Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Salzburger Hochthron (1853m) "Dreierweg" (III+) - Berchtesgadener Alpen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Salzburger Hochthron (1853m) "Dreierweg" (III+) - Berchtesgadener Alpen

    Am Mittwoch (28.07.2010) haben wir eine nette Plaisirkletterei am "Dreierweg" (III+) am Salzburger Hochthron unternommen - so zumindest der Plan. In der Hoffnung, dass der ein oder andere aus unseren Fehlern lernen kann, habe ich mich zu einem kurzen Bericht entschlossen.

    Angeregt durch die Beschreibung auf der Webseite von Andreas Krebs (http://www.andreaskrebs.de/html/dreierweg.html) haben wir uns auf den Weg zum Salzburger Hochthron gemacht. Trotz Bemühungen konnten wir kein ordentliches Topo in die Hände bekommen und haben uns nur mit der Prosa-Beschreibung auf den Weg gemacht. Sicher nicht die klügste Entscheidung!

    Mit der ersten Seilbahn sind wir auf den Salzburger Hochthron gefahren (08:30 Uhr), um für alle Eventualitäten zeitmäßig gerüstet zu sein. Zudem war für abends Regen gemeldet, aber bis dahin planten wir ja schon längst wieder zurück zu sein.

    Um zum Einstieg des Dreierwegs zu gelangen, muss man zunächst einiges an Höhenmetern abseilen. Das Finden der Abseilpiste war schon eine Herausforderung für sich. Nach einer Stunde haben wir endlich den richtigen Abzweiger vom Wanderweg gefunden und den steilgrasigen Zustieg zur Abseilpiste gemeistert.

    Gemsen_spaetererAusstieg.jpg

    Schon der Zustieg zur Abseilstelle war einigermaßen rutschig. Die Auswirkungen des Regens am Vortag haben wir absolut unterschätzt, wie wir auch später noch merken sollten. An einer Höhle haben wir einen Rucksack deponiert, die Kletterausrüstung angelegt und los ging's mit dem Abseilen.

    Abseilen.jpg

    Beim Abseilen selbst dann die nächste Pleite - am nächsten Abseilhaken vorbei geseilt und damit zu weit nach unten gekommen in eine unangenehme brüchige Rinne. Die "Rettungsaktion" hat nochmal mehr Zeit gekostet, als uns lieb war.

    Nach einigen unspaßigen seilfreien Metern gab es ein Stückchen Fixseil und einen Sauschwanz. Hier haben wir nochmal abgeseilt, bis wir auf eine "Bohrhakenleiter" gestoßen sind. Der offizielle Einstieg zur Route war hier sicher nicht, aber da die Zeit durch die diversen Verhauer schon so fortgeschritten war, sind wir hier in die Route eingestiegen. Das Gelände war sehr leicht und die Hakenabstände traumhaft, so dass wir uns in der richtigen Route wähnten. Ob das tatsächlich der Dreierweg war, wissen wir bis heute nicht - falls jemand von euch ortskundig ist, bitte melden!

    Die folgende Stunde war die schönste des Tages, die Sonne kam raus und die Kletterei war leicht und dennoch sehr anregend.

    Stand.jpg

    Irgendwann dann eine "Weggabelung": Entweder eine klitschnasse Rinne ungesichert queren, um zu einem Fixseil zu gelangen oder eine ekelhaft geröllige Rinne weiter nach oben. Da die Querung lebensgefährlich aussah, haben wir die Rinne gewählt. Natürlich Steinschlag par excellence und eine unspaßige Kletterei.

    Die Kletterei nahm kein Ende, wir waren nun schon wesentlich höher als bei der Einstiegsstelle der Abseilfahrt. Spätestens hier waren wir keinesfalls mehr im Dreierweg, der obenraus mit II bewertet ist und auch nur vier Seillängen haben soll. Immer weiter führten die Bohrhaken hinauf, ein Ausstieg nicht in Sicht.

    FuenfteSL.jpg

    Die Uhr tickte, Regen zog auf, die Abfahrt der letzten Seilbahn rückte immer näher. Die Moral am Boden. Man hätte heulen können, hätte es nur was genutzt.

    Die Psycho-Komponente war nicht zu unterschätzen: Wäre der Regen richtig losgegangen, wären wir in Teufels Küche gekommen. Rückzug nach unten war nicht möglich, es bleibt dort nur die Flucht nach oben. Auf tropfnassen Platten mit herunterschießendem Wasser sicher ein großes Vergnügen.

    Gegen 16:45 haben wir endlich einen Stand erreicht, von dem aus Trampelspuren und ein tropfnasser grasiger Abstieg zurück zum Zustiegsweg führten. Nun noch den einige Höhenmeter tiefer abgestellten Rucksack geborgen und zurück zur Seilbahn. Um 17 Uhr setzte der Regen ein. Um 17:15 Uhr waren wir bei der Seilbahn und sind riesig erleichtert, alles gut überstanden zu haben und auch noch mit der letzten Gondel nach unten fahren zu können. Ein mehrstündiger Abstieg mit dem Klettergepäck und im Regen hätte gerade noch gefehlt.

    Immerhin: Alles gut ausgegangen und mentale Stärke bewiesen - keiner hat den Kopf verloren.

  • #2
    AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

    Schau mal hier

    Ihr seid wahrscheinlich in der Mezzo Rosso gelandet...

    Kommentar


    • #3
      AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

      tippe mal auf unten mezzo rosso, dann dreierweg und ausstieg über weder blau noch sand

      auf dem foto fuenftesl.jpg sieht man links ganz gut den original dreierweg ausstieg. also übers grasband links raus - das wäre dann ca. auf höhe der höhle bzw eurer rucksäcke gewesen.

      lg, chris

      Kommentar


      • #4
        AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

        Zitat von simonita Beitrag anzeigen
        Die Uhr tickte, Regen zog auf, die Abfahrt der letzten Seilbahn rückte immer näher. Die Moral am Boden. Man hätte heulen können, hätte es nur was genutzt.
        Na du machst Sachen - da krieg ich schon beim Lesen mittlere Zustände..

        Lass mir deine Schutzengelbande schön grüssen

        lg Josef

        Kommentar


        • #5
          AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

          Zitat von derspeicher Beitrag anzeigen
          Na du machst Sachen - da krieg ich schon beim Lesen mittlere Zustände..

          Lass mir deine Schutzengelbande schön grüssen

          lg Josef
          Ja, zum Glück sind die Schutzengel auch bei Unfähigkeit und Dummheit zur Stelle.

          Ich hab zwar auch von anderen Leuten gehört, die ohne Topo und Ortskenntnis losziehen - aber dann halt nur bei Routen, wo jederzeit ein Rückzug nach unten möglich ist, wenn's nicht mehr geht.

          Kommentar


          • #6
            AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

            Zitat von xxxxx Beitrag anzeigen
            tippe mal auf unten mezzo rosso, dann dreierweg und ausstieg über weder blau noch sand

            auf dem foto fuenftesl.jpg sieht man links ganz gut den original dreierweg ausstieg. also übers grasband links raus - das wäre dann ca. auf höhe der höhle bzw eurer rucksäcke gewesen.

            lg, chris
            Das könnte, Mezzo Rosso - Dreierweg - Weder Blau noch Sand. Da haben wir ja drei Routen an einem Tag gemacht. Jo mei.

            Wir hatten mal überlegt, an der von Dir genannten Stelle rauszuqueren - erschien uns seilfrei auf dem glitschigen Gras aber recht gefährlich. Ganz abgesehen davon, dass wir nicht wussten, was uns hinter dem Grasbuckel erwarten würde.

            Kommentar


            • #7
              AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

              hinter dem grasrücken hätte dich ein abgesägter standhaken erwartet! wurde entfernt damit sich niemand mehr so wie früher über den dreierweg abseilt - wegen der steinschlaggefahr! an die dreierwegkletterer haben sie da anscheinend nicht gedacht. also stand wäre dort zum selberbasteln gewesen. lg

              Kommentar


              • #8
                AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

                Am Anfang dieser ekelhaft gerölligen Rinne geht irgendwann links ein Fixseil weg (an das man aber bei Nässe nur unter Einsatz seines Lebens herankommen würde, indem man eine Rinne übersteigt) - was hat es denn damit auf sich? Zum Dreierweg gehört es nicht, oder?

                Kommentar


                • #9
                  AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

                  bin mir ned sicher, (geh dort seit jahren schon nimma hin zum klettern - zu viele leute bedingt durch seilbahn und bohrhakenflut ) aber ich denke mal das wird der ausstieg der route wenn der vater mit dem sohne sein (oder der zustieg zu einer zweiten abseilpiste, falls die andere überfüllt ist )

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

                    Zitat von xxxxx Beitrag anzeigen
                    geh dort seit jahren schon nimma hin zum klettern - zu viele leute bedingt durch seilbahn und bohrhakenflut
                    Ja, ich weiß auch nicht, was das für Leute sind, die dort klettern gehen...

                    In jedem Fall danke für alle Auskünfte! Nächstes Mal werden wir VOR der Tour fragen...

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

                      Hallo zusammen,

                      als Mitbetroffener (hallo Simone! ) hätte ich da noch eine Frage: beim Klettern sind uns in der Rinne mehrmals nach Selbstbau aussehende Haken untergekommen: in sich verdrehte Eisenstücke (fast wie der Schaft eines dünnen Bohrers), die zur Form eines Halbkreises gebogen und an zwei Punkten im Fels einzementiert waren. Der Fels um sie herum war meist mit roter Farbe markiert. Die konnte ich irgendwie gar nicht richtig einschätzen. Wirkten solide, aber das kann man ja eigentlich von außen nicht so richtig beurteilen. Kennt die jemand? Sind die als Standhaken gedacht? Denn einer befand sich gleich beim Übergang in die Rinne, wo sich ein Stand angeboten hätte. Sind die sicher?

                      Vielen Dank auch von mir für alle Antworten. Fürs nächste Mal planen wir, gleich den Mezzo Rosso zu machen und oben wieder über das Ende von "Weder blau noch Sand" auszusteigen. Wenn man's mal weiß, ist ja alles ganz einfach.


                      Zitat von xxxxx Beitrag anzeigen
                      geh dort seit jahren schon nimma hin zum klettern - zu viele leute bedingt durch seilbahn und bohrhakenflut
                      Also ich hab niemanden gesehen. Man muss anscheinend nur wochentags bei bescheidenem Wetter gehen. Die Anzahl der Bohrhaken hat mich auch überrascht. Stellenweise Kletterhallenniveau. Von unseren bisherigen Touren (auch im Klettergarten) waren wir wesentlich weitere Abstände gewohnt. Da haben die Einrichter sich ja eine wahnsinnige Arbeit gemacht! Als ziemlicher MSL-Neuling erfreut einen so etwas, aber das ist natürlich schon ein Publikumsmagnet.

                      Schöne Grüße
                      Marc

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

                        hi marc,

                        meinst du diese u-förmig gebogenen stahlbügel? lies dir das mal durch:

                        http://www.bergundsteigen.at/file.ph...28bolts%29.pdf

                        lg, chris

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Salzburger Hochthron (1853m) &quot;Dreierweg&quot; (III+) - Berchtesgadener Alpen

                          Hallo Chris,

                          genau, sahen so aus wie die U-Stahlbügel auf S. 76 des Artikels. Ist ja beruhigend, dass zur Abwechslung mal nicht genormte Bauteile trotzdem als sicher einzustufen sind. Denn rostig sah von denen am Hochthron keiner aus.

                          Ich zitiere das mal für die Nachwelt:
                          Zitat von Pit Schubert (Bergundsteigen)
                          U-Stahlbügel sind eine Sonderform [der Verbundanker] und aufgrund ihrer U-Form äußerst stabil. Auch
                          wenn diese nicht aus korrosionsbeständigem Stahl hergestellt
                          sind, besteht keine (!) nicht erkennbare Gefahr, da im Fels, wo
                          die beiden Schäfte vom "Klebe"-Mittel (Verbundmittel) umgeben
                          sind, keine Korrosion auftreten kann und die Korrosion am
                          äußeren Teil sichtbar ist, sodass sich deren festigkeitsmindernde
                          Einwirkung leicht abschätzen lässt.
                          Danke und Grüße
                          Marc

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X