Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

1691 - 2864 - 3905 - 4491 - 4810: Sommer 2018 (Teil B)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Ich habe natürlich ein Weilchen zum Lesen und - soweit mir möglich - Nachvollziehen gebraucht.
    Ein ganz großartiger Bericht (des Monats?, des Jahres?) von ebensolchen ganz tollen Touren.
    Viel Text stört mich nicht im Geringsten, solange ich ihn nicht selbst schreiben muß

    lg
    Norbert

    Kommentar


    • #17
      Vielen Dank für deinen tollen Bericht.
      Das Foto mit Mond
      Lohnt sich den Bericht gemütlich zu geniessen

      Kommentar


      • #18
        :up: Super! Da ist er ja endlich, der schon sehnlichst erwartete Bericht.
        Ich hab bisher erst einmal nur den Ortler gelesen, dann rasch runter gescrollt und mir den Rest für später aufgespart, wenn ich mehr Zeit habe, alles genau zu lesen.
        Zum raschen Überfliegen sind mir nämlich deine Texte und Bilder viel zu schade. Danke!

        LG

        Kommentar


        • #19
          Zitat von Wette Beitrag anzeigen
          [B][I]An alle potentiellen Leserinnen und Leser: Ich muss mich schon vorab entschuldigen. Der Bericht wird lang, um nicht zu sagen, sehr lang. Ja, wahrscheinlich sogar zu lang.
          Servus,

          ein kurzer Bericht (ausgerechnet) von dir über gleich mehrere Hochtouren wäre sehr überraschend - um nicht zu sagen sogar enttäuschend.
          Ich kann mich der bisher völlig einheitlichen Meinung aber bestens anschließen, dass er keineswegs zu lang geworden ist.
          Die Kombination aus Fotos großartiger Hochgebirgsszenerien sowie der ausführlichen und oft sehr persönlichen Schilderung deiner Eindrücke und Gefühle hat es mir leicht gemacht, dem kompletten Bericht gespannt zu folgen.

          Herzliche Gratulation zu eurem Programm im Sommer 2018!

          Am meisten überrascht bin ich von der Schilderung deiner Höhenangst, die ich bei dir nach vielen Kletter- und Hochtouren sicher nicht erwartet hätte.
          Ich habe auf Aussichtstürmen überhaupt keine Probleme, auch beispielsweise auf Klammerreihen oder senkrechten Leitern in Klettersteigen nicht. Aber ich fühle mich schnell knieweich, wenn ich - selten genug - auf schmalen Graten unterwegs bin.
          Insofern finde ich bemerkenswert, wie sehr man diese Schwierigkeit durch gezieltes, vernünftiges Training und bewusste Konzentration überwinden kann.



          Lg, Wolfgang


          Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
          der sowohl für den Einzelnen
          wie für die Welt zukunftsweisend ist.
          (David Steindl-Rast)

          Kommentar


          • #20
            Endlich zum lesen gekommen und dabei ordentlich schweißnasse Hände gekriegt. Als Felskletterer sind mir ja diese ausgesetzten, schmalen Westalpen-Eisgrate schon etwas suspekt, aber diese Linie auf dem Bianco toppt das ja nochmals um Längen! Super, dass du dir die Mühe gemacht hast so einen tollen Bericht zusammenzustellen, du wirst das in 10 Jahren selbst gerne lesen, glaub mir!
            We are young
            So let’s set the world on fire
            We can burn brighter than the sun

            Kommentar


            • #21
              Also ich habe mir das Lesen deiner – mit so viel Begeisterung geschriebenen Zeilen gerne „angetan“. Mehrfach habe ich rein geklickt und mich etappenweise „durchgeackert“.
              Zum bloßen Überfliegen war mir dein Bericht viel zu schade…
              Danke für diesen tollen Beitrag! (für mich unzweifelhaft der des Monats!)
              Der Ortler, der Hintergrat – schöne Erinnerungen. Für mich der perfekteste und landschaftlich tollste Weg auf den Ortler. Und deine Bilder beweisen es.
              Dann das Täschhorn – wow! Welch ein Berg!
              Dort war ich nie oben, aber dieser Gipfel würde mir sicher gefallen.
              Nicht nur das Bild vom Matterhorn ist – der Hammer!
              Dazu zum „Auflockern“ eine Radtour, die für mich die Grenzen des Nachvollziehbaren übersteigt.
              Dann diese tolle Montblanc – Überschreitung. Ich kann es so richtig nachvollziehen:
              Wahnsinns-Grate, aber auch ständig fordernd, die Konzentration darf in keinem Augenblick nachlassen, dazu gewaltige Eindrücke, Bilder, die man nie vergisst.
              Zuletzt der nicht zu unterschätzende, lange Abstiegsweg durch das Spaltengewirr, hat sicher (wegen der Bergbahnen) heute schon Seltenheitswert.

              Mir gefällt auch deine Berichterstattung in der du dich nicht scheust auch zu erwähnen, dass etwas einmal nicht so optimal gelaufen ist.
              Dazu euer Stil: Keine Aufstiegshilfen, wenn möglich das Zelt dabei, möglichst hautnah am Berg.

              Insgesamt
              Da kann ich mich so richtig rein denken. Wir waren oft in ähnlicher Weise unterwegs.
              Danke für diese tollen Eindrücke!

              LG Manfred


              Kommentar


              • #22
                So, erstmal vielen Dank für die vielen lieben Rückmeldungen. Da es in letzter Zeit, was die Arbeit anbelangt, mal wieder etwas turbulenter zuging, kam ich nicht zum Antworten, möchte dies aber nun gern nachholen. Gefreut habe ich mich vor allem, dass die Länge des Berichts eher positiv als negativ aufgenommen wurde. Ob ihr das nicht noch bereuen werdet?

                Zitat von Christi4n Beitrag anzeigen

                Bite nicht, genau das macht deine Beiträge zu dem was sie sind. Nämlich ein ums andere Mal absolut fesselnd. Spricht sehr für dich wenn man beim lesen vom balancieren am Grat auch vor dem Bildschirm mitschwitzt

                Was mir außerdem gefällt ist deine Herangehensweise an solche Projekte.

                Ich frag mich ja immer wenn ich von dem wunderschönen kleinen Refuge Durier lese, wie die Dame es vollbringt, dass nicht plötzlich 30 oder mehr Leute dastehen, den hier spielt es nicht viel an Notreserve.
                Merci Christian

                Ja, das ist ne gute Frage. Bei uns war wirklich kein einziges Bett mehr frei. Noch spannender als die Platzkapazitäten fand ich ja ihr Organisationstalent. Ganz allein über 20Leute zu versorgen, ist in der Höhe und mit der Ausrüstung ja auch nicht so leicht. Bei gutem Wetter kannste dir da keinen Krankheitstag erlauben. Die Leute wollen um 2Uhr ihr Frühstück haben, die ersten neuen Gäste kommen teilweise schon um 10Uhr morgens und dann ist immer Betrieb. Ein bisschen Ruhe und Erholung bekommt die Dame wenn dann nur bei schlechtem Wetter. Und dann sitzt sie auf 3300m ganz allein in ihrer kleinen Schachtel. Privatsphäre wird sie auch nicht groß finden. Es gibt ne Schlafkoje mit ner kleinen Ecke für die wenigen eigenen Habenseligkeiten...das wars.
                Scheint ne toughe Frau zu sein. Ich persönlich könnt es mir nicht vorstellen, nen ganzen Sommer da zu verbringen. Schon allein, weil es dort oben so gut wie keine Vegetation gibt: kein Grün, keine Gerüche, kaum Tiere, kein fließendes Wasser. Der Bewegungsradius bewegt sich dazu auf vlt 400x400m. Und das über mehrere Monate...

                Zitat von peakbagger Beitrag anzeigen
                ABSOLUTE SPITZENKLASSE! Sowohl von der Tour her, wie auch vom Bericht selbst - vielen Dank für die Mühe! Da eure Touren weit jenseits meiner technischen Fähigkeiten liegen, konnte ich mir den Bericht ganz gemütlich durchlesen - ohne irgendwelche Begehrlichkeiten. Immerhin bin ich auch mal auf dem Montblanc gewesen, und zwar 2002. Weil die Zahnradbahn wegen Reparaturarbeiten nicht lief, war relativ wenig los. Außerdem war ich wegen des tiefen Ausgangspunktes (Tete-Rousse-Hütte) und meines bekannt langsamen Tempos ziemlich spät oben. Aber so hatte ich den Gipfel eine komplette Viertelstunde alleine für mich - ein unerwartetes Geschenk. Erst danach kam noch eine Seilschaft von der Cosmiques-Hütte hoch. Damit war die besondere Atmosphäre natürlich schlagartig vorbei...

                LG, Klaas

                PS: Besondere Annerkennung für den Bionnassay-Grat. Den kann man von der Normalroute ja gut einsehen. Heftig, heftig...
                Danke Klaas. Das hätte mich auch gewundert, wenn dir Höhenbergsteiger der Mont Blanc noch gefehlt hätte

                Den MB für sich allein zu haben - sei es auch nur für ein paar Minuten - ist natürlich eine tolle Sache. Ich hätte mir die Gipfelminuten zwar emotionaler vorgestellt, aber missen möchte ich das Gefühl auch nicht. Lag wohl daran, dass wir uns nicht allzu sehr quälen mussten. Derjenige, der sich bei unserem Aufstieg 30m unterhalb des Gipfels übergeben musste, wird die Erleichterung, endlich oben angekommen zu sein, wohl ungemein größer empfunden haben

                Letztendlich war der Bionnassay-Grat das Highlight der Tour, der Mont Blanc der Bonus.

                Zitat von bluehouse3843 Beitrag anzeigen
                Hallo Wette,

                deine Vorwarnung zum langen Text der folgen wird, hat mich nicht abgehalten davon, mich ins Leseabenteuer zu schwingen. Wobei ich habe es es in zwei Teilen gelesen, weil ich zwischendurch noch Termine hatte. Aber auch ein gutes Buch muß man ja nicht gleich in einem Zug lesen. Find ich sehr spannend wie du schreibst, und noch mehr spannender die Bilder dazu. Mir würde es ob meiner Höhenangst ja gruseln und ich könnte da keinen Schritt nach vor oder zurück an manchen Stellen die du abgebildet hast. Daher beneide ich dich um deine Kenntnisse und Fähigkeiten zwar, aber werde es nicht anstreben sowas abenteuerliches zu machen :-) Mir ist das Lesen abenteuerlich genug und du hast mir einen spannenden Abend mit deinem Bericht vergönnt. Danke!
                lg, Andreas
                Danke Andreas. Es freut mich, wenn der Bericht etwas Ablenkung und Interesse hervorrufen konnte und dir einen spannenden Abend beschert hat
                Ich lese auch gerne Bücher von Bergtouren, die für mich nie in Frage kommen werden, gerade was die 8000er oder schwere Erstbegehungen im Himalaya betrifft. Mal in eine andere Welt eintauchen, ist nie verkehrt und erweitert den Horizont.
                "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von Mileean Beitrag anzeigen

                  Das passt schon so! (erkläre mich hiermit zum "Pro-Text" Freund und fasziniertem Leser - vor allem wenn's so spannend und wortgewandt erzählt ist!)

                  Ich hätte mir auch den Bionnassay-Grat mal ein bisserl erträumt, aber irgendwie hab' ich auch Null Lust da nochmal hoch zu latschen. Vor allem auf den Abstieg hab ich kein zweites Mal Bock.
                  Wo war da bei euch die Leiter im Abstieg?

                  Es ist so witzig, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen bzw. auch die Situationen sind, bei uns waren letztes Jahr ganz wenige Leute auf der Cosmique, es war relativ ruhig und das Essen war auch recht gut eigentlich. Aber vielleicht war ich nur nervös vor dem Aufstieg

                  Fetziger Urlaub. Davon bräuchte ich wahrscheinlich gleich mal Urlaub
                  Haha. Urlaub vom Urlaub, triffts ganz gut. Für uns gabs nach der Tour erstmal ne 14h Heimfahrt im Auto bei 35° Außentemperatur. Und weil wir die Schweizer Maut sparen wollten, waren wir so "clever", über die Landstraßen zu fahren. Bergauf und bergab, immer an der schweizerisch-französischen Grenze entlang. Würde ich so nicht nochmal machen
                  Zum Glück hatten wir dann noch den kompletten Sonntag zur Erholung.

                  Welchen Abstieg hast du denn so schlimm in Erinnerung? Via Cosmique? Ach, so schlimm war der doch nicht. Klar, die 1-2 Gegenanstiege nerven, aber die Bionnassay ist die Stapferei definitiv wert. Und man kann ja nach der Bionnassay den Mont Blanc ignorieren und direkt zur Gonella absteigen, wie es ein Großteil der Leute auch macht. Ich würde mir so im Nachhinein betrachtet die Domes de Miage beim nächsten Mal sparen und direkt zur Durier aufsteigen. 3 Tage wird man aber wohl trotzdem für die Tour brauchen.

                  Zur Leiter:

                  Leiter.jpg

                  Vielleicht habe ich die Cosmique nur durch den Kontrast zur Durier so negativ wahrgenommen. Zum Essen kann ich nicht viel sagen. Wir haben uns abgesehen vom Frühstück selbst verpflegt.

                  Aber das Frühstück war ein Reinfall - sowohl was Qualität als auch Quantität betrifft.

                  Lg Simon

                  Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen

                  Herzliche Gratulation zu eurem Programm im Sommer 2018!

                  Am meisten überrascht bin ich von der Schilderung deiner Höhenangst, die ich bei dir nach vielen Kletter- und Hochtouren sicher nicht erwartet hätte.
                  Ich habe auf Aussichtstürmen überhaupt keine Probleme, auch beispielsweise auf Klammerreihen oder senkrechten Leitern in Klettersteigen nicht. Aber ich fühle mich schnell knieweich, wenn ich - selten genug - auf schmalen Graten unterwegs bin.
                  Insofern finde ich bemerkenswert, wie sehr man diese Schwierigkeit durch gezieltes, vernünftiges Training und bewusste Konzentration überwinden kann.
                  Danke dir Wolfgang

                  Ja, die gute Höhenangst hat bei mir ein paar ungewöhnliche Ausprägungen. Für die Hängebrücke vor der Refuge Conscrits hats zum Beispiel schon ein bisl Überwindung gebraucht, aber am Bossegrat wäre ich am liebsten in die ausgesetzten Flanken gequert, um eine paar langsamere Seilschaften zu überholen. Da war von der Höhenangst kein Stück zu spüren.
                  Das beste mentale Training ist für mich das Klettern im Elbsandsteingebirge. Da hat man oft viel Luft unterm Hintern und ist auch nicht immer "optimal" gesichert. Da lernt man das Fürchten und zugleich den Umgang mit der Angst. Verrückterweise ist der Spagat von 30-100m hohen Gipfeln zu den 1000m Abgründen dann mental gar nicht so groß. Irgendwann ist die Tiefe eh nicht mehr greifbar...

                  Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
                  Also ich habe mir das Lesen deiner – mit so viel Begeisterung geschriebenen Zeilen gerne „angetan“. Mehrfach habe ich rein geklickt und mich etappenweise „durchgeackert“.
                  Zum bloßen Überfliegen war mir dein Bericht viel zu schade…
                  Danke für diesen tollen Beitrag! (für mich unzweifelhaft der des Monats!)
                  Der Ortler, der Hintergrat – schöne Erinnerungen. Für mich der perfekteste und landschaftlich tollste Weg auf den Ortler. Und deine Bilder beweisen es.
                  Dann das Täschhorn – wow! Welch ein Berg!
                  Dort war ich nie oben, aber dieser Gipfel würde mir sicher gefallen.
                  Nicht nur das Bild vom Matterhorn ist – der Hammer!
                  Dazu zum „Auflockern“ eine Radtour, die für mich die Grenzen des Nachvollziehbaren übersteigt.
                  Dann diese tolle Montblanc – Überschreitung. Ich kann es so richtig nachvollziehen:
                  Wahnsinns-Grate, aber auch ständig fordernd, die Konzentration darf in keinem Augenblick nachlassen, dazu gewaltige Eindrücke, Bilder, die man nie vergisst.
                  Zuletzt der nicht zu unterschätzende, lange Abstiegsweg durch das Spaltengewirr, hat sicher (wegen der Bergbahnen) heute schon Seltenheitswert.

                  Mir gefällt auch deine Berichterstattung in der du dich nicht scheust auch zu erwähnen, dass etwas einmal nicht so optimal gelaufen ist.
                  Dazu euer Stil: Keine Aufstiegshilfen, wenn möglich das Zelt dabei, möglichst hautnah am Berg.

                  Insgesamt
                  Da kann ich mich so richtig rein denken. Wir waren oft in ähnlicher Weise unterwegs.
                  Danke für diese tollen Eindrücke!

                  LG Manfred

                  Hehe. Ich freue mich über alle Antworten hier, aber wenn ein so erfahrener Bergsteiger lobende Worte findet, ist das natürlich immer wieder etwas Besonderes. Für dich wären unsere Touren ja eher Teil des WarmUp-Programms oder zu euren "Glanzzeiten" wohl gar nicht relevant gewesen

                  Auf dem Täschhorn bist du also nicht gewesen? Was fehlen dir denn noch so für 4000er? Wäre doch toll, wenn es vlt mal mit einer gemeinsamen Unternehmung klappt


                  @ Antares, Manfred, Norbert, Thomas und Gamsi: Auch euch vielen Dank für die Rückmeldungen. Hab mich über jede einzelne Nachricht sehr gefreut



                  "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                  Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                  Kommentar


                  • #24
                    Zitat von Wette Beitrag anzeigen
                    Verrückterweise ist der Spagat von 30-100m hohen Gipfeln zu den 1000m Abgründen dann mental gar nicht so groß. Irgendwann ist die Tiefe eh nicht mehr greifbar...
                    Genau genommen ist es tatsächlich egal - tot ist tot.
                    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                    Kommentar


                    • #25
                      Auch ich kann allen Vorrednern nur zustimmen! Keine Frage, der Bericht ist wirklich lange, aber das muss er auch fast sein, um solche Touren ausreichend zu würdigen. Selbstverständlich ist es natürlich nicht, du hast zum Schreiben sicher länger gebraucht als wir zum Lesen! Deshalb schon mal vielen Dank, dass du dir so viel Zeit genommen hast und so hautnah berichtet hast, dazu noch die zahlreichen atemberaubenden Bilder!

                      Bin dir auch sehr dankbar, dass du von deiner Höhenangst schreibst, hätte ich bei deinen bisherigen Touren auch nicht erwartet. Ich bin da bei mir noch nicht so ganz schlau daraus geworden. Bei gewissen Stellen, wenns hinter/unter mir etwas runter geht, verliere ich plötzlich das Vertrauen in mich, die Schuhe und den Untergrund. Wenns passt fängt das auch schon bei wenigen Metern an. Denke glaube ich auch seit der Geburt der Kinder zu viel nach. Jedenfalls motivierend, wenn man deine Schilderungen liest! Das Foto von der 50° Flanke, alter Schwede... Seid ihr da wirklich am Seil gegangen, oder hab ich das falsch aufgefasst?

                      Zu den Touren fehlt mir eh die Kompetenz, ein fachliches Statement dazu abzugeben. Aber einfach grandios zum Miterleben, Täschhorn und natürlich Mont Blanc haben es mir besonders angetan. Wann wart ihr da genau unterwegs? Oder hab ichs überlesen?

                      Nutzloser "Fun"-Fact am Rande: Die Höhe des letzten Bergs ist die Postleitzahl des ersten Bergs aus Teil A (Kam so eine Frage in der Art schon mal im Gipfelquiz? )

                      Kommentar


                      • #26
                        Servus Wette !

                        Keine Frage, dass ich mich mit Begeisterung durch Deinen Bericht gelesen habe, sind da doch wunderbare Erinnerungen an bestiegene Berge dabei. Und Deine Art zu erzählen begeistert mich seit Beginn an.
                        Ein wenig hat meine Reaktion nun gedauert, wollte ich doch ein bisschen altes Bildmaterial als Ergänzung anhängen. Digital hab ich da sofort nur Frankreich (2005) im Angebot, den Hintergrat bin ich z.B. 1990 gegangen, da muss ich erst das Fotoalbum suchen.
                        Am Montblanc hatte ich meinem Vater am Seil (Geschenk zum 50er), im zweiten Anlauf sind wir da bei ebenso tollem Wetter die Überschreitung gegangen und hatten am Gipfel einiges an Tränen in den Augen.

                        An die Tour über den Dome de Miage zur Ag. de Bionassay erinnere ich mich sehr gerne, wir hatten da perfektes Wetter und ausgezeichnete Verhältnisse. Die Kletterei nach der Durier Biwakschachtel war Genuss pur.

                        DSC01785.JPG

                        DSC01795.JPG

                        DSC01805.JPG

                        DSC01810.JPG

                        DSC01811.JPG

                        DSC01815.JPG

                        DSC01820.JPG


                        Herzliche Gratulation zu den bestiegenen Gipfeln, so wie ihr da euren Stil entwickelt, gibt das in Zukunft für uns sicherlich noch einiges zu Lesen.
                        Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                        (Marie von Ebner-Eschenbach)

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von Hard85 Beitrag anzeigen
                          Auch ich kann allen Vorrednern nur zustimmen! Keine Frage, der Bericht ist wirklich lange, aber das muss er auch fast sein, um solche Touren ausreichend zu würdigen. Selbstverständlich ist es natürlich nicht, du hast zum Schreiben sicher länger gebraucht als wir zum Lesen! Deshalb schon mal vielen Dank, dass du dir so viel Zeit genommen hast und so hautnah berichtet hast, dazu noch die zahlreichen atemberaubenden Bilder!
                          Ein wenig hat das Schreiben schon gedauert, ja. Beinah ein halbes Jahr, wie man sieht

                          Zitat von Hard85 Beitrag anzeigen
                          Bin dir auch sehr dankbar, dass du von deiner Höhenangst schreibst, hätte ich bei deinen bisherigen Touren auch nicht erwartet. Ich bin da bei mir noch nicht so ganz schlau daraus geworden. Bei gewissen Stellen, wenns hinter/unter mir etwas runter geht, verliere ich plötzlich das Vertrauen in mich, die Schuhe und den Untergrund. Wenns passt fängt das auch schon bei wenigen Metern an. Denke glaube ich auch seit der Geburt der Kinder zu viel nach. Jedenfalls motivierend, wenn man deine Schilderungen liest! Das Foto von der 50° Flanke, alter Schwede... Seid ihr da wirklich am Seil gegangen, oder hab ich das falsch aufgefasst?
                          Ich kann meine Ausprägungen der Höhenangst auch nicht wirklich nachvollziehen. Teilweise nimmt es ganz eigenartige Ausmaße an. Die Psyche ist und bleibt ein großes Rätsel...

                          Welche 50° Flanke meinst du ganz konkret? Die Querung am Grat der Bionnassay oder der Abstieg vom Col Maudit?

                          Zitat von Hard85 Beitrag anzeigen
                          Zu den Touren fehlt mir eh die Kompetenz, ein fachliches Statement dazu abzugeben. Aber einfach grandios zum Miterleben, Täschhorn und natürlich Mont Blanc haben es mir besonders angetan. Wann wart ihr da genau unterwegs? Oder hab ichs überlesen?
                          Wir waren unterwegs vom 22.07. - 04.08.2019. Der erste und letzte Tag waren entsprechend An- und Abreisetag.
                          Ortler war 23./24.07., Täschhorn 26./27.07. und Bionnassay/Mont Blanc 31.07.-03.08.
                          Zuletzt geändert von Wette; vor einer Woche.
                          "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
                          Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

                          Kommentar


                          • #28
                            Habs erst jetzt gelesen, ein super Bericht gratuliere!
                            Wir hatten ja mal in Erwägung gezogen die NW-Wand der Bionnassay zu Besteigen und evtl. mit Schi zu versuchen. Den Spagat zu finden zwischen der langen Anreise ein bisschen Akkli. und dann perfekten Verhältnissen für eine Abfahrt ist ganz schwer....so wurde das Ganze auf Eis gelegt und nach dem ich diese Flanke dann einmal LIVE gesehen habe, ist man sich ohnehin nicht mehr so ganz sicher ob das eine gute Idee wäre
                            ...a Tog ohne Bier is wia a Tog ohne Wein....
                            google online Album

                            Paul

                            Kommentar


                            • #29
                              Meinte das Bild vom Grat der Bionnassay, als es weg vom Grat in die Flanke ging. Und ich habs jetzt nochmal nachgelesen, ihr habt euch fürs Seil entschieden. Darf ich als unbedarfter fragen, warum?

                              Wir waren von 03.08.-05.08. in Chamonix, also mehr oder weniger auf der Durchreise, haben wir im Rahmen einer längeren Rundreise quasi noch eingeschoben weils nicht so schlecht am Weg lag Und meine Cousine hat mir, ohne dass ich vorher davon gewusst habe, ein Gipfelfoto vom Mont Blanc glaub vom 02.08. geschickt, bin mir aber nimmer 100% sicher, aber auch in den ersten August Tagen. Klein ist die Welt (fast, ich war ja "etwas" weiter unten ). Wallis kam bei uns dann noch nach Chamonix dran, aber auf Dom und Täschhorn haben wir da keine freien Blicke mehr erhascht. Ich habe es da am Lagginhorn zum Glück noch recht gut erwischt (solo und ohne viel Hochtourenerfahrung muss ich halt kleinere Brötchen backen, war aber für mich auch ein sehr schöner Gipfelerfolg, und immerhin ohne Seilbahn )
                              Zuletzt geändert von Hard85; vor einer Woche.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X