Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Forstgesetz und Wegsperren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Forstgesetz und Wegsperren

    Die Meldung über Wegsperren bei Törlweg und Gsolhirn mündete in eine allgemeine Diskussion über Forstgesetz und Wegsperren.
    Diese Diskussion findet ihr nachfolgend.

    lg
    Norbert

  • #2
    AW: Forstgesetz und Wegsperren

    ja natürlich kann und muss ein wanderweg bei gefährdenden arbeiten gesperrt werden. sollte man im einzugsbereich eines WW nicht arbeiten dürfen, wäre das ja ein enteignungstatbestand, da ja dann viele flächen nicht mehr genutzt (geerntet) werden können.

    eine andere sache ist die, wie das gelände dann nachher aussieht. meistens leider wie nach einem atomaren erstschlag. aber das ist halt der enorme kostendruck trotz hoher förderung.
    mei bier is net deppat! (e. sackbauer)

    bürstelt wird nur flüssiges

    Kommentar


    • #3
      AW: Forstgesetz und Wegsperren

      Zitat von pivo
      ja natürlich kann und muss ein wanderweg bei gefährdenden arbeiten gesperrt werden.
      Es geht hier um die Frage, ob eine "befristete forstlichen Sperre" einen Wandweweg mit einschließt.
      Dies ist rechtlich nur dann der Fall, wenn ein Wanderweg als "nicht-öffentlicher Weg" einzustufen ist.

      Dort, wo ein Weg als "öffentlicher Weg" zu qualifizieren ist, kann er - ebensowenig wie z.B. eine öffentliche Straße - nicht so ohne Weiteres auf Basis des ForstG abgeriegelt werden.
      In Voralrberg trifft die Qualifizierung als "öffentlicher Weg" auf Wanderwege ausdrücklich zu.

      Zitat von pivo
      sollte man im einzugsbereich eines WW nicht arbeiten dürfen, wäre das ja ein enteignungstatbestand, da ja dann viele flächen nicht mehr genutzt (geerntet) werden können.
      Natürlich darf man arbeiten - aber man muss dafür sorgen, dass dadurch niemandem zu Schaden kommt, weil man dafür dann haftbar ist!
      Und man kann einen öffentlichen Weg wegen dieser Arbeiten nicht einfach "forstlich" sperren...

      LG,
      M

      Kommentar


      • #4
        AW: Forstgesetz und Wegsperren

        Eine Sperre wie oben geschildert hat ihr Grundlage in § 34 Abs 2 lit. b ForstG. Sie umfasst nach § 34 Abs 7 leg. cit. sogar nichtöffentliche Wege, öffentliche sowieso.
        Weinviertelradler

        Kommentar


        • #5
          AW: Forstgesetz und Wegsperren

          Zitat von Firngleiter
          Eine Sperre wie oben geschildert hat ihr Grundlage in § 34 Abs 2 lit. b ForstG. Sie umfasst nach § 34 Abs 7 leg. cit. sogar nichtöffentliche Wege, öffentliche sowieso.
          Einspruch!

          Eine Sperre laut FortsG beziet sich auf den Wald und auf "alle durch die Waldfläche führenden nichtöffentlichen Wege" - und eben genau NICHT auch auf öffentliche Wege!

          Von öffentlichen Wegen ist in § 34 des ForstG nur im Zusammenhang mit der Anbringung von Kennzeichnungen die Rede, die dort anzubringen sind, wo solche Wege in die gesperrte Waldfläche hineinführen oder an sie angrenzen.
          Öffentliche Wege dürfen weiters innerhalb der gesperrten Fläche nicht verlassen werden, sie sind aber selbst von der Sperre eben nicht betroffen - wie könnte man sie denn sonst "nicht verlassen", wenn sie gesperrt sind?

          Oder kann jemand zeigen, wo eine Sperre öffenticher Wege im ForstG vorgesehen sein soll???

          Kommentar


          • #6
            AW: Forstgesetz und Wegsperren

            Zitat von MarcusW
            Natürlich darf man arbeiten - aber man muss dafür sorgen, dass dadurch niemandem zu Schaden kommt, weil man dafür dann haftbar ist!
            Und zwar wie genau, ohne den Weg zu sperren?

            Kommentar


            • #7
              AW: Forstgesetz und Wegsperren

              Zitat von maxrax
              Und zwar wie genau, ohne den Weg zu sperren?
              Im Prinzip so ähnlich, wie man es auch tun muss, wenn die geperrte Waldläche an eine öffentliche Straße grenzt oder diese einschließt, die ebenfalls nicht auf Basis des ForstG einfach gesperrt werden kann. Wenn überhaupt, dann sind dort kürzere Anhaltungen möglich - aber nicht kraft ForstG.

              In der Praxis ist das sicher ein heikles Thema und u.U. auch kostspielig - aber vorab ist einmal zu klären, welchen Status markierte Wandnerwege in jedem einzelnen Bundesland tatsächlich einnehmen: Öffentlicher oder nichtöffentlicher Weg?

              Kommentar


              • #8
                AW: Forstgesetz und Wegsperren

                Zitat von MarcusW
                Im Prinzip so ähnlich, wie man es auch tun muss, wenn die geperrte Waldläche an eine öffentliche Straße grenzt oder diese einschließt, die ebenfalls nicht auf Basis des ForstG einfach gesperrt werden kann. Wenn überhaupt, dann sind dort kürzere Anhaltungen möglich - aber nicht kraft ForstG.

                In der Praxis ist das sicher ein heikles Thema und u.U. auch kostspielig - aber vorab ist einmal zu klären, welchen Status markierte Wandnerwege in jedem einzelnen Bundesland tatsächlich einnehmen: Öffentlicher oder nichtöffentlicher Weg?
                wald: forstgesetz; wanderwege im wald: forstg.

                öffentliche verkehrsflächen: landesstraßenverwaltungsgesetze und/oder bundesrecht. sperre ist auch bei forstarbeiten an angrenzenden waldflächen möglich, aber eben nicht auf grundlage des forstg.

                kostspielig? inanspruchnahme der straße nach stmk landesstraßenverwaltungsg € 20 zzgl bundesgebühren (antrag, beilagen) und im schlimmsten fall noch kosten für eine verhandlung (amtsorgan € 20 je 1/2 stunde und SV). bei kurzfristigen sperren von zb wenig befahrenen gemeindestraßen reines aktenverfahren, im schnitt ca € 40.
                also überschaubare kosten.
                mei bier is net deppat! (e. sackbauer)

                bürstelt wird nur flüssiges

                Kommentar


                • #9
                  AW: Forstgesetz und Wegsperren

                  Zitat von pivo
                  wanderwege im wald: forstg.
                  NUR dann, wenn "nichtöffentlicher Weg"!

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Forstgesetz und Wegsperren

                    Das Forstgesetz definiert Wald im Wesentlichen als bestockte Fläche. Dieser Bereich ist vom ForstG erfasst. Ich kann nicht nachvollziehen, woraus Du schließt, dass öffentliche Wege (hier sind Fußwege gemeint) davon nicht erfasst sein sollen. § 34 Abs 8 ForstG verpflichtet den Waldeigentümer im Falle von Sperren für eine Umgehungsmöglichkeit zu sorgen und macht dabei keinen Unterschied zwischen der Art der Wege. Ich kann mich Pivo daher nur anschließen.
                    Weinviertelradler

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Forstgesetz und Wegsperren

                      auch forststraßen sind wald und sind daher diverse landesstraßenverwaltungsgesetze nicht anzuwenden.
                      nur am rande bemerkt.
                      mei bier is net deppat! (e. sackbauer)

                      bürstelt wird nur flüssiges

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Forstgesetz und Wegsperren

                        Zitat von Firngleiter
                        Das Forstgesetz definiert Wald im Wesentlichen als bestockte Fläche. Dieser Bereich ist vom ForstG erfasst. Ich kann nicht nachvollziehen, woraus Du schließt, dass öffentliche Wege (hier sind Fußwege gemeint) davon nicht erfasst sein sollen. § 34 Abs 8 ForstG verpflichtet den Waldeigentümer im Falle von Sperren für eine Umgehungsmöglichkeit zu sorgen und macht dabei keinen Unterschied zwischen der Art der Wege. Ich kann mich Pivo daher nur anschließen.
                        Umgehungsmöglichkeiten sind bei befristetetn Sperren gar kein Thema, nur bei dauerhaften.
                        Gesperrt können durchs ForstG einfach deswegen nur nichtöffentliche Wege werden, weil es genau so im Gesetz steht.

                        Es gibt allerdings ganz offensichtlich die weitverbreitete Rechtsmeinung, markierte Wanderwege seien nichtöffentliche Wege im Sinne des ForstG.
                        Das ist allerdings nicht ganz so sicher...

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Forstgesetz und Wegsperren

                          Zitat von MarcusW Beitrag anzeigen
                          ..., weil es genau so im Gesetz steht.
                          wo bitte?
                          Weinviertelradler

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Forstgesetz und Wegsperren

                            Zitat von Firngleiter Beitrag anzeigen
                            wo bitte?
                            § 34 ForstG

                            Benützungsbeschränkungen
                            § 34. (1) Unbeschadet der Bestimmungen des § 33 Abs. 2 darf Wald von der Benutzung zu Erholungszwecken vom Waldeigentümer befristet (Abs. 2) oder dauernd (Abs. 3) ausgenommen werden (Sperre).
                            (2) Befristete Sperren sind nur zulässig für folgende Flächen:

                            a) Baustellen von Bringungsanlagen und anderen forstbetrieblichen Hoch- und Tiefbauten;
                            b) Gefährdungsbereiche der Holzfällung und -bringung bis zur Abfuhrstelle auf die Dauer der Holzerntearbeiten;
                            c) Waldflächen, in denen durch atmosphärische Einwirkungen Stämme in größerer Anzahl geworfen oder gebrochen wurden und noch nicht aufgearbeitet sind, bis zur Beendigung der Aufarbeitung;
                            d) Waldflächen, in denen Forstschädlinge bekämpft werden, solange es der Bekämpfungszweck erfordert;
                            e) Waldflächen, wenn und solange sie wissenschaftlichen Zwecken dienen und diese ohne Sperre nicht erreicht werden können.
                            (3) Dauernde Sperren sind nur zulässig für Waldflächen, die

                            a) aus forstlichen Nebennutzungen entwickelten Sonderkulturen, wie der Christbaumzucht, gewidmet sind;
                            b) der Besichtigung von Tieren oder Pflanzen, wie Tiergärten oder Alpengärten, oder besonderen Erholungseinrichtungen, ohne Rücksicht auf eine Eintrittsgebühr gewidmet sind;
                            c) der Waldeigentümer sich oder seinen Beschäftigten im engeren örtlichen Zusammenhang mit ihren Wohnhäusern vorbehält und die insgesamt 5% von dessen Gesamtwaldfläche, höchstens aber 15 ha, nicht übersteigen; bei einer Gesamtwaldfläche unter 10 ha dürfen bis zu 0,5 ha gesperrt werden.
                            (4) Beabsichtigt der Waldeigentümer eine befristete Sperre von Waldflächen, deren Dauer vier Monate übersteigt, oder eine dauernde Sperre von Waldflächen, deren Ausmaß 5 ha übersteigt, so hat er hiefür bei der Behörde eine Bewilligung zu beantragen. In diesem Antrag, dem eine Lageskizze anzuschließen ist, sind die Grundstücksnummer, der Sperrgrund und die beabsichtigte Dauer der Sperre und gegebenenfalls die Größe der zu sperrenden Waldfläche anzugeben. Dem Antrag ist stattzugeben, wenn dies zur Erreichung des Zweckes der Sperre unumgänglich ist.
                            (5) Wald, der von der Benützung zu Erholungszwecken ausgenommen wird, ist in den Fällen

                            a) des Abs. 1 und des § 33 Abs. 2 lit. b vom Waldeigentümer,
                            b) des § 33 Abs. 2 lit. a von der Behörde zu kennzeichnen. Flächen gemäß § 33 Abs. 2 lit. c sowie Flächen, hinsichtlich derer eine Kundmachung nach § 41 Abs. 3 erlassen worden ist, bedürfen keiner Kennzeichnung.
                            (6) Die Kennzeichnung gemäß Abs. 5 ist mittels Hinweistafeln an jenen Stellen, wo öffentliche Straßen und Wege, markierte Wege, Güterwege und Forststraßen sowie markierte Schirouten, -pisten und -loipen in die zu kennzeichnende gesperrte Fläche führen oder an diese unmittelbar angrenzen, anzubringen.
                            (7) Ist die Benützung einer Waldfläche zu Erholungszwecken aus den in den Abs. 2 und 3 sowie im § 33 Abs. 2 lit. a und b angeführten Gründen nicht zulässig, so erstreckt sich die Sperre

                            a) in den Fällen des Abs. 2 lit. a bis d sowie des § 33 Abs. 2 lit. a auch auf alle durch die Waldfläche führenden nichtöffentlichen Wege,
                            b) in den Fällen des Abs. 2 lit. e, des Abs. 3 sowie des § 33 Abs. 2 lit. b auf nichtöffentliche Wege, jedoch unbeschadet bestehender Benützungsrechte.
                            (8) Im Fall einer Sperre gemäß Abs. 3 hat der Waldeigentümer die Umgehung der gesperrten Fläche zu ermöglichen; erforderlichenfalls hat er geeignete Umgehungswege anzulegen. Ist dies nach der Lage der gesperrten Waldfläche nicht möglich, so hat er, im Falle die Sperre durch Beschilderung gekennzeichnet ist, die Möglichkeit der Benützung der durch die gesperrte Waldfläche führenden Wege durch Hinweistafeln zu kennzeichnen, im Falle die Waldfläche eingezäunt ist, diese Möglichkeit durch Überstiege oder Tore zu gewährleisten.
                            (9) Innerhalb von Waldflächen, die wegen einer Sperre gemäß Abs. 1 oder eines Betretungsverbotes gemäß § 33 Abs. 2 lit. c zu Erholungszwecken nicht benützt werden dürfen, dürfen Wege, soweit sie nicht bereits gemäß Abs. 7 in die Sperre miteinbezogen sind, nicht verlassen werden.
                            (10) Der Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft hat durch Verordnung die Arten der Kennzeichnung, Form und Wortlaut von Hinweistafeln sowie die Art der Ersichtlichmachung näher zu regeln. Bei befristeten Sperren ist auf oder unter der Hinweistafel Beginn und Ende der Sperre ersichtlich zu machen. Wenn mit Gefahren durch Waldarbeit zu rechnen ist, ist auf den Hinweistafeln darauf besonders zu verweisen.
                            Zuletzt geändert von MarcusW; 26.08.2016, 13:26.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Forstgesetz und Wegsperren

                              Zitat von MarcusW Beitrag anzeigen
                              § 34 ForstG

                              Benützungsbeschränkungen

                              ........

                              (7) Ist die Benützung einer Waldfläche zu Erholungszwecken aus den in den Abs. 2 und 3 sowie im § 33 Abs. 2 lit. a und b angeführten Gründen nicht zulässig, so erstreckt sich die Sperre

                              a) in den Fällen des Abs. 2 lit. a bis d sowie des § 33 Abs. 2 lit. a auch auf alle durch die Waldfläche führenden nichtöffentlichen Wege,
                              b) in den Fällen des Abs. 2 lit. e, des Abs. 3 sowie des § 33 Abs. 2 lit. b auf nichtöffentliche Wege, jedoch unbeschadet bestehender Benützungsrechte.
                              .......


                              Ich bin kein Jurist und kann deshalb substantiell nicht viel zur Klärung des Sachverhaltes beitragen. Mir ist im gegenständlichen Text nur das Wort "auch" aufgefallen.
                              Was mir aber dem vorgelagert völlig unverständlich ist, ist der Sinn, im Falle des ohnehin freien Betretungsrechts zu Erholungszwecken nach §33 zwischen öffentlichen und nicht-öffentlichen Wegen zu unterscheiden.
                              Zuletzt geändert von Thomas S.; 26.08.2016, 13:56.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X