Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

    @ Rety

    Ich denuziere keinen Hüttenwirt, nur sind in den Bergen andere Gegebenheiten und Voraussetzungen als im Tal. Wie am Anfang bei den ersten Postings schon erwähnt wurde dass die Storno 15 Euro und die Nächtigung 12 Euro kostet, dann sollte man mal darüber nachdenken. Es steht Gott sei Dank jeden frei wie er handelt.
    Wenn ein Hüttenwirt im Tal ein Hotel hat, kann er das doch nicht vergleichen mit der Hütte am Berg. Der Aufwand der teils getrieben wird, Brunch, Livemusik, etc. hat in den Bergen nichts zu suchen. Ist nur meine Meinung und zu der stehe ich!!!

    Lg Wandersmann

    Kommentar


    • #62
      AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

      Es wurde in dem Thread aber schon aufgezählt, welche Kosten dem Hüttenwirt durch Nichterscheinen entstehen können. Darauf kann man auch selber kommen. Wie z.B. dass der Wirt wegen Belegtsein in der Hochsaison deshalb Gästen absagt, die erschienen wären, und vielleicht auch noch Halbpension genommen hätten.

      Ja es steht jedem frei, was er macht. Ich werde auch keine Stornogebühren zahlen. Keinesfalls, ich kann ohne den Wirt planen.

      "Der Aufwand der teils getrieben wird, Brunch, Livemusik, etc. hat in den Bergen nichts zu suchen." Das ist so ein ultra-verbreiteter Klassiker, wo Leute anderen Leuten ihre Weltsicht aufdrängen wollen. Ich brauche diese Event- oder Wellnessgastronomie auch nicht, und sie stört mich.

      Aber es ist dazu ein Unterschied zu sagen: "Das hat am Berg nichts zu suchen". Was andere am Berg für richtig halten, das ist deren Sache. Leben und leben lassen. Den anderen ihre Art und Weise abzusprechen, ist mir dreimal so unerträglich, wie ein Art und Weise die mir selber gegen den Strich geht.
      Zuletzt geändert von Rety; 17.07.2017, 15:32.

      Kommentar


      • #63
        AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

        Zitat von janky Beitrag anzeigen
        @Placeboi.... was du nicht alles glaubst zu wissen, Ich spreche da aus 20 Jähriger Erfahrung als Hüttenpächter. Ich habe es mehrmals erlebt, dass Mountainbiker und Wanderer zum Nachbar aufgebrochen sind, nachdem sie die Liegewiesen gesehen hatten.... . 2003 wurde der Neubau von 1988 erstmals modifiziert, später dann nochmals. Heuer wird Hütte um über 800.000,- umgebaut..... . Den ganzen Sommer über brechend voll gewesen zu sein wäre ein Wunschtraum von mir und meinem damaligen Verpächter gewesen.... Nach der Umgestaltung der Schlafräume von 2003 war der Trend der Mehrnachtler spürbar...eine angepasste Infrastruktur war dazu notwendig. Duschen wurden übrigens beim Ersatzbau von 1988 vom DAV nicht gefördert, ebenso die Zimmer, die wurden anteilsmäßig aus der Förderung herausgenommen.... Nona und heute....

        Übrigens SAC-Hütten punkten sehrwohl mit Duschen, neuen Zimmern.... (Fornohütte, Leglerhütte, Spitzmeilenhütte,....), Klar gibt es noch alte Hardcorehütten, aber die gibt es bei den anderen Alpenvereinen auch noch. Der Trend ist auch beim SAC spürbar.

        LG vom Tal

        Janky
        Hi

        Das sind Ausnahmen. Ich bin fast ausschliesslich in SAC Hütten unterwegs und wage zu behaupten über 80% besitzen keine Duschen. Es gibt ein paar mit Duschen, die sind aber immer noch die Ausnahme.
        Ebenso gibt es beim Essen immer noch ein Einheitsmenü, vegetarier kriegen oftmals eine kleine Extrawurst. Und ja, es werden viele Hütten um- und ausgebaut. Bei den wenigen rentablen sind die Diskussionen innerhalb der Sektion aber jeweils sehr hitzig, ob man das überhaupt soll. Die meisten werden ausgebaut, weil Wandern immer mehr boomt und dementsprechend die Übernachtungszahlen steigen.
        Gäste die nur übernachten und kein Abendessen essen sind in der Schweiz nach wie vor sehr selten, weil die Preise nach wie vor moderat sind. In der Stadt bezahle ich für das selbe mehr. Bei uns ist halt alles teurer.
        Gruss
        DonDomi

        Kommentar


        • #64
          AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

          Zitat von Wandersmann Beitrag anzeigen
          @ Rety

          Ich denuziere keinen Hüttenwirt, nur sind in den Bergen andere Gegebenheiten und Voraussetzungen als im Tal. Wie am Anfang bei den ersten Postings schon erwähnt wurde dass die Storno 15 Euro und die Nächtigung 12 Euro kostet, dann sollte man mal darüber nachdenken. Es steht Gott sei Dank jeden frei wie er handelt.
          Wenn ein Hüttenwirt im Tal ein Hotel hat, kann er das doch nicht vergleichen mit der Hütte am Berg. Der Aufwand der teils getrieben wird, Brunch, Livemusik, etc. hat in den Bergen nichts zu suchen. Ist nur meine Meinung und zu der stehe ich!!!

          Lg Wandersmann
          Ich bin zwar kein Hüttenwart, aber Leute wie Dich würde ich bei einer vollen Hütte wieder ins Tal schicken, wenn es die Bedingungen noch zulassen. Ich kenne zwar die Gepflogenheiten in Österreich nicht, aber ich finde ein Anmelden und ein Abmelden bei schlechten Bedingungen nur als Minimum des Anstandes.
          Und ja, man kann die Berghütten nicht mit einem Hotel vergleichen, aber der Aufwand eines Hüttenwartes ist auch einiges höher als eine Hoteldirektors mit erst noch weniger Einnahmen. Ich kenne es nur aus der Schweiz und da muss in den meisten Hütten alles eingeflogen werden und bei schlechtem Wetter leiden die meisten Hüttenwarte. Von dem her würde ich den Aufwand in einer Hütte als wesentlich höher einschätzen als in einem Hotel mit einer Liveband.
          Diese Regelung mit den Vorauszahlungen musste man nur einführen, weil unsere Gesellschaft immer egoistischer wird. Es gab in der Schweiz Gruppen die haben am selben Wochenende in drei verschiedenen Regionen reserviert, nur dass sie bestimmt irgendwo schönes Wetter haben. Die sind erst aufgeflogen als mal in der ganzen Schweiz schönes Wetter war. Es kann doch nicht sein, dass viele zu Hause bleiben, weil die Hütte bereits voll reserviert ist nur weil ein paar Egoisten meinen sie müssten überall reservieren und am Ende ist die Hütte doch nur halbvoll.
          Ich wünschte mir auf jeden Fall, dass viel Hotels mit einer solchen Leidenschaft und Hingabe geführt werden, wie es in vielen Hütten der Fall ist, die Walliser Hütten bei den 4000-er kannst davon Ausnehmen, da kommen die Bergsteiger sowieso.
          Gruss
          DonDomi

          Kommentar


          • #65
            AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

            Zitat von DonDomi Beitrag anzeigen
            Ich kenne zwar die Gepflogenheiten in Österreich nicht, aber ich finde ein Anmelden und ein Abmelden bei schlechten Bedingungen nur als Minimum des Anstandes.
            Warum, glaubst Du, dürfen nur (?) 90% der Plätze reserviert werden? Es gibt keine Pflicht, sich anzumelden, und wenn ich alleine (insb ohne Kinder) unterwegs bin, mache ich das auch nicht.
            Everything will be good in the end. If it's not good, it's not the end.

            Kommentar


            • #66
              AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

              Zitat von ingmar Beitrag anzeigen
              Warum, glaubst Du, dürfen nur (?) 90% der Plätze reserviert werden? Es gibt keine Pflicht, sich anzumelden, und wenn ich alleine (insb ohne Kinder) unterwegs bin, mache ich das auch nicht.
              In der Schweiz wird 100% ausgelastet. Ich kenne selber einige Hüttenwarte, die füllen die Hütte zu 100%.
              Im Notfall wird halt im Aufenthaltsraum oder manchmal auch im Winterraum geschlafen. Ich kenne Fälle wo der Hüttenwart Personen sein eigenes Bett angeboten hat.
              Übrigens es gibt auch keine Pflicht jedem ein Bett anzubieten, solange es noch zumutbar ist abzusteigen.
              Gerade in den Bergen sollte man seinen Egoismus zurückstecken, aber anscheinend ist auch da die Konsumgesellschaft und die ICH-AG auf dem Vormarsch, schade eigentlich.
              Gruss
              DonDomi

              Kommentar


              • #67
                AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                Zitat von DonDomi Beitrag anzeigen
                In der Schweiz wird 100% ausgelastet.
                Ich spreche von Österreich, konkreter österreichischen AV-Hütten; die aktuelle Hüttenordnung sieht eben diesen Prozentsatz vor. Die Konditionen haben sich dabei sukzessive verschlechtert: früher einmal wurden Schlafplätze an AV-Mitglieder sofort, an andere aber erst am Abend vergeben (in der Reihenfolge der Eintragung im Hüttenbuch). Eine Abweisung wegen Überbelegung war damit schon faktisch ausgeschlossen. Später wurden Reservierung erlaubt, und der zulässige Anteil immer weiter vergrößert, auf aktuell eben jene 9/10.

                Übrigens es gibt auch keine Pflicht jedem ein Bett anzubieten, solange es noch zumutbar ist abzusteigen.
                Darüber kann man trefflich streiten. Bei Schutzhütten wird man sogar recht oft einen Kontrahierungszwang annehmen können. In der Praxis sollte das aber eher kein rechtliches Problem sein.

                Gerade in den Bergen sollte man seinen Egoismus zurückstecken, aber anscheinend ist auch da die Konsumgesellschaft und die ICH-AG auf dem Vormarsch, schade eigentlich.
                Das Problem, wenn es eines ist, ist in diesem Zusammenhang die zunehmende Umwandlung von Schutzhütten in "Berghotels", und zwar auf allen Ebenen. Der Staat trägt mit seinen gesetzlichen Regelungen das seine dazu bei.
                Everything will be good in the end. If it's not good, it's not the end.

                Kommentar


                • #68
                  AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                  @Ingmar

                  Was mehr Komfort mit dem Reservieren zu tun hat ist mir schleierhaft. An einem Wochenende musst Du in fast jedem besseren Restaurant reservieren um einen Tisch zu bekommen, warum man das in einer Berghütte nicht tun müsste, wo notabene die Platzwahl beschränkter ist, verstehe ich echt nicht. Es ist auch völlig richtig, dass man das tun soll. Es kann nicht sein, dass die Hütte nur für die Einheimischen, die bereits schon am morgen früh starten können, da sind, sondern eben auch für Bergsteiger und Wanderer, die einen weiten Weg auf sich genommen haben. Bei beschränkter Platzzahl ist eine Reservation heute überall üblich (seis in Restaurants, Hotels, Konzerte, Flüge etc.), nur bei den Schutzhütten soll das anders sein, sorry ich verstehe es nicht und es ist und bleibt für mich eine egoistische Haltung. Stell Dir einfach vor, Du reist in die Schweiz um einen 4000-er zu besteigen, bist extra weit angereist und in der Hütte heisst es sorry, kein Platz die Einheimischen waren halt 2h vor Dir in der Hütte. Ich möchte nicht ein Wettrennen in der Bergen veranstalten zu müssen, nur damit ich einen Schlafplatz kriege. Stress habe ich im Alltag genügend, den brauch ich in den Bergen nicht auch noch. Du vielleicht?
                  Gruss
                  DonDomi

                  Kommentar


                  • #69
                    AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                    Zitat von DonDomi Beitrag anzeigen
                    Was mehr Komfort mit dem Reservieren zu tun hat ist mir schleierhaft.
                    Es geht einfach Hand in Hand. In der Hotellerie im Tal musste man immer schon reservieren, am Berg aber eigentlich nicht. Das hat sich erst in den letzten Jahren geändert, ganz einfach weil die Unterschied zunehmend geringer werden.

                    [Reservieren] ist auch völlig richtig, dass man das tun soll.
                    Das sehe ich nicht so. Gerade in den Bergen habe ich andere Bedürfnisse als zB eine Woche im Hotel im Tal. Das Wetter spielt dabei ebenso eine Rolle wie Konditionen, lohnede Zwischenziele usw. Bei einer Überschreitung habe ich oft zwei oder drei Tagesziele zur Auswahl, ohne dass ich in der Früh schon sagen könnte, wo ich die Nacht letztlich verbringen werde. Warum sollte ich das auch müssen?

                    Bei beschränkter Platzzahl ist eine Reservation heute überall üblich
                    Noch einmal: Du verkennst bzw. negierst die Unterschiede zu den Verhältnissen im Tal. Was das mit "Egoismus" zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.

                    Ich möchte nicht ein Wettrennen in der Bergen veranstalten zu müssen, nur damit ich einen Schlafplatz kriege.
                    Ich sehe es umgekehrt: ich möchte nicht unbedingt noch diese oder jene Hütte erreiche müssen, nur weil ich dort "gebucht" habe.
                    Everything will be good in the end. If it's not good, it's not the end.

                    Kommentar


                    • #70
                      AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                      Tja die lieben Edelweissromantiker.....Lieber Ingmar deine Ansichten bezüglich der Hütten ist mehr als antiquiert. Warum ,glaubst du, beschlossen die alpinen Vereine in deren Hauptversammlungen den neuen Reservierungsmodus mit bis zu 90% der Reservierungsmöglichkeit, nicht wegen einer handvoll Hüttenwirte, die eine eine Unart aufuzeigen.... . Faktum ist, die alte HüO, der du nachjammerst ist längst überholt, ich hatte mich an gewisse Punkte nie gehalten (50% Reservierung, Non-Members-Schlafplatzzuteilung ab 20:00 im Sommer), die Gäste hätten mich für bescheuert gehalten, bzw. wären noch weiter gegangen. Die Hütte wäre auch an Hochsaisonswochenenden halbleer gewesen.... betriebswirtschaftlich war diese HüO ein Topfen hoch zehn......

                      Wasser im Tal predigen und Wein auf der Hütte trinken, zurück zur einfachen Hütte, Speisekartenbeschränkung, nur noch Lager, das alles hatten wir in den Spätachzigern schon mal...Wer erinnert sich noch daran? Nicht viele.... Manch Sektionsvorstand bekommt heute noch graue Haare, wenn er an seine Hüttenerweiterung aus dieser Zeit denkt, muss(te) er doch die Spätachzigeradaptierungen ums teuere Geld schon wieder renovieren, da der Gast, auch Alpenvereinsmitglieder, Zimmer statt Lager, Duschen statt Waschtröge etc fordern.... . Zimmer kannst du auf einer Hütte gut vermieten, Lager nicht immer........ Im Gegenteil, manch Gast machte sich bei mir auf den Weg zu einem meiner Nachbarn, nachdem ich nur noch Lager vakant hatte, bzw. die angebotenen Lager wurden schon bei der Reservierung abgelehnt...... Fakt ist .. auch alpine Vereine müssen mit der Zeit gehen, sonst bleiben sie auf der Strecke....

                      Zum Schluss werfe ich noch folgende Idee in den Raum: Keine Verpachtung von Hütten an den Hüttenwirt mehr - stattdessen Anstellung als GF mit entsprechender Bezahlung, Umsatzbeteiligung, damit der Wirt nicht faul ist... unternehmerisches Risiko trägt der Verein, natürlich darf er auch die satten Gewinne einstreichen und der Verein darf sich dann natürlich auch mit täglichen Problemen, Behörden, Personaldiskussionen herumärgern.... eine bestimmte DAV-Sektion, kann glaub ich ein Lied davon singen ...

                      LG vom Tal
                      Janky

                      Kommentar


                      • #71
                        AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                        @Ingmar

                        Ich sehe schon: Ich bin halt ein totaler Romantiker und Ewiggestriger mit meiner Einstellung. Aber ich bin mittem in den Bergen aufgewachsen, wo meine Einstellung völlig normal ist und sogar von dem Einheimischen erwartet wird. Ich bin damit immer sehr gut gefahren. Ich plane halt meine Touren immer relativ genau und latsche im Notfall halt etwas länger, wenn ich mich mal verkalkuliert habe. Erwarte einfach kein Verständnis von mir, solltest Du mal in einer vollen Hütte abgewiesen werden.
                        Gruss
                        DonDomi

                        Kommentar


                        • #72
                          AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                          Zitat von DonDomi Beitrag anzeigen
                          Erwarte einfach kein Verständnis von mir, solltest Du mal in einer vollen Hütte abgewiesen werden.
                          Abgewiesen wirst Du doch heute sowieso schon, wenn Du brav versuchst das Wochenende auf der Hütte zu reservieren. Guckst Du Alpenvereinaktiv.com, Reservierung, irgendeine Hütte, Freitag und Samstag...

                          Das einzige was Du machen kannst: mehrere Wochen im Vorraus auf Verdacht reservieren; da gibt's meist noch paar Restplätze. Um dann auch eine Chance zu haben am besten auf mehreren Hütten in verschiedenen Regionen (natürlich nicht immer der gleiche Name aus der Gruppe...).
                          Und genau das bringt das schöne System doch faktisch zum Absturz.
                          Zuletzt geändert von Flachlandtiroler; 04.08.2017, 12:03.

                          Kommentar


                          • #73
                            AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                            Zitat von janky Beitrag anzeigen
                            Zum Schluss werfe ich noch folgende Idee in den Raum: Keine Verpachtung von Hütten an den Hüttenwirt mehr - stattdessen Anstellung als GF mit entsprechender Bezahlung
                            Wäre sehr zu Befürworten. Hütten sind schließlich (zumindest wenn hochalpin) wichtige Stützpunkte, und sollten den Vereinsstatuten der AV's dienen und nicht als Geldquelle.
                            Bei karriereambitionierten Wirten will spricht ja nichts gegen die Pacht eines Berghotels, das zum Abfüttern von gehfaulen Touris geeignet ist.
                            We are young
                            So let’s set the world on fire
                            We can burn brighter than the sun

                            Kommentar


                            • #74
                              AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                              Zitat von DonDomi Beitrag anzeigen
                              Ich plane halt meine Touren immer relativ genau und latsche im Notfall halt etwas länger, wenn ich mich mal verkalkuliert habe[...]
                              Planst du das Wetter auch immer relativ genau dazu?

                              Kommentar


                              • #75
                                AW: Reservierungs-/Stornogebühr Hütten

                                Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
                                Abgewiesen wirst Du doch heute sowieso schon, wenn Du brav versuchst das Wochenende auf der Hütte zu reservieren. Guckst Du Alpenvereinaktiv.com, Reservierung, irgendeine Hütte, Freitag und Samstag...

                                Das einzige was Du machen kannst: mehrere Wochen im Vorraus auf Verdacht reservieren; da gibt's meist noch paar Restplätze. Um dann auch eine Chance zu haben am besten auf mehreren Hütten in verschiedenen Regionen (natürlich nicht immer der gleiche Name aus der Gruppe...).
                                Und genau das bringt das schöne System doch faktisch zum Absturz.
                                Das System wäre gut wenn man diese Schwachstellen korrigieren würde. Wenn man das ganze nur auf AV-Mitglieder beschränkt könnte man unterschiedliche Accounts verhindern. Und das System verbietet dann Mehrfachreservierungen oder verlangt dann grundsätzlich eine Zusatzgebühr.
                                Zudem wären Warteplätze eine Idee von der dann Leute Nachrücken sobald was frei wird und man auf eine Mitteilung reagiert.

                                Klar kann man sagen dass es auch ohne Onlinesysteme wunderbar funktioniert hat. Nur da inzwischen vieles gerade in der Hochsaison durchreserviert ist telefoniert man sich bei kürzerfristigen Buchungen den Mund fusslig bis man was gefunden hat.

                                Grundsätzlich sollte eine Reservierung kostenpflichtig sein, dann überlegen es sich manche ob sie es denn wirklich machen. Alternativ fixe Reservierung ohne Stornierungsmöglichkeit. In einem Hotel gibt es auch entweder günstigere nicht-stornierbare Raten oder teure flexible Buchungen.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X