Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Neun Strategien für die Alpen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neun Strategien für die Alpen

    Im Jahr 2005 beschrieb Studio Basel die Schweiz als Metropolensystem. Übrig blieb ein nichtmetropolitaner, potenzialarmer Raum. Im mythischen Kernland der Schweiz gelegen, tauften sie ihn "Alpine Brache". Das war die Aussensicht auf die Alpen.

    Zwei Jahre zuvor lieferte Werner Bätzing in der Neuausgabe seines Alpenbuchs die Innensicht. Alpen(rand)städte machen gut erreichbare Alpensiedlungen zu ihren Vorstädten. Abgelegene Alpenregionen verlieren an Wirtschaftskraft und an Bevölkerung. Das brachte Bätzing auf die Formel "Vervorstädterung und Entsiedelung".

    2007 zeichnen sich Gegenreaktionen ab. Am sichtbarsten sind sie im Gotthardgebiet. Deshalb kommen viele der unten aufgeführten Referenzprojekte von dort. Hintergrund ist die Neuordnung der Schweizer Raumordnungspolitik. Ab 2008 werden schweizweit raumpolitische Investitionsprojekte gefördert. Strukturarme Räume können nicht mehr mit automatischen Finanzzuweisungen rechnen.

    Neun Strategien für die Alpen stelle ich hier zur Diskussion. Es sind Idealtypen, die in der Realität hybride Strategiemix-Cluster ausbilden.

    Ich bitte euch um generelle Einschätzungen, um Beiträge zu Entwicklungen in anderen Regionen und um Kritik meiner Skizze. Die meisten Links öffnen weiterführende, fürs Forum geschriebene Texte.


    (1) Die Wildnisstrategie. Man überlässt die Kulturlandschaft den natürlichen Dynamiken der biologischen Sukzession und zieht sich aus dem Raum zurück. Dem kann ein geordneter Rückbau und ein gefördertes Wegzugsprogramm vorangehen. Beispiele sind der Parco Nazionale Val Grande zwischen Domodóssola und dem Lago Maggiore und der Schweizerische Nationalpark im Unterengadin.

    (2) Das Reservat. Auf einer Skala zwischen Landschaftspflege und Freilichtmuseum werden alpine Berufsfelder konserviert und ausgestellt. Der Preis für den Erhalt der Biodiversität ist der Menschenzoo. Beispiel: Sanierung der Alpage de Tsartsey im Unterwallis.

    (3) Die Kultur der Peripherie. Wer nicht aussiedelt oder zuzieht, kann den Reichtum der alpinen Kultur wahrnehmen und an seine Formen anknüpfen, eine alpenspezifische Modernität aus den Traditionen heraus entwickeln, oder sogar in einer Art Alpino-Futurismus ein progressives Angebot an den Rest der Welt formulieren. Ein Beispiel wäre der Vriner Dorfarchitekt Gion A. Caminada.

    (4) Alpenweite Vernetzung. Die Makroebene der Kultur der Peripherie. Soziokulturelle Projekte vernetzen sich alpenweit, werden überregional sichtbar, erschliessen neue Märkte und gestalten den Alpenraum von innen heraus. Das ist die Zukunftsperspektive der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA.

    (5) Digitaler Alpinismus. Virtuelle Vernetzung lokaler und mobiler Potenziale des Alpenraums. Dynamisch-intime Symbiosen von Ferne und Nähe und von Mensch und Umwelt reorganisieren das räumliche Erleben. Dazu läuft ein umfangreiches Thema.

    (6) Leuchttürme. Grossprojekte mit weltweiter Ausstrahlung setzen eine Region auf die Landkarte und lösen Kaskaden internationaler, nationaler, regionaler und lokaler Investitionen aus. Hierzu zählen spektakuläre Infrastrukturprojekte (Porta Alpina, Walliser Jungfraubahn), grossangelegte Tourismusprojekte (Savognin 1900), grossflächige Parkifizierungen mit Natur-, Themen-, Sport- und Vergnügungsarenen, Welterbezertifizierungen (Gotthard-Bergstrecke) und eventuell auch Kulturbauten.

    (7) Dubai in the Alps. Die alpine Brache als Freiraum für ein Ensemble spektakulärer Grossprojekte. Das Tourismusresort Andermatt geht in diese Richtung.

    (8) Überregionaler Turnaround. Man bindet Grossprojekte in eine überregionale Strategie ein und schafft für den neu entstehenden Landschafts- und Kulturraum eine globale Marke. So verfahren die Kantone Uri, Graubünden, Tessin und Wallis mit ihrem Konzept San Gottardo.

    (9) Mülldeponie. Endlager für alles, was die Metropolen nicht mögen. Radikale Nutzung der überbliebenen Bebauung zur sanften Zwangsansiedlung von Wohlfahrtsempfängern. Radikale Nutzung der alpinen Topographie zur Energieerzeugung. Radikale Nutzung der alpinen Geologie zur Müllbeseitigung und als atomares Endlager.

  • #2
    AW: Neun Strategien für die Alpen

    Es ist schon erschütternd, daß ein so wertvoller Naturraum abschätzig nur noch als "Alpine Brache" und "Potentialarmer Raum" bezeichnet wird. Um das zu ändern, schlage ich als erstes eine Änderung der Denkweise vor. Denn hier werden die Dinge nur nach nach Geld bemessen.

    Da dies aber wohl noch einige Zeit dauern wird, hier einige Kommentare zu den Vorschlägen:

    Glich vorweg: 9) halte ich für indiskutabel, schon wegen der ökologischen Schäden fürs Trinkwasser, das auch in den Voralpenstädten aus den Alpen kommt. Müll, insbesondere atomarer, sollte NIE in geologisch aktiven Zonen- wie es die Alpen sind- endgelagert werden. Außerdem halte ich ein Abschieben von Wohlfahrtsempfängern in den diese große Mülldeponie "Potentialarmer Raum" für ethisch bedenklich.

    1) hätte einen großräumigen Naturschutzpark Alpen zur Folge. Das wäre wünschenswert, ist aber nicht machbar, denn die Zahl der Menschen, die in den Alpen leben, ist inzwischen zu groß. Wo sollen die sonst hin? Die Beispiele mit den angegebenen Naturschutzparken hinken, weil diese schon früher nicht besiedelt waren (das Val Grande ist bis auf ein kleines Wasserwerk nicht erschlossen).

    2) wird teilweise auch in Österreich praktiziert, um Kultur, Traditionen und die gute Alpenmilch zu erhalten… Hat eben doch einen anderen als nur Geld-Wert.

    Der Rest wird wohl eine Mischung aus den Punkten 3-8 sein.

    Im Übrigen sollte man sich über diese Problematik nicht allzusehr graue Haare wachsen lassen. Vervorstädterung und Entsiedelung gibt es auch in der Lüneburger Heide, Meck-Pomm, im norddeutschen Marschland oder anderen ländlichen Gebieten. Und trotzdem überleben die Menschen. Manche ist es sogar lieber.
    Zuletzt geändert von Andele; 21.05.2007, 11:59.
    Warum darf man nicht hin und wieder einfach mal was Unvernünftiges tun- solange man es vernünftig tut... ?

    Kommentar

    Lädt...
    X