Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

    Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)



    "Wie auch immer, ich liebe es die Dinge zu teilen,
    ich behalte sie nicht für mich:
    Auch gefällt es mir, die Erfahrung auf dem Berg zu teilen,
    mitzuteilen"


    Ignazio Piussi wurde am 22 April 1935 als letzter von 10 Söhnen in Pezzeit geboren (im Val Raccolana, dem tiefen Einschnitt, der von Sella Nevea nach Chiusaforte führt). Pezzeit ist/war ein Teil der ehemaligen Gemeinde Raccolana, heute innerhalb der Gemeinde Chiusaforte (Udine). Piussi übersiedelte bald nach Piani, einem anderen Ortsteil im Val Raccolana und verbrachte dort seine Jugend. Sein Urgroßvater Giuseppe Piussi, genannt der Pucich, war der erste Berführer im Val Raccolana, so wie auch sein Großvater Ignazio, sein Großonkel Osvaldo Pesamosca (Führer von Kugy) und dessen Sohn Davide Pesamosca. 1943 übersiedelt Piussi mit der Familie nach S. Antonio bei Tarvisio. Seine Familie beginnt als Bergbauern zu arbeiten und bewirtschaftet während der Sommer einige Alm(hütt)en auf den (Alm)flächen des Montasio. 1949 beginnt er als Schi(renn)läufer und später mit dem Schispringen. 1952 macht er seine ersten alpinistischen Erfahrungen mit den Brüdern Arnaldo und Berto Perissutti und Lorenzo Bulfon. 1954 gewinnt er ein internationales Schispringen in Feldkirchen. Am 18. und 19. August dieses Jahres gelingt ihm gemeinsam mit A. Perissutti und L. Bulfon die Erstbegehung der N-Wand des kleinen Mangart di Coritenza (im 6. Grad). Er beginnt im Bergwerk in Cave del Predil zu arbeiten (bis 1956). Nach Gründung der Bergrettung in Friaul – Julisch Venetien ist Piussi ab 1954 immer Mitglied der Einsatzmannschaft und als solcher bei vielen Einsätzen dabei. Viele dieser Einsätze gelten Flüchtlingen aus Jugoslawien, die sich in die Wände des Mangart abseilen und so durch den Abstieg versuchen, Italien zu erreichen. (Anmerkung: offensichtlich ein Tippfehler im ital. Text; die Textierung ist meine Interpretation aus dem Zusammenhang). 1955 gewinnt Piussi die italienischen Meisterschaften in der nordischen Kombination in Bardonecchia. Weiters gelingt ihm im August der erste Durchstieg der N-Wand (Ostpfeiler) der Veunza (Mangartmassiv) gemeinsam mit den Brüdern Perissutti. Und dann noch die erste Wiederholung der Via Lacedelli an der Cima Scotoni (Dolomiten) am 8. & 9. September (6. Grad, damals die schwerste Kletterei in den Alpen). Mit dieser Tat wird er in Bergsteigerkreisen bekannt. Weitere Unternehmungen in dieser Zeit: erste Winterbegehung der Traverse der Mangartkette (22.-24.1.1956 mit L. Bulfon, A. Perissutti und B. Giacomuzzi); erste Begehung der N-Wand (Westpfeiler) der Veunza (26.-27.8. mit A. Perissutti; 6. Grad). Im November 1956 tritt er in den Wehrdienst ein (in das Sportzentrum der Julia) (Anmerkung: müsste noch überprüft werden, was das genau war). 1958 rüstet er ab und beginnt als Forstarbeiter zu arbeiten. Er führt seine erste Alleinbegehung (im 6. Grad) durch: Deye-Peters-Kante am Torre della Madre dei Camosci (Jof Fuart). 1959 das Unternehmen, das ihn in die internationale Elite des Alpinismus bringt: die erste Begehung der S-Wand des Torre Trieste (Civetta) vom 6. bis 10. September gemeinsam mit Giorgio Redaelli (oberer 6. Grad – als die großartigste technische Kletterei in den Alpen bezeichnet). Unter den folgenden Unternehmungen bleiben die Erstbegehung des zentralen Freney-Pfeilers (Mont Blanc; 28.-29.8.1961), die Erstbegehung des N-Pfeilers am kleinen Mangart di Coritenza mit S. Bellini und U. Perissutti (13.8.1962; 6. Grad) in Erinnerung. Von 28.2. bis 7.3.1963 führt er gemeinsam mit G. Redaelli und T. Hiebeler die erste Winterbegehung der Solleder-Lettenbauer in der NO-Wand der Civetta durch, möglicherweise die größte Leistung im Winteralpinismus. 29.7. bis 2.8.1965: Erstbegehung an der Punta Tissi (Civetta) mit R. Sorgato und P. Mazeaud (oberer 6. Grad). 15. bis 18.8.1967 Erstbegehung der NO-Kante an der Cima su Alto (Civetta) mit Alziro Molin, Aldo Anghileri, Ernesto Panzeri etc. (oberer 6. Grad; grandiose technische Kletterei). 1968 nimmt er an einer Antarktis-Expedition teil (organisiert vom C.A.I und dem nationalen Forschungszentrum). Während eines 21-tägigen Erkundungsmarsches führt er Erstbesteigungen an 8 Gipfeln durch. Sie sind die ersten Italiener, die sich auf die Antarktis begeben.

    Piussi nahm auch an der Cassin-Expedition (unterstützt vom C.A.I. und der italienischen Regierung) im März 1975 teil, die als Ziel die undurchstiegene S-Wand des Lhotse (8.516 m) hatte. Der Durchstiegsversuch scheiterte nach unzähligen Niederschlägen in einer Höhe von 7.500 Metern. An dieser Expedition nahmen neben Cassin (66-jährig!) und Piussi, Reinhold Messner, Alessandro Gogna, Sereno Barbacetto, Mario Conti, Gigi Alippi, Fausto Lorenzi, Gianni Arcari, Aldo Leviti, Franco Gugiatti, Mario Curnis und Aldo Anghileri teil.

    1975 hörte Piussi mit dem Klettern auf. Zur Zeit lebt er in Piani im Haus seiner Kindheit und bewirtschaftet die Almhütte Malga Cregnedul, eine Hütte in der Nähe von Sella Nevea.
    Als vielseitiger Athlet mit außerordentlichen Kräften, Gleichgewicht und Unternehmungslust (außerhalb des Alpinismus hat er sich auch an Bobrennen und im Schießsport beteiligt) kann Ignazio Piussi als einer der größten italienischen Alpinisten aller Zeiten angesehen werden. Auch wenn er in seiner aktiven Zeit nicht die gleich große Anzahl an Erstbegehungen, ersten Winterbegehungen und ersten Wiederholungen durchführte wie andere Alpinisten zu seiner Zeit (Bonatti, Messner etc.), sind seine Unternehmungen außerordentlich hinsichtlich ihrer Qualität der Höchstleistung. Diese sind zahlreich auch im Vergleich zu jenen der anderen Größen des Alpinismus.

    Quelle: http://www.paretiverticali.it/IGNAZIO%20PIUSSI.htm

    Weitere Informationen zu Ignazio Piussi (in Italienisch):
    http://it.wikipedia.org/wiki/Ignazio_Piussi
    http://messaggeroveneto.gelocal.it/c...ggenda-1.28815

    Offensichtlich gibt es auch ein Museum in Cregnedul di Sotto, das dem Leben von Ignazio Piussi gewidmet ist. (Quelle: http://messaggeroveneto.gelocal.it/c...ussi-1.8343399)


    Zur ersten Winterbegehung der Solleder-Lettenbauer an der Civetta gibt es einen wunderschönen Bericht, der auf den Aufzeichnungen von Roberto Sorgato (* 1937) aufbaut:

    "Vor 50 Jahren, die erste Winterbegehung der Solleder-Lettenbauer"

    "Einer der schönsten Tage des Alpinismus ist heute in begeisterndster Art an der Civetta zu Ende gegangen. Die Wand mit einer Höhe von 1.200 Metern, die bisher niemand im Winter zu begehen wagte, wurde im Abstand von wenigen Stunden von 2 Seilschaften furchtloser Jungalpinisten besiegt..."
    Mit diesen Worten beginnt ein Artikel des "Il Gazzettino" vom 7. März 1963, der dem Triumph der Alpinisten an der Civetta gewidmet ist.
    Die Zeitung berichtete über diese Durchsteigung in verschiedenen Artikeln und war sich dabei sicher, das Interesse der Leser geweckt zu haben (heute findet der Alpinismus nur dann Eingang in die journalistische Chronik, wenn es Todesopfer oder schwere Unfälle gibt). Darüberhinaus verdiente es die Unternehmung der furchtlosen Jungen, so wie sie geplant war und sich dann entwickelte, Stunde für Stunde erzählt zu werden: so fesselnd, episch und reich an Spannung wie sie war. Ihr Alpinismus, ohne technische Unterstützung und im Unbekannten eines eisigen und immensen Berges war ein großes und authentisches Abenteuer, das es nach 50 Jahren verdient, in Erinnerung zu bleiben und gefeiert zu werden. Und mit ihm auch die Geschichte dieser Route, die von den Bergsteigern "die Solleder" genannt wird.

    Die Erstdurchsteigung – 9. August 1925
    […] (Anmerkung: Hierzu gibt es umfangreiches Material auf Deutsch. Ich erspare mir die Übersetzung)

    Erste Winterbegehung – 4. bis 7. März 1963
    Am 7. März 1963 erreichen 6 Männer, aufgeteilt auf 2 Seilschaften mit wenigen Stunden Abstand den Gipfel der Civetta über die Nordwand auf der Route Solleder-Lettenbauer. Erstmalig im Winter. Für einen der sechs Männer hatte dieser Erfolg indes eine Bedeutung, die weit über das rein alpinistische Wagnis hinausging.
    Am 15. August 1959 wurde Roberto Sorgato von einem heftigsten Gewitter erwischt, das ihn zu einem fürchterlichen Biwak im oberen Teil der Wand zwang. Der Regen zuerst und dann das Eis hatten seinen erfahrenen Kollegen Gianfranco "Gech" De Biasi erledigt. Sorgato war es gelungen, ihn bis zum Gipfel zu bringen. In den letzten Abschnitten stemmte er ihn hinauf. Mitten im Gewitter. Aber am Gipfel hörte das Herz von Gech zu schlagen auf. Von da an hatte Sorgato an diese Winterbesteigung gedacht, die er und sein glückloser Kamerad als erste geplant hatten. Für Sorgato war das gewissermaßen eine Pflicht, deren Erfüllung ihm alleine die Verletzungen dieser tragischen Erfahrung lindern könnte. Dieser Gedanke hatte ihn auf die Cima Ovest, die Cima Su Alto bei all seinen mehr oder weniger erfolgreichen, aber immer gewagten Unternehmungen begleitet. Und nun beim Aufbruch war es wieder das Pech, das ihm den so heftig erträumten Sieg zu versperren schien. Es ist notwendig, diese Vorgeschichte zu kennen, um seine Gefühle und die außerordentliche Willenskraft zu verstehen, die es ihm erlaubten, sich gegen jede Prognose zu erholen und es auch ihm erlaubten, "seine" epische Durchsteigung dieser unermesslichen "Wand der Wände" durchzuführen.

    "Im Winter ist das ein undurchführbares Unternehmen, sagten sie. Und auch ich hatte diese Meinung. Aber für mich war diese immense Felswand bereits etwas wie eine schmerzvolle Barriere zwischen der Realität und dem Traum. Die Qual einer erlittenen Realität und dem Enthusiasmus eines Traums, der plötzlich zu einem Drama geworden war… Und über all dem ein Name, ein geliebter Name…
    Ich hatte an alles gedacht, alles vorhergesehen, alles organisiert mit kühl kalkulierten Entscheidungen und Toni Hiebeler mit seiner unvergleichlichen Erfahrung hatte meine störrische Fixierung abgerundet (wörtlich: gereift). Er hatte begeistert den Vorschlag aufgegriffen, eine einzelne Seilschaft mit Ignazio Piussi und Giorgio Redaelli zu bilden. Jetzt hatten wir alle zusammen vom Rifugio Tissi aus den ersten Teil des Anstiegs vorbereitet und die Ausrüstung bis zur 'Angriffshöhle' transportiert. Wir waren bereit. Alles schien mir allzu schön und allzu leicht, dass es so weitergehen könnte.
    Als ich bei der Rückkehr von einer der Vorbereitungsaktionen meine Beine auf den Schiern zittern spürte und der Körper schwach, matt und schwer wurde, verstand ich, dass mein Wille vor dem Kampf mit der Wand, noch mit meinem eigenen Körper kämpfen musste. Eine banale Mandelentzündung und ein dummes Fieber. Das reicht aus, um mit einem Schlag einen großartigen Traum zu zerstören!
    Ich bat die Freunde, ohne mich zu gehen und vom Wetter zu profitierten, das seit einigen Tagen günstig gestaltete. Und als es mir gelang, den Widerstand von Toni und den anderen zu überwinden, sodass sie mich zurückließen, fühlte ich, dass die alte Wunde in mir stärker brannte und dass die Nordwand der Civetta selbst das Symbol des Berges war.
    Am folgenden Tag, dem 1. März 1963, befolgte ich den Rat des Arztes und stieg ins Tal ab mit der (Material?)Seilbahn, die das Rifugio Tissi mit Alleghe verbindet und begab mich nach Belluno, nach Hause, ins Bett. Es war für mich wie ein endgültiger Abschied. Ich fühlte mich verletzt und desillusioniert, verraten von diesem Berg, von dieser Wand die mir nun als wahrlich unüberwindbare Barriere erschien.
    Seltsamerweise verging nach zwei Tagen das Fieber und ich fühlte in mir den alten Lockruf wachsen. Anmaßend, dumpf und wütend. Ich entschied, es wieder zu versuchen. Aber mit wem? Im Alleingang wäre dies eine Verrücktheit gewesen. Andererseits schien es mit nicht viel weniger als unmöglich, in der kurzen Zeit gute Kameraden zu finden. Aber zumindest für dieses eine Mal schien mir das Schicksal wohlgesonnen. Ich hatte auf der Tissi zwei junge Männer aus San Vito di Cadore kennengelernt, die jetzt eventuell ihr Projekt eine Neutour auf die Cima Su Alto zu eröffnen aufgegeben hatten. Es genügte ein Telefonat und Natalino Menegus und Marcello Bonafede kamen zu mir nach Belluno am folgenden Tag.
    Am 4. März 1963 um 4 Uhr in der Früh erreichten wir mit unserer eher bescheidenen (wörtlich: oberflächlichen) Ausrüstung die Höhe des ersten Sockels, wo die richtige Kletterei mit dem Schrägriss beginnt. Am Ende des ersten Tages errichteten wir unser Biwak unter dem Blockkamin. Das selbe Biwak der Seilschaft Piussi und Kameraden, die uns seit 4 Tagen voranging. Die stechende Morgenbrise weckte uns. Der Himmel ist hell und transparent, die Luft rein und stimulierend. Mit diesen Bedingungen klettern wir bis Mitternacht. Der Weg ist gekennzeichnet, die Griffe sind von Piussi und den Gefährten geputzt. Es besteht keine Gefahr sich zu verlaufen. Und im Inneren, immer dieses verrückte Verlangen, sie einzuholen und zu überholen. Dann, Hand in Hand mit dem Aufstieg, verlor dieser Rest von menschlicher Schwäche immer mehr an Bedeutung und dieses Gefühl von Wettbewerb, das mich beim Abmarsch gefangen genommen hatte, verlor jegliche Kraft.
    Beim bleichen Schein des Mondes setzten wir unseren Aufstieg über steilste Schneerutsche fort, die vom Eis herunterrinnen. Alles war jetzt märchenhaft, irreal, magisch geworden. Es scheint dass der Schnee dieses diffuse, phosphoreszierende Licht ausstrahlt, das die Kontraste der Schatten dämpft und den Berg seltsam lebend erscheinen lässt. Diesen so einzigartigen Berg, den ich so gut kenne, den ich aber jetzt, durch einen Kunstgriff der Stunde, als neu, jungfräulich, unverletzt empfinde.
    Es war so, dass wir zu Mitternacht das letzte Biwak in einer Höhle erreichten, wo die Freunde, die zu dieser Zeit nur wenig über uns schliefen, ihr 6. Biwak gemacht hatten. Es genügt also früh aufzubrechen und wir erreichen sie noch vor dem Gipfel."


    Aber genau als er sie schon erreicht hat, ändert sich plötzlich etwas in der Seele von Roberto. Er erkennt, dass diese Verfolgung absolut keinen Sinn hat, und, anstatt bei Morgengrauen aufzubrechen, wartet er bis 11 Uhr, bevor er die Höhle verlässt.

    "Geweckt vom Lärm eines Hubschraubers und zweier Kleinflugzeuge, die Flugmanöver rund um den Gipfel vollführten, schlossen wir, dass Piussi, Hiebeler und Redaelli den Gipfel erreicht haben mussten. Wir folgten dem Anstieg ohne Unterbrechungen und Pausen, überzeugt, dass das die letzte Anstrengung war. Der Gipfel ist nicht mehr viel mehr als 100 Meter entfernt, doch die Finsternis überrascht uns recht schnell. Es wird noch einmal das bleiche Licht des Mondes sein, das uns gütig zum höchsten Punkt führt, den wir am 7. März 1963 um 20 Uhr erreichen.
    Die schönste Erinnerung an dieses Unternehmen hatte ich während des Abstiegs. Kurz vor der Ankunft in Listolade sah ich, wie uns eine Gestalt entgegenkam, die ich endlich erkannte: es war Ignazio Piussi. Ohne Worte umarmte er mich. Irgendjemand machte ein Foto, das ich aufhebe, weil man in diesem unscharfen und verwackelten Foto die Spontanität dieser Umarmung erkennt. Wir sprachen kein Wort."


    Von diesem Moment an wird die Freundschaft zwischen Ignazio und Roberto etwas Großes und Tiefes. Ein Gefühl, das sie ihr ganzes Leben begleiten wird. Sie unternehmen gemeinsam viele Touren und versuchen mehrmals, die Eiger Nordwand zu besteigen. Obwohl sie sehr weit kommen, werden sie dabei jedoch immer von Schlechtwetter zurückgeschlagen.



    Quelle: http://altitudini.it/50-anni-fa-la-p...r-lattenbauer/
    Zuletzt geändert von Ansahias; 06.04.2014, 10:19.

  • #2
    AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

    Im Internet findet man einige Informationen auf italienischen und auch slowenischen Websites.

    Im Alpenvereinsarchiv gibt es nur einen kleinen Eintrag: http://www.historisches-alpenarchiv....00127801_m.pdf

    Anscheinend hat Piussi 13 Mal versucht, die Eiger N-Wand zu durchsteigen und ist immer an schlechten Bedingungen gescheitert.
    Er war einer der stärksten, wenn nicht überhaupt der stärkste Kletterer in den 1960er-Jahren in Italien.

    Wenn Ihr weitere Informationen zu dieser spannenden Berg-Persönlichkeit habt, hängt sie einfach an diesen thread an.

    LG
    Matthias

    Kommentar


    • #3
      AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

      Vielen Dank für die Übersetzung!
      "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

      Kommentar


      • #4
        AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

        Zitat von Ansahias Beitrag anzeigen
        ... 15. bis 18.8.1967 Erstbegehung der NO-Kante an der Cima su Alto (Civetta) mit Alziro Molin, Aldo Anghileri, Ernesto Panzeri etc. (oberer 6. Grad; grandiose technische Kletterei)...
        Seit 16. November 2013 gibt es diese Route (und auch die benachbarte und nicht weniger berühmte "Livanos-Gabriel") nicht mehr. Der ganze Pfeiler hat sich in einem gigantischen Bergsturz in die Tiefe verabschiedet.

        Hier gibt es beeindruckende Fotos und Hintergrundinformationen (allerdings auf Italienisch).

        Kommentar


        • #5
          AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

          Zitat von Ansahias Beitrag anzeigen
          Hier gibt es beeindruckende Fotos und Hintergrundinformationen (allerdings auf Italienisch).
          Auch ohne den Text verstehen zu können sind die Bilder beeindruckend.
          "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

          Kommentar


          • #6
            AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

            Zitat von Ansahias Beitrag anzeigen
            Der ganze Pfeiler hat sich in einem gigantischen Bergsturz in die Tiefe verabschiedet.
            Offensichtlich kommt der Berg nicht zur Ruhe. Am 28. September 2014 ist ein weiteres Teil in der Größe 150 x 20 Meter abgebrochen.

            Und so schaut es jetzt dort im Vergleich zu früher aus:


            Quelle: http://altitudini.it/civetta-altro-c...torre-su-alto/
            Zuletzt geändert von Ansahias; 18.10.2014, 09:24. Grund: Quelle ergänzt

            Kommentar


            • #7
              AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

              Das ist ein wirklich beeindruckendes Foto.
              Das hätte man sich einfach nicht vorstellen können, dass so etwas einmal passieren könnte.
              Jetzt muss ich wieder eine Tour aus meinem Bergfahrtenarchiv löschen.
              Kann man nur sagen: Was bleibt, ist die Erinnerung.

              Kommentar


              • #8
                AW: Ignazio Piussi (* 22.4.1935; + 11.6.2008)

                Da können wir gespannt sein, was jetzt in den kommenden Jahren noch so alles in den Alpen zusammenfällt, nach Bonattipfeiler, Bischofsmütze, Pelmo, Planspitze (laues Lüfterl).....

                ...solange eure Touren im Höllental nicht runterfallen, um die wäre mir wirklich leid!
                .....Beteiligung stillgelegt....und immer gsund heimkommen!

                Kommentar

                Lädt...
                X