ich gelesen habe, ist der Elbrus auf dem Normalweg nicht schwierig, aber es kann Gletscherspalten geben. Ich möchte ohne Guide gehen, nur mit einer "gleichberechtigten" Gruppe, um die Entscheidungen selbst treffen zu können. Das gehört für mich einfach dazu. Allerdings möchte ich nichts tun, was meine Fähigkeiten übersteigt.
    Es gibt ja Kurse, z.B. vom Deutschen Alpenverein, wo man auf Gletscher vorbereitet wird. Die sind aber sehr teuer. Ist es unbedingt nötig, so einen Kurs zu besuchen?

    Und vielleicht etwas allgemeiner: meint ihr, ich brauche eine besondere Vorbereitung, oder kann ich einfach losgehen? Meine Kondition würde ich als gut einschätzen nach den beiden Treks in Nepal.

  • #2
    Zitat von Freigeist88 Beitrag anzeigen
    Es gibt ja Kurse, z.B. vom Deutschen Alpenverein, wo man auf Gletscher vorbereitet wird. Die sind aber sehr teuer. Ist es unbedingt nötig, so einen Kurs zu besuchen?
    Ja, unbedingt.
    Und das reicht auch nicht: um am Elbrus selbstständig sicher unterwegs sein zu können, benötigst du entsprechende Erfahrung, die du zuvor mit deinen Tourenpartnern auf ungefährlicheren Bergen machen solltest. (was ja eine wunderbare Sache ist!)

    Zitat von Freigeist88 Beitrag anzeigen
    ...oder kann ich einfach losgehen?
    Keinesfalls.
    Auch erfahrene Bergsteiger sterben dort regelmäßig. Das Wetter ist problematisch, Stürme, White-Out, Orientierung im White-Out, Höhenkrankheit, Erfrieren...

    Also, entweder:
    a) Bergführer buchen. Dann reicht gute Kondition.
    oder
    b) Kurse machen, Erfahrung sammeln
    Zuletzt geändert von FloImSchnee; 16.05.2018, 13:07.

    Kommentar


    • #3
      Der Anstieg auf den Elbrus ist ein Gletscher. Die Spaltengefahr ist wie richtig beschrieben das eine Problem. Ein weiteres ist wohl, dass Du wohl noch nicht mit den dort nötigen Steigeisen gegangen bist. Wenn Du von einer gleichberechtigten Gruppe spricht und es haben alle die gleiche geringe Erfahrungen wie Du, dann sehe ich das durchaus als Risiko. Eine möglicher Spaltensturz, die fehlenden Erfahrung in der Handhabung des Seils oder das Nichtbeherrschen der Bremstechnik sind ein paar Probleme.
      Kurse beim Alpenverein sind nicht grundsätzlich teuer, bei kleineren Sektionen im Vergleich zu den Elrus-Kosten sogar richtig günstig und aus meiner Sicht für den Elbrus auch sinnvoll.

      Viele Liebe Grüße von climby
      Meine Nachbarn hören Metal, ob sie wollen oder nicht

      Kommentar


      • #4

        Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

        Zuallererst ehrt es dich, dass du für das Erreichen des Gipfels nicht einfach irgendeinem Guide hinterher rennen möchtest, sondern den Berg selbstständig besteigen möchtest. Gleichzeitig ist es auch nur normal, dass du direkt hoch hinaus willst und dabei zu Beginn vlt ein wenig die eigenen Fähigkeiten überschätzt. Berge faszinieren und man möchte am liebsten gleich große Touren gehen, ohne bei den kleinen mühsam lernen zu müssen. Ging mir selbst nicht anders. Ich kann dir aber aus Erfahrung sagen, dass man bei solchen Zielen, wie du sie hast, zunächst kleine Brötchen backen sollte. Und dazu zählt u.a. ein Hochtouren- bzw. Gletscherkurs dazu.

        Zitat von climby Beitrag anzeigen
        Kurse beim Alpenverein sind nicht grundsätzlich teuer, bei kleineren Sektionen im Vergleich zu den Elrus-Kosten sogar richtig günstig und aus meiner Sicht für den Elbrus auch sinnvoll.
        Wenn du nicht grade über primär kommerziell ausgerichtete Agenturen buchst, sind so Kurse wirklich nicht so teuer. Hör dich am besten bei den kleineren Sektionen des Deutschen Alpenvereins um (wie climby vorschlägt), da kann man richtig günstig bei wegkommen. Ich hab damals als armer Student (mit viel Zeit) an die 20-30 Emails verschickt und bin am Ende bei der DAV Sektion Hameln gelandet, wo ich für 100€ an einem siebentägigen Hochtourenkurs in Südtirol teilgenommen habe (exklusive des Transfers und der Hüttenkosten - das ist aber normal). Unsere Gruppe war auch nur zu sechst, das war optimal. Also wer sucht, der findet
        "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
        Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

        Kommentar


        • #5
          Danke für eure Antworten. Hat mir schon mal sehr geholfen.
          Zusammenfassend sollte ich folgendes in einem Kurs lernen, um den Elbrus auf dem Normalweg besteigen zu können: Gletscherspaltenbergung, Gehen in Steigeisen, Orientierung im White-Out, Umgang mit schlechtem Wetter und Höhe. Richtig?


          Zitat von FloImSchnee Beitrag anzeigen
          um am Elbrus selbstständig sicher unterwegs sein zu können, benötigst du entsprechende Erfahrung, die du zuvor mit deinen Tourenpartnern auf ungefährlicheren Bergen machen solltest. (was ja eine wunderbare Sache ist!)
          Fällt dir vielleicht so ein (vergleichsweise) ungefährlicher Berg in den Alpen ein, dessen Besteigung leicht genug ist, und trotzdem einen kleinen Trainings- bzw. Erfahrungseffekt gibt?


          Zitat von climby
          Der Anstieg auf den Elbrus ist ein Gletscher. Die Spaltengefahr ist wie richtig beschrieben das eine Problem. Ein weiteres ist wohl, dass Du wohl noch nicht mit den dort nötigen Steigeisen gegangen bist. Wenn Du von einer gleichberechtigten Gruppe spricht und es haben alle die gleiche geringe Erfahrungen wie Du, dann sehe ich das durchaus als Risiko. Eine möglicher Spaltensturz, die fehlenden Erfahrung in der Handhabung des Seils oder das Nichtbeherrschen der Bremstechnik sind ein paar Probleme.
          Kurse beim Alpenverein sind nicht grundsätzlich teuer, bei kleineren Sektionen im Vergleich zu den Elrus-Kosten sogar richtig günstig und aus meiner Sicht für den Elbrus auch sinnvoll.
          Da hast du bestimmt Recht. Wenn ich mir vorstelle, mit Freunden am Seil zu gehen, und dann tatsächlich jemand in eine Gletscherspalte fällt und ich nicht weiß, wie man ihn bergen kann, ist das nicht optimal! Kommt das eigentlich manchmal vor, oder ist das ein eher unwahrscheinlicher worst case, auf den man sich natürlich vorbereiten muss?
          Sind die Elbrus-Kosten wirklich hoch, wenn man keinen Guide nimmt? Die Transportkosten würden in meinen üblichen Urlaubskosten aufgehen, da ich mich insgeheim schon auf Backpacking durch Russland- und Georgien freue.


          Zitat von Wette
          Hör dich am besten bei den kleineren Sektionen des Deutschen Alpenvereins um (wie climby vorschlägt), da kann man richtig günstig bei wegkommen.
          Ok, sogar im hiesigen Ortsverband habe ich was für 150 Euro gefunden! Ich hatte nur in überregionalen Verbänden gesucht. Danke für den Hinweis euch beiden.

          Kommentar


          • #6
            Ich kenn zwar das Gebiet nicht, aber meistens ist es nicht so, dass jemand total und komplett unerwartet darin verschwindet.
            Wenn, dann hat man nicht gut genug geschaut, wie die unmittelbare Umgebung aussieht, oder man bricht sowieso meistens nur bis zum Rucksack ein.

            Jeder in der Gruppe sollte auf sowas vorbereitet sein, damit dann z.B. nicht alle wie wild am Seil ziehen und den gestürzten verletzen (das geht schnell).
            Wie man das Seil richtig einteilt, wer geht am Besten wo in der Reihenfolge, Seildisziplin in der Gruppe, etc. das lernst Du alles in einem Kurs.
            Zumindest einer in der Gruppe muss alles draufhaben (und noch mehr), alle anderen sollten mind. auch einen Kurs besucht haben, oder eine grundlegende und ausführliche Einweisung erhalten. Die Ernsthaftigkeit muss allen klar sein, damit auch keine Panik aufkommt und trotzdem die Tour weitergehen kann.

            Ich kenne ja Deine Gruppe nicht, aber entweder die sind alle gut geschult, oder Du kennst sie ausreichend gut um Dich auf diese Geschichte einzulassen. Wenn etwas passiert, ist immer der mit dem höchsten Ausbildungsgrat und Erfahrung Schuld (so wurde es mir schon öfters mitgeteilt).

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Freigeist88 Beitrag anzeigen
              Da hast du bestimmt Recht. Wenn ich mir vorstelle, mit Freunden am Seil zu gehen, und dann tatsächlich jemand in eine Gletscherspalte fällt und ich nicht weiß, wie man ihn bergen kann, ist das nicht optimal! Kommt das eigentlich manchmal vor, oder ist das ein eher unwahrscheinlicher worst case, auf den man sich natürlich vorbereiten muss?
              Sind die Elbrus-Kosten wirklich hoch, wenn man keinen Guide nimmt? Die Transportkosten würden in meinen üblichen Urlaubskosten aufgehen, da ich mich insgeheim schon auf Backpacking durch Russland- und Georgien freue.
              Wie oft man in eine Gletscherspalte fällt kann man defintiv nicht sagen, das hängt immer von der Verhältnissen ab. Ich bin bei einer Adamello-Tour sogar 4 mal an jenem Tag in eine Spalte gerutscht, zum Glück nie ganz reingefallen, dann ist wieder 2 Jahre gar nichts.
              Zur Kostensituation kann ich nichts mehr sagen, es ist bei mir schon ein paar Jahre her. Seitdem gibt es einen neue Seilbahn und auch die Übernachtungs-Tonnen sollen jetzt moderner sein. Man braucht aus meiner Sicht aber immer noch ein Visum, eine Grenzgebiets-Permit und ein Nationalparkspermit. Ob ma überhaupt ohne Guide rauf darf, weiß ich nicht. Ich schätze aber, dass man schon irgendwie ein paar Russischkenntnisse braucht, um das alles selbst zu organisieren.

              Such einfach mal in ein paar Internetforen nach weiteren Informationen.

              Viele Liebe Grüße von climby
              Zuletzt geändert von climby; 17.05.2018, 13:21.
              Meine Nachbarn hören Metal, ob sie wollen oder nicht

              Kommentar

              Lädt...
              X