PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 150 km/h auf der Autobahn



Seiten : [1] 2

Willy
03.03.2005, 22:44
Da wir ohne Autobahn kaum sinnvoll mit dem Auto zu höheren Bergen gelangen können,
betrifft uns das Thema "Geschwindigkeitsbeschränkung" sehr wohl.

Die "testweise" vorgeschlagenen 160 km/h sind mir zu hoch gegriffen.

Aber meine normale Reisegeschwindigkeit nach Hause
- also ostwärts - beträgt von Linz bis St. Christophen durchschnittlich 140 bis 150 km/h.

Nach Westen fahre ich meist "nur" um die 125 km/h.

Im Sommer fährt man meist ohnedies von Baustelle zu Baustelle.
Pendelt also zwischen vorgeschriebenen 100 , 80 und 60 ( und habe sogar schon 30 erlebt ).

Auf den dreispurigen Autobahnabschnitten wird man bei 130 km/h sowieso dauernd überholt.

Eine typische österreichische Lösung wäre :
Man belässt offiziell die 130 und toleriert bis 149,9 km/h.

Die Umweltschützer schreien jetzt natürlich auf.
Aber mit dem Flugzeug ist man meist mit über 900 km/h unterwegs. :)

PS :
Habe meine Schüler in letzter Zeit gefragt,
wie schnell sie schon in Österreich in Vaters PKW unterwegs waren.
Ihr könnt gar nicht hoch genug schätzen !

Mein persönlicher Rekord ist 196 km/h auf der Autobahn von Garmisch nach München.
Mehr gab der Südwind leider nicht her.

vdniels
03.03.2005, 23:35
das kann ich mit rund 240 sachen dank meiner tantes turbobefeuertem auto toppen. ich erinnere mich auch noch an meine fahrschule. der fahrlehrer sagte: wollen wir doch mal testen, was das auto so kann. und ups, da war das gaspedal unter meinem fuss weg. ich krallte mich nur noch ans lenkrad und sah mit schweißperlen auf der stirn, wie die tachonadel 200 überquerte. aber ab 180 wirds eh ungemütlich und strengt auf dauer sehr an. ich bin schon froh, dass auf unseren deutschen autobahnen vielerorts keine geschwindigkeitsbegrenzung herrscht. ich bin stark für diese regelung. soll jeder so schnell fahren, wie er mag. über 200 fahren tun sowieso die wenigsten und die würden es wohl auch tun, wenn es geschindigkeitsbeschränkungen gäbe. die allermeisten fahren hierzulande wohl zwischen 130 und 160. das ist wohl auch ein tribut an die hohen benzinpreise. aber der verkehr lässt oft auch keine höheren geschwindigkeiten zu. ich fahre mit meinem opel corsa immer ca 140km/h. das reicht mir locker aus und schont die dünne studentengeldbörse (und natürlich auch die umwelt). aber ab und zu macht es schon spass, mal etwas schneller zu fahren. soll halt jeder so schnell fahren, wie er will. das regelt sich schon von selbst. und viele untersuchungen haben hierzulande belegt, daß freie geschwindigkeit auf autobahnen nicht unbedingt zu höheren unfallzahlen führt. wenn es kracht, geht es natürlich nicht mehr so glimpflich aus, wie bei geringeren geschwindigkeiten.
gruss, vdniels

Almöhi
04.03.2005, 09:45
Ich selbst habe meine besten Erfahrungen bei Reisegeschwindigkeiten so um die 140 km/h gemacht. Man kommt zügig voran, man ist kein Raser aber auch kein Bummler. Der Spritverbrauch pendelt sich bei dieser Geschwindigkeit (bei meinem Opel Astra TD) in einem angenehmen Bereich ein und man fährt noch in einem entspannenden Bereich.

:klatsch1: Morgen in drei Monaten geht es wieder in Richtung Österreich :klatsch1: .

Es grüßt der

Almöhi

Kletterbernie
04.03.2005, 11:44
Hi Leute,

Der folgende Leserbrief in der Kleinen Zeitung hat mich ein bisschen zum Nachdenken gebracht:

. . . Glauben diese Herren wirklich, dass auf diesen freigegebenen Abschnitten nur 160 gefahren wird? 180 und mehr! Wenige werden am Ende dieser Strecke ihr Tempo wieder auf 130 reduzieren! Ich möchte die Herren einladen, mit uns (ob Feuerwehr oder Rettung) zu einem Unfall auf die Autobahn zu fahren, der „nur“ bei einem Tempo von 100 oder 130 passiert. Sie sollen sich ein solches „Schlachtfeld“ ansehen und mitarbeiten. Sie sollen das miterleben, wenn man nicht weiß, wo man den Schlauch zur Beatmung hinstecken soll, weil einfach kein Mund mehr da ist, das Gesicht nur noch eine Masse . . . Otmar Krisper, Raaba

Tja, hat was...

Klar ist, daß die Folgen eines Unfalls bei höherer Geschwindigkeit grösser sind.
Wer einen Unfall bei 130 überlebt hätte hat bei 160 wesentlich weniger Chancen.
Wer bei 130 einen Unfall durch gute Reaktion grad noch vermeiden konnte, wird es bei 160 wahrscheinlich nicht mehr.
Wer mit 130 auf ein rutschiges Stück Fahrbahn kommt hat höhere Chancen als mit 160.
Wer mit 130 auf einen Stau aufläuft bringt weniger Leute um als mit 160.

Nachdem die höhere Geschwindigkeit auf Autobahnen im Gegensatz zur Geschwindigkeit zB beim Bergsteigen kein Mehr an Sicherheit bietet finde ich daß das höhere Risiko keine Rechtfertigung hat.

Und eine Frage stellt man sich glaub ich als Schnellfahrer (oder als potientieller Schnellerfahrer) nicht oft genug: wen trifft es wenn ich ein höheres Risiko eingehe?
Klar, mich selbst. Ich bin im Falle des Falles schwerer verletzt oder tot oder hab andere auf dem Gewissen.
Aber was ist mit meinem Umfeld?
Kann ich es vor denen, die mir lieb und wichtig sind, wirklich verantworten?
Wochen-, monatelang gepflegt werden, vielleicht bleibende Schäden?
Kinder ohne Vater aufwachsen lassen?

In meinen Augen kann dieses Risiko nicht geechtfertigt sein.

Liebe Grüße,
Bernie
(in einem Anflug von Dramatik)

gerhard_l
04.03.2005, 12:46
@bernie; sehr vernünftiger Beitrag!
Es wird viel zu leicht übersehen daß die kinetische Energie eben quadratisch steigt und bei einem Unfall muß die einmal vernichtet werden.
Außerdem wird immer verdrängt daß jeder Mensch Fehler macht, ich weiß schon in erster Linie die Anderen :cool: . Jedenfalls geben einem die Fehler eines Anderen noch lange kein Recht diesen umzubringen...

mountainrabbit
04.03.2005, 13:00
Hab erst gestern mit einer Arbeitskollegin über dieses Thema geplaudert, und wir sind auch auf die von bernie angesprochenen Argumente gekommen.

Ich persönlich, könnte mir nur eine an die Strassenverhältnisse angepasste Lösung vorstellen, die sich aber derzeit sicher nicht realisieren läßt.

Erlaubte 160 auf der Autobahn bedeuten für mich, daß der österr. Autofahrer dieses Tempo auch bei dichtem Nebel, Schneefahrbahn. oder ähnlich schlechten Verhältnissen fahren wird.Und nicht nur 160, denn beim derzeitigen Limit von 130 ist man ein Verkehrshindernis, wenn man diese Geschwindigkeit(+ 10km) einhält.

Günter

Flachlandtiroler
04.03.2005, 13:17
das kann ich mit rund 240 sachen dank meiner tantes turbobefeuertem auto toppen. [...] ich fahre mit meinem opel corsa immer ca 140km/h.
Dein Corsa fährt 240?! Uiiii...

on topic: Die Verantwortung für _angepaßte_ Geschwindigkeit liegt beim Fahrer, egal welche Regelung der Gesetzgeber für eine bestimmte Strecke verhängt.
Bei zweispurigen, stärker befahrenen Straßen finde ich ein Tempolimit allerdings sinnvoll um die ständige und vervige Zieharmonika auf der Überholspur (rechts die Brummis) zu verhindern.

Gruß, Martin

blackpanther
04.03.2005, 13:28
Ich halte die Einführung eines höheren Tempolimits auf Autobahnen schlicht für Schwachsinn.
Ich war vor vielen Jahren dienstlich viel unterwegs (mehr als 60000 km im Jahr), da fährt man (ich zumindest) automatisch viel schneller
(ich erinnere mich an einen Noteinsatz in Innsbruck: Abfahrt Wien 6h, Ankunft Innsbruck knapp nach 9h - Arbeit - Abfahrt Innsbruck 20h, Ankunft Wien 23h30. Heute würde ich so etwas nur mehr als kriminell bezeichnen mit mehrmonatigem Führerscheinentzug für den Lenker als Folge und arbeitsgerichtlicher Bestrafung des Arbeitgebers).

Ich bin für die flächendeckende Einführung der section-control auf Autobahnen und die rigorose und ausnahmslose Bestrafung ALLER, die mehr als 139 km/h fahren (da würde ich am Anfang auch ein paarmal hineintappen, aber ich wäre lernfähig).
***-Politiker wären von Bestrafung und Tempolimit natürlich ausgenommen, besonders im alkoholisierten Zustand. :balla:
LG, Herby

mountainbiker
04.03.2005, 13:41
Also streckenweise könnte ich mir das z.b. auf der Westautobahn oder Aussenringautobahn bei Wien durchaus vorstellen.
Viel mehr stören mich Tempolimits die in sekundartiger Geschwindigkeit herunterlimitiert werden(so erlebt im Kaisermühlentunnel bin 80 gefahren und die haben das für eineinhalbstunden heruntergesetzt aufgrund von Strassenarbeiten - ich sah weit und breit kein Strassenfahrzeug - Strafe: 53 Euro - am 19. Dezember 2004 - Wochen später seh ich in Wien heute lauter erboste Autofahrer über dasselbe Problem schimpfen ). Hier gehts wirklich um Abzocke schön langsam!!!
Bin 80 statt 60 gefahren.

alice58
04.03.2005, 14:02
@herby: DANKE! Für Deine Stellungnahme - alle Achtung!
Zur Aussenringautobahn: die ist so kurvig und bergauf-bergab, daß dort nirgends und zu keiner Zeit 160 sinnvoll ist. Sicher gibt es z.B. auf der A1 Streckenabschnitte, wo bei besten Bedingungen 160 möglich wäre. ABER - dann wird 180 gefahren und das auch bei schlechten Bedingungen. Dazu bräuchte es genügend Überkopf-Anzeigetafeln, die bei Verschlechterung oder mehr Verkehr sofort herunterschalten, ev. auch auf weniger als 130 km/h. Was das ganze (160 erlauben) bringen soll, weiß aber wohl eh niemand. Freibrief für die Schnellfahrer? Die tun das doch so und so. Die scheren sich ohnehin um kein Limit.

Eva
04.03.2005, 14:34
Stimme Dir voll und ganz zu Herby. Könnte es nicht besser ausdrücken.

Da jammern immer alle über den Streß und die ganze Hektik und dann kann es gar nicht schnell genug gehen auf der Autobahn. Da heißts drängeln, hupen und aufs Gas steigen bis vor lauter Ärger und Adrenalin der Hals platzt, weil man sich so furchtbar aufregen muß, über Leute, die die Tempolimits einhalten. Weil: "Wer schnell fährt ist ein ganzer Kerl!"

Als ob die Fähigkeit ein Gaspedal nach unten zu drücken so etwas besonderes wäre. So viel Kraft ist dazu dann auch wieder nicht nötig.

lg
eva

vdniels
04.03.2005, 19:42
[QUOTE=Flachlandtiroler]Dein Corsa fährt 240?! Uiiii.../QUOTE]
du nun wieder :baeh: . das war wie du selber zitiert hast, mit dem auto meiner tante. mein corsa ist mit braven 155 angegeben. es ist mir aber schon passiert, dass ich mit 190 auf der autobahn von einem corsa in flottem tempo überholt wurde. ich kannte den fahrer auch noch persönlich. er meinte nur, dass er ca 180 ps habe und über 220 spitze erreiche. mit einem corsa !!! da kommt doch nur einmal eine kleine böe von der seite und der fliegt ab...
aber auf autobahnen ein generelles (gleich hohes)limit zu haben finde ich unsinnig. da wo die strecke gut ausgebaut ist, kann man doch schon 160 verantworten oder? wie oben schon mehrfach angesprochen hält ein limit die konsequenten raser eh nicht vom zu schnell fahren ab.
gruss, vdniels

Willy
04.03.2005, 19:52
Abfahrt Innsbruck 20h, Ankunft Wien 23h30
Bei guten Verhätnissen ist man in 4 Stunden locker von Wien in Innsbruck.

500 km : 130 km/h =

Natürlich gibt`s Baustellen und 100-er-Begrenzungen.
Dafür darf man bekanntlich in Deutschland etwas schneller fahren
(ausgenommen von Rosenheim nach Kufstein - da auch "nur" mehr 130)

Fährt man von Wien bis Salzburg immer die kürzeste Linie
(natürlich ohne andere Straßenteilnehmer zu gefährden)
erspart man sich ca. 15 km !

Also von Wien nach Salzburg sind`s dann nur mehr 285 km.

Das ist derzeit mein bevorzugtes System,
wobei ich die Geschwindigkeit natürlich der Verkehrssituation anpasse.

Die Rekordzeit, die ich übrigens in dieser "Gegend" kenne, ist :
von Kottingbrunn (= bei Baden) nach München in 1 3/4 Stunden.
( Gelber Mercedes )

Erik
06.03.2005, 11:41
Und dass die Leute, die mit 160 - wenn erlaubt dann wahrscheinlich 180 oder 200 - dann bei Gefahr die Geschwindigkeit reduzieren würden, das hat man ja bei dem letzten Unfall bei Nebel auf der A1 gesehen.

Noch ein großes Problem ist die Geschwindigkeitsdifferenz: Lastwagen mit 80 schert aus - wie groß ist Reaktions- und Bremsweg bis der Raser auf 80 ist???

Auch ich will mit 110 oder 120 (höhere Geschwindigkeit = mehr Treibstoff) in Ruhe überholen können, ohne Angst haben zu müssen, dass mich von hinten einer anschiebt.

Erik

dodo
06.03.2005, 12:31
Da kann ich nur beipflichten.. was passiert wenn man von 160 auf sagen wir 100 runterbremst..
ich hasse Autobahnfahrten wo ständig ins Gas gestiegen wird um gleich darauf wieder zu Bremsen (noch dazu mit meinen alten Autos)..
so ein BMW, Mercedes usw. die Bremsen einfach viieel besser.

Da fahr ich sogar freiwillig ganz rechts hinter einem LKW dafür aber stressfrei.

Ich halte auch nichts von erlaubten 160 - klingt blöd ist aber so..die Eigenverantwortung der Autofahrer lässt einfach oft zu wünschen übrig.
Ganz abgesehen von den älteren Menschen die nebenbei noch Karte lesen...(oft genug erlebt) und mit dezenten Schlangenlinien die rechte Spur unsicher machen - da steig ich dann auch mal drauf..einfach um vorbei zu sein.
LG Dodo

tonion
06.03.2005, 14:03
Der ÖAMTC hat in seiner letzten Ausgabe von Autotouring auf einen Nebensatz des Verkehrsministers hingewiesen: ..und auf den anderen Strecken darf es dann kaum eine Toleranz bei 130 km/h geben (max 3 oder 4 km ). Da sind mir die lockeren 130 jetzt schon lieber.

In der Zeit wo ich jahrelang mehr als 40.000 km pro Jahr quer durch Österreich gefahren bin, bin ich auch überwiegend in der Gegend von knapp unter 150 km/h gefahren und habe nie bezahlt. Meine Erfahrung von damals ist, dass jede höhere Geschwindigkeit wesentlich anstrengender zu fahren ist (ausscherender Vordermann, Gendarmerie etc..). Beruflich kommt man blöderweise imer wieder in die Situation, dass man sich mit Terminen zum Schellfahren zwingt. Privat ist mir noch kein Berg davon gelaufen!

LG Grehard

alice58
06.03.2005, 20:03
..und auf den anderen Strecken darf es dann kaum eine Toleranz bei 130 km/h geben (max 3 oder 4 km ). Da sind mir die lockeren 130 jetzt schon lieber.
Da stimme ich Dir völlig zu! Bei schlechten Verhältnissen, viel Verkehr etc., sollten die 130 ziemlich exakt gelten, ansonsten etwas lockerer gesehen werden. Ich halt mich zwar immer ziemlich an die Beschränkungen (mit den berühmten 10 km/h Toleranz), beim Überholen auf der Autobahn können es aber schon mal kurz 145 auch werden. V.a., wenn ich seh, ein Schneller kommt nach und den nicht aufhalten will. Und dafür mag ich dann nicht zahlen.

blackpanther
06.03.2005, 20:35
Die Rekordzeit, die ich übrigens in dieser "Gegend" kenne, ist :
von Kottingbrunn (= bei Baden) nach München in 1 3/4 Stunden.( Gelber Mercedes )Ich wär inzwischen extrem bei solchen Fällen (da Gebirgsanarchist:D):
Ich würde nicht nur den Führerschein für ein Jahr abnehmen, sondern auch das Auto konfiszieren und von Amts wegen der sofortigen Verschrottung zuführen. Dann würden es sich einige überlegen, wenn das liebe gute Autoli, dem man mehr Zuwendung schenkt als sich selbst in der Schrottmühle landet ...:D
Ich frage mich sowieso, wozu man Autos braucht, die schneller als 160 fahren können (ja, ich hab auch eins, aus anderen Gründen), wenn nur 130 erlaubt sind in ganz Europe (auch bald in Deutschland).
LG, ein Anti-Auto-Fetischist

mountainbiker
06.03.2005, 21:00
Ich wär inzwischen extrem bei solchen Fällen (da Gebirgsanarchist:D):
Ich würde nicht nur den Führerschein für ein Jahr abnehmen, sondern auch das Auto konfiszieren und von Amts wegen der sofortigen Verschrottung zuführen. Dann würden es sich einige überlegen, wenn das liebe gute Autoli, dem man mehr Zuwendung schenkt als sich selbst in der Schrottmühle landet ...:D
Ich frage mich sowieso, wozu man Autos braucht, die schneller als 160 fahren können (ja, ich hab auch eins, aus anderen Gründen), wenn nur 130 erlaubt sind in ganz Europe (auch bald in Deutschland).
LG, ein Anti-Auto-Fetischist
Wer braucht Anti-Auto-Fetischisten??

blackpanther
06.03.2005, 21:07
Wer braucht Anti-Auto-Fetischisten??Die Welt im allgemeinen, Europa im besonderen, Österreich im ganz speziellen! :)

Und eventuell ganz besonders .... DUUUU ???? :lol1: http://web.utanet.at/szumovsh/crash.gif

LG, Herby

mountainbiker
06.03.2005, 21:11
Die Welt im allgemeinen, Europa im besonderen, Österreich im ganz speziellen! :)

Und eventuell ganz besonders .... DUUUU ???? :lol1:

LG, Herby
hoho der herr oberlehrer hat gesprochen , mir gefallen so leute nicht die andere reglementieren wollen und das gilt auch auch für dieses thema.

daHannes
06.03.2005, 21:15
aus den OÖN:


Fünf Strecken für Tempo 160 geeignet

LINZ. Erstemals nennt VP-Verkehrssprecher Helmut Kukacka jene Autobahnabschnitte, die aus seiner Sicht für Tempo 160 geeignet wären:

1. A1: St. Pölten bis Pöchlarn (31 km)
2. A1: Amstetten West bis Knoten Haid (56 km)
3. A1: Haid bis Voralpenkreuz (21 km)
4. A2: Inzersdorf bis Seebenstein (56 km)
5. A2: Gleisdorf West bis Mooskirchen (29 km)

Wobei nur der Abschnitt Haid/Voralpenkreuz die baulichen Vorgaben wie die Dreispurigkeit und die Verkehrsbeeinflussungsanlage (ab 2007) erfüllt.bisdudeppad - na da kann man sich aber Zeit sparen! ;)

Viel Lärm um nix?

Dazu gibts auch noch einen schönen Artikel mit dem Titel INSZENIERTE POLITIK (http://manitu.ooe.net/nachrichten/339176) :D - speziell für die, die immer noch glauben, es geht bei dem Thema um Tempo 160.

Hannes

blackpanther
06.03.2005, 21:29
Taugt mir, daß ich einmal in Willy's und mitleser's Fußstapfen steigen konnte und ein Reizthema anreißen! :D
Vielleicht kann man ja no a paar aus der Reserve locken ...

Wäu wauns ums Auto geht, hert si da Schpass auf !!! :smoke: :jedifire:


bisdudeppad - na da kann man sich aber Zeit sparen! Waas i eh!!! Ich wollt ja nur ein kleines Bomberl in den Thread werfen (da Gebirgsanarchist)!:D
Is mir offenbar gelungen, hast mich aber zu früh entlarvt!:)
LG, Herby

stoffl
06.03.2005, 22:19
Vergleicht man das Fahrkönnen der Österreicher mit jenem anderer europäischer Länder (gemessen an den Unfallstatistiken [Unfälle/Kfz] auf Autobahnen), dann sollte bei uns das Tempolimit auf 100 gesetzt werden. Gab's nicht in den 80er Jahren eine Diskussion um Tempo 80 auf allen Autobahnen in Österreich? Aber welcher Politiker würde sich sowas heute trauen...
Salzburg machts in Kürze vor, hier wird die A10 vom Walserberg bis zur AST Bischofshofen auf 100km/h limitiert. Nix mit 130km/h. Nix mit 160km/h. Und mehrere Section-Controls sind auch geplant...

Ahja, und wer dem Geschwindigkeitsrausch unterliegt, der soll doch bitte die schienengebundenen Verkehrsmittel nehmen - die fahren 160km/h (manch' ausgewählte Züge schaffen auch abschnittsweise 200km/h). Das spart den übrigen Autobahnbenutzern Nerven und entlastet nicht selten das Gesundheitsbudget.

Nein, ich bin kein Anti-Auto-Fetischist, ja ich bin sogar an mehreren Planungen im Autobahn- und Schnellstraßennetz beteiligt (aber Gott-sei-Dank auch am Hochleistungsschienennetz). Da ich beruflich oft zwischen Wien - Linz - Salzburg - Innsbruck aber auch Graz unterwegs bin kommt mir wieder einmal das Grauen wenn hier mit neuen Geschwindigkeitsrekorden zw. Wien und Innsbruck die männliche Potenz ("ich bin der schnellste", "ich trau' mich was" etc.) ausgelebt wird. Wegen solchen !&%"$& darf ich mehrmals im Monat im Stau vor den Unfallstellen stehen! Wo ist da der Zeitvorteil für die Allgemeinheit!? Ab zur Bahn mit euch!

@Willy: ich hab' deine Schilderung von der Ideallinie auf der A1 interessant gefunden - Frage: wie geht das? Kurven schneiden, links fahren oder gar beide Fahrstreifen benutzen? Pannenstreifen etwa auch? ;) (die Frage ist aber ernst gemeint, da es mich wirklich interessiert wie das funktioniert...)

mountainbiker
06.03.2005, 22:27
Warum muss ich mit der Bahn fahren wenn ich mit dem Auto schneller bin?? Wennich nach einer Schneebergtour nachhause fahre stell ich meinen Tempomat auf 160 rast meine Füsschen aus und denk mir Gott sei dank muss ich nicht die Bahn benützen!!!!!

Willy
06.03.2005, 23:00
Wenn ich nach einer Schneebergtour nachhause fahre stell ich meinen Tempomat auf 160
(und) rast meine Füsschen aus.

Sollen wir das wirklich glauben ? :kopf2:

Aber Du erinnerst mich an den alten Fiat 850 meines Vaters.
Da gab`s tatsächlich einen Fixier-Hebel für Vollgas.

Und so sind wir dann je nach Steigung oder Gefälle mit durchschnittlich 90 km/h auf der Westautobahn
- bzw. was damals schon von ihr da war (die "Strengberge" waren der erste fertige Abschnitt) -
durch die Gegend "gebraust".

100 km/h waren damals absolut unerreichbar !

Ich kann mich noch erinnern, wie wir zum ersten Mal 80 km/h erreichten.
Das war südöstlich von Oberwaltersdorf bei Rückenwind.

mountainbiker
06.03.2005, 23:08
Sollen wir das wirklich glauben ? :kopf2:

Aber Du erinnerst mich an den alten Fiat 850 meines Vaters.
Da gab`s tatsächlich einen Fixier-Hebel für Vollgas.

Und so sind wir dann je nach Steigung oder Gefälle mit durchschnittlich 90 km/h auf der Westautobahn
- bzw. was damals schon von ihr da war (die Strengberge war der erste fertige Abschnitt) -
durch die Gegend "gebraust".

100 km/h waren damals absolut unerreichbar !

Ich kann mich noch erinnern, wie wir zum ersten Mal 80 km/h erreichten.
Das war südöstlich von Oberwaltersdorf bei Rückenwind.
Tja Willy so ändern sich die Zeiten !!!

tonion
06.03.2005, 23:15
[QUOTE=mountainbiker]Warum muss ich mit der Bahn fahren wenn ich mit dem Auto schneller bin?? QUOTE]

Wenn du am nächsten Morgen dein Geschäft aufmachen musst, kannst du gar nicht mit der Bahn fahren, denn dann kommst du gerade vom Schneeberg erst morgen an.

Übrigens fahre ich seit Jahren mit Tempomat und das ist schlichtweg ein angenehme Bequemlichkeit!

stoffl
06.03.2005, 23:56
@moutainbiker: wo (bzw. wann) fährst du denn zw. Schneeberg und Wien 160km/h? Auf der Südautobahn etwa? Oder auf den Landesstraßen? Was ist eigentlich deine Meinung zu 130km/h? Ist ignorieren nicht schon zuviel Beachtung?


Warum muss ich mit der Bahn fahren wenn ich mit dem Auto schneller bin??
Kommt auf dein Ziel an. Und auch daran, ob du dich an die geltenden gesetzlichen Bestimmungen hälst (oder halten willst).

Der Vorteil der Bahn: die Zeit kann auch genutzt werden, daher steht bei mir die Geschwindigkeit nicht an erster Stelle (ich rede jetzt vom Fernverkehr in Österreich - im Nah- und Regionalverkehr bin ich selbst praktisch nie mit der Bahn unterwegs). Die "Füsschen" können sich ebenfalls besser ausrasten bzw. bei Bewegungsdrang bewegt werden. Ein Sekundenschlaf darf ruhig auch ein wenig länger dauern, ein Bierchen im Speisewagen gibts auch. Nicht zu vergessen die Steckdose fürs Notebook.

Bin mehrmals im Monat zwischen Wien und Innsbruck unterwegs, sowohl mit dem Auto als auch mit der Bahn. Beides erlebt, kein Vergleich.

duffman
07.03.2005, 01:07
ich bin auch gegen die 160, aber nicht weil ich nicht schnellfahren will, oder eigenverantwortlich sondern weil ich die deutsche autobahn kenne. in den letzten jahren hat sich die situation dermaßen verschärft dass entweder übertrieben niedere geschwindigkeitsbegrenzungen herrschen oder die geschwindigkeit über elektronische anzeigen ständig geregelt wird. aber um das in österreich zu ermöglichen müßten erst solche tafeln angeschafft werden, und dann das personal das die dinger je nach wetter und verkehr regelt. der durchschnittsautofahrer ist leider nicht in der lage gefahren zu erkennen und die erlaubte geschwindigkeit zu senken, wie bei vielen unfällen wegen nebel, schneefall oder glatteis zur genüge geschehen ist.
deshalb wäre eine solche erhöhung rein finanziell ein wahnsinn, ganz abgesehen von den argumenten die von diversen verkehrsexperten gebracht werden ( man geöhnt sich an die 160 und fährt dann immer zu schnell etc.).
3 std wien innsbruck ist der absolute wahnsinn. linz, salzburg stadtautobahn mit etlichen radargeräten und starker polizeipräsenz, + unzählbare baustellen, usw. und darauf auch noch stolz :kopfkratz

mountainbiker
07.03.2005, 03:46
@moutainbiker: wo (bzw. wann) fährst du denn zw. Schneeberg und Wien 160km/h? Auf der Südautobahn etwa? Oder auf den Landesstraßen? Was ist eigentlich deine Meinung zu 130km/h? Ist ignorieren nicht schon zuviel Beachtung?


Kommt auf dein Ziel an. Und auch daran, ob du dich an die geltenden gesetzlichen Bestimmungen hälst (oder halten willst).

Der Vorteil der Bahn: die Zeit kann auch genutzt werden, daher steht bei mir die Geschwindigkeit nicht an erster Stelle (ich rede jetzt vom Fernverkehr in Österreich - im Nah- und Regionalverkehr bin ich selbst praktisch nie mit der Bahn unterwegs). Die "Füsschen" können sich ebenfalls besser ausrasten bzw. bei Bewegungsdrang bewegt werden. Ein Sekundenschlaf darf ruhig auch ein wenig länger dauern, ein Bierchen im Speisewagen gibts auch. Nicht zu vergessen die Steckdose fürs Notebook.

Bin mehrmals im Monat zwischen Wien und Innsbruck unterwegs, sowohl mit dem Auto als auch mit der Bahn. Beides erlebt, kein Vergleich.
Wo ich 160 fahre - AUF DER SÜDAUTOBAHN!!! - wie schon erwähnt . Ob ich dabei gesetzliche Bestimmungen überschreite - wird wohl so sein da ja nur 130 erlaubt sind - nehme ich in Kauf .
Du kannst mir noch hunderte Vorteile der Bahn aufzählen du kannst mich nichth überzeugen von wegen Bierchen im Speisewagen um das Geld stell ich mir drei in meine Getränkehalter lachhaft und Notebook brauch ich Gott sei dank während einer Fahrt von A nach B nicht .

alice58
07.03.2005, 08:38
Wo ich 160 fahre - AUF DER SÜDAUTOBAHN!!!
Das schaffst aber nur in der Nacht! An einem Sonntag nachmittag (oder Abend im Sommer) mußt wohl abheben, damit Du 160 fahren kannst! Gesetzliche Bestimmungen mal vernachlässigt (DU zahlst ja, nicht die anderen), aber den Streß tät ich mir net an. Und 160 mit Tempomat noch dazu? Also alles glaub ich Dir wirklich nicht. Habe selbst Tempomat und nütze ihn, wo nur geht (entlastet mein Knie!) - aber gerade die Strecke Inzersdorf -Seebenstein ist für 160 erlaubt denkbar ungeeignet.

mitleser
07.03.2005, 09:54
Wenn ich nach einer Schneebergtour nachhause fahre stell ich meinen Tempomat auf 160 rast meine Füsschen aus und denk mir Gott sei dank muss ich nicht die Bahn benützen!!!!!Wenn ich nach einer Schneebergtour nachhause fahre, bin ich froh ein tolles Bergerlebnis gehabt zu haben, freue mich schon auf das nächste und möchte dies auch tatsächlich erleben. Daher fahre ich trotz einer gewissen Müdigkeit mit gebührender Aufmerksamkeit max. 130 - mehr geht auf der Süd am FR/SA/SO am (späteren) Nachmittag sowieso nicht - und denke mir, was sind das für Vollxxxxxxx, die da mit 160 nach Wien rasen.


Ob ich dabei gesetzliche Bestimmungen überschreite - wird wohl so sein da ja nur 130 erlaubt sind - nehme ich in Kauf...

...von wegen Bierchen im Speisewagen um das Geld stell ich mir drei in meine Getränkehalter ...Ist schon bemerkenswert, wie manche threads entlarvend sind .....

alice58
07.03.2005, 10:07
von wegen Bierchen im Speisewagen um das Geld stell ich mir drei in meine Getränkehalter
Das hab ich ganz überlesen! NA SUPER! Mit 160 über die Süd und dabei drei Bier - rette sich wer kann! Sags bitte, wenn Du auf der Süd unterwegs bist, damit ich zu einer anderen Zeit fahre!
(Ich nehme an, Du meinst mit Getränkehalter einen im Auto).
Aber wir wissen eh, Mountainbiker's Ansichten/Meinungen, etc. sind manchmal ziemlich "off mainstream", um nicht zu sagen, extrem.

Killivan
07.03.2005, 10:14
Jetzt muss ich mich auch mal einmischen auf der Süd zw. Wr.Neustadt und Wien kann man fast immer 160-150 fahren wer meint das geht nicht fährt diese strecke nicht oft. ICh fahre 3-4mal die Woche diese Strecke und mein Tacho steht fast immer auf 160. Nervig finde ich nor die 80 zw. Wr.Neudorf und Wien aber dort fährt eh jeder 100-120km.

Killivan
07.03.2005, 10:17
Achja die Vorzüge der Bahn wennst vom Schneeberg nach wien willst brauchst mit der Bahn min 1h30min 1h Puchberg Neustadt mit sofortigem Anschluss 30min Wien. Auto 25min Puchberg Autobahn 25min Wien >> 50min. also sitze ich in der Bahn 40min um teures Geld weil billig ist die Bahn absolut nicht Auto ist mit sichheit billiger.

mountainbiker
07.03.2005, 10:25
Wenn ich nach einer Schneebergtour nachhause fahre, bin ich froh ein tolles Bergerlebnis gehabt zu haben, freue mich schon auf das nächste und möchte dies auch tatsächlich erleben. Daher fahre ich trotz einer gewissen Müdigkeit mit gebührender Aufmerksamkeit max. 130 - mehr geht auf der Süd am FR/SA/SO am (späteren) Nachmittag sowieso nicht - und denke mir, was sind das für Vollxxxxxxx, die da mit 160 nach Wien rasen.

Ist schon bemerkenswert, wie manche threads entlarvend sind .....
Hab natürlich drei Getränke gemeint und nicht drei Biere damit ist für mich das ganze Thema beendet sonst bekomm ich wieder eine Rüge der Forumsleitung wie soeben das ich österreichische Gesetze überschreite, viel Spass beim weiteren Diskutieren wünscht...........ein Raser mit Bierdose in der Hand.

mountainbiker
07.03.2005, 10:35
Das hab ich ganz überlesen! NA SUPER! Mit 160 über die Süd und dabei drei Bier - rette sich wer kann! Sags bitte, wenn Du auf der Süd unterwegs bist, damit ich zu einer anderen Zeit fahre!
(Ich nehme an, Du meinst mit Getränkehalter einen im Auto).
Aber wir wissen eh, Mountainbiker's Ansichten/Meinungen, etc. sind manchmal ziemlich "off mainstream", um nicht zu sagen, extrem.
Liebe Eli, lieber extrem als mit der breiten Masse mitschwimmen!!! Und wenn du schon das Wort "Wir" benützt dann bitte sprich für dich !!!

stoffl
07.03.2005, 11:03
lieber extrem als mit der breiten Masse mitschwimmen!!!
Richtig so. Das schafft Wertschöpfung in unserem Land (Rehab-Zentren, Unfallchirugie, event. auch Psychiatrie, Autospengler etc.)

Eine Antwort bist mir aber noch schuldig - "Was ist eigentlich deine Meinung zu 130km/h? Ist ignorieren nicht schon zuviel Beachtung?" :schluck:

Mathilde
07.03.2005, 11:54
Achja die Vorzüge der Bahn wennst vom Schneeberg nach wien willst brauchst mit der Bahn min 1h30min 1h Puchberg Neustadt mit sofortigem Anschluss 30min Wien. Auto 25min Puchberg Autobahn 25min Wien >> 50min. also sitze ich in der Bahn 40min um teures Geld weil billig ist die Bahn absolut nicht Auto ist mit sichheit billiger.

Je öfter man mit der Bahn fährt umso billiger wird es
Auto mit nur einem Insassen ist kostspieliger, unsinnig, egoistisch, umweltschädigend ......

Vorteile des Bahnfahrens:
keine Staus - fixe Ankunftszeit
bessere Aussicht - anstelle Beton und schmutziger LKW's grüne Landschaft
kein Ärger, Streß mit anderen Verkehrsteilnehmern
geringere Unfallgefahr
Möglichkeit zum Relaxen

lg
Mathilde

mountainbiker
07.03.2005, 12:00
Je öfter man mit der Bahn fährt umso billiger wird es
Auto mit nur einem Insassen ist kostspieliger, unsinnig, egoistisch, umweltschädigend ......

Vorteile des Bahnfahrens:
keine Staus - fixe Ankunftszeit
bessere Aussicht - anstelle Beton und schmutziger LKW's grüne Landschaft
kein Ärger, Streß mit anderen Verkehrsteilnehmern
geringere Unfallgefahr
Möglichkeit zum Relaxen

lg
Mathilde
Nachteile des Bahnfahrens: Gepäck zum Bahnhof schleppen
Verspätete Ab und Ankunftszeiten
Verdreckte Abteile, gröllende Menschen zum Relaxen
Aussicht?? - Man benützt ein Verkehrsmittel um von A nach B zu gelangen!!

Florian
07.03.2005, 12:09
Nachteile des Bahnfahrens: Gepäck zum Bahnhof schleppen
Verspätete Ab und Ankunftszeiten
Verdreckte Abteile, gröllende Menschen zum Relaxen
Aussicht?? - Man benützt ein Verkehrsmittel um von A nach B zu gelangen!!

Zum Jammern und Austoben würde ich dir SEEEEHR www.bahnforum.info empfehlen! Vorallem den Rober Peter! Der ist da ein wahrer Meister im Schimpfen gegen die Bahn!!!!

Ich fahre selbst mehrmals pro Jahr Wien-Innsbruck-Garmisch Partenkirchen, mit Schi und Rucksack...

Oder auch im Nahverkehr:

Muss sagen:

.) Alleine das Gefühl im Zug zu sitzten gefällt mir, bin auch schön öfters (erlaubt ists zwar nciht soooooooo ganz mehr, aber ich verrate ja keine Zeiten und Zugnummern) in den Loks mitgefahren, was ich als super empfand!

.) Verspätungen gabs KAUM!!!!

.) Ich bin fasziniert von der Strecke, ich lese kein Buch, arbeite nix, sondern schaue einfach nur aus dem Fenster, (das mit dem Speisewagen und dem Bier ist überhaupt der Überhammer - ein muss!!!)

.) Beim Umsteigen ist immer etwas Spannung dabei - geht sich der Anschluss aus! (Bis jetzt IMMER!!!! Mit Umsteigen in Wien (Ubahn), Innsbruck und Garmisch, oder Attnang Puchheim, Villach,...))

.) Man braucht sich keine Sorgen machen, dass einem jemand hineinfährt, oder deppert schneidet!

.) Und zum Großteil kann man sich ja den Platz frei auswählen (Tipp: ERSTER oder LETZTER Wagen sind fast immer zu 1/3 weniger besetzt - frag mich nicht warum...)

.) ja gibt hunderte Gründe für mich, die Bahn vorzuziehen! Auch wenns länger dauert!


-> Wobei ich zugeben muss, bei einer Schitour ist das Auto schon seeeeeeeeehr angenehm!! (Vorallem sonst würde man ja nicht gscheit zum Schneeberg, Mürztaler,... hinkommen!)

Florian

Mathilde
07.03.2005, 12:10
Nachteile des Bahnfahrens: Gepäck zum Bahnhof schleppen

Wer schleppt deinen Rucksack beim Wandern????? :kopfkratz

Verspätete Ab und Ankunftszeiten

Verspätungen halten sich in Grenzen - wie lange dauern Staus auf Autobahnen?
Verdreckte Abteile, gröllende Menschen zum Relaxen

In Zügen stehen mehrer Abteile zur Auswahl

Aussicht?? - Man benützt ein Verkehrsmittel um von A nach B zu gelangen!!

warum nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden?


OK - Bahnfahren würde eh nicht zu unserem Mountainbiker passen ;)

lg
Mathilde

duffman
07.03.2005, 12:11
95% der züge in österreich sind pünktlich oder höchstens 5 minuten verspätet. die reisezeit kann genutzt werden, innsbruck wien reicht um ein buch zu lesen. die drei billigen bier aus dem supermarkt kann ich mir auch mitnehmen.
und autofahren ist definitiv nicht billiger als bahnfahren!!!!!!! vieleicht sind die benzinkosten um eine spur weniger als das entsprechende bahnticket mit vorteilscard(hat jeder der regelmäßig zug fährt). aber für den zug muß ich mir keine vignette kauffen, keine reperaturen bezahlen, keine versicherung abschließen, keine winterreifen zulegen, keinen ölwechsel machen, und last but not least, mir keinen kauffen!!!!!!

Mathilde
07.03.2005, 12:18
... ja und die Parkplatzsucherei wenn man keine teure Garage mieten möchte ...

Magda
07.03.2005, 14:06
95% der züge in österreich sind pünktlich oder höchstens 5 minuten verspätet.

hmm.dann bin ich jeden Tag mit den restlichen 5% unterwegs ;)

Magda
07.03.2005, 14:11
Je öfter man mit der Bahn fährt umso billiger wird es
Auto mit nur einem Insassen ist kostspieliger, unsinnig, egoistisch, umweltschädigend ......

Vorteile des Bahnfahrens:
keine Staus - fixe Ankunftszeit
bessere Aussicht - anstelle Beton und schmutziger LKW's grüne Landschaft
kein Ärger, Streß mit anderen Verkehrsteilnehmern
geringere Unfallgefahr
Möglichkeit zum Relaxen

lg
Mathilde

ich fahre jeden Tag mit der Bahn und bis jetzt ist es nicht billiger geworden :D
und ich fahre nach Salzburg alleine im Auto (weiss eh, dass ich egoistisch bin!) und fahre bestimmt billiger als wenn ich mir von Mistelbach ein Ticket nach Salzburg kaufen müsste. DAfür brauche ich mich nicht an fixe Abfahrtszeiten halten und kann heimfahren wann immer ich will. :)
Und Ärger und Stress habe ich bestimmt nicht.

in diesem Sinne

tonion
07.03.2005, 14:50
Bei soviel Kommentaren zur Bundesbahn fehlt
der alte Loibner Bahnwitz :
Der Huber will von Loiben nach Peking. Er geht zum Bahnhof und sagt er möchte eine Fahrkarte nach Peking. Der Mann am Schalter sagt: Von mir könnens nur an Fahrschein nach Wien haben und dann fahrns mit der Tramway am Ostbahnhof und verlangens dort die Fahrkarte. Huber fährt los und geht zum Schalter am Ostbahnhof. Ich möchte eine Fahrkarte nach Peking! Antwort: Von mit kennans nur an Fahrschein nach Moskau kriegen und durt miassens dann weiterschaun. Huber kauft den Fahrschein und fährt nach Moskau. Dort genügt am Bahnhof das Wort Peking und er bekommt den Fahrschein nach Peking.

Nach seinem Besuch in Peking will Huber dann wieder nach Hause fahren, geht zum Bahnhof und möchte eine Fahrkarte nach Loiben. Der freundliche Chinese am Schalter fragt ihn: Untelloiben oder Obelloiben ?
( Für nicht Insider: die Stationen heißen Unterloiben und Oberloiben)

blackpanther
07.03.2005, 14:53
ich fahre jeden Tag mit der Bahn und bis jetzt ist es nicht billiger geworden :D
und ich fahre nach Salzburg alleine im Auto (weiss eh, dass ich egoistisch bin!) und fahre bestimmt billiger als wenn ich mir von Mistelbach ein Ticket nach Salzburg kaufen müsste. DAfür brauche ich mich nicht an fixe Abfahrtszeiten halten und kann heimfahren wann immer ich will. :)Hi Magda,
das liegt aber nicht an der Unzulänglichkeit der Bahn, sondern am politischen Unwillen, ein vernünftiges öffentliches Verkehrskonzept zu erstellen.
An Kostenwahrheit ist man sowieso nicht interessiert, sonst würde man nicht alle möglichen Güter von einem Ende Europas zum anderen zwecks Verarbeitung transportieren lassen, und zwecks Verkauf wieder zurück. Statt dessen privatisiert man lieber auf Teufel komm raus und ohne Konzept.
Warum wird die Bahn in der Schweiz viel besser angenommen und bringt es fertig, auch noch Gewinne zu machen, obwohl auch wenig lukrative Nebenlinien betrieben werden ?
Bei uns ist das kein Thema, auch nicht wie z.B. die Bahn dafür sorgen könnte, daß der zahlende Passagier von Haustüre zu Haustüre kommt.
Nimm z.B. an, Du würdest von der Haustüre abgeholt, zum Bahnhof gebracht, hättest beste Anschlüsse zum Umsteigen, könntest gemütlich im Zug dein Frühstück geniessen während er mit 200 nach Salzburg unterwegs ist, und würdest in Salzburg wieder zu deinem Ziel gebracht, und all das zu einem akzeptablen Preis, der einen das Auto vergessen läßt.
LG, Herby

Magda
07.03.2005, 14:59
Hi Magda, Nimm z.B. an, Du würdest von der Haustüre abgeholt, zum Bahnhof gebracht, hättest beste Anschlüsse zum Umsteigen, könntest gemütlich im Zug dein Frühstück geniessen während er mit 200 nach Salzburg unterwegs ist, und würdest in Salzburg wieder zu deinem Ziel gebracht, und all das zu einem akzeptablen Preis, der einen das Auto vergessen läßt.
LG, Herby

Herby,

ist nicht notwendig, dass der Zug vor der Haustüre stehen bleibt :D
würde auch nach Mistelbach fahren.

Aber du hast schon recht!
Nur ich vergleiche immer BAhnfahren mit pendeln, denn wir sind sichere Zahler und da kümmert es keinen, ob wir mit den ältesten Modellen unterwegs sind und wieviel Verspätung wir haben. Hätte ich eine bessere Alternative als auf der Brünner STrasse nach Wien zu fahren, würde ich es tun, denn zur Zeit gibt es fast nur Verspätungen und Schienenersatzverkehr.

Aber ansonsten stimmt es schon, dass das Bahnfahren - z.B. nach Salzburg etc. sicherlich relaxter ist.
und 150km/h sollte man auf der Brünnerstrasse auch nicht fahren!



lg
magda

mountainbiker
07.03.2005, 15:11
Hi Magda,
das liegt aber nicht an der Unzulänglichkeit der Bahn, sondern am politischen Unwillen, ein vernünftiges öffentliches Verkehrskonzept zu erstellen.
An Kostenwahrheit ist man sowieso nicht interessiert, sonst würde man nicht alle möglichen Güter von einem Ende Europas zum anderen zwecks Verarbeitung transportieren lassen, und zwecks Verkauf wieder zurück. Statt dessen privatisiert man lieber auf Teufel komm raus und ohne Konzept.
Warum wird die Bahn in der Schweiz viel besser angenommen und bringt es fertig, auch noch Gewinne zu machen, obwohl auch wenig lukrative Nebenlinien betrieben werden ?
Bei uns ist das kein Thema, auch nicht wie z.B. die Bahn dafür sorgen könnte, daß der zahlende Passagier von Haustüre zu Haustüre kommt.
Nimm z.B. an, Du würdest von der Haustüre abgeholt, zum Bahnhof gebracht, hättest beste Anschlüsse zum Umsteigen, könntest gemütlich im Zug dein Frühstück geniessen während er mit 200 nach Salzburg unterwegs ist, und würdest in Salzburg wieder zu deinem Ziel gebracht, und all das zu einem akzeptablen Preis, der einen das Auto vergessen läßt.
LG, Herby
Und dann fällt einem ein man möchte in Salzburg doch einen Ausflug auf einen Berg machen also wieder die Öffis benützen, unflexibel sein usw.

mitleser
07.03.2005, 15:37
Bei soviel Kommentaren zur Bundesbahn fehlt der alte Bahnwitz : ...Der Huber will von KLOSTERNEUBURG nach Peking. ...

Nach seinem Besuch in Peking will Huber dann wieder nach Hause fahren, geht zum Bahnhof und bestellt eine Fahrkarte nach KLOSTERNEUBURG. Der freundliche Chinese am Schalter: KIELLING oder WEIDLING ? :froi:

Killivan
07.03.2005, 15:38
Also ich fahre 3-4mal die Woche Strecke Pernitz-Wien(1060).

Kosten Bahn
2*91€ UBahnkarte (Semester)+ 4*26€ UBahn (Ferien)
30€ Vorteilskarte
3,5[3-4Fahrten] * 52Wochen * 9,5€

Summe 2045€

Kosten Auto
700€ (mein auto kostete 7000€ werde es ca 10Jahre habe)
70€ Autobahn
500€ Versicherung
200€ Service
3,5 * 5€

Summe 2380€


Also Auto ist wenn ich rein Wien-Pernitz rechne leicht teurer aber ich verwende es auch anderwertig (d.h. Versichrung, usw.. dürfte nicht nur in Wien Pernitz eingerechnet werden) und wie sollte ich ausserdem auf den Bahnhof in Pernitz kommen ???

Die beste meldung ist ja fixe Ankunftszeiten der Bahn. Das kann schon sein nur bei der genannten Strecke braucht die Bahn 40min länger da ist es mir lieber ich entscheide wann ich fahre und die 10mal im Stau stehen (pro Jahr) nehme ich in kauf.

Prinzipiell hab ich nix gegen die Bahn nur es funnktioniert leider nicht auf allen Strecken. In Ö stört mich an der Bahn auch noch dass sie viel zu langsam fährt Tempo 200 sollte die Bahn schon können.

Mathilde
07.03.2005, 16:02
Nur ich vergleiche immer BAhnfahren mit pendeln, denn wir sind sichere Zahler und da kümmert es keinen, ob wir mit den ältesten Modellen unterwegs sind und wieviel Verspätung wir haben. Hätte ich eine bessere Alternative als auf der Brünner STrasse nach Wien zu fahren, .....

Wie wäre es mit einer Übersiedlung nach Wien????
Damit wären viel Zeit und Nerven gespart

lg
Mathilde

Magda
07.03.2005, 16:08
Wie wäre es mit einer Übersiedlung nach Wien????
Damit wären viel Zeit und Nerven gespart

lg
Mathilde

wenn ich in Wien wohnen würde, bräuchte ich das Geld für den Psychiater!

blackpanther
07.03.2005, 16:42
wenn ich in Wien wohnen würde, bräuchte ich das Geld für den Psychiater!Themenverfehlung, aber trotzdem :up: !!
(Andererseits würdest damit einen österreichischen Arbeitsplatz sichern ...:D)
LG, Herbert

Das Wadl
07.03.2005, 16:47
In Wien wohnen nur "die Anderen" , weil "Wien ist anders" ! :D

Wenn ich vom Klettern leben könnte, würde ich unter der Hohen Wand wohnen :) .

Lg, Peter

blackpanther
07.03.2005, 17:37
Wenn ich vom Klettern leben könnte, würde ich unter der Hohen Wand wohnen :) .Ich würd in der Ramsau wohnen, meinem Bergschlaraffenland.
Schitouren, alpinklettern, sportklettern, mountainbiken, wandern, eisklettern, eigentlich alles da. Und klasse Leut, die Ramsauer! Und gegen die grauslichen Nordstürme ist man durch den Dachstein geschützt.

Aber sind wir jetzt net irgendwie offtopic ...? :D

Willy
07.03.2005, 17:46
Wien - Innsbruck mit der Bahn ist eine viel günstigere Situation als Baden - Innsbruck.
Da muß ich noch eine gute Stunde d`rauflegen.
Und von der Schlepperei zum Bahnhof und an den Bahnsteigen will ich gar nicht reden.
(Ich würde aber deshalb - und auch sonst - niemals nach Wien ziehen !)

Das Hauptproblem ist : Wenn ich in Innsbruck bin, dann bin ich bergsteigerisch noch "nirgends".

Um 16 Uhr in Vent nach einer Tour ins Auto gestiegen,
bin ich - inklusive Gulaschasuppe und Großem Bier in Haag (Stiegl vom Faß ! :klatsch: ) -
um 22 Uhr in Baden vor meiner Haustüre.

Mit Bus und Bahn könnte ich erst am nächsten Tag nach Hause fahren.

Ich raste mich übrigens beim Autofahren aus und komme völlig erholt an.
Entweder gibt`s interesanntes Radio oder tolle (Kasetten)Musik.
Bin allerdings ein miserabler Beifahrer : Beifahrer sein ist "anstrengend" und daher ermüdend.


Vorteile des Bahnfahrens: (z. B.) geringere Unfallgefahr
Prinzipiell hast Du recht. Aber :

stoffl
07.03.2005, 18:02
Ich glaube, Magda hat das Problem der Bahn ganz gut beschrieben: die täglichen zig-tausend Pendler im Nah- und Regionalbahnverkehr besitzen bei der ÖBB den geringsten Stellenwert. Rübentransporte scheinen hier höhere Prioritäten zu genießen.

Da ich nur zwischen den "großen" Hauptbahnhöfen, und zu 99,9% auf der "Paradestrecke" Westbahn unterwegs bin, kann ich mich über die ÖBB nur selten beschweren. Die EC's fahren meist immer pünktlich von Wien bzw. Innsbruck weg, und die Verspätungen halten sich in Grenzen (in den letzten 3 Wochen gab es z.B. keine, und ich bin 3-4mal / Woche auf der Strecke unterwegs). Der Vorteil für mich: sowohl in Innsbruck, als auch in Linz und Wien "falle" ich direkt in die Bim bzw. U-Bahn, schneller gehts mit dem Auto meist nicht (wenn ich mich an die geltenden Tempolimits halte). Und billiger auch nicht. Und entspannter schon gar nicht. Aber das Thema hatten wir schon.

Ich geb' aber zu... die Bahn zum Bergsteigen habe ich noch nie benutzt... zum einen macht einem die ÖBB die Wahl des Autos als Transportmittel durch die ständigen Qualitätsverschlechterungen (Ausdünnung des Fahrplanes, höhere Fahrpreise etc.) im Nah- und Regionalverkehr nicht schwer, zum anderen ist die Flexibilität schon auch ein gewichtiges Argument.

XL-Gecko
07.03.2005, 20:18
Hallo!

Ich wett mit Euch:
In spätestens 3 Jahren kommt die km-abhängige PKW Autobahnmaut.
Wer wettet mit?

Grüsse
Walter

Willy
07.03.2005, 22:01
Hallo!

Ich wett mit Euch:
In spätestens 3 Jahren kommt die km-abhängige PKW Autobahnmaut.
Wer wettet mit?

In 3 JAhren erst ? - OPTIMIST !

Bald zahlen wir also VIERFACH (in Worten : vierfach) auf der Brenner-Autobahn oder beim Arlbergtunnel :
KFZ-Steuer
Vignette
Maut-Gebühr wie bisher beim Mautschranken
+ km-abhängige Autobahnmaut

Rechnet man den wahnwitzigen Steuersatz auf Treibstoff dazu, zahlen wir sogar FÜNFFACH !

Diese Frechheit kann nur "Vater Staat" einfallen.

In Australien liegt die Beschränkung auf Autobahnen (viel haben`s allerdings nicht davon) bei 110 km/h.
Fährt man schneller ertönt ein nervtötendes Gepiepse.

Hat jemand so eine akustische Geschwindigkeits-Warnanlage bei sich im PKW ?
Angeblich gibt`s das "bei uns" auch schon.

Ich würde mir sowas natürlich nur einbauen lassen, wenn es gesetzlich vorgeschrieben wird.
( Das kommt sicher noch ! )

Erik
07.03.2005, 22:06
Alles mit dem Auto ist genau so sinnlos wie alles mit der Bahn. Ich finde, es kommt auf einen vernünftigen Mix an.
Für einen Besuch in der Stadt Salzburg ist sicher die Bahn sinnvoll, es sei denn, man ist zu 4 im Auto, dann ist es eine Preisfrage wie man sich entscheidet.

Willys Vent ist natürlich ein Gegenbeispiel, ich wollt es selbst einmal mit der Bahn probieren, kostet 2 Tage mehr.

Ahem - wir sind a bissl von den 150km/h abgekommen.
Hat schon jemand überlegt wieviel Zeit er spart, wenn er von Wien bis Salzburg 160 statt 130 fährt? Unter Berücksichtigung der 100km Beschränkungen (Linz, Salzburg), der Temporeduktion weil vorne gerade ein Laster überholt usw.
Ich finde, die Raserei bringt nichts - außer mehr Unfälle!

Erik

Florian
07.03.2005, 22:17
Ahem - wir sind a bissl von den 150km/h abgekommen.
Hat schon jemand überlegt wieviel Zeit er spart, wenn er von Wien bis Salzburg 160 statt 130 fährt? Unter Berücksichtigung der 100km Beschränkungen (Linz, Salzburg), der Temporeduktion weil vorne gerade ein Laster überholt usw.
Ich finde, die Raserei bringt nichts - außer mehr Unfälle!

Erik

Der Mathematiker in mir hat schon gerechnet :pc:

Wir nehmen jetzt den EXTREMFALL, was nie Realität ist, aber sagen wir jetz einmal, wie auf einer geraden Rennstrecke, Tempomat einmal 130 und einmal 160

Distanz: 300 km (In etwa Wien-Salzburg)

t= 300/130 = 2,3076 h = 2 h 18 min

t= 300/160 = 1,875 h = 1 h 52 min

Sprich Differenz von 26 min ...

Aber nachdems das eh nie gibt, so durchzufahren, ist die Differenz sicher kleiner!!!

Und wegen den 26 min soooooooo viel schneller zu fahren??? (Aja, das trifft übrigens auch auf die Bahn zu... 250 km/h zahlt sich gar nicht aus!!!! Klingt nur gut, bringt aber nix)

Das ist genau die Zeit, die ich früher daheim bin, und länger im Bett liege!

Aber probiert es einmal selber, z.b. mit dem Fahrrad aus! Einmal angenehm zügig und dann Vollgas auf einer 10 km langen Strecke!! Bringt vielleicht 3-4 min!!

Florian, ein alter Eisenbahn-Fan!!! (Nur zum Bergsteigen ist das Auto eben meistens sinnvoller! Aber wenn mehrere Leute mit nur einem Auto fahren, melde ich mich IMMER FREIWILLIG, der Bequemlichkeit halber, mit dem Zug ein großes Stück zu fahren!!!)


PS: Ich bin auch der Meinung, dass man es auf jeden Fall bei 130 belassen sollte, aber wenn man kurz überholt mit Tempo 140, sollte dies noch nicht so sehr bestraft werden, wenn niemand gefährdet wird!

PPS: Ich bin aber sehrwohl der Meinung, dass man den Sicherheitsabstand von mind. 2 Sekunden BEINHART kontrollieren sollte! Damit kann man viele Auffahrunfälle auch verhindern! Wenn alle 5 sek Abstand halten ist auch auf manchen Teilstücken 160 kein Malheur... Nur leider halten viele eben diesen Abstand nciht ein!

Und für alle, die meinen, das GEHT NICHT: ES GEHT DOCH! Also ich schaff das schon!!! Man muss halt immer wieder vom Gas gehen, aber deswegen geht doch auch nicht die Welt unter

blackpanther
07.03.2005, 22:37
Alles mit dem Auto ist genau so sinnlos wie alles mit der Bahn. Ich finde, es kommt auf einen vernünftigen Mix an.
....
Ich finde, die Raserei bringt nichts - außer mehr Unfälle!
All dem kann ich nur beipflichten, diesmal ohne Bomberl.:D

LG, Herby

tonion
07.03.2005, 23:03
Hat jemand so eine akustische Geschwindigkeits-Warnanlage bei sich im PKW ?
Angeblich gibt`s das "bei uns" auch schon.

Ich würde mir sowas natürlich nur einbauen lassen, wenn es gesetzlich vorgeschrieben wird.
( Das kommt sicher noch ! )

Piepser hab ich keinen, aber ein Tempomat leistet z.B. in einem Tunnel gute Dienste, man kann sich aufs Fahren konzentrieren und muss nicht dauernd aufpassen. wie schnell bin ich!

LG Gerhard

Willy
07.03.2005, 23:37
ein Tempomat leistet z.B. in einem Tunnel gute Dienste,
man kann sich aufs Fahren konzentrieren
und muss nicht dauernd aufpassen. wie schnell bin ich!
Da ist viel Wahres d`ran !

Wenn ich im z. B. Ropener-Tunnel unterwegs bin, schau ich fast mehr auf den Tacho als auf die Fahrbahn.

Und bei Baustellen suche ich dauernd den Fahrbahnrand nach Radar-Boxen ab.

Beides ist natürlich kontraproduktiv zur Verkehrssicherheit.

Zu Florians 2 Sekunden-Sicherheitsabstand :

Ich hab schon einmal bei Amstetten 200 € Strafe gezahlt, weil ich angeblich zu knapp aufgefahren bin.
Windschattenfahren spart ja bekanntlich sehr viel Benzin.
Nun habe ich ein neues System, bei dem ich nicht bestraft werden kann.

Die Frage zum Cartoon-Anhang lautet nicht :"Fährt dieser Schifahrer 150 km/h ?"
s o n d e r n
An wem im Forum denke ich vor allem bei diesem Cartoon ?

master0max
07.03.2005, 23:40
Wobei ich zugeben muss, bei einer Schitour ist das Auto schon seeeeeeeeehr angenehm!! (Vorallem sonst würde man ja nicht gscheit zum Schneeberg, Mürztaler,... hinkommen!)
Florian
Bingo!!!
Wenn ich in meiner Heimatstadt direkt neben der Straßenbahnhaltestelle wohnen würde, würde ich diese auch lieber benutzen, als mit dem Auto Parkplatz zu suchen. Aber obwohl ich in Graz wohne, befindet sich in meiner Wohngegend weit und breit keine Haltestelle. Somit bin ich vom öffentlichen Verkehr von vornherein ausgeschlossen.
Wir als Bergsteiger sollten uns naturgemäß am allerwenigsten über den Autobahnausbau, den Bau von Ortsumfahrungen auch in abgelegenen Gebirgstälern und den steigenden CO2-Ausstoß aufregen!

Ich kenne auch einige scheinheilige Nicht-Autobesitzer, die sich dadurch natürlich viel Geld sparen. Aber bei jedem Urlaub wollen sie dann gratis oder sehr, sehr preiswert mit dem Auto mitgenommen werden, wollen zu einem fixen Zeitpunkt abgeholt werden und wollen auch noch, dass man viele Kilometer lange Umwege in Kauf nimmt, um sie wieder in ihrem mit öffentlichem Verkehr unerreichbaren Landkaff abzusetzen.

Die Flexibilität des Individualverkehrs ist wohl unumstritten. Sicher, wenn ich dienstlich für ein paar Stunden in die Wiener Innenstadt muss, ist ein Bahnticket vielleicht zu überlegen, aber für den Bergsport ist die Eisenbahn wohl das ungeeignetste Transportmittel überhaupt. Man sollte nicht versuchen, den persönlichen Verkehr zu behindern, sondern ihn zielführend zu lenken. Auf der anderen Seite sollte man sich verstärkt bemühen, den Güterverkehr von der (billigen) Straße auf die (teure und langsamere) Schiene zu bringen.

Auch das sollte man nicht vergessen: Das Auto gilt als die heilige Kuh des Österreichers, und viele Leute fahren einfach GERNE mit dem Auto, so wie ich zum Beispiel.

Die Sache mit dem allgemeinen Road Pricing ist zur Zeit politisch nicht durchsetzbar, und das ist auch gut so.
Eine überwiegende Mehrheit der Österreicher ist dagegen, und zwar eine viel deutlichere Mehrheit, als der Anteil der Autobesitzer in der Bevölkerung. Und das hat auch einen Grund: Die Leute spüren einfach, dass es nur wieder um eine Maßnahme geht, um mehr Geld in das Bundesbudget zu spülen und keineswegs um fiskale Umverteilung und gar Umweltschutz.
Damit würde es für NIEMANDEN billiger werden, auch nicht für den kleinen Mann, der nur einmal im Jahr zum Schifahren nach Tirol und im Sommer nach Italien fährt. Und uns als Bergliebhaber würde dieses System ohnehin schwerstens treffen. Ich wage zu behaupten, dass sich einige Mitglieder des Forums den Bergsport nach Einführung des Road Pricings nicht mehr leisten könnten. Schließlich geht es dabei nicht um Peanuts, sondern es soll ja auch ordentlich Kohle den Besitzer wechseln.
Aus diesem Grund sollten wir eher gemeinsam gegen derartige Belastungen auftreten, als hier süffisant Wetten einzugehen. Dass man solche neuartigen Abgaben nach Wahlen recht schnell aufs Auge gedrückt bekommen kann, haben Autobahnvignette und Studiengebühren wohl hinlänglich bewiesen.


Um auch zum eigentlichen Thema (160 km/h) ein paar Worte zu verlieren:
1. Es handelt sich um eine akademische Diskussion, da auf den österreichischen Autobahnen Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h ohnehin völlig normal sind. Ich hatte jedenfalls noch NIE irgendein Problem damit. Aus meiner Sicht handelt es sich daher um populistischen Stimmenfang, um die auflösungsgefährdete *** nicht im Tief verschwinden zu lassen.

2. Es gibt keinen vernünftigen Grund, 160 km/h offiziell zu erlauben. Umweltpolitische, sicherheitstechnische und ökonomische Gründe sprechen dagegen.

Unter Beachtung der beiden obigen Punkte komme ich zum Fazit, dass die österreichische eine gute Lösung ist: Fährt man zwischen 130 und 160 km/h, muss man mit einer gewissen Unsicherheit leben, bei einer polizeilichen Anhaltung einen erträglichen finanziellen Obolus für sein umweltschädigendes Verhalten zu zahlen. Bei größeren Geschwindigkeiten wird sowieso härter gestraft. Daher fährt auch kaum jemand schneller als 160 km/h.
Würden 160 km/h bei guten Bedingungen erlaubt, wären viele auch bei schlechten Bedingungen noch mit 180 km/h unterwegs, weswegen ich gegen eine Änderung des Status quo bin.

Nur noch als Anmerkung: Es stimmt (zumindest aus meiner Perspektive) nicht, dass es bei den heutigen Verkehrsdichten nicht möglich ist, schneller als 130 km/h zu fahren.

Ciao, Thomas

Willy
07.03.2005, 23:49
Bingo!!!

Hallo Thomas !

Dein Artikel
- perfekt geschrieben und in allen Punkten mit meiner Meinung übereinstimmend -
wäre vor einem Jahr in diesem Forum noch undenkbar gewesen !

( Das habe ich jetzt loswerden müssen ! )

Magda
08.03.2005, 09:27
Ich persönlich spare mir sehr wohl Zeit, wenn ich von Mistelbach nach Anif mit dem Auto fahre. Mit dem Auto benötige ich inkl. kurzer Kaffeepause 4 Stunden. Mit dem Zug muss ich erst nach Wien Westbhf. dort auf den Anschlusszug nach Salzburg warten und da benötige ich sicherlich viel länger.
Noch dazu glaube ich kaum, dass ich mit der Bahn billiger käme, denn ich bezahle die Jahreskarte für 4 Zonen plus 100er Zone für Wien, dann bräuchte ich noch die Fahrt bis Salzburg. Und so komme ich mit einer Tankfüllung hin und retour.

Für die Bergtouren wäre es für mich unmöglich mit der Bahn zu fahren, erstens müsste ich noch früher aufstehen und zweitens muss ich zuerst überhaupt nach Mistelbach fahren, um zur Bahn zu gelangen.

Schon alleine der Zeitfaktor macht die Bahn von meiner Gegend aus unattraktiv. Ganz abgesehen von den derzeitigen Verspätungen und Schienenersatzverkehr. Und vom Pendeln nach Wien jeden Tag will ich gar nicht reden.

Nur ist es da bei uns draussen im östl. Österreich auch nicht sehr attraktiv die B7 jeden Tag nach Wien zu fahren. Viel LKWverkehr von Tschechien. Verrückte, die über die Sperrfläche fahren, weil ihnen 110 km/h auf der Bundesstraße zu langsam sind etc. Also kein Wunder das keine Woche vergeht, wo auf dieser Strecke ein schwerer Unfall passiert.

lg
magda :)

blackpanther
08.03.2005, 09:29
Hallo Thomas !
Dein Artikel
- perfekt geschrieben und in allen Punkten mit meiner Meinung übereinstimmend
wäre vor einem Jahr in diesem Forum noch undenkbar gewesen !
Stimmt! (Thomas ist erst seit Mai 2004 dabei, deswegen.:D).

Im übrigen stimme ich ihm auch so ziemlich bei allem realistischerweise zu, nur in einem nicht: Es ist genausogut möglich, mit 240 straflos daher zu preschen, und das ist es was mich am meisten stört.
Seit man ab 50 km/h Überschreitung den Schein los ist für einige Zeit, ists zwar besser geworden, aber es gibt immer noch zu viele davon. Vielleicht wirds ja bald anders, wenn das Punktekonte heuer a la Flensburg eingeführt wird.
Wie mir Florian in einer PN geschrieben hat, fahre ich auch nicht gerade langsam, wie er aus eigener Erfahrung weiß, und ich gebe das zu, wäre aber wie gesagt lernfähig, wenn sich ALLE dran halten (müssen).
Ich sehe es in Wirklichkeit genauso pragmatisch wie Thomas und Erik, sehe aber sehr wohl ein Problem im Individualverkehr. Jeder will daß das Kyoto-Protokoll realisiert wird, aber keiner will bei sich anfangen (ist auch nicht möglich, hier muß politisch etwas passieren). Bin neugierig, wann man genug Geld in moderne Antriebssysteme steckt, um diese alltagstauglich für jedermann zu machen.
Den Benzinmotor gibts seit über 100 Jahren, und er hat sich seither nicht wirklich verbessert, wenn mans genau betrachtet. Ein PC, den ich heute kaufe, ist morgen schon veraltet. Aber hier ist auch keine Lobby am Werk, die von Erdölverkauf möglichst lang und gut leben will.

Übrigens Willy, wenn Du nach einer Bergtour nach Haus fährst und 3 Stunden oder mehr unterwegs bist, dann bist Du nachher nicht frisch und erholt, das ist einfach nicht richtig, auch wenn es Dir so vorkommt (außer Du kannst auf dem Beifahrersitz schlafen. Ich kann das z.B. nicht, ich bin ein verdammt schlechter Beifahrer).

LG, Herbert

Magda
08.03.2005, 09:34
Stimmt! (Thomas ist erst seit Mai 2004 dabei, deswegen.:D).

Im übrigen stimme ich ihm auch so ziemlich bei allem realistischerweise zu, nur in einem nicht: Es ist genausogut möglich, mit 240 straflos daher zu preschen, und das ist es was mich am meisten stört.
bin auch dafür, dass man viel mehr kontrolliert.



Übrigens Willy, wenn Du nach einer Bergtour nach Haus fährst und 3 Stunden oder mehr unterwegs bist, dann bist Du nachher nicht frisch und erholt, das ist einfach nicht richtig,

bin auch oft lange unterwegs bis ich zu den Treffpunkten gelange und bei weiteren Strecken bzw. wenn es abends sehr spät wird, bin ich auch oft ziemlich geschlaucht.

Erik
08.03.2005, 09:48
Wien ab Südbahnhof am Nachmittag, direkter Anschluss mit Postbus zum Präbichl, Aufstieg auf die Reichenberghütte, übernachtet,
Überschreitung - mit Biwak - bis Wald/Schoberpass, kurze Wartezeit auf den Zug und bequem nach Wien gebracht worden. Abteil hatten wir für uns alleine - könnte am Geruch gelegen sein.

Früher gab es stündlich einen Zug ins obere Mürztal, keine Wartezeit weder hin noch zurück.

Mit Bahn und Bus auf den Radstädter Tauernpass - Route nach Mallnitz wegen Schlechtwetter nach Kleinarl.abgebrochen, bequem mit der Bahn nach Wien.

Mit Bahn und Bus zum Nordportal des Tauerntunnels, über Mosermandl bis zum Biwak in der Schmalzscharte, über Nacht 30cm Neuschnee, Abbruch nach St. Michael, mit Bus und Bahn bequem nach Wien.

Es hängt auch von der Tour ab.

Erik

PS: Bin neugierig ob ich die Überschreitung vom Tauernpass nach Mallnitz doch noch einmal schaffen werde - und dann sicher nicht mit dem Auto.

Florian
08.03.2005, 10:59
Die Frage zum Cartoon-Anhang lautet nicht :"Fährt dieser Schifahrer 150 km/h ?"
s o n d e r n
An wem im Forum denke ich vor allem bei diesem Cartoon ?

Willy... wieso habe ich da bloß so ein "seltsames Gefühl"???? :koch: :schluck:


Übrigens, mein gemessener Geschwindigkeitsrekord mit dem GPS war vor 3 (oder 4) Jahren in Obertauern:

ca. 112 km/h.... war auf einer super präparierten Piste um 09:00 früh... aber eigentlich ists mir nicht soooooo schnell vorgekommen!

Übrigens, einen 70er bringt man LOCKER STEHEND mit Schien zusammen, ohne dass es einem überhaupt auffällt...

Man müsste nur vergleichen, ob man das selbe Tempo auch mit dem Fahrrad schaffen würde... NIE so schnell!! Und dann glaubt man dem GPS doch wieder...

Florian

PS: Herby, du musst auch alles immer verraten (das mit der PN)

Willy
08.03.2005, 17:00
Es hängt auch von der Tour ab.

Deine BAHN-BUS-BERG-BEISPIELE sind sehr gut.

Es ist natürlich ein Nachteil,
daß man bei einer PKW-Anreise irgendwann wieder zum Ausgangspunkt zurück muß ( bzw. sollte :) )

Calimero
10.03.2005, 22:04
Man müsste nur vergleichen, ob man das selbe Tempo auch mit dem Fahrrad schaffen würde

Man bringt es schon zusammen mit dem Fahrrad.. ca. 100 km/h ist da mein Rekord bergab.. aber da weiß man dann nicht ob die Zähne vom Luftwiederstand oder vor Angst klappern..

Cheers
Michael

Willy
11.03.2005, 20:11
Man bringt es schon zusammen mit dem Fahrrad - ca. 100 km/h ist da mein Rekord bergab
Dan warst Du schneller als die Rennfahrer der Östereich-Rad-Rundfahrt.

Die fahren die Glocknerstraße ins Ferleitental angeblich höchstens mit 80 km/h hinunter.
Und das auch nur, wenn gerade wieder einmal die "Tiger" aus dem Wildpark Ferleiten ausgekommen sind :)

Calimero
11.03.2005, 23:09
Dan warst Du schneller als die Rennfahrer der Östereich-Rad-Rundfahrt.

Die fahren die Glocknerstraße ins Ferleitental angeblich höchstens mit 80 km/h hinunter.

Bedingt! Auf der Glocknerstraße geht es einfach nicht schneller wegen den Kurven - Es gibt allerdings Strecken da fahren Könner (oder besser gesagt Mutige) noch schneller.

Cheers

Flash
17.03.2005, 14:46
Hallo Leute!
Hab mich vor einigen Monaten angemolden und schreib jetzt auch mal was...

In der Schweiz gilt 120 auf der Autobahn! In Deutschland ists vielerorts unbeschränkt!
Die Autos sind heute viel schneller, aber auch deutlich sicherer geworden (ABS, Servolenkung, Reifen die nicht ab 120 sondern erst ab 200 Aquaplaning kriegen.... (180 schon selbst getestet...) - solangs keine Spurrinnen hat)

Meine Meinung; 180. Würde die Unfallquote nur unwesentlich erhöhen.
Allerdings mit drastischen Strafen bei Uebertretungen (200 = Führerausweisentzug)

active
17.03.2005, 14:57
Führerausweisentzug Tolles Wort :respekt:
Aber ich glaub dem .. haben sie ihn eh entzogen :lach2:

sieD54
17.03.2005, 15:20
Der Stress, dem weniger routinierte und vor allem psychisch nicht gewöhnte
Autobahnfahrer bei regerem Verkehr ausgesetzt wären, würde die Unfallzahlen
noch mehr in die Höhe treiben. Ein Überholen mit 160, weil man mehr nicht will, oder motorisch nicht kann, wäre eine einzige Geisterbahnfahrt, wenn andere mit 180 und mehr hinten nachdrängeln.
Bleibt am Boden, 150 täten reichen, für andere steht der Ö-Ring zur Verfügung
wo man Runden fahren kann. Zeitgewinn bei unseren Staus und Baustellen ist auch mit 180 kein entscheidender drinnen. Nur zu einem gratis Heliflug kommt man schneller.

Flash
17.03.2005, 17:53
Führerausweisentzug Tolles Wort :respekt:
Aber ich glaub dem .. haben sie ihn eh entzogen :lach2:

:pah so nennt man das bei uns in der Schweiz....
z.Bsp. 2 Monate + 2360 SFr Busse für 49 zu schnell (+Toleranz 17 km/h beim nachfahren...).

whitewater
17.03.2005, 18:13
....für andere steht der Ö-Ring zur Verfügung wo man Runden fahren kann...
:kopf2: Mittlerweile steht da Ö-Ring nimma, ausser einer Geröllhalde ist da nix mehr da. Und es wird auch nix mehr kommen :dumm: (man hat eine der modernsten Formlel 1-Strecken der Welt einfach weggerissen - die ganze Welt lacht seitdem über uns ... :coolman: )

Aber vielleicht hat das der Gorbach eh schon früher gewußt dass da nix mehr wird und will jetzt eben den Motorsportfreaks vom früheren Ö-Ring ermöglichen, dass sie auf öffentlichen Straßen trainieren können... :kopf2:

vdniels
17.03.2005, 18:20
... einfach weggerissen - die ganze Welt lacht seitdem über uns ...
:lol1: :baeh:
@flash : wird bei euch das bussgeld nicht nach dem verdienst berechnet?
gruss, vdniels

Flachlandtiroler
17.03.2005, 18:27
wird bei euch das bussgeld nicht nach dem verdienst berechnet?
Gerichtlich verhängte Strafen werden in Deutschland in Tagessätzen berechnet; Bußgeld ist ein Fixbetrag.
2300 Franken klingt allerdings schon fast eher nach Straftat als nach bußgeld-belegter Ordnungswidrigkeit, von "Berappen" kann da kaum noch die Rede sein ;) ... voll korrekt, die Eidgenossen :D

Gruß, Martin

vdniels
17.03.2005, 19:11
Gerichtlich verhängte Strafen werden in Deutschland in Tagessätzen berechnet; Bußgeld ist ein Fixbetrag.

das mag ja für deutschland stimmen. ich sprach bloss von der schweiz. und ich glaube da hängt das bussgeld für zu schnelles fahren vom verdienst ab.
gruss, vdniels

blackpanther
17.03.2005, 19:30
:pah so nennt man das bei uns in der Schweiz....
z.Bsp. 2 Monate + 2360 SFr Busse für 49 zu schnell (+Toleranz 17 km/h beim nachfahren...).Schade. Mit flächendeckender Sectioncontrol könnte man sich das sparen (nachfahren usw.). Der Computer könnte den Erlagschein dann vollautomatisch verschicken.
Ich stelle mir das so vor (vollautomatisiert mit Sectioncontrol):
bis +10 km/h straffrei,
ab +20 km/h 2malige Verwarnung, ab dem dritten Mal je 30 Franken,
ab +30 km/h 200 Franken fürs erstemal, für alle weiteren Male immer 20 Franken mehr und eine Woche "Führerausweisentzug",
ab +40 km/h 1000 Franken fürs erste Mal, alle weiteren Male 1000 Franken mehr und einen Monat Führerausweisentzug,
ab +50 km/h Zwangsverschrottung des Täterfahrzeuges und ein Jahr Führerausweisentzug.

Wenn ich mir das genau betrachte, sind im Verhältnis dazu eure Bußgelder ja geradezu harmlos.

Ganz liebes Bussi auf die Motorhaube, Herby

Flash
17.03.2005, 21:49
:lol1: :baeh:
@flash : wird bei euch das bussgeld nicht nach dem verdienst berechnet?
gruss, vdniels

Absolut korrekt! Ich konnte damals noch etliche Zwangsausgaben und einen recht kleinen Lohn geltend machen, .. deshalb "nur so wenig". Polizist sprach von 3-4000 SFr.

Ach ja, der Typ welcher rausfindet wieviel erlaubt gewesen war, wird zur Intelligenzbestie des Forums gekürt, - sofern ers faktisch begründen kann....

Bis ca. 20 km/h zu schnell läufts im normalen Ordnungsbussenverfahren. Heisst du zahlst, und die Sache landet im Abfalleimer. Darüber läufts übers Gericht. Von den 2360.- waren 1060.- Gebühren.... (war jetzt mal so frei das mitzuzählen...)

Grizzly
17.03.2005, 22:07
ich finde die 160 auf der autobahn sowieso eine schnapsidee. :balla: bitte rechnet euch einmal durch wieviel schneller man dadurch z.b. von wien nach salzburg fährt ???? wieviele minuten sind das, wenn überhaupt. ich fahre öfters von wien nach st. pölten über die westautobahn: was ich dort manchmal erlebe - sorry aber das ist nicht normal :dumm: wenns geht, dann vermeide ich auf kurzstrecken ganz einfach die autobahn und nehme dafür die bundesstrasse.

ein ähnliches vorzeigebeispiel sind diese tollen zweispurigen strassen (pro richtung) in wien, wo die linke spur mittels einem mega-coolen-ampel-absperrsystem für den autoerkehr gesperrt wird, wenn da gerade eine bim fährt. nur pech, wenn dann rechts dauern irgendwelche vorschriftswidrig parken, und man muss immer wieder auf die linke spur "illegal" ausweichen ...

160 nein danke - aber dafür mehr autobahnpolizei, die die raser. linksfahrer und drängler, die MICH UND MEINE FAMILIE gefährden, abfangen!

mountainbiker
17.03.2005, 22:11
ich finde die 160 auf der autobahn sowieso eine schnapsidee. :balla: bitte rechnet euch einmal durch wieviel schneller man dadurch z.b. von wien nach salzburg fährt ???? wieviele minuten sind das, wenn überhaupt. ich fahre öfters von wien nach st. pölten über die westautobahn: was ich dort manchmal erlebe - sorry aber das ist nicht normal :dumm: wenns geht, dann vermeide ich auf kurzstrecken ganz einfach die autobahn und nehme dafür die bundesstrasse.

ein ähnliches vorzeigebeispiel sind diese tollen zweispurigen strassen (pro richtung) in wien, wo die linke spur mittels einem mega-coolen-ampel-absperrsystem für den autoerkehr gesperrt wird, wenn da gerade eine bim fährt. nur pech, wenn dann rechts dauern irgendwelche vorschriftswidrig parken, und man muss immer wieder auf die linke spur "illegal" ausweichen ...

160 nein danke - aber dafür mehr autobahnpolizei, die die raser. linksfahrer und drängler, die MICH UND MEINE FAMILIE gefährden, abfangen!
Gleiten statt hetzen, hetzt die Gleiter, Hetzt die Hetzer!!!! Das waren früher mal Aufkleber auf Autos!!!

Grizzly
17.03.2005, 22:19
@mountainbiker: wie du durch deine !!! richtig ausdrückst, so war es FRÜHER.

Flash
17.03.2005, 22:27
160 nein danke - aber dafür mehr autobahnpolizei, die die raser. linksfahrer und drängler, die MICH UND MEINE FAMILIE gefährden, abfangen!

Ach Blödsinn! Ihr seid so Typen die den Blinker stellen ausscheren wollen, 500m weiter hinten einer mit 160 kommt, ihr erschreckt, den Lenker wieder nach rechts rumreisst und nicht ausschert, aus Angst er könnte nicht bremsen, - DABEI hätte er locker noch fünfmal runterbremsen können!!! Und hätte es auch noch geschafft, wenn er grad n'Schluck Bier genommen hätte!!! Von 160 auf 120 runterbremsen, oder meinetwegen auch 90 für n'LKW, IST KEIN PROBLEM!!! (solange es nicht schneit). (Ein Problem gibts erst wenns so läuft wie meinem Kollegen, das er mit seiner Hayabusa mit über 250 Sachen kommt, und vor ihm n'LKW mit 80 ausschert.... - Deshalb ja auch 180; da hat mans noch unter Kontrolle - aber das weiss einer der noch nie so gefahren ist halt nicht! )

In Deutschland wird ja gerast wie die Henker, - ABER das erstaunliche; sie haben nur ETWAS mehr Unfälle!!! Die Leute fahren halt eben auch konzentrierter, und könnens schlicht und ergreifend besser. (Rechtsfahrgebote, etc...)

Und vergesst mal irgendwelche Träume über 0 Unfalltote im Jahr und solche Spässe, - es wird immer Tote auf den Strassen geben, sterben gehört auch zum Leben.

Möglicherweise ist der Text etwas hart formuliert, - dafür bitte ich um Nachsicht.

Grizzly
17.03.2005, 22:56
Ach Blödsinn!

Möglicherweise ist der Text etwas hart formuliert, - dafür bitte ich um Nachsicht.

du machst es dir aber doch recht einfach :peinlich: sichtlich hast du aber anscheinend noch nicht den führerschein - oder ?- bzw. nachwuchs, bzw. kennst du nicht österreichs autobahnen, denn da würde ich manchmal am liebsten am pannenstreifen fahren. rein von deinem geschreibsel her - jetzt sag ich auch einmal einfach sorry, dürftest duch noch recht "jung" sein.

sieD54
17.03.2005, 22:58
Ach Blödsinn! Ihr seid so Typen die den Blinker stellen ausscheren wollen, 500m weiter hinten einer mit 160 kommt, ihr erschreckt, den Lenker wieder nach rechts rumreisst und nicht ausschert, aus Angst er könnte nicht bremsen, Deshalb ja auch 180; da hat mans noch unter Kontrolle - aber das weiss einer der noch nie so gefahren ist halt nicht! )




Mein lieber Eidgenosse, wenn ich mir dein Posting durchlese, und dein Geb. Datum, dann komm ich mir mit meinem 30 Jahren auf dem Bock (LKW), davon 5 Jahre in 18 Länder bis in den arabischen Raum mit mehr als 120.000 Jahreskilometern und 25 Jahre im Strassendienst, Sommer wie Winter, wie ein
Anfänger vor. Solche Fahrer, die das noch unter Kontrolle haben, klauben wir tagtäglich zusammen.
Das weiss einer, der jeden Tag diese Superpiloten auf der Strasse erlebt.

master0max
17.03.2005, 23:54
Warum regt ihr euch immer so über die österreichischen Autobahnen auf?

Natürlich gibt es gut und auch weniger gut ausgebaute Abschnitte, aber im Großen und Ganzen lassen sich die Straßen - agesehen von ein paar Großbaustellen - doch ganz passabel befahren.
Auf der A2 Südautobahn zwischen Graz und Wien gibt es derzeit z.B. keine einzige Behinderung und bis auf den Wechselabschnitt wären dort 160 km/h wohl möglich.
Die Baustellen, wie z.B. im Packabschnitt, dienen doch dazu, letzte Nadelöhre und Engstellen zu beseitigen und dienen uns als Autofahrern. Daher sollte man sich nicht darüber aufregen, sondern froh sein, dass Geld in den Straßenbau und in die heimische Wirtschaft investiert wird. Übrigens kann man den Baufortschritt praktisch tagtäglich mitverfolgen, wenn etwa ein ehemals einspuriger Tunnel plötzlich über eine zweite Röhre verfügt.
Im Nachhinein hat sich dann noch niemand über die Baustellen aufgeregt, die nötig waren, um den neuen Streckenabschnitt in Betrieb zu nehmen.

Die Autobahnen im Großen Deutschen Eck sind beispielsweise noch viel schlechter ausgebaut als vergleichbare Straßen bei uns in Österreich. Und trotzdem gilt dort "freie Fahrt".

Ciao, Thomas

Flash
17.03.2005, 23:56
du machst es dir aber doch recht einfach :peinlich: sichtlich hast du aber anscheinend noch nicht den führerschein - oder ?- bzw. nachwuchs, bzw. kennst du nicht österreichs autobahnen, denn da würde ich manchmal am liebsten am pannenstreifen fahren. rein von deinem geschreibsel her - jetzt sag ich auch einmal einfach sorry, dürftest duch noch recht "jung" sein.

Ja, ich hab noch keine Familie. Ich klammer mich noch nicht am Leben fest. Bei mir dreht sich noch nicht alles ums Geld und das Bewahren das aktuellen Lebenszustands. Ich bin noch kein Spiesser.

Okay, die österreichischen Autobahnen kenn ich echt nicht so gut. Wobei wenn ich jetzt so überlege; natürlich x-mal St.Margrethen-Lindau, aber da fällt mir ein auch mind. einmal den Brenner (München-Genua). Ist mir eigentlich nichts besonderes aufgefallen.....

sieD54
18.03.2005, 00:00
Ja, ich hab noch keine Familie. Ich klammer mich noch nicht am Leben fest. Bei mir dreht sich noch nicht alles ums Geld und das Bewahren das aktuellen Lebenszustands. Ich bin noch kein Spiesser.




Aber im Kopf noch ein Kind!

Flash
18.03.2005, 00:01
Anfänger vor. Solche Fahrer, die das noch unter Kontrolle haben, klauben wir tagtäglich zusammen.
[/COLOR]

Beklag dich nicht, du hast dies erwählt. Genau wie mein Vater welcher Unfallfotographie machte, - er hat sich auch nie beklagt.
Ich find es viel trauriger wenn ein junges Mädchen, auf dem Fahrrad beim Rechtsabbiegen von einem LKW überrollt wird, oder sich jemand vor den Zug wirft und dem Lokführer damit echt schlechte Gefühle bringt, als wenn so ein alter Familienvater, welche seine Existenz für unheimlich wichtig hält, von einem Raser über den Haufen gefahren wird.

Flash
18.03.2005, 00:01
Aber im Kopf noch ein Kind!

Denk was du willst.
Aber beachte, - du kennst erst n'winziger Ausschnitt meiner Psyche...

Flash
18.03.2005, 00:14
Aber im Kopf noch ein Kind!

Ne, ne, ich denk schon weiter;
schonmal beobachtet wie sich unsere Bevölkerung innerhalb der letzten 2000 Jahre entwickelt hat?
Dich schonmal gefragt, wieso das Wetter jedes Jahr extremer wird?
Schonmal daran gedacht, das unser Wachstum nach der System der Zinseszinsformel verläuft, und dir überlegt was dabei rauskommt?
NEIN; - ich kann dir sagen was dabei rauskommt, die Aussage eines Lehrers von mir (Weiterbildung) hat durchaus seine Berechtigung mit welcher er in Frage stellt ob es sich überhaupt noch lohnt Kriege, Hungersnöte etc. zu verhindern.

Mal ganz neutral beurteilt;
Die Werbung "helft Rasern, spendet Hirn" find ich sowas von blöd! Es funktioniert nicht! Und die Wissenden, Intellektuellen, lassen sich auf das Niveau von irgendwelchen Idioten runter! Wobei, Niveau ist ja an sich egal, aber ich denke; wenn ich jemandem glauben soll, soll er sich nicht gleich mit einer unmöglichen Aussage disqualifizieren! DAS sind die wahren Idioten, welche solche dummen Sprüche rauslassen, und dies noch gross an die Wände schreiben! Auf Raser wirkt es auch nicht. Ein Raser kann man nur übers Geld und über Führerausweisentzug disziplinieren. Von dem her wärs wirkungsvoller die verdreifachten (wenns denn so ist) Bussgelder an die Plakate zu pinnen. Wobei mir in den Sinn kommt, das der Staat Schulden hat; Wer kann Geld ausgeben ohne das er es hat? Der Spiesser und der Staat.

vdniels
18.03.2005, 01:12
es ist schon interessant, als deutscher eurer diskussion zuzuschauen. und ehrlich gesagt bin ich erstaunt, wieviele von euch (österreichern) sich gegen eine erhöhung des tempolimits oder gar gegen eine völlige öffnung aussprechen. in einem deutschen forum würde diese diskussion garatiert anders herum laufen. die einzige beschränkung, die ich auf unseren autobahnen neben der für lkw noch für sehr sinnvoll halte, ist die der kleintransporter. ich glaube, ein entsprechendes gesetz ist gerade in arbeit. ich bin mit sicherheit kein raser. ich fahre immer recht langsam. zum einen, weil es nur viel geld kostet, zum anderen weil mein auto garnicht so schnell fahren kann. trotzdem bin ich gegen eine beschränkung. es ist eben schön zu wissen, dass man so schnell fahren kann, wie man lust hat, aber eben nur wenn man will. ich mag diese freiheit der entscheidung. sicherlich verschärft ein höheres tempo die gefahr von unfällen. die passieren aber auch bei niedrigeren geschwindigkeiten. und wenn es zum beispiel stark regnet oder gar schnee liegt, sind selbst niedrige geschindigkeiten oftmals schon zu schnell.
gruss, vdniels

sieD54
18.03.2005, 01:37
Niels, du verkürzt mir meinen Bereitschaftsdienst. :)
Aber lies die Postings des vor dir Schreibenden genau durch und du wirst verstehen, warum ich weiterhin für Beschränkungen bin. Um wenigstens noch halbwegs Schutz vor solchen Zeitgenossen zu haben.

Münsterländer
18.03.2005, 09:29
Ich finde man sollte sich auf 130km/h einigen. In Frankreich haben die das doch auch und da lässt es sich gut fahren. Bei dieser Geschwindigkeit kann man sich auch die Landschaft anschauen ohne sich total verkrampft auf den Verkehr konzentrieren zu müssen. Bei einer Fahrt von 8 Stunden merkt man den Unterschied 130 oder 180.
:dafuer:

Flash
18.03.2005, 10:58
es ist eben schön zu wissen, dass man so schnell fahren kann, wie man lust hat, aber eben nur wenn man will.

DAS ist der Punkt! Typen wie Münsterländer und der andere da, 50 oder so, haben das Gefühl sie MUESSTEN immer am Limit des erlaubten fahren! Und das ist das Problem! Scheint mir.

blackpanther
18.03.2005, 11:47
... für sehr sinnvoll halte, ist die der kleintransporter. ich glaube, ein entsprechendes gesetz ist gerade in arbeit. Meines Wissens ist gerade bei euch ein Gesetz in Arbeit, daß eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung von 130 km/h auf Autobahnen mit Ende des Sommers eingeführt werden soll. Also dürfte Trotz Mercedes-, BMW- und Volkswagenlobby doch endlich ein bissl intellektuelle Niederkunft eingetreten sein.:D
Außerdem wird sich Schröder denken: das können wir ruhig beschließen jetzt, denn ich werde sowieso nicht wiedergewählt.:)
LG, Herby

@flash:
In Holland würdest Du Deinen "Führerausweis" nicht sehr lang haben, denn nach der dritten Überschreitung in der von dir angesprochenen Größenordnung muß man da einen Psychotest machen, von dessen Ergebnis es abhängt, ob die Fahrerlaubnis lebenslang entzogen wird oder nicht.
Wennst rennfahren willst, geh auf die Rennbahn, da hab ich nichts dagegen, dort sind auch entsprechende Sturzräume und viele Sicherheitsvorkehrungen, aber auf öffentlichen Straßen hat das absolut nichts verloren.

Postpubertäre Minderwertigkeitskomplexe, aber auch midlife-kritische Alters-Sinnkrisen sollte man wie in Holland beim Psychologen besprechen, aber nicht im Auto auf öffentlichen Straßen austoben.

mountainbiker
18.03.2005, 11:58
Meines Wissens ist gerade bei euch ein Gesetz in Arbeit, daß eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung von 130 km/h auf Autobahnen mit Ende des Sommers eingeführt werden soll. Also dürfte Trotz Mercedes-, BMW- und Volkswagenlobby doch endlich ein bissl intellektuelle Niederkunft eingetreten sein.:D
Außerdem wird sich Schröder denken: das können wir ruhig beschließen jetzt, denn ich werde sowieso nicht wiedergewählt.:)
LG, Herby

@flash:
In Holland würdest Du Deinen "Führerausweis" nicht sehr lang haben, denn nach der dritten Überschreitung in der von dir angesprochenen Größenordnung muß man da einen Psychotest machen, von dessen Ergebnis es abhängt, ob die Fahrerlaubnis lebenslang entzogen wird oder nicht.
Wennst rennfahren willst, geh auf die Rennbahn, da hab ich nichts dagegen, dort sind auch entsprechende Sturzräume und viele Sicherheitsvorkehrungen, aber auf öffentlichen Straßen hat das absolut nichts verloren.

Postpubertäre Minderwertigkeitskomplexe, aber auch midlife-kritische Alters-Sinnkrisen sollte man wie in Holland beim Psychologen besprechen, aber nicht im Auto auf öffentlichen Straßen austoben.
Ich fahre regelmässig 160 auf der Südautobahn aber mein Psychologe verschreibt mir doch immer 161 km/h er lässt sich einfach nicht überzeugen das es zu schnell ist. :D

stoffl
18.03.2005, 12:15
Ich fahre regelmässig 160 auf der Südautobahn aber mein Psychologe verschreibt mir doch immer 161 km/h er lässt sich einfach nicht überzeugen das es zu schnell ist.
Würd' mich interessieren wie dieses Posting rechtlich zu werten ist: angenommen, ich würde hier schreiben, dass ich regelmäßig und im vollen Bewußtsein meines Handelns Verwaltungsübertretungen begehe - könnte ich belangt werden?

Immerhin prahlt hier jemand zum x-ten Mal mit einer bewußt regelmäßig ausgeübten Gesetzesübertretung - ein schriftliches Schuldeingeständnis. Sollte jemand von der zuständigen Behörde mitlesen, bräuchte er nur noch den realen Namen. Und der läßt sich ja bekanntlich leicht herausfinden.

Solche Vorgänge sollen schon vorgekommen sein...

vdniels
18.03.2005, 12:16
Meines Wissens ist gerade bei euch ein Gesetz in Arbeit, daß eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung von 130 km/h auf Autobahnen mit Ende des Sommers eingeführt werden soll. Also dürfte Trotz Mercedes-, BMW- und Volkswagenlobby doch endlich ein bissl intellektuelle Niederkunft eingetreten sein.:D

das wage ich stark zu bezweifeln. ich habe jedenfalls nichts davon gehört. auch wenn die politiker bei uns immer mehr am spritpreis drehen, glaube ich nicht, dass sie es wagen würden, die geschwindigkeit auf autobahnen auf 130 zu beschränken. immerhin ist das ein stück deutsche menthalität.
@50er: ich habe mir die vor mir geschriebenen posts schon durchgelesen gehabt und verstehe auch, dass leute wegen der erhöhten unfallgefahr angst um ihre familien habe. trotzdem habe ich eben meine eigene meinung dazu ;)
gruss, vdniels

mountainbiker
18.03.2005, 12:20
Würd' mich interessieren wie dieses Posting rechtlich zu werten ist: angenommen, ich würde hier schreiben, dass ich regelmäßig und im vollen Bewußtsein meines Handelns Verwaltungsübertretungen begehe - könnte ich belangt werden?

Immerhin prahlt hier jemand zum x-ten Mal mit einer bewußt regelmäßig ausgeübten Gesetzesübertretung - ein schriftliches Schuldeingeständnis. Sollte jemand von der zuständigen Behörde mitlesen, bräuchte er nur noch den realen Namen. Und der läßt sich ja bekanntlich leicht herausfinden.

Solche Vorgänge sollen schon vorgekommen sein...
Lieber gesetzeskonformer Mitbürger ein Smiley hat sich zu meinem vorigen Posting dazugesellt, ich bange jetzt schon belangt zu werden.

tonion
18.03.2005, 12:22
Würd' mich interessieren wie dieses Posting rechtlich zu werten ist: angenommen, ich würde hier schreiben, dass ich regelmäßig und im vollen Bewußtsein meines Handelns Verwaltungsübertretungen begehe - könnte ich belangt werden?

Immerhin prahlt hier jemand zum x-ten Mal mit einer bewußt regelmäßig ausgeübten Gesetzesübertretung - ein schriftliches Schuldeingeständnis. Sollte jemand von der zuständigen Behörde mitlesen, bräuchte er nur noch den realen Namen. Und der läßt sich ja bekanntlich leicht herausfinden.

Solche Vorgänge sollen schon vorgekommen sein...
Das ist wie bei einer Wirtshausratscherei, wenn kein Gendarm im Lokal ist, wird nix passieren, aber wenn doch???

An sich sollte man bei keinem Internet-posting vergessen, dass diese Aussagen von jedem eingesehen werden können.
Die Zahl der Freunde kann man sich ja bekanntlich aussuchen, aber die Feinde wachsen von selber!

blackpanther
18.03.2005, 12:36
Postpubertäre Minderwertigkeitskomplexe, aber auch midlife-kritische Alters-Sinnkrisen sollte man wie in Holland beim Psychologen besprechen, aber nicht im Auto auf öffentlichen Straßen austoben.Ich fahre regelmässig 160 auf der Südautobahn aber mein Psychologe verschreibt mir doch immer 161 km/h er lässt sich einfach nicht überzeugen das es zu schnell ist. :DMit sowas hab ich gerechnet!:lol1:
Und wohin ordnet das Dein Psychologe jetzt ein: Postpubertärer Minderwertigkeitskomplex oder Alters-Sinnkrise ? :D

Take it easy, der Gebirgsanarchist

mountainbiker
18.03.2005, 12:38
Mit sowas hab ich gerechnet!:lol1:
Und wohin ordnet das Dein Psychologe jetzt ein: Postpubertärer Minderwertigkeitskomplex oder Alters-Sinnkrise ? :D

Take it easy, der Gebirgsanarchist
Er meint Alters-Sinnkrise gegenüber Gebirgsanarchisten . :D

Stefan B
18.03.2005, 12:51
Lieber Flash,
als jemand in deiner Altersklasse hätte ich wirklich mal Lust ein paar Worte mit dir persönlich zu wechseln. Da ich in Wangen auch nicht so weit von dir weg.

Allgemeines gepöbel ist leicht geschrieben, ich kann mir aber schwer vorstellen, dass einer der als größte Leidenschaft das Jeep fahren aufführt, das Rasen auf Autobahnen befürwortet. Die Kiste ist ab 140 doch eh mehr Rüttelpott als Fahrzeug. Zw. St. Magreten und Lindau gibt es übrigens keine Autobahn, da hilft nur der Umweg über Dornbirn ;) . Naja und dazu kommt das in deinem Heimatland das Rasen auch recht schnell zur finanzintensiven Nebenbeschäftigung wird.

Das Kapitel: Psychologische Einwirkungen von Großplakaten auf das Verhalten von Menschen würde ich mir nochmal durchlesen.

Allgäu Steffe.

P.S. (nicht zu verwechseln mit PS): Bergsteigen macht man im Endeffekt ohne Auto!!

stoffl
18.03.2005, 14:14
Lieber gesetzeskonformer Mitbürger ein Smiley hat sich zu meinem vorigen Posting dazugesellt, ich bange jetzt schon belangt zu werden.
Wie du dieses Thema interpretierst soll nicht mein Problem sein. Im Posting von Tonion steht übrigens ein weiterer Gedanke dazu.

Flash
18.03.2005, 16:02
Lieber Flash,
ich kann mir aber schwer vorstellen, dass einer der als größte Leidenschaft das Jeep fahren aufführt, das Rasen auf Autobahnen befürwortet. Die Kiste ist ab 140 doch eh mehr Rüttelpott als Fahrzeug.
Schwer vorstellbar heisst nicht unmöglich...
Einen Jeep hab ich nicht aus romantischen Gründen, einen Jeep hab ich um Geländewagenrallyes (Tunesien, Marokko...) und ähnliches zu fahren.
Desweiteren hab ich noch n'alter Landrover, der macht schon bei 80 was der Jeep bei 180 macht... Heisst; Komfort ist mir scheissegal.

master0max
19.03.2005, 03:23
Ich fahre regelmässig 160 auf der Südautobahn aber mein Psychologe verschreibt mir doch immer 161 km/h er lässt sich einfach nicht überzeugen das es zu schnell ist. :D

Das war doch nur ein Witz!
Er gefällt mir übrigens.

Willy
30.09.2005, 16:26
Im Frühjahr wird 160 km/h auf mehreren Teilabschnitten der Autobahn testweise freigegeben.

Ich sag`s nochmals : Offizielle 150 hätten genügt. Man fährt dann ohnedies 160.

http://www.orf.at/ ( dieser LINK gilt nur am 30. 9. )

Zwischen Seebenstein und Wiener Neustadt ist jeder verkehrsbehindernd,
der sich ab 20 Uhr an die 130 km/h hält !

Und bei Sinabelkirchen liegt meine private Rennstrecke.
Egal wie sehr ich auf der Bremse steh : Mein Auto fährt mindestens 160.

Jetzt besitze ich aber nur einen biederen Nissan Sunny.
Wie mag es dann erst Leuten gehen, die wirklich ein starkes Auto haben.
Die müssen bei 130 hier ja den totalen Frust bekommen.

Respekt und Hut ab, wer es hier schaftt, nur 130 km/h zu fahren !
Das kostet noch viel mehr Selbstbeherrschung, als eine Woche auf ein :bier: zu verzichten !

Bergmonster
30.09.2005, 19:11
Ihr armen Ösis!
Kürzlich war ich für drei Tage in der "Ostmark" unterwegs (vornehmlich Autobahnen). Was war das für eine Befreiung als ich dann endlich bei Passau wieder auf gemütliche 200 beschleunigen durfte.

:klatsch1: :klatsch1: :klatsch1:

Guinness
30.09.2005, 19:53
Ihr armen Ösis!
Kürzlich war ich für drei Tage in der "Ostmark" unterwegs (vornehmlich Autobahnen). Was war das für eine Befreiung als ich dann endlich bei Passau wieder auf gemütliche 200 beschleunigen durfte.Warum? 200 kannst bei uns auch fahren, darfst dich nur nicht erwischen lassen... :)

LG, Guinness!

master0max
30.09.2005, 23:32
Es war davon die Rede, dass der längste 160-km/h-Abschnitt 25 Kilometer lang sein soll. Was glaubt ihr, wo dieser installiert werden wird?

@(Willy et alii): Eigentlich könnte man generell die Südautobahn zwischen Gleisdorf Süd und Pinkafeld für 160 km/h freigeben. Die Randbedingungen wären erfüllt: nur wenige, weitläufige Kurven, geringes Verkehrsaufkommen und wenige Anschlussstellen.

Ein anderer Tipp für die Autobahnen in der Steiermark wäre die A9 Pyhrnautobahn in der Obersteiermark. Auf den Abschnitt Traboch - Kalwang treffen die gleichen Umstände zu wie oben.

Auf welchen anderen Autobahnteilstücken könnte das Tempolimit noch erhöht werden?

stoffl
01.10.2005, 03:32
Es war davon die Rede, dass der längste 160-km/h-Abschnitt 25 Kilometer lang sein soll. Was glaubt ihr, wo dieser installiert werden wird?
A1 zwischen Haid und Sadlett. Aber nicht weitersagen. Geheim (Wetten nehm' ich gerne an).


Ein anderer Tipp für die Autobahnen in der Steiermark wäre die A9 Pyhrnautobahn in der Obersteiermark. Auf den Abschnitt Traboch - Kalwang treffen die gleichen Umstände zu wie oben.

:feuer:

Du vergisst zwei der wesentlichen Randbedinungen:
a. 3 Fahrstreifen je RFB
b. VBA

Da bleiben dann nicht mehr allzu viele Abschnitte in Ö übrig.

master0max
01.10.2005, 20:40
A1 zwischen Haid und Sadlett. Aber nicht weitersagen. Geheim (Wetten nehm' ich gerne an).Das kann nicht sein. Dieser Abschnitt ist deutlich kürzer als 25 Kilometer. Um welchen Abschnitt handelt es sich wirklich?



Du vergisst zwei der wesentlichen Randbedinungen:
a. 3 Fahrstreifen je RFB
b. VBADie Bedingung a wurde aufgeweicht. Es reichen auch gut ausgebaute zweistreifige Richtungsfahrbahnen. Und VBA müssen sowieso errichtet werden. Es gibt sie in Österreich ja kaum.

stoffl
01.10.2005, 23:45
Das kann nicht sein. Dieser Abschnitt ist deutlich kürzer als 25 Kilometer. Um welchen Abschnitt handelt es sich wirklich?
Wieso muss er länger als 25km sein??? Ich vertrau' da auf meine Info-Quellen aus erster Hand.

Aber auch derstandard.at berichtete am 29.09.05:
"Die Straßenbaugesellschaft Asfinag hat eine Vorauswahl getroffen. Neun Autobahnabschnitte kommen voraussichtlich als Teststrecke für Tempo 160 infrage. Die Westautobahn zwischen Haid und Sattledt, zwischen St. Pölten und Melk sowie die Südautobahn zwischen Graz und Mooskrichen sind mögliche Teilabschnitte."

Seh' gerade, ich hab' mich bei Sattledt deutlich verschrieben gehabt...


Und VBA müssen sowieso errichtet werden. Es gibt sie in Österreich ja kaum.
Bis die VBA flächendeckend auf Österreichs Autobahnen vorhanden sind, werden noch einige Jahr ins Land ziehen und der Schwachsinn Tempo 160km/h wieder in den Kuriositäten der politischen Fehlentscheidungen zu finden sein. Geben tut es sie aber bereits, z.B. im gesamten Verlauf der A12 im Unterinntal, der A2 im Raum südlich von Wien, und seit heute auch auf der generalerneuerten A1 im Abschnitt Haid / Sattledt.

alice58
02.10.2005, 07:08
Unwissende: was bitte ist VBA???

stoffl
02.10.2005, 11:37
VerkehsBeeinflussungsAnlage

Äußerlich an den "Balken" über der Autobahn mit den wechselnden Verkehrszeichen erkennbar (nicht zu verwechseln mit den Mautbalken...).

Die Idee dahinter: Sensoren in der Fahrbahn messen ständig den Verkehrsfluss auf der Autobahn. Sobald die Verkehrsdichte einen gewissen Wert überschreitet, aber auch z.B. bei ungünstigen Witterungsverhältnissen (einsetzender Starkregen, Schneefall etc.) werden von der Leitzentrale der ASFiNAG (in Wien Vösendorf) niedrigere Tempolimits auf den betreffenden Autobahnabschnitten erlassen. Möglich sind aber auch weitere Anzeigen, wie z.B. LKW-Überholverbote für bestimmte Fahrspuren, oder auch die Sperre von Fahrspuren. Zusätzlich können z.B. bei Unfällen die Autofahrer rechtzeitig bereits einige Kilometer vor der Unfallstelle gewarnt werden, auch Informationen über Ausweichrouten sind möglich (z.B. Einblendung einer Empfehlung zum Abfahren auf die Bundesstraße).

Ziel ist es, den Verkehrsfluss sicherer (Vermeidung von Auffahrunfällen etc.) und effizienter (frühzeitige Umleitungen etc.) zu gestalten. Die Herabsetzung des Tempolimits führt auch zu einem flüssigeren Verkehrsablauf bei hoher Verkehrsdichte.

alice58
02.10.2005, 12:09
Alles klar, danke schön!

bergr@dler67
02.10.2005, 12:31
hab noch nie mehr als 120 gebraucht, ist auch in etwa die Durchscnittsgeschw., wird sich deshalb auch nicht viel ändern.... alles darüber hinaus ist extrem stressig und unregelmäßig, Unfallgefahr steigt.

und unser mountainbiker tut schon wieder ordentlich einedrahn.... dem glaube ich kein Wort.

ad Kosten: jeder der meint, das Auto sei billiger als die Bahn, lügt sich in den eigenen Sack - bei Betrachtung der Gesamtkosten (Treibstoff alleine machen vielleicht ein Drittel aus, eher weniger).

Wenn es allerdings darum geht, einen Teil der Autofahrten durch Bahn zu ersetzen (d.h. anteilige Variable Kosten weniger hier, aber Kosten für die Fahrkarte), schaut es knapp aus... abgesehen davon, daß die ÖBB noch Lernbedarf in bezug auf Kundenservice hat. Das Sich-Herumschlagen mit Fahrplänen und Tarifen ist tlw. eine Wissenschaft.

strikt gegen irgendwelche Erhöhungen von Limits, hier können zu viele nicht umgehen damit. Gehört im Gegenteil rigoros durchgesetzt, wenn die Hausaufgabe erfüllt ist, kann man sich vielleicht was anderes überlegen.

aber man sieht ja an dieser und anderen Diskussionen, daß Österreich "verkehrpsychologischen Therapiebedarf" hat. ;)

Willy
02.10.2005, 18:17
VerkehsBeeinflussungsAnlage

Ich bin vor dem Walserberg schon einmal eine Stunde im Stau gestanden.
Die VBA zeigte aber immer noch unermüdlich die Geschwindigkeitsbeschränkung 80 km/h an.

Anderseit spielt offenbar jemand in Bayern "Klavier".
Denn beim Rückweg nach Salzburg steht oft 100 km/h und man weiß wirklich nicht warum.

Für mich sind diese Anlagen ein weiterer Schritt zur totalen Entmündigung des Autofahrers
bzw. eine weitere Maßnahme, daß es so viele miserable Autofahrer gibt,
die hilflos werden, wenn sie nicht ständig irgendeine Verkehrtafel vor der Nase picken haben.

Die Verkehrstafelflut in Österreich ist der pure Wahnsinn !

Offenbar traut man den Autofahrern überhaupt keine eigenen Entscheidungen mehr zu.

Und rücksichtslose Autofahrer wird es immer geben. Soviele Tafeln kann man gar nicht aufstellen.
Ich fuhr heute bei 70 km/h-Beschränkung eh 80 im Piestingtal
und wurde mit mindestens 130 km/h von einem Raser überholt.

master0max
02.10.2005, 18:29
Wieso muss er länger als 25km sein??? Ich vertrau' da auf meine Info-Quellen aus erster Hand.Ja, es stimmt natürlich, dass der Abschnitt Knoten Haid - Sattledt freigegeben werden soll, zumindest laut Medienberichten.

Im gleichen Atemzug ist aber davon die Rede, dass der längste Abschnitt 25 Kilometer lang sein soll. Und die oben genannte Strecke bringt es einfach nicht auf diese Länge. Daher meine Frage: Wo wird der LÄNGSTE 160-km/h-Abschnitt errichtet werden?

Danke, Thomas

pauli
02.10.2005, 19:35
[QUOTE=Willy
Offenbar traut man den Autofahrern überhaupt keine eigenen Entscheidungen mehr zu.
[/QUOTE]

ist auch besser so.

Florian
02.10.2005, 19:52
@ Thomas...

Mich wundert, dass noch nach einem längeren Bereich suchst, wenn dir ein Raumplaner schon sagt, dass dieser Abschnitt "DER" sein wird...
Und schon aus Prestigegründen wird man wohl nicht eine längere Strecke verschweigen! (Und stoffl weiß es glaub ich nicht nur aus MEdienberichten!)

Also ganz kann ich dich jetzt nicht nachvollziehen :schulterz:

Florian

master0max
02.10.2005, 20:15
Mich wundert, dass noch nach einem längeren Bereich suchst, wenn dir ein Raumplaner schon sagt, dass dieser Abschnitt "DER" sein wird...
Und schon aus Prestigegründen wird man wohl nicht eine längere Strecke verschweigen! (Und stoffl weiß es glaub ich nicht nur aus MEdienberichten!)

Also ganz kann ich dich jetzt nicht nachvollziehen :schulterz:Dem kann ich beikommen!

Stoffl hat gemeint, dass der längste Abschnitt zwischen Haid und Sattledt wäre. Dieser ist aber nicht länger als zwanzig Kilometer. Laut mehrerer Medienberichte (die ja nicht zwangsläufig richtig sein müssen), ist die längste Strecke aber 25 Kilometer lang. Nur deshalb habe ich mich gewundert. Offenbar hat sich da Minister Gorbach um fünf Kilometer vermessen...

Florian
02.10.2005, 20:20
Asoooo.... jetzt hab ich verstanden wie du das meinst... :bier:

Na da vertrau ich doch viel lieber stoffl als den Zeitungen, was die schon aus so manchen Unfällen gemacht haben, wo ich selbst dabei war... :kopf2:

Florian

PS: Die Zeitgewinne werden wohl nur im Minutenbereich liegen, das hab ich sehr eindrucksvoll an Blaulichtfahrten gesehen!

Willy
02.10.2005, 20:46
PS: Die Zeitgewinne werden wohl nur im Minutenbereich liegen,
das hab ich sehr eindrucksvoll an Blaulichtfahrten gesehen!
Das stimmt (zum Teil ).

Der Raser, der mich heute im Piestingtal bei 70 km/h-Beschränkung mit mindestens 130 km/h überholt hat, stand bald wieder direkt vor mir :
Bei einer Baustelle war eine Ampelregelung. Und die Ampel natürlich auf rot.

Wenn ich allerdings von Klagenfurt nach Baden statt durchschnittlich 130 160 fahre,
dann bin bei diesen ca. 300 Kilometern um wieviel Minuten früher in Baden ?

( Florian rechnet das locker im Kopf aus ! )

Noch eine wichtige Zeitersparnis auf der Autobahn ist : "Kurvenschneiden" !

Also möglichst die kürzeste Linie fahren ( natürlich - eh klar - ohne andere zu behindern ! )

Von Salzburg nach Mayerling habe ich so einmal gemessene 15 Straßen-Kilometer (!) eingespart.

War damals praktisch allein auf der Westautobahn (so was gibt`s heutzutage eh nicht mehr)
und bin konsequent (wie ein Rennfahrer) die kürzste Linie von Kurve zu Kurve gefahren.

15 km ist eine schon beachtliche Weg-Einsparung !

:fluester:

Demnächst kommt mein Gratis-Tipp,
warum ich derzeit wesentlich weniger Benzin verbrauche als noch vor 15 Jahren.

master0max
02.10.2005, 21:05
Demnächst kommt mein Gratis-Tipp,
warum ich derzeit wesentlich weniger Benzin verbrauche als noch vor 15 Jahren.
Bevor du es verrätst: Lass uns raten! Ich tippe auf zumindest einen der folgenden Punkte:

Du fährst nun ein Auto mit kleinerem Hubraum bzw. weniger PS.
Du schaltest jetzt schon bei 3000 Umdrehungen pro Minute, und nicht erst bei 4500.
Du hast jetzt einen Diesel.


Was die Zeitersparnis bei Tempo 160 angeht:

Wenn du die dreihundert Kilometer von Wien nach Klagenfurt tatsächlich durchschnittlich statt mit 130 nun mit 160 km/h fährst, würdest du dir eine halbe Stunde Zeit ersparen. Das ist simple Mathematik.

Diese Studien, die jetzt im Gespräch waren, gehen klarerweise davon aus, dass man wirklich nur auf jenen Strecken, die eben dafür freigegeben würden, 160 km/h schnell unterwegs ist. Und wenn laut Asfinag nur rund zehn Prozent des ca. 2100 Kilometer umfassenden hochrangigen Straßennetzes für das höhere Tempolimit freigegeben werden können, reduziert sich die halbe Stunde natürlich sehr schnell auf eine weitaus geringere Ersparnis im unteren einstelligen Minutenbereich.

Außerdem wird nicht mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 160 km/h auf den speziellen Teilstrecken gerechnet, sondern - und das ist natürlich praxisgerecht - mit einer Höchstgeschwindigkeit. D.h. also beschleunigen auf 160 km/h, bald danach wieder abbremsen, weil irgendwer langsamer als 160 km/h auf der linken Spur fährt, dann wieder Gas geben, anschließend bremsen usw. usf. Ein konstantes Fahren mit 160 km/h wird also nicht angenommen.

Ich nehme an, dass Willy Folgendes meint: Wenn jemand sagt, er fahre mit 160 km/h von Wien nach Klagenfurt, fährt er auf weitaus längeren Strecken das höhere Tempo, als nur auf den kurzen Teilstrecken, auf denen die höhere Geschwindigkeit erlaubt werden soll. Daher ist die praktische Zeitersparnis auch erheblich höher als nur ein paar ganz wenige Minuten.

Nur hat das mit der neuen Regelung nicht viel zu tun, da eben nur zehn Prozent der bestehenden Autobahnen und Schnellstraßen freigegeben werden sollen.

master0max
02.10.2005, 21:14
Bevor du es verrätst: Lass uns raten!Du bist doch nicht unter die Rotlichtfahrer gegangen!!!

In Wien soll es laut Studie ja immer mehr davon geben... ;-)

Schelli
02.10.2005, 21:22
Bei erlaubten 160km/h würde ich davon ausgehen, dass dann in der Praxis mit ca. 180km/h gefahren wird, was die Durchschnittsgeschwindigkeit allerdings auch nur geringfügig anheben würde.

Bei meinem täglichen Pendeln zwischen Eisenstadt und Wien würden mir 160km/h ca. drei Minuten Zeitersparnis bringen. Der Stress wäre jedoch für mich höher, da links ausscherende Fahrzeuge, Schleicher und andere Spinner dauernd zu berücksichtigen wären.

145km/h sind für mich die optimale Reisegeschwindigkeit auf Autobahnen. Etwas mehr als erlaubt, aber unter jeder Strafbarkeit, relativ stressfrei und sicher, wenn man selber nicht agressiv ist.

LG
Schelli

PS: Was ich so und so nicht verstehe, ist warum die Autohersteller immer stärkere Motoren anbieten. Der neue Audi A4 wird mit Minimum 140PS ausgeliefert - verrückt! Und durch die SUVs ist im Vorjahr erstmals seit den 80er Jahren weltweit der Spritverbrauch pro km wieder gestiegen. Jene SUVs, die entweder mit 100km/h auf der Autobahn schleichen oder mit 180km/h am liebsten durch dich durchfahren wollten....

mountainbiker
02.10.2005, 21:27
@Willy: Auf der S6 kannst wunderbar hin u. herschaukeln sprich Kurven schneiden natürlich nur wenn wenig Verkehr ist , ich fahr prinzipiell 150 das ist eine angenehme Reisegeschwindigkeit , ab Baden fahr ich meistens auf der rechten Spur da die ganz links verstopft ist und mir die Autos zu knapp auffahren.

master0max
02.10.2005, 21:46
@Willy: Auf der S6 kannst wunderbar hin u. herschaukeln sprich Kurven schneiden
Blöde Frage am Rande: Blinkst du beim Kurvenschneiden?

Ich habe es einmal auf der Brennerautobahn (Südabschnitt) probiert, aber auf die sagenhaften mehr als fünf Prozent, die Willy auf der A1 erreicht hat, bin ich nicht gekommen.

mountainbiker
02.10.2005, 21:51
Blöde Frage am Rande: Blinkst du beim Kurvenschneiden?

Ich habe es einmal auf der Brennerautobahn (Südabschnitt) probiert, aber auf die sagenhaften mehr als fünf Prozent, die Willy auf der A1 erreicht hat, bin ich nicht gekommen.
nein warum soll ich blinken wenn kein auto da ist, tempomat u. a gute cd ggggggggg

stoffl
03.10.2005, 08:51
Stoffl hat gemeint, dass der längste Abschnitt zwischen Haid und Sattledt wäre.
Da hast entweder du mich mißverstanden oder ich deine ursprüngliche Frage. Nochmal: auf Grund der bisherigen Aussagen relevanter Personen wird meiner Ansicht nach der A1-Abschnitt zwischen Haid und Sattledt im Frühjahr 2006 als Teststrecke für 160km/h herhalten (müssen).

Die '25km-Regel' höhere ich von dir zum ersten Mal. Aber warten wir's einfach ab, was der 'Hubsi' uns bald präsentieren wird.


warum ich derzeit wesentlich weniger Benzin verbrauche als noch vor 15 Jahren.
neues Auto? ;)
oder bessere Fahrweise? :rolleyes:

Vielleicht provoziere ich einige hier wieder mit der Feststellung, dass bei der Diskussion um 160km/h der höhere Spritverbrauch anscheinend kein Thema ist. Treibstoff wird folglich nach wie vor zu billig abgegeben wird, um als Argument gegen höhere Geschwindigkeiten herhalten zu können (die Sicherheit ist es ja bekanntermaßen ohnehin nicht...).
Schon komisch: da jammert die halbe Welt um die immer teurer werdenden Energiepreise (auch ich mußte z.B. vor kurzem für die Langstreckenflüge saftige Kerosinzuschläge zahlen, mich trifft es aber auch direkt als Wochenpendler etc.), alle reden von "Sparen wo's geht". Entweder sind wenige Minuten Zeitverlust bei einigen so teuer, dass der Spritpreis nach wie vor vernachlässigbar ist (Spitzenmanager sind z.B. oft unabkömmlich), oder Rasen ist das Geld einfach wert. :schulterz

WanderPeter
03.10.2005, 10:07
@ Willi


Wenn ich allerdings von Klagenfurt nach Baden statt durchschnittlich 130 160 fahre,




Und Du glaubst wirklich, daß Du durchschnittlich 160 fährst?
Kann ich nicht ganz glauben.
Wenn ich von unseren Autobahnen ausgehe (Brenner-, Inntalautobahn), dann ist ein Schnitt von 120 schon ganz gut.
Auf der Strecke Klagenfurt-Baden ist sicher etwas weniger Verkehr, aber 160 im Schnitt?

LG

Peter

master0max
03.10.2005, 15:34
Auf der Strecke Klagenfurt-Baden ist sicher etwas weniger Verkehr, aber 160 im Schnitt?Auf Wechsel und Pack muss man wesentlich langsamer als 160 km/h fahren. Auf den übrigen Strecken müsste man also deutlich schneller als mit 160 Stundenkilometern unterwegs sein, um seinen 160er-Schnitt noch zu halten...

WanderPeter
03.10.2005, 16:31
Auf Wechsel und Pack muss man wesentlich langsamer als 160 km/h fahren. Auf den übrigen Strecken müsste man also deutlich schneller als mit 160 Stundenkilometern unterwegs sein, um seinen 160er-Schnitt noch zu halten...

Genau das meinte ich, und deswegen hlate ich einen Schnitt von 160 für zu hoch.

Willy
03.10.2005, 17:12
Genau das meinte ich, und deswegen halte ich einen Schnitt von 160 für zu hoch.
Ja, 160 war ein bißl hochgegriffen, obwohl ich das letzte Mal sehr flott unterwegs war.

Aber auf einen Schnitt von 150
- die Pack-Baustelle ausgenommen , da ist man über Tempo 80 schon froh -
kommt man bei normalem Verkehr locker.

Und da sind wir wieder beim Ursprungs-Thema :

Ich bin für erlaubte 150 km/h ( und tolerierte 160 ) auf der Autobahn.

Bei vor allem recht kurvigen Abschnitten wie z. B. beim niederösterr. Wechsel bleibt`s bei Tempo 130.
Mehr geht dort eh kaum. Die Section Control hätten sie sich dort sparen können !

PS :

Nerven Euch die 100 km/h-Beschränkungen
bei Innsbruck, Salzburg, Linz, Villach, Klagenfurt und sogar bei Graz auch so ?

Überhaupt, wenn wenig Verkehr ist.

Ich weiß : Der Abroll-Lärm ist bei 100 wesentlich geringer als bei Tempo 130.
( Aber schon bei 80 ein Graus ! )
Und : In der Nähe einer Autobahn wohnen zu müssen, ist sowieso der absolute Horror ! :klo:

stoffl
03.10.2005, 18:05
Nerven Euch die 100 km/h-Beschränkungen bei Innsbruck, Salzburg, Linz, Villach, Klagenfurt und sogar bei Graz auch so ? Ich weiß : Der Abroll-Lärm ist bei 100 wesentlich geringer als bei Tempo 130.
Salzburg ist mittlerweile schon verdammt krass - vor allem die A10. Hier ist der gesamte Abschnitt vom Grenzübergang Walserberg bis zum Pass Lueg seit April mit Tempo 100 beschränkt. Warum? Eine kleine Zusatztafel auf den Geschwindigkeitsschildern weißt darauf hin: "IG-L", das "Immissionsschutzgesetz-Luft". Nicht der Lärm, sondern die Luftschadstoffe !

Hab' mal einen Luftschadstoffexperten der TU-Graz gefragt, wie viel die Tempobeschränkung in Bezug auf Luftschadstoffemissionen der PKWs (LKWs dürfen/können ohnehin nicht schneller fahren) ausmacht. Seiner Ansicht nach liegt der Effekt knapp über der Messungenauigkeit. Wenn, müßte man für alle das Tempolimit auf 70 senken - da gäb's nachweisbare Verbesserungen in der Luftqualität...

Ansonsten machen die 100er Strecken oft weniger wegen dem Lärm als den vielen Anschlussstellen, Autobahnknoten (eine Verflechtungsstrecke grenzt an die nächste) und dem oftmals dichten Verkehr im Nahbereich der Städte schon Sinn. Sind ohnehin nicht allzu lange.

bergr@dler67
03.10.2005, 21:59
PS: Die Zeitgewinne werden wohl nur im Minutenbereich liegen, das hab ich sehr eindrucksvoll an Blaulichtfahrten gesehen!

und der Streßfaktor wird halt wieder steigen und Euch geht die (Rettungs-)arbeit sicher nicht aus... :rolleyes:

daHannes
03.10.2005, 22:13
Ich würde ja gern glauben, daß diese 160-km/h-Schnapsidee dieselbe Funktion hat wie die Initiative der aktuellen Regierung bezüglich der Bundeshymne: namlich nur abzulenken von den eigentlichen Problemen ...

... aber wenn ich dran denke, daß ab Mitte November "Licht am Tag" gesetzlich vorgeschrieben wird - was ich für noch grösseren Schwachsinn halte - dann: :help:

Eigentlich sollte das Sommerloch doch schon vorbei sein.

Was soll das wirklich bringen: auf einigen wenigen, 20 km langen Autobahnstücken um 30 km/h schneller als bisher fahren zu dürfen?

hannes

daHannes
03.10.2005, 22:24
...
Ich bin für erlaubte 150 km/h ( und tolerierte 160 ) auf der Autobahn.
...
Das kapier ich nicht ganz: 150 oder 160?

Ein Freund hat mal in der Schweiz eine saftige Strafe bezahlt, weil er im Ortsgebiet 51 km/h gefahren ist. Also wirklich grad ein km/h mehr als erlaubt!
Was glaubst Du hat der Polizist ihm gesagt?
"Wenn der Gesetzgeber gewollt hätte, daß sie 51 fahren, dann hätte er '51' auf die Schilder schreiben lassen" und da hat er ja eigentlich recht :D

Diese riesigen Toleranzen von 10 - 20 km/h sind eine österreichische Spezialität.

Hannes

Joa
03.10.2005, 22:31
Was soll das wirklich bringen: auf einigen wenigen, 20 km langen Autobahnstücken um 30 km/h schneller als bisher fahren zu dürfen?

hannes
mit Sicherheit vielleicht ein paar Tote oder Verletzte mehr, weniger keinesfalls :kopfschüt



... aber wenn ich dran denke, daß ab Mitte November "Licht am Tag" gesetzlich vorgeschrieben wird - was ich für noch grösseren Schwachsinn halte - dann: :help:
hannes
zu dem Thema bin ich nicht deiner Meinung, denn es ist erwiesen, dass Autos mit Licht am Tage in jedem Fall früher bzw besser gesehen werden, was natürlich im Folgeschluss weniger Unfälle bedeutet ! Ich habe in meiner langen Autofahrpraxis persönlich schon einige Situationen erlebt, die mir das bestätigt haben.

lg, Jo

Willy
03.10.2005, 22:32
... aber wenn ich dran denke, daß ab Mitte November "Licht am Tag" gesetzlich vorgeschrieben wird - was ich für noch grösseren Schwachsinn halte - dann: :help:

Leider sind viele zu blöd, um bei schlechter Sicht oder beginnender Dämmerung
- z. B. bei dunklen Walddurchfahrten -
- oder wenn man z. B. gegen die tiefstehden Sonne fährt -
von selber das Licht einzuschalten.

Am liebsten sind asphaltfarbene Imponier-Autos in der Dämmerung ohne Beleuchtung
aber dafür nahe oder sogar auf dem Mittelstreifen unterwegs.

Dieses "Licht-Gesetz" wäre überflüssig, würden mache Autofahrer mehr (mit)denken.

Ich muß zugeben, daß mich bei Murau ein entgegenkommender PKW mit Licht
tagsüber vor einem heiklen Überholmannöver bewahrt hat.
Ohne eingeschaltete Scheinwefer hätte ich das Auto nicht oder (viel) zu zu spät gesehen.

( Wer natürlich nur hinten nach zuckelt und nie überholt, der braucht dieses Gesetz nicht. )

Im Stadt-Verkehr ist - meine ich - aber "Licht bei Tag" ein ziemlicher Unsinn.

Nochmals zu Tempo 160 ( 150 ) :

Wenn Du ab 19 Uhr Uhr auf der Westautobahn im Raum Melk unterwegs bist,
dann mußt Du schneller als 130 fahren, sonst schläfts Du doch ein ! :schlaf:

daHannes
03.10.2005, 22:39
...
zu dem Thema bin ich nicht deiner Meinung, denn es ist erwiesen, dass Autos mit Licht am Tage in jedem Fall früher bzw besser gesehen werden, was natürlich im Folgeschluss weniger Unfälle bedeutet ! Ich habe in meiner langen Autofahrpraxis persönlich schon einige Situationen erlebt, die mir das bestätigt haben.
lg, Jo
ich bin sehr oft radfahrer.

ich fahr natürlich seit jahren schon mit meinem fahrrad auch mittags im hochsommer mit licht.
und als fussgänger hab ich immer zwei taschenlampen mit einem stirnband am kopf befestigt: eine mit weißem licht, die nach vorne leuchtet, und eine mit rotem licht, die nach hinten leuchtet.

im ernst:
wer fällt durch den rost, wenn alle motorisierten verkehrsteilnehmer mit licht fahren? wenn sich das österreichische auge dran gewohnt hat, nur noch auf scheinwerfer zu achten?
die schwächsten verkehrsteilnehmer. fußgänger & radfahrer.

allein aus diesem grund halte ich das vorgeschriebene fahren mit licht für gefährlichen schwachsinn.

auf der autobahn: von mir aus. aber sonst?

hannes

mountainbiker
03.10.2005, 22:41
ich bin sehr oft radfahrer.

ich fahr natürlich seit jahren schon mit meinem fahrrad auch mittags im hochsommer mit licht.
und als fussgänger hab ich immer zwei taschenlampen mit einem stirnband am kopf befestigt: eine mit weißem licht, die nach vorne leuchtet, und eine mit rotem licht, die nach hinten leuchtet.

im ernst:
wer fällt durch den rost, wenn alle motorisierten verkehrsteilnehmer mit licht fahren? wenn sich das österreichische auge dran gewohnt hat, nur noch auf scheinwerfer zu achten?
die schwächsten verkehrsteilnehmer. fußgänger & radfahrer.

allein aus diesem grund halte ich das vorgeschriebene fahren mit licht für gefährlichen schwachsinn.

auf der autobahn: von mir aus. aber sonst?

hannes
ganz zu schweigen von dem spritverbrauch wenn alle das licht einschalten - die umwelt wird es uns danken und die mineralölindustrie auch.

daHannes
03.10.2005, 22:41
( Wer natürlich nur hinten nach zuckelt und nie überholt, der braucht dieses Gesetz nicht. )
:dpost: oder hab ich da was missverstanden? ;)

daHannes
03.10.2005, 22:46
ganz zu schweigen von dem spritverbrauch wenn alle das licht einschalten - die umwelt wird es uns danken und die mineralölindustrie auch.
richtig - allerdings wär mir der mehrverbrauch egal, wenn dabei wirklich die sicherheit erhöht werden würde.
aber mit diesem neuen gesetz geht sicherheit verloren. auf kosten der gefährdetsten und schutzlosesten verkehrsteilnehmer.

vermutlich wird bald nicht nur der helm verpflichtend für radfahrer, nein, die wirtschaft wird schon noch verpflichtende fußgänger-airbags erfinden.

mountainbiker
03.10.2005, 22:49
richtig - allerdings wär mir der mehrverbrauch egal, wenn dabei wirklich die sicherheit erhöht werden würde.
aber mit diesem neuen gesetz geht sicherheit verloren. auf kosten der gefährdetsten und schutzlosesten verkehrsteilnehmer.

vermutlich wird bald nicht nur der helm verpflichtend für radfahrer, nein, die wirtschaft wird schon noch verpflichtende fußgänger-airbags erfinden.
naja helm für radfahrer wär nicht schlecht obwohl mich selber bei der nase nehm immer ohne fahr , ebenso wärs für schifahrer ned schlecht wenn man sich die unfallzahlen anschaut .

Joa
03.10.2005, 22:58
im ernst:
wer fällt durch den rost, wenn alle motorisierten verkehrsteilnehmer mit licht fahren? wenn sich das österreichische auge dran gewohnt hat, nur noch auf scheinwerfer zu achten?
die schwächsten verkehrsteilnehmer. fußgänger & radfahrer.

allein aus diesem grund halte ich das vorgeschriebene fahren mit licht für gefährlichen schwachsinn.

auf der autobahn: von mir aus. aber sonst?

hannes
tut leid aber das kann ich nicht nachvollziehen. Warum sollten Fahrradfahrer oder Fußgänger deswegen schlechter gesehen werden :schulterz Das österreichische Autofahrerauge mag zwar mentalitätsmäßig eher unflexibler sein :) aber ich kann mir schon vorstellen, dass es außer Licht am Auto sonst noch erkennungsfähig bleibt :D auch Fußgänger und Radfahrer erkennen Autos mit Licht früher und besser und überlegen es sich daher, vielleicht doch nicht noch schnell vor einem herankommenden Auto die Strasse zu überqueren

meint, Jo

Willy
03.10.2005, 22:59
:dpost: oder hab ich da was missverstanden? ;)
Vermutlich.

Wenn man eh ein Leben lang immer rechts fährt,
weil das Überholen eines Radfahrers oder gar eines Traktors
- eines langsam fahrenden Autos sowieso -
schon die "Fahrkünste" überschreiten würde,
- es gibt leider viele solche ! ! ! - und denen sollte man den Führerschein wieder abnehmen ! ! ! -
der braucht keine PKWS mit "Licht am Tag".

Denn diese Maßnahme dient doch nur der besseren Sicherheit beim Überholen !

Oder gibt es - neben erfundenen Sicherheitsaspekten für Fußgänger - noch andere Meinungen ?

PS :
Ja - noch was :
Ich seh besser, wenn einer auf der Autobahn hinter mir mit weit über 180 km/h daher kommt.

Joa
03.10.2005, 23:08
Denn diese Maßnahme dient doch nur der besseren Sicherheit beim Überholen !

Das kann ich auch nicht nachvollziehen, dass Licht am Tag nur beim Überholen Sinn macht.
Wenn ich lese wie schnell du fährst und dass das Überholen für dich offensichtlich große Priorität hat, fällt mir ein bekanntes Lied vom Fendrich dazu ein :D

nix für ungut :)

Jo

Joa
03.10.2005, 23:11
PS :
Ja - noch was :
Ich seh besser, wenn einer auf der Autobahn hinter mir mit weit über 180 km/h daher kommt.
ja, da kannst du dann rechtzeitig auf's Gas steigen, damit er dich nicht überholen kann :D :D :D

Willy
03.10.2005, 23:20
nix für ungut :)

Sowieso ! Ist akzeptiert.

Wobei in mir - wenn ich allein bin (!) - ja zwei verschiedene Typen stecken :

In die Berge fahre ich möglichst Benzin-sparend.
Oft sogar nur 100, um ja auf der kürzstesten Linie oder im versetzten (!) Windschatten zu bleiben.

Nach Haus fahre ich immer schneller werdend.
Manchmal muß ich mich "einbremsen",
denn wenn ich mit mehr als 50 km/h- Geschwindigkeitsübertretung erwischt werde,
ist der Führerschein weg.
Und ich will ja (möglichst schnell) nach Haus.

Aber bitte nun um (eine) Antwort(en) :

In welchen Situation bringt "Licht am Tag" noch was außer vor allem bei Überholmanövern ?

tp80
03.10.2005, 23:23
Was soll das wirklich bringen: auf einigen wenigen, 20 km langen Autobahnstücken um 30 km/h schneller als bisher fahren zu dürfen?

hannes
Gar nix, außer Kosten für zusätzliche "Verkehrsbeeinflussungsanlagen", die recht schnell beim Runterregeln sein werden.

Meine Meinung: So wie bisher lassen, es wird bis an die 150 doch meistens toleriert. Wer angezeigte 130 fährt, ist auf der rechten Spur (wenn mal kein LKW da ist :???: ) und wird ständig überholt ...

Thomas

Joa
03.10.2005, 23:34
In welchen Situation bringt "Licht am Tag" noch was außer vor allem bei Überholmanövern ?
in jeder, denn es geht um das bessere Gesehenwerden allgemein. Es ist doch gleichgültig ob ein Auto von vorne, hinten oder von der Seite kommt. Bei schwierigen Winkeln ist es sowieso kritisch. Kommt dann noch eine eher unauffällige, beispielsweise graue oder dunkle Autofarbe hinzu, die sich womöglich noch mit dem Hintergrund der Gegend (Gebäuden ec) deckt, dann ist die Gefahr zu spät gesehen zu werden unvergleichlich höher ! Mehr kann ich dazu eigentlich nicht mehr schreiben. Mir kommt vor als ob der Strom für das Abblendlicht so teuer geworden ist, dass ihr ihn euch nicht mehr leisten könnt :D

daHannes
03.10.2005, 23:56
in jeder, denn es geht um das bessere Gesehenwerden allgemein....muß ich doch noch noch schnell mal einsteigen:

um das "GESEHEN werden" gehts ja! Motorisierte einspurige Fahrzeuge müssen mit Licht fahren, damit sie besser gesehen werden. was ist mit den unmotorisierten? Braucht man die nicht sehen? Muß man Fußgänger nicht beachten?

Wenn alle Motorfahrzeuge mit Licht fahren müssen, wird man sich schnell dran gewöhnen, nur auf Scheinwerfer zu achten - das ist die Gefahr, die ich sehe.

Wie Du schreibst: es geht um das bessere Gesehenwerden allgemein.
Natürlich ists gut, wenn die Autos besser von den Fußgängern gesehen werden - aber das ist halt nur eine Seite.

Hannes
(der wieder mal en paar Tage auswärts sein wird)

TomL
04.10.2005, 08:24
ganz zu schweigen von dem spritverbrauch wenn alle das licht einschalten - die umwelt wird es uns danken und die mineralölindustrie auch.

Kleine Rechnung: realistische Annahme von Glühlampe mit 60 W Leistung, das ganze mal 4 für 4 Scheinwerfer (obwohl sicher die Rückleuchten weniger Leistung benötigen, also ist die Schätzung eh schon eher hoch angesetzt) ergibt 240 W Leistung = 0,24 kW. Bei einer Leistung von 70 PS bzw. ca. 50 kW eines kleineren Autos macht das ganze ca. 0,5 % der Gesamtleistung aus. Diesen Anteil kann man locker durch ökonomischere Fahrweise hereinholen. Bei stärkeren Autos, wie sie heute ohnehin schon eher üblich sind, macht sich das dann noch einmal weniger bemerkbar.

Ich bin übrigens auch stark für Licht am Tag. Das Argument, dass dann Fußgänger noch schlechter gesehen werden, kann ich auch nicht nachvollziehen. Faktum ist, dass Fahrzeuge mit Licht besser gesehen werden als ohne Licht, und ich glaube, Fußgänger werden deswegen nicht schlechter gesehen. Abgesehen davon sind auf den meisten Bundes- und Landesstraßen die Fußgänger ohnehin sehr rar. Gerade an hellen Sommertagen sind Autos, die aus schattigen Bereichen kommen, mit Licht deutlich besser erkennbar.

Zum Thema: Die Erhöhung auf 160 finde ich auch absolut unnötig. Wenn nur kurze Teilstücke davon betroffen sind, ist die Zeitersparnis vernachlässigbar, der Spritverbrauch erhöht sich dadurch aber dramatisch (Luftwiderstand erhöht sich bekanntlich quadratisch mit der Fahrgeschwindigkeit: eine Erhöhung von 130 auf 160 bedeutet also 50% mehr Luftwiderstand) und die Unfallgefahr durch größeren Geschwindigkeitsunterschied zwischen den einzelnen Fahrspuren wird vermutlich auch steigen (abgesehen davon, dass dann die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit wohl eher bei 170 bis 180 liegen wird).
lg, tom

whitewater
04.10.2005, 09:34
Ich finde Tempo 160 völlig blödsinnig.
Ich pendle öfter von Graz nach Knittelfeld (ca. 75 km Autobahn) und habe das mal ausgetestet: Bei normaler Fahrweise (130 km/h) 40 Minuten, bei aggressiver Fahrweise (160-180 km/h, mit Bremsmanövern wegen des Verkehrsaufkommens) 35 Minuten. Stress pur, Spritverbrauch lt. Bordcomputer von 6,5 L auf 8,5 Liter gestiegen, Mehrkosten fast ein Seidl Bier... :bier:
Was bitte soll das bringen??? Als Pendler stehe ich dann eben um 5 Minuten früher auf, komme lieber stressfrei zur Arbeit und trinke nach Feierabend gemütlich mein erspartes Seidl Bier :D
Die Welt ist noch niemals wegen 5 Minuten untergegangen...

Zum Thema Licht und Spritverbrauch: Ist es eigentlich nicht so, dass die Lichtmaschine eh immer angetrieben wird?
Ich hab das ebenfalls mal ausprobiert: Ich bin die Strecke Graz-Knittelfeld ein paar Mal bei ähnlicher Fahrweise und mit und ohne Licht gefahren und hab praktisch keinen Mehrverbrauch feststellen können...

@mountainbiker: ich kenn mich bei dir nimmer aus: einerseits fahrst auf der Autobahn jenseits der 160, andererseits machst du dir Gedanken über den (eventuellen) Mehrverbrauch bei Licht am Tag... :confused:

nikst4
04.10.2005, 10:55
nein, die lichtmaschine läuft nicht immer, die gönnt sich ab und an ruhepausen. das ist der punkt der mir am ganzen nicht gefällt, der sprit(mehr)verbrauch ist sicher völlig nebensächlich, da ist die klimaanlage viel schlimmer, aber ein lichtmaschinentausch wird sicher öfter fällig....

mountainbiker
04.10.2005, 10:59
Ich finde Tempo 160 völlig blödsinnig.
Ich pendle öfter von Graz nach Knittelfeld (ca. 75 km Autobahn) und habe das mal ausgetestet: Bei normaler Fahrweise (130 km/h) 40 Minuten, bei aggressiver Fahrweise (160-180 km/h, mit Bremsmanövern wegen des Verkehrsaufkommens) 35 Minuten. Stress pur, Spritverbrauch lt. Bordcomputer von 6,5 L auf 8,5 Liter gestiegen, Mehrkosten fast ein Seidl Bier... :bier:
Was bitte soll das bringen??? Als Pendler stehe ich dann eben um 5 Minuten früher auf, komme lieber stressfrei zur Arbeit und trinke nach Feierabend gemütlich mein erspartes Seidl Bier :D
Die Welt ist noch niemals wegen 5 Minuten untergegangen...

Zum Thema Licht und Spritverbrauch: Ist es eigentlich nicht so, dass die Lichtmaschine eh immer angetrieben wird?
Ich hab das ebenfalls mal ausprobiert: Ich bin die Strecke Graz-Knittelfeld ein paar Mal bei ähnlicher Fahrweise und mit und ohne Licht gefahren und hab praktisch keinen Mehrverbrauch feststellen können...

@mountainbiker: ich kenn mich bei dir nimmer aus: einerseits fahrst auf der Autobahn jenseits der 160, andererseits machst du dir Gedanken über den (eventuellen) Mehrverbrauch bei Licht am Tag... :confused:
der gedanke war ja allgemein gehalten mir ist es eigentlich wurscht ob ich durch Licht am Tag mehr verbrauche da ich jetzt schon 11,3 liter überland brauche und 11,7 in der Stadt sinds halt dann 11, 5 und 11,9 auch schon wurscht. Anderes: Mich stört einfach Licht am Tag wenn die Sonne scheint und mir kommt einer mit diesen Halogenscheinwerfern daher(heissen doch so??) da bist geblendet .

Erik
04.10.2005, 11:28
nein, die lichtmaschine läuft nicht immer, die gönnt sich ab und an ruhepausen. das ist der punkt der mir am ganzen nicht gefällt, der sprit(mehr)verbrauch ist sicher völlig nebensächlich, da ist die klimaanlage viel schlimmer, aber ein lichtmaschinentausch wird sicher öfter fällig....
Die Lichtmaschine läuft schon immer, sie wird ja durch den Keilriemen angetrieben, aber durch den Regler wird kurzgeschlossen wenn weniger Strom gebraucht wird als sie erzeugen kann - damit ist dann der Widerstand der LM kleiner.
Je mehr Stromverbrauch desto größer ist der Widerstand umso größer ist der Treibstoffverbrauch - so hab ich das jedenfalls gelernt.

Und zu den 160km/h auf 20km - völlig sinnlos, bringt höheren Treibstoffverbrauch damit mehr Abgase (CO2 usw.) mehr Reifenabrieb mehr Lärm - und das für Zeitgewinn von weniger als 2min !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Da will sich doch nur jemand noch kurz vor seinem Abgang profilieren oder es ist der Versuch ein paar Wählerstimmen von den Möchtegernrasern (tschuldigung, is so) zu bekommen :schulterz :schulterz :schulterz

Erik

Erik

Joa
04.10.2005, 11:57
nein, die lichtmaschine läuft nicht immer, die gönnt sich ab und an ruhepausen. das ist der punkt der mir am ganzen nicht gefällt, der sprit(mehr)verbrauch ist sicher völlig nebensächlich, da ist die klimaanlage viel schlimmer, aber ein lichtmaschinentausch wird sicher öfter fällig....
fahre seit 10 Jahren freiwillig mit Licht am Tage und Klimaanlage ein 90 PS Dieselmodell einer bekannten deutschen Automarke und habe noch die original Lichtmaschine bei einem Durchschnittsverbrauch unter 6l/100 km Dieseltreibstoff und bin kein Bummler ! sondern fahre vorausschauend.


Anderes: Mich stört einfach Licht am Tag wenn die Sonne scheint und mir kommt einer mit diesen Halogenscheinwerfern daher(heissen doch so??) da bist geblendet .
der Blendeffekt am Tage ist gegenüber Nachtfahrten vernachlässigbar gering ! Wenn du am Tage schon so empfindlich bist, kannst du in der Nacht dann überhaupt fahren ?
Die Leute welche zwischen Abblendlicht (von dem ist hier wohl die Rede) und Fernlicht nicht unterscheiden können, hat's schon immer gegeben und die sind dann auch am Tage keine Offenbarung und in der Nacht, wenn sie dir entgegenkommen und nicht abblenden, noch unangenehmer, aber deswegen Licht am Tage nicht einzuführen, heisst, lieber ein paar Tote mehr wegen fadenscheiniger Argumentation in Kauf zu nehmen.

Silvia
04.10.2005, 13:45
also ich kann mir auf den dreispurigen autobahnen das tempo 160 gut vorstellen, wenn die notorischen mittelstreifenfahrer endlich rechts fahren würden. für mich sind die mittelstreifenfahrer fahrer die nach rechts gehören (wegen angst oder sonst. motive langsam zu fahren), in der mitte fahren die ca. 140 fahrer und links die jenigen, die es schneller wollen. ich habe mich schon sehr oft wegen der langsamen mittelstreifen fahrer einbremsen müssen obwohl ich zu den 140 fahrerinnen gehöre und rechts fahre. bei der derzeitigen gesetzeslage muss ich jedoch zwei spuren wechseln, wenn ich den notorischen mittelstreifenfahrer überholen will, weil er die leere rechtsspur nicht benutzt.

tp80
04.10.2005, 17:44
nein, die lichtmaschine läuft nicht immer, die gönnt sich ab und an ruhepausen. das ist der punkt der mir am ganzen nicht gefällt, der sprit(mehr)verbrauch ist sicher völlig nebensächlich, da ist die klimaanlage viel schlimmer, aber ein lichtmaschinentausch wird sicher öfter fällig....
Die Lichtmaschine läuft STÄNDIG mit, denn sie hängt ja auch am Keilriemen. Der Unterschied beim Mehrverbrauch liegt darin, ob sie unter Last läuft, oder praktisch im Leerlauf. Sind viele Verbraucher angeschaltet, so lädt der Regler die Batterie mehr, da ja auch mehr Strom entnommen wird. Diese Mehrarbeit gleicht der Motor durch höheren Treibstoffverbrauch aus.

Fahre mit dem Rad eine bestimmte Strecke ohne zusätzliche Last und einmal mit 20 kg im Rucksack. Du wirst auch eine Mehrarbeit festellen. ;)

Thomas

master0max
04.10.2005, 17:55
Mir kommt vor als ob der Strom für das Abblendlicht so teuer geworden ist, dass ihr ihn euch nicht mehr leisten könnt :DDas Benzin für das Abblendlicht können wir uns gerade noch leisten, nicht aber die zahlreichen Birnen und teuren Mechanikerstunden.

tp80
04.10.2005, 19:05
bei der derzeitigen gesetzeslage muss ich jedoch zwei spuren wechseln, wenn ich den notorischen mittelstreifenfahrer überholen will, weil er die leere rechtsspur nicht benutzt.Da hast du Recht, das geht mir auch auf den Wecker. Manchmal hilft rechts vorbeifahren, auf gleicher Höhe böse rüberschauen und dann weiterfahren. Manche ordnen sich dann tatsächlich rechts ein.

LG, Thomas

Florian
04.10.2005, 20:56
Also was auch gut wirkt ist total das Gegenteil:

Das habe ich zum ersten und einzigen Mal beim WILLY erlebt:

Er überholt, und WINKT SEEEEHR FREUNDLICH UND AUFFÄLLIG (nicht ironisch gemeint!) zu!!!

Die Reaktionen sind oft so zum Lachen, vorallem als Beifahrer!!! :hallo: :lustig:

Florian

Willy
04.10.2005, 22:11
Ich versprach zu sagen,
wie ich meinen Benzinverbrauch beachtlich reduzieren konnte :

Mit möglichst viel F R E I L A U F !

Und jetzt mach ich aber Schluß mit diesem "endlosen Thema"

deconstruct
04.10.2005, 22:33
Mich stört einfach Licht am Tag wenn die Sonne scheint und mir kommt einer mit diesen Halogenscheinwerfern daher(heissen doch so??) da bist geblendet .
Meinst du das ernst? Am Tag sind deine Augen schließlich an helles Licht adapatiert und der Blendeffekt damit im Vergleich zu einer Nachtfahrt praktisch kaum vorhanden. Und was machst du bei tiefstehender Sonne? Die ist um ein vielfaches heller als ein Autoscheinwerfer...

mfg
deconstruct

deconstruct
04.10.2005, 22:36
bei der derzeitigen gesetzeslage muss ich jedoch zwei spuren wechseln, wenn ich den notorischen mittelstreifenfahrer überholen will, weil er die leere rechtsspur nicht benutzt.
Glaub mir: Das ist in Deutschland auch ohne Tempobegrenzung exakt genauso und eine Änderung der Höchstgeschwindigkeit wird das auch in keinster Weise ändern... Im Gegenteil: Wennst schneller fahren darfst, dann regst dich über langsamere Fahrer noch viel mehr auf :D

mfg
deconstruct

mountainbiker
04.10.2005, 22:38
Meinst du das ernst? Am Tag sind deine Augen schließlich an helles Licht adapatiert und der Blendeffekt damit im Vergleich zu einer Nachtfahrt praktisch kaum vorhanden. Und was machst du bei tiefstehender Sonne? Die ist um ein vielfaches heller als ein Autoscheinwerfer...

mfg
deconstruct
Hallo, meine Augen sind an überhaupt nix adaptiert die gehören mir ggggggggggg, und bei tiefstehender Sonne lieg ich am Badeteich, na schon was gehört von Sonnenbrille . :lol1:

deconstruct
04.10.2005, 22:48
Hallo,


im ernst:
wer fällt durch den rost, wenn alle motorisierten verkehrsteilnehmer mit licht fahren? wenn sich das österreichische auge dran gewohnt hat, nur noch auf scheinwerfer zu achten?
die schwächsten verkehrsteilnehmer. fußgänger & radfahrer.
Deine Sorgen in allen Ehren und es klingt ja auch logisch, aber: Die Idee mit dem Licht am Tage ist ja keine neue österreichische Idee, sondern woanders schon längst Gang und Gäbe. Und die Erfahrungen v.a. aus Skandinavien, aber auch aus Tschechien zeigen ja, dass es dort NICHT zu erhöhten Unfällen mit Radfahrern und Fussgängern führt, sondern im Gegenteil die Unfallzahlen allgemein sinken. Die dortige Veränderung der Unfallzahlen wurde unlängst z.b. auch vom deutschen Bundesamt für Straßenwesen untersucht und die kommen zum gleichen Ergebnis (http://www.innovations-report.de/html/berichte/verkehr_logistik/bericht-49205.html). Die Praxis hat hier den Sinn des Lichtes auch bei Tag doch schon längst geklärt...

mfg
deconstruct

Bergdohle
04.10.2005, 22:52
Bis jetzt ist Schnellfahren ohnehin nur die bei Weitem häufigste Todesursache auf Österreichs Autobahnen. Bei 160 km bekommt diese Ursache endlich die absolute Mehrheit und der Witzekanzler hat endlich für leere Autobahnen gesorgt. Super Verkehrspolitik. :denk:

Ist echt wichtig, dass dieses extrem bergrelevante Thema noch weiter ausgebaut wird. 180 Postings sind noch viel zu wenig. Wie wäre es mit ein paar Unterforen.
zB.
* Einstellung aller Nebenbahnlinien - Fast so gut wie 160 km/h
* Andere witzige Ideen aus dem BMVIT
* Welche Qualifikationen hat die ehem. Miss Vorarlberg im Kabinett des Witzekanzlers?
* Für eine Aktion -1,7% :lol1: (nur für Steirer und Steirerinnen)

Sorry, dieses Posting ist eine einmalige Entgleisung (Zuständigkeit für Entgleisungen liegt auch beim Verkehrsministerium). Nach dem Lesen von 20 Postinsg zum Thema habe ich leider epileptische Anfälle bekommen.... und planlos in die Tasten geklopft (Ich brauch keine Verwarnung, ich melde mich eh nicht mehr zum Thema :baeh: )

LG
Erich

deconstruct
04.10.2005, 22:53
Hallo, meine Augen sind an überhaupt nix adaptiert die gehören mir ggggggggggg, und bei tiefstehender Sonne lieg ich am Badeteich, na schon was gehört von Sonnenbrille . :lol1:
a) adaptiert != adoptiert, siehe hier (http://wortschatz.uni-leipzig.de/cgi-bin/wort_www?site=1&Wort=adaptieren)
b) Selbst mit einer Gletscherbrille wirst du von einer tiefstehenden Sonne stärker geblendet, als von einem Fahrzeug mit Abblendlicht am helllichten Tag
c) Der Begriff einer Sonnenbrille ist mir durchaus geläufig. Auf meine Argumente bist du deswegen trotzdem nicht eingegangen...

mfg
deconstruct

master0max
04.10.2005, 23:32
Manchmal hilft rechts vorbeifahren, auf gleicher Höhe böse rüberschauen und dann weiterfahren. Manche ordnen sich dann tatsächlich rechts ein.Ich habe jetzt schon zwei Situationen auf der Autobahn beobachtet, bei denen rechts Vorbeifahren beinahe zu Unfällen geführt hätte. Der Fahrer auf der linken Spur scherte nämlich just in dem Augenblick nach rechts aus, als der Überholende genau auf seiner Höhe war. Ein Unfall konnte nur durch rasches Gegenlenken eines der beiden Lenker verhindert werden. Ob der links Fahrende bewusst oder unbewusst geschnitten hat, weiß ich natürlich nicht. Aber als rechts Überholender ist man in so einem Fall dann immer Schuld. Gelassen hinten nachzufahren hilft immer.



Er überholt, und WINKT SEEEEHR FREUNDLICH UND AUFFÄLLIG (nicht ironisch gemeint!) zu!!!Das habe ich noch nie ausprobiert. Mache ich aber bald.



Ich versprach zu sagen, wie ich meinen Benzinverbrauch beachtlich reduzieren konnte : F R E I L A U F ! ( wenn möglich ausgekuppelt )Am besten gleich so, dass man genau vor der roten Ampel zum Stillstand kommt, ohne auch noch Bremsenverschleiß zu verursachen. Bei Passfahrten bergab kann man mit dieser Methode äußerst spritsparend schnell auf 160 km/h beschleunigen.



Mich stört einfach Licht am Tag wenn die Sonne scheint und mir kommt einer mit diesen Halogenscheinwerfern daher(heissen doch so??) da bist geblendet.Ich glaube, dass "Blendung" der falsche Ausdruck ist. Aber es ist - zumindest für mich - einfach angenehmer, ohne ständing entgegenkommende Lichterpaare zu fahren. Bei dichtem (Stadt-)Verkehr kann das auf Dauer schon enervierend sein.

Silvia
05.10.2005, 08:30
Da hast du Recht, das geht mir auch auf den Wecker. Manchmal hilft rechts vorbeifahren, auf gleicher Höhe böse rüberschauen und dann weiterfahren. Manche ordnen sich dann tatsächlich rechts ein.

LG, Thomas

ich hab aber keine lust wegen "dem" strafe zu zahlen, da leiste ich mir lieber "teure abblendbirnen", und die mechanikerstunde. (wobei ich mich frage, wozu man(n) bzw. mater....X beim birnenwechseln einen mechaniker braucht*gg*)

lg si

master0max
06.10.2005, 13:28
wobei ich mich frage, wozu man(n) bzw. mater....X beim birnenwechseln einen mechaniker braucht*gg*Wenn man soviel Geld durch ökonomische Fahrweise einspart, kann man sich die Birnen ruhig beim Mechaniker wechseln lassen. ;-) ;-)

@Willy: Wir sagen manchmal sogar L E E R L A U F dazu!

Flachlandtiroler
06.10.2005, 14:45
Kleine Rechnung: realistische Annahme von Glühlampe mit 60 W Leistung, das ganze mal 4 für 4 Scheinwerfer (obwohl sicher die Rückleuchten weniger Leistung benötigen, also ist die Schätzung eh schon eher hoch angesetzt) ergibt 240 W Leistung = 0,24 kW. Bei einer Leistung von 70 PS bzw. ca. 50 kW eines kleineren Autos macht das ganze ca. 0,5 % der Gesamtleistung aus. Diesen Anteil kann man locker durch ökonomischere Fahrweise hereinholen.
Indem man z.B. nicht immer mit voller Motorleistung fährt...

SCNR, Martin
--
Verstehe nicht was manche sich im "off topic" Forum über mangelnde Bergrelevanz aufregen...
Zum durchaus vorhandenen Inhalt der Diskussion auch noch mein Senf:
- Abblendlicht tagsüber ok., sowohl vom Spritverbrauch als auch vom Sicherheitsaspekt her. Als Radfahrer / Fußgänger würde man selbst mit 'nem Blaulicht auf dem Kopf von Auto-Rechtsabbiegern übersehen, weil da ohnehin viele Autofahrer zu steif / zu faul zum Schulterblick sind.
- Tempolimit generell finde ich interessant, Autobahnfahren in Ländern mit generellem Limit kommt mir immer wesentlich entspannender vor. Betrifft aber selbst in Deutschland nur einen kleinen Teil des Autobahnnetzes (meist gibt's ohnehin schon ein Limit) und die Diskussion darüber ist von daher viel zu hoch aufgehängt.
- Rechts überholen naja, jedenfalls sollte es nicht offiziell erlaubt werden; was allein ein unbedachtes Wort von "offizieller" Seite anrichten kann ist hier (http://www.wdr.de/themen/verkehr/strasse02/wenden/051005.jhtml?rubrikenstyle=verkehr) nachzulesen...

tp80
06.10.2005, 17:00
Ist echt wichtig, dass dieses extrem bergrelevante Thema noch weiter ausgebaut wird. 180 Postings sind noch viel zu wenig. Wie wäre es mit ein paar Unterforen.Dir ist schon klar, was OFF TOPIC bedeutet?

LG Thomas

deconstruct
06.10.2005, 17:01
(wobei ich mich frage, wozu man(n) bzw. mater....X beim birnenwechseln einen mechaniker braucht*gg*)
Du wirst lachen, bei neueren Fahrzeugen lassen sich die Scheinwerferbirnen oftmals ohne Spezialwerkzeug, dass eben nur eine Werkstatt hat, gar nicht mehr - oder nur mit riesigem Aufwand - austauschen. Bei unserem Polo z.B. war ich über ne Stunde beschäftigt, und musste Kühler und allerlei Zeug erstmal abschrauben, weil man ohne das Werkzeug das Ding sonst nicht öffnen kann... in der Werkstatt eine Sache auf 10 Minuten.
Bei manchen Autos ist das sogar so "schlau" gelöst, dass man sz.B. die Stoßstange (!) abnehmen muss, um an die Scheinwerfer zu kommen... siehe z.B. http://www.pagenstecher.de/topic103582,Abblendlich-beim-Tigra-wechseln.html

mfg
deconstruct

Silvia
07.10.2005, 08:25
Du wirst lachen, bei neueren Fahrzeugen lassen sich die Scheinwerferbirnen oftmals ohne Spezialwerkzeug, dass eben nur eine Werkstatt hat, gar nicht mehr - oder nur mit riesigem Aufwand - austauschen. Bei unserem Polo z.B. war ich über ne Stunde beschäftigt, und musste Kühler und allerlei Zeug erstmal abschrauben, weil man ohne das Werkzeug das Ding sonst nicht öffnen kann... in der Werkstatt eine Sache auf 10 Minuten.
Bei manchen Autos ist das sogar so "schlau" gelöst, dass man sz.B. die Stoßstange (!) abnehmen muss, um an die Scheinwerfer zu kommen... siehe z.B. http://www.pagenstecher.de/topic103582,Abblendlich-beim-Tigra-wechseln.html

mfg
deconstruct

da lob ich mir halt meinen alten käfer, der ist nicht so kompliziert und die 140 auf der autobahn ist das höchste der gefühle, was er zusammenbringt, somit kommt 160 für mich nicht in frage.

ne frage an willi, warum schreibst du tempo 150 auf der autobahn? hab ich da was nicht verstanden, denn so weit ich weiss geht des um 160 auf teilstrecken?

Willy
30.11.2005, 20:03
Ich bin - mein Thema sagt es ja - für Freigabe von Tempo 150 an vielen geeigneten Autobahn-Abschnitten.

Nun soll testweise auf einem Autobahnabschnitt in Kärnten 160 erlaubt werden,
auf dem ich auch bisher immer zwischen 150 und 160 gefahren bin !

Und an alle, die verständlich und ebenso berechtigte Kritik zum 160-Test-Versuch anmelden :

ES WIRD NIEMAND GEZWUNGEN, 160 AUF DER AUTOBAHN ZU FAHREN !

Nicht einmal 130 !

Aber allen die mit oder unter 90 km/h auf der Autobahn unterwegs sind
- oft noch mit kaputten Schlußlichtern -
sage ich : " . . . . . . ." !

Bergdohle
30.11.2005, 20:32
Dir ist schon klar, was OFF TOPIC bedeutet?

LG Thomas

Oh sorry, dass ich nicht früher reagiert habe, aber mir ist derartig klar was "off topic" bedeutet, dass ich diesen extrem bergrelevanten Thread seither nicht mehr angeschaut habe. :karneval:

LG
Erich

Joa
30.11.2005, 20:44
Ich bin - mein Thema sagt es ja - für Freigabe von Tempo 150 an vielen geeigneten Autobahn-Abschnitten.

Nun soll testweise auf einem Autobahnabschnitt in Kärnten 160 erlaubt werden,
auf dem ich auch bisher immer zwischen 150 und 160 gefahren bin !
und ich bin für Section Control auf allen Autobahnen und einen anderen Minister :up:
Leben und Gesundheit hat Vorrang !

Willy
30.11.2005, 20:50
und ich bin für Section Control auf allen Autobahnen

DAS WÄRE MEIN ENDE ! :night:

Dann müßte ich besser gleich zu Hause bleiben ! :schlaf:

Leider bin ich so ein Typ, der immer Grenzen "streicheln" muß !

Natürlich habe ich eine Ausrede bzw. Erklärung parat :

Hätten (wir) Musiker nicht immer die aktuellen Komponier-Regeln überschritten,
wären wir noch beim Gregorianischen Choral oder bestenfalls bei der ARS ANTIQUA !

Unvergesslich bleibt mir,
wie verbissen und entrüstet mir mein Kompositionsprofessor Dr. Tittel an der Musikhochschule
sogar "verdeckte Quinten" rot angestrichen hat.

Joa
30.11.2005, 21:04
Dann müßte ich besser gleich zu Hause bleiben ! :schlaf:

Leider bin ich so ein Typ, der immer Grenzen "streicheln" muß !also wenn ich an's Streicheln denke, fällt mir etwas anderes ein als Grenzen :D überleg mal Willy .... wennst zu Hause bleibst, schläfst und dann aufwachst, könntest ev etwas anderes streicheln als Dein Gaspedal :knuddel: :lach2:

Joa
30.11.2005, 21:09
Dr. Tittel war entrüstet, weil Du die Regel überschritten hast :kopfkratz seltsam :lol1:

alice58
30.11.2005, 21:13
Das Problem bei 160 km/h auf zweispurigen Autobahnen ist, daß man dann als langsamerer Fahrer(in) fast überhaupt nicht mehr z.B. LKW's überholen kann. Wenn ich hinter einem LKW mit 100 (max.) herzockel, hab ich keine Chance, mich zwischen die dann mit gut 170 und mehr daherkommenden auf der linken Spur einzureihen. Aber "schrumm, schrumm, wer schert sich drum".
Übrigens: BRAVO, Joa! (Für Post #194)

Bergdohle
30.11.2005, 21:14
Ja, ja. Wenn ich mir die Kommentare der heldenhaften Rechtsüberholer und "ich fahre immer mindestens 500 km/h Fahrer" hier gebe, dann weiß ich wieder warum Bergsteigen viel weniger gefährlich ist, als auf der Autobahn nach der Tour wieder nach Hause zu fahren. :cowboy: So, jetzt ist es fast nicht mehr off topic.

Im Übrigen, Joas Argumenten kann ich einiges abgewinnen. Insbesondere dem Streicheln.

LG
Erich

Mathilde
30.11.2005, 21:26
wie ich den Beiträgen der letzten Tage in diesem Forum entnommen habe, herrscht hier wie in jedem demokratischen Land Meinungsfreiheit. :)
So wage ich zu behaupten:
"150 km/h auf der Autobahn" ist ein persönliches (Weihnachts)geschenk von ... für ... :kopfkratz

Willy
30.11.2005, 22:25
Dr. Tittel war entrüstet, weil Du die Regel überschritten hast :kopfkratz seltsam :lol1:
Du hast ja noch viel weitreichendere Assoziationen als ich ! :klatsch:

Jetzt aber jetzt ein Versuch von Ernsthaftigkeit zum Thema :

SECTION CONTROL ist absolut die wirklungsvollste Geschwindigkeitskontrolle !

Nur gehen mir die ständig steigenden Gesetze und Vorschriften
sowie die wachsende Flut von Verkehrs- und Hinweistafeln gegen den Geist !

Wo bleibt die vielgerühmte "Freiheit des Christenmenschen" ? :schulterz
Luther, dreht sich wahrscheinlich schon längst im Grab oder gar im Himmel um !

Natürlich sollte jeder diese "Verkehrstafeln" im Kofferrraum griffbereit liegen haben : :)

Joa
30.11.2005, 22:36
Jetzt aber jetzt ein Versuch von Ernsthaftigkeit zum Thema :

Wo bleibt die vielgerühmte "Freiheit des Christenmenschen" ? :schulterz

Luther, schau oba !ich glaub es ist beim Versuch geblieben ;)

die kann ja wohl nicht darin bestehen, dass jeder auf der Autobahn bolzt wie ihm gerade danach ist :lach2: und der Luther, würde er runterschaun können, würde es nicht verstehen mit welchem vierrädringen Teufelsding Du Gesetzesübertretungen begehst :D

snowfox
30.11.2005, 22:49
@Willy: ...Freiheit... auf unseren Straßen gibt's schon lange nicht, vielleicht noch im wilden Osten, in Ländern der 3.Welt, sogar nicht mehr im Bushland.
Dazu ist die Straße eine zu beliebte Spielwiese von Politikern, Weltverbesserern, nichtzahlenwollenden Zwangsversicherungen...

Wie gut, daß für uns -einige Minuten von den Straßen weg- in den Bergen Freiheit beginnt... (sofern uns Bauern, Jäger, Adelige, Grundbesitzer und sonstige Kopferte... lassen)

lg snowfox

Willy
30.11.2005, 22:51
die kann ja wohl nicht darin bestehen,
dass jeder auf der Autobahn bolzt wie ihm gerade danach ist
Ziemlich direkt werden wir aber sogar von unserem großen Meister dazu ermuntert !
Denn wovon denn, glaubst Du, handelt dieses Buch ?

Richtig : u. a. von RMs gefährlichsten Überholmanövern ! :)

Joa
30.11.2005, 22:59
Ziemlich direkt werden wir aber sogar von unserem großen Meister dazu ermuntert !
Denn wovon denn, glaubst Du, handelt dieses Buch ?ja das mag vielleicht für Dich und Ihn eine Spielform des Lebens darstellen, doch für die Allgemeinheit :kopfkratz würden alle so schnell fahren, wäre erst keiner der Schnellste und zu wem könnten wir dann aufsehen :love2: :D

Ps.: Das Leben am Limit dürfte ihn aber ganz schön gezeichnet haben wie man sieht, Dich hoffentlich nicht auch, wie aktuell ist eigentlich Dein Benutzerbild ? :lol1:

daHannes
01.12.2005, 01:06
das Buch heißt aber nicht: "MEIN LEBEN AM TEMPOLIMIT" - oder? :obenk:

und:

DAS WÄRE MEIN ENDE ! :night:
...
Natürlich habe ich eine Ausrede bzw. Erklärung parat :

Hätten (wir) Musiker nicht immer die aktuellen Komponier-Regeln überschritten,
wären wir noch beim Gregorianischen Choral oder bestenfalls bei der ARS ANTIQUA !
...
von einer nicht regelkonformen Komposition wurde aber noch niemand getötet ...

von einer Überschreitung der Komponier-Regeln wurde aber noch niemand getötet, was man von Überschreitungen der Straßenverkehrsregeln ja wohl nicht immer behaupten kann ;)

Hannes

Willy
01.12.2005, 22:47
von einer Überschreitung der Komponier-Regeln wurde aber noch niemand getötet
Durch Musik wurden schon unzählige (!) Todesfälle ausgelöst !
Aber natürlich nicht wegen irgendwelcher Verletzung von Kompositionsregeln !

Klar ist, daß Musik ab 120 dB (eigentlich schon ab 80 dB - oder bei Dauerberieselung ab 60 dB)
zu (schweren) gesundheitlichen Behinderungen führt !

Ab 130 dB tut Musik sowieso nur mehr weh !

( Wär übrigens interssant, was die größte Lautstärke war, die jemals gemessen worden ist ! )

Zurück zum Thema :

Schnelleres Fahren bedeutet mehr Lärm. ( Nona )

Und Lärm ist (für mich) die größte Geisel, der wir ausgesetzt sind !

Dagegen sind doch Themen wie Feinstaub oder Klimawandel Chuzpe !

Die Gleisdorfer kämpfen verständlich gegen hohe Geschwindigkeiten auf Ihrem Autobahn-Abschnitt.

Verständnis für Tempo-150-Gegner habe ich daher,
(für offizielles Tempo 160 bin ich sowieso nicht !)
wenn sie mit der höheren Lärmbelastung arumentieren !

mountainbiker
01.12.2005, 23:04
Durch Musik wurden schon unzählige (!) Todesfälle ausgelöst !
Aber natürlich nicht wegen irgendwelcher Verletzung von Kompositionsregeln !

Klar ist, daß Musik ab 120 dB (eigentlich schon ab 80 dB - oder bei Dauerberieselung ab 60 dB)
zu (schweren) gesundheitlichen Behinderungen führt !

Ab 130 dB tut Musik sowieso nur mehr weh ! Ist schmerzhaft !

(Wär übrigens interssant, was die größte Lautstärke war, die jemals gemessen worden ist ! )

Zurück zum Thema :

Schnelleres Fahren bedeutet mehr Lärm. ( Nona )

Und Lärm ist (für mich) die größte Geisel, der wir ausgesetzt sind !

Dagegen sind doch Themen wie Feinstaub oder Klimawandel Chuzpe !

Die Gleisdorfer kämpfen verständlich gegen hohe Geschwindigkeiten auf Ihrem Autobahn-Abschnitt.

Verständnis für Tempo-150-Gegner (für offizielles Tempo 160 bin ich sowieso nicht !) habe ich,
wenn sie mit der Lärmbelastung arumentieren !
Du bedauerst Leute die gegen hohe Geschwindigkeiten auf ihren Autobahn-Abschnitten kämpfen?? Schön langsam erinnerst du mich an einen Dr. Peter M....der fast täglich im Kurier gegen Lärm u. Verkehr gewettert hat u. das jahrelang - selbiger Herr hat sich in einer der reichsten Gemeinden im Süden von Wien neben die Autobahn hingebaut (wahrscheinlich war der Baugrund billig oder Förderungen der Gemeinde kassiert ) (Anmerkung: Die Autobahn war zuerst da) und dann wettert er dagegen ach wie arm doch die Kinder sind weil sie Asthma bekommen??
Sinnlos darüber zu diskutieren wir alle fahren und ich bin nach wie vor für 160 auf allen Autobahnen u. a bissl lauter Musik zu hören beim Autofahren ist manchmal Genuss pur überhaupt auf längeren Fahrten.

petz
02.12.2005, 09:11
Dagegen sind doch Themen wie Feinstaub oder Klimawandel Chuzpe !

Lieber Willy!

Vielleicht magst ja mal nach Leoben kommen. Dann biete ich dir ganz exklusiv eine kleine Führung durch den Stadtteil Leoben-Donawitz. Da gibt´schöne Häuser zu bewundern, die im tollen Rot des VOEST-Staubes glänzen. Dort gibt´s vermutlich auch einige leerstehende Wohnungen, könntest mal für einige Zeit dort leben. Da liesse sich bestimmt was machen ;) .

Möchte mich gar nicht daran erinnern, wie oft wir in der Schule -im nachhineien- hörten, dass es wieder erhöhte Dioxinwerte gegeben hat.
Was für wen ein bedeutsames Thema ist, dürfte wohl indivuduell stark variieren.

LG Petra

freeze
02.12.2005, 09:26
Du bedauerst Leute die gegen hohe Geschwindigkeiten auf ihren Autobahn-Abschnitten kämpfen?? Schön langsam erinnerst du mich an einen Dr. Peter M....der fast täglich im Kurier gegen Lärm u. Verkehr gewettert hat u. das jahrelang - selbiger Herr hat sich in einer der reichsten Gemeinden im Süden von Wien neben die Autobahn hingebaut (wahrscheinlich war der Baugrund billig oder Förderungen der Gemeinde kassiert ) (Anmerkung: Die Autobahn war zuerst da) und dann wettert er dagegen ach wie arm doch die Kinder sind weil sie Asthma bekommen??
Sinnlos darüber zu diskutieren wir alle fahren und ich bin nach wie vor für 160 auf allen Autobahnen u. a bissl lauter Musik zu hören beim Autofahren ist manchmal Genuss pur überhaupt auf längeren Fahrten.


Die Einstellung ist klar: Nach mir die Sintflut.

Die Argumentationsweise kommt mir auch bekannt vor: Berechtigte Klagen und Sorgen von Abertausenden werden weggewischt indem man einen vorgeblich privilegierten Querulanten anführt, dessen angeblich heuchlerische Haltung man noch durch ein paar aus der Luft gezauberte Vermutungen ausschmückt.

Außerdem: Durchaus nicht "wir alle" fahren (ich übrigens schon) und entscheidend ist nicht nur dass wir fahren sondern wie wir fahren, darum dreht sich ja die Diskussion.

LG, freeze

freeze
02.12.2005, 09:30
Übrigens Willy:

Aus reiner Neugier und weil ich ja auch vom Fach bin: "Unzählige Tote" durch Musik ??

Bitte um Beispiele. (Hoffentlich trete ich jetzt keine Lawine los. Ein bis zwei würden schon reichen.)

LG, freeze

mountainbiker
02.12.2005, 10:08
Die Einstellung ist klar: Nach mir die Sintflut.

Die Argumentationsweise kommt mir auch bekannt vor: Berechtigte Klagen und Sorgen von Abertausenden werden weggewischt indem man einen vorgeblich privilegierten Querulanten anführt, dessen angeblich heuchlerische Haltung man noch durch ein paar aus der Luft gezauberte Vermutungen ausschmückt.

Außerdem: Durchaus nicht "wir alle" fahren (ich übrigens schon) und entscheidend ist nicht nur dass wir fahren sondern wie wir fahren, darum dreht sich ja die Diskussion.

LG, freeze
da wird nix ausgeschmückt die tochter von besagtem herrn ist mir sehr gut bekannt leute bauen sich an den rand von autobahnen und klagen dann über zuviel lärm , mitn waffenradl fahren die doch nicht in die arbeit oder??

m13
02.12.2005, 11:43
,

Klar ist, daß die Folgen eines Unfalls bei höherer Geschwindigkeit grösser sind.
Wer einen Unfall bei 130 überlebt hätte hat bei 160 wesentlich weniger Chancen.
Wer bei 130 einen Unfall durch gute Reaktion grad noch vermeiden konnte, wird es bei 160 wahrscheinlich nicht mehr.
Wer mit 130 auf ein rutschiges Stück Fahrbahn kommt hat höhere Chancen als mit 160.
Wer mit 130 auf einen Stau aufläuft bringt weniger Leute um als mit 160.

(in einem Anflug von Dramatik)


Na das könnte man auch so auslegen:

Klar ist, daß die Folgen eines Unfalls bei höherer Geschwindigkeit grösser sind.
Wer einen Unfall bei 80 überlebt hätte hat bei 130 wesentlich weniger Chancen.
Wer bei 80 einen Unfall durch gute Reaktion grad noch vermeiden konnte, wird es bei 130 wahrscheinlich nicht mehr.
Wer mit 80 auf ein rutschiges Stück Fahrbahn kommt hat höhere Chancen als mit 130.
Wer mit 80 auf einen Stau aufläuft bringt weniger Leute um als mit 130.


Aber wollen wir wirklich 80 auf den Autobahnen oder 50 oder so ??

Autofahren ist ein Risiko ob 30/50/80/130/150/200.

Also ich würde gerne legal 160 fahren.

Das Europäische Problem ist nur, dass wir nicht miteinander, sondern gegeneinander fahren und dort liegt der Hacken.

Wenn wir nicht die linke Spur-Lehrer-Blockierer mit 120 hätten, der die mit 130-160 zu seltsamen Überholmanövern nötigt (oder bleibt Ihr ruhig, wenn einer die linke Spur langsam blockiert ??).


160 und miteinander und die Verkehrstoten gehen stark zurück.

Marc74
02.12.2005, 11:47
Das Europäische Problem ist nur, dass wir nicht miteinander, sondern gegeneinander fahren und dort liegt der Hacken.


160 und miteinander und die Verkehrstoten gehen stark zurück.


Richtig, nicht selten hört man doch bei uns (BRD) als Argument, man dürfe sich die "letzte Bastion gegen die Gleichmachung der EU" nicht auch noch nehmen lassen.....
Gemeint ist eben, dass es in Deutschland keine generelle Begrenzung der Geschwindigkeit gibt.
Das finde ich persönlich ganz gut. Stur ein Tempo zu fahren ermüdet nämlich eher, als wenn man hin und wieder mal Gas geben kann.

Joa
02.12.2005, 11:55
160 und miteinander und die Verkehrstoten gehen stark zurück.
ich plädiere für 200 miteinander, damit die Verkehrstoten noch mehr zurückgehen. Der Schwachsinn hat einen Namen bekommen -> m13 du gehörst also zu denen die zwischen den Kolonnen Slalom fahren weil sie ihren Drang nach vorne nicht mehr unter Kontrolle haben. Veranstalte am Besten am Österreichring ein Privatrennen unter dem Motto "miteinander zwischen 200 und 300" aber halte dich von öffentlichen Strassen fern :vogel:

Flachlandtiroler
02.12.2005, 11:59
Wenn wir nicht die linke Spur-Lehrer-Blockierer mit 120 hätten, der die mit 130-160 zu seltsamen Überholmanövern nötigt (oder bleibt Ihr ruhig, wenn einer die linke Spur langsam blockiert ??).
Darf man fragen, was Du machst wenn jemand vor Dir mit 120 den linken Streifen "blockiert"?

Gruß, Martin

Joa
02.12.2005, 12:07
Darf man fragen, was Du machst wenn jemand vor Dir mit 120 den linken Streifen "blockiert"?

Gruß, Martinna was wohl, wenn's irgendwie geht überholt er rechts zeigt ihm den Vogel oder Mittelfinger und so geht's weiter. Diese Typen gehören so zur Kassa gebeten, dass es wirklich weh tut ! Blockierer aus reiner Lust am Blockieren übrigens auch !

Ps.: Ich mag auch keine Blockierer und bin auch keiner, das möchte ich nur anmerken, aber überholen möchte ich schon noch können ohne 160 fahren zu müssen

m13
02.12.2005, 12:22
ich plädiere für 200 miteinander, damit die Verkehrstoten noch mehr zurückgehen. Der Schwachsinn hat einen Namen bekommen -> m13 du gehörst also zu denen die zwischen den Kolonnen Slalom fahren weil sie ihren Drang nach vorne nicht mehr unter Kontrolle haben. Veranstalte am Besten am Österreichring ein Privatrennen unter dem Motto "miteinander zwischen 200 und 300" aber halte dich von öffentlichen Strassen fern :vogel:

Mein Statement hat sich auf ein generelles Problem bezogen und war nicht dazu gedacht mir solche meldungen anlesen zu müssen. Ich überhole nicht rechts und ich zeige keine obszöne gesten, aber ich denke mir oft, denn bremser vor mir in guter alter zeichentrickmanier zu sprengen.

Aber worauf ich hinauswollte: Wenn wir miteinander fahren würden (oh, der ist schneller, also lasse ich ihn vorbei, etc.) wie es ja auch auf anderen Kontinenten üblich ist, würde meiner persönlichen Meinung nach doch weniger passieren.

Ein schönes Beispiel wäre auch der Zippverschluss vor einer Baustelle. Wenn der funktionieren würde, gäbe es diesen wunderschönen bremsenden Zieharmonika-Effekt nicht.

Joa
02.12.2005, 12:42
Mein Statement hat sich auf ein generelles Problem bezogen und war nicht dazu gedacht mir solche meldungen anlesen zu müssen. Ich überhole nicht rechts und ich zeige keine obszöne gesten, aber ich denke mir oft, denn bremser vor mir in guter alter zeichentrickmanier zu sprengen.

Aber worauf ich hinauswollte: Wenn wir miteinander fahren würden (oh, der ist schneller, also lasse ich ihn vorbei, etc.) wie es ja auch auf anderen Kontinenten üblich ist, würde meiner persönlichen Meinung nach doch weniger passieren.

Ein schönes Beispiel wäre auch der Zippverschluss vor einer Baustelle. Wenn der funktionieren würde, gäbe es diesen wunderschönen bremsenden Zieharmonika-Effekt nicht.deinen letzten Ausführungen kann ich inhaltlich voll zustimmen und tlw hat sich ja das Verhalten der Schnellen zum positiven geändert indem sie entsprechenden Abstand halten und abwarten ohne mit Lichthupe und Hupe am Auspuff zu kleben und damit zu nötigen. Realität ist aber, dass es immer mehr langsamere (zunehmender LKW Verkehr, unsichere Mittenfahrer) gibt und eine Erhöhung des Tempolimits die Geschwindigkeitsdifferenz noch größer macht und damit ein erhöhtes Unfallrisiko besteht. Unterstellen wollt ich dir allerdings nichts, habe aber vor drei Tagen wieder mal zwei solche Typen auf der Südautobahn auf der Auffahrt und gleich danach erlebt und daher meine etwas heftige Reaktion....sorry

whitewater
02.12.2005, 12:47
Gerade läuft in Montreal die Klimakonferenz.


Zitat aus orf.at - 02.12.05:
Derzeit sind die meisten EU-Saaten - auch Österreich - weit vom Erreichen der Kyoto-Ziele entfernt: Die Emission von Treibhausgasen steigt eher, statt zu fallen. Statt der versprochenen Reduktion um acht Prozent für die EU-15 hält man derzeit bei 1,7 Prozent.
.....
Daran, dass neben anderen EU-Klimasündern wie Belgien und den Niederlanden vor allem auch Österreich derzeit keine "Hausaufgaben" macht, ließ auch die EU-Kommission keinen Zweifel. Im veröffentlichten Report kommt Österreich alles andere als gut weg.
Im Fall von Österreich geht die EU-Kommission davon aus, dass das nationale Kyoto-Reduktionsziel zum Abbau der Treibhausgase bei Fortsetzung nur der "bestehenden politischen Strategien und Maßnahmen" sowie des Emissionshandels deutlich verfehlt würde.

Gegenüber dem Ziel der Verringerung der Emissionen um 13 Prozent würden bei Fortsetzung des bisherigen Weges nur 0,2 Prozent erreicht, so die Kommission. Das müsste offenbar nicht sein: Laut der Kommission wäre für Österreich eine CO2-Reduktion um 18,1 Prozent machbar.


Und was macht Österreich? Minister Bleifuss genehmigt 160 auf Autobahnen! :kopfschüt :hauen:

Diejenigen, die das brauchen, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern (und die meinen, je schneller sie fahren, desto größer wird ihr P...) , sollten einmal für ein Jahr nach Skandinavien auswandern - hier gilt Tempo 110, die Entfernungen sind 10 Mal größer als in Österreich und trotzdem hält sich jeder an die Geschwindigkeitsbeschränkungen!
Und das unglaubliche: Dort geht es außerdem viel entspannter zu als auf Österreichs Straßen.
Selbst erlebt z.B. in Finnland: Schnurgerade Strecke, 10 km Gerade durch finnische Wälder - jeder fahrt 110!

Wir machen uns den Stress doch alle selbst!!!

m13
02.12.2005, 12:48
deinen letzten Ausführungen kann ich inhaltlich voll zustimmen und tlw hat sich ja das Verhalten der Schnellen zum positiven geändert indem sie entsprechenden Abstand halten und abwarten ohne mit Lichthupe und Hupe am Auspuff zu kleben und damit zu nötigen. Realität ist aber, dass es immer mehr langsamere (zunehmender LKW Verkehr, unsichere Mittenfahrer) gibt und eine Erhöhung des Tempolimits die Geschwindigkeitsdifferenz noch größer macht und damit ein erhöhtes Unfallrisiko besteht. Unterstellen wollt ich dir allerdings nichts, habe aber vor drei Tagen wieder mal zwei solche Typen auf der Südautobahn auf der Auffahrt und gleich danach erlebt und daher meine etwas heftige Reaktion....sorry

kein problem, wehr mich eh. (ausserdem hab ich auch regelmäßig solche idioten, aber nicht nur auf der Autobahn, auch in der stadt und da besonders bei Vollmond, halbmond, kein mond,.........)

schönes Wochenende

m13

Marc74
02.12.2005, 13:17
Gerade läuft in Montreal die Klimakonferenz.



Und was macht Österreich? Minister Bleifuss genehmigt 160 auf Autobahnen! :kopfschüt :hauen:

Diejenigen, die das brauchen, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern (und die meinen, je schneller sie fahren, desto größer wird ihr P...) , sollten einmal für ein Jahr nach Skandinavien auswandern - hier gilt Tempo 110, die Entfernungen sind 10 Mal größer als in Österreich und trotzdem hält sich jeder an die Geschwindigkeitsbeschränkungen!
Und das unglaubliche: Dort geht es außerdem viel entspannter zu als auf Österreichs Straßen.
Selbst erlebt z.B. in Finnland: Schnurgerade Strecke, 10 km Gerade durch finnische Wälder - jeder fahrt 110!

Wir machen uns den Stress doch alle selbst!!!

Ich glaube nicht, dass man diesen Vergleich ziehen kann. Der Unterschied ist, dass man in Skandinavien oftmals Kilometer fahren kann, ohne jemandem zu begegnen.

freeze
02.12.2005, 14:42
Ich glaube nicht, dass man diesen Vergleich ziehen kann. Der Unterschied ist, dass man in Skandinavien oftmals Kilometer fahren kann, ohne jemandem zu begegnen.

Dieser Vergleich ist sehr wohl zu ziehen. Gerade dass die Skandinavier offenbar in der Lage sind trotz geringem Verkehrsaufkommen diszipliniert zu fahren läßt Rückschlüsse auf deren höhere soziale Kompetenz zu.

Einerseits scheint dort noch nicht das Gesetz des Stärkeren zu gelten und andererseits ist Rowdytum im Verkehr eindeutig gesellschaftlich geächtet und wird nicht wie bei uns mit einem Augenzwinkern als "sportliche Fahrweise" verharmlost.

freeze
02.12.2005, 14:59
Ziemlich direkt werden wir aber sogar von unserem großen Meister dazu ermuntert !
Denn wovon denn, glaubst Du, handelt dieses Buch ?

Richtig : u. a. von RMs gefährlichsten Überholmanövern ! :)

Deshalb ist es ja auch eine Autobiographie.

Joa
02.12.2005, 15:30
Deshalb ist es ja auch eine Autobiographie.der war gut :up: :D

gerhard_l
02.12.2005, 16:06
Dieser Vergleich ist sehr wohl zu ziehen. Gerade dass die Skandinavier offenbar in der Lage sind trotz geringem Verkehrsaufkommen diszipliniert zu fahren läßt Rückschlüsse auf deren höhere soziale Kompetenz zu.

Einerseits scheint dort noch nicht das Gesetz des Stärkeren zu gelten und andererseits ist Rowdytum im Verkehr eindeutig gesellschaftlich geächtet und wird nicht wie bei uns mit einem Augenzwinkern als "sportliche Fahrweise" verharmlost.

Sag einmal freeze, woher beziehst Du Deine Weisheiten?
In Skandinavien kannst jedenfalls noch nicht gewesen sein. Ist etwa saufen eine 'soziale Kompetenz'? :down:

Joa
02.12.2005, 16:11
Ist etwa saufen eine 'soziale Kompetenz'? :down:in Österreich hat man manchmal das Gefühl :bier: :wein: :D

Bergdohle
02.12.2005, 16:20
Sag einmal freeze, woher beziehst Du Deine Weisheiten?
In Skandinavien kannst jedenfalls noch nicht gewesen sein. Ist etwa saufen eine 'soziale Kompetenz'? :down:

Die Österreicher brauchen nicht 20h lange Nächte um ähnlich viel zu saufen wie Skandinavier. :kopfkratz

Willy
02.12.2005, 16:45
Vielleicht magst ja mal nach Leoben kommen.

Dann biete ich dir ganz exklusiv eine kleine Führung durch den Stadtteil Leoben-Donawitz.

Ich bin schon oft am Weg zum Präbichl dort vorbeigefahren.

Natürlich habt Ihr dort eine spezielle Situation, um die Euch niemand beneidet !

Ich frage mich, wie die Menschen früher so gut den Feinstaub überleben konnten !

Vielleicht vor allem deswegen, weil es damals noch niemand gegeben hat,
der ein Umweltministerium hätte zunageln können ? :schulterz :denk:

freeze
02.12.2005, 16:58
Sag einmal freeze, woher beziehst Du Deine Weisheiten?
In Skandinavien kannst jedenfalls noch nicht gewesen sein. Ist etwa saufen eine 'soziale Kompetenz'? :down:

Entgegen deiner Vermutung war ich sehr wohl schon in Skandinavien, ohne mich deswegen als besonders intimen Kenner der dortigen Verhältnisse bezeichnen zu wollen, seine Beobachtungen macht man aber doch, abgesehen davon gibt es immer wieder europaweite Untersuchungen und Statistiken, die den skandinavischen Ländern die besten Zeugnisse ausstellen.

Ich erinnere mich noch gut an den verdutzten Blick des Autofahrers, der bei einem Zebrastreifen anhielt um mich über die Straße zu lassen und ich, der ich das erste mal in Oslo war, daraufhin dankend die Hand hob.
Ich merkte bald, dass die Respektierung von Zebrastreifen dort absolut Usus ist und kein Mensch sich dafür bedankt. Eine Kleinigkeit, aber im Vergleich zu hiesigen Gepflogenheiten doch bezeichnend.

Ich habe aber natürlich auch erlebt, wie sich die Leute abends in Lokalen gnadenlos zuschütten können, im Unterschied zu österreichischen Verhältnissen fährt man danach aber nicht mehr mit dem Auto nach Haus, ob aus weiser Einsicht oder wegen der wesentlich drakonischeren Strafen sei dahingestellt.

gerhard_l
03.12.2005, 00:44
Die Österreicher brauchen nicht 20h lange Nächte um ähnlich viel zu saufen wie Skandinavier. :kopfkratz

Also schwarzer Vogel, wenn Deine Theorie stimmt müßten die Nordlichter dann aber im Sommer 24 Stunden trocken sein. :rolleyes: :kopfkratz
lg gerhard

Joa
03.12.2005, 00:52
Also schwarzer Vogel, wenn Deine Theorie stimmt müßten die Nordlichter dann aber im Sommer 24 Stunden trocken sein. :rolleyes: :kopfkratz
lg gerhardkann es sein, dass sie um das zu verhindern auch bei Licht :schluck: :lach2:
lg, Jo

Willy
03.12.2005, 03:02
Entgegen deiner Vermutung war ich sehr wohl schon in Skandinavien,
ohne mich als besonders Kenner der dortigen Verhältnisse bezeichnen zu wollen
DIE SKANDINAVIER gibt`s nicht ! ! !

Finnen würden z. B. nie österreichische Hotels so zertrümmern wie es Schweden tun.

freeze
03.12.2005, 11:17
DIE SKANDINAVIER gibt`s nicht ! ! !

Finnen würden z. B. nie österreichische Hotels so zertrümmern wie es Schweden tun.

Du hast natürlich völlig recht mit den Skandinaviern.

Ich hab allerdings auch schon den einen oder anderen Schweden getroffen der grade kein Hotelzimmer zertrümmert hat, möglicherweise waren das aber die Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

LG, freeze

mountainbiker
03.12.2005, 11:41
bei 150 oder 160 km/h auf der Autobahn ? :D
das kannst du dir aussuchen .

Joa
03.12.2005, 11:44
das kannst du dir aussuchen .na gut, dann max. mit 130 km/h :D

Willy
03.12.2005, 13:58
Ich frage mich, wie die Menschen früher so gut den Feinstaub überleben konnten !

Vielleicht vor allem deswegen, weil es damals noch niemand gegeben hat,
der ein Umweltministerium hätte zunageln können ? :schulterz :denk:
Soeben erreicht mich dieser Vorschlag aus dem Kreis jener,
die sich Sorgen um unsere Bevölkerung machen :

Auf den Autobahnen werden ja ständig die Herkunftsländer der PKWs und LKWs überwacht.

Liegt der Ausländeranteil über 25 %, wird nur mehr Höchst-Tempo 120 gestattet,
liegt er über 50 %,
- also wie z. B. täglich von 22 bis 2 Uhr auf der Wechselautobahn -
ist nur mehr Tempo 99,9 km/h erlaubt.

Ein sinnvoller Vorschlag von unseren Weltverbesserern,
für den man gar nicht genug danken kann ! :balla:

Aus aktuellem Feinstaub-Anlass (#209) hier nun ein Bild von jenem stimmungsgeladenen Ort,
an dem in Österreich noch hart gearbeitet wird :
http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.o/o293706.htm;internal&action=_setlanguage.action?LANGUAGE=de

Willy
03.12.2005, 15:57
Hier aber noch ein Bild von einem Ort, an dem in Österreich noch hart gearbeitet wird :

Nämlich von Donawitz. Petzens (Petzis ?) Heimat.

Und sogar die Eisenbahn konkurriert(e) hier als Dreckschleuder erfolgreichst :

( Da muß man schon viele Lastler zusammentrommeln, damit dieser Effekt erzielt wird )

edel247
03.12.2005, 16:07
also da gebe ich auch meinen senf dazu....

i glaub 160 km/h sind eindeutig zu schnell...
sicher dieses thema spiegelt unsere heutige gesellschaft gut wieder... alles muss schnell gehn, man darf keine zeit verlieren...

also um kurz zu rekapitulieren pro und knotra:

mit 160 kommt man schneller von punkt a zu punkt b. was hat man davon? man gewinnt etwas an zeit. sicher ein gutes argument, nur ist die frage was mit der gewonnen zeit gemacht wird? dass diese gewonnen zeit dann für so wichtige dinge verwendet wird, ist die Frage.Wird diese dann wieder im Stau verbracht, weil es einen unfall gegeben hat oder vor dem Fernseher vergeudet?

meiner meinung überwiegen eindeutig die negativen aspekte...

hier meiner meinung nach die wichtigsten.
erstens die unfallgefahr und die steigt schon dramatisch und
zweitens die kosten und nicht nur für den Autofahrer, der Benzin zahlen muss, sondern es entstehen auch externe kosten die trotzdem getragen werden müssen, für die eigentlich keiner aufkommt!

also rentieren tut sich die ganze gschicht sicher nicht sondern is einfach eine wirklich unüberlegte blöde sache... i wär eher für eine strengere kontrolle!

und das jetzt alles von einem der selber motorrad fährt und gerne schnell fahrt...

lg Gert

petz
03.12.2005, 16:33
Nämlich von Donawitz. Petzens (Petzis ?) Heimat.
Super, hätte ich fast nicht erkannt am Bild. Im Hintergrund dürfte man sogar das Gösseck sehen :froi:

LG Petra

Schöngeist
03.12.2005, 20:30
So und jetzt haben wir uns alle wieder lieb. :love1:
Das Wochenende steht vor der tür, bei den strassenverhältnissen könnts eh net so gschwind fahren, schlupfts in eure schneeschuhe, tourenski und machts was.

tonion
04.12.2005, 00:02
Ich finde die ganze Diskussion - von den Politikern abwärts - irreal.

In Zeiten, wo ich im Jahr etwas mehr als 40.000 km gefahren bin, war der Tempomat immer auf etwa 144 km/h Stunde eingestellt. Ich hab nie ein Strafmandat kassiert.

Natürlich fahr ich heute nicht mehr so viel und hab es daher auch nicht so eilig. Aber die, die noch immer berufsmässig unterwegs sind überholen mit mindestens 150 km/h. Das ist auf der Westautobahn Realität. Jeden Tag, jeden Monat, jederzeit - was sollen da diese Diskussionen ?

Oh ja - ich erkenne es: Besser man diskutiert emotionell über die Geschwindigkeit von Autos - sogar hier im Forum - natürlich Off Topic, als man diskutiert über 312. 000 Arbeitslose und davon 44.000 Jugendliche!

Das muss man sich einmal vorstellen: Man hat seine Ausbildung abgeschlossen - egal ob Hauptschule oder Universität - glaubt man hat erfolgreich gelernt und findet dann keinen Job!! Das sind die wirklichen Probleme - die Geschwindigkeit sicher nicht!

stoffl
04.12.2005, 01:44
Aber die, die noch immer berufsmässig unterwegs sind überholen mit mindestens 150 km/h. Das ist auf der Westautobahn Realität. Jeden Tag, jeden Monat, jederzeit - was sollen da diese Diskussionen ?
So ein Posting passt zum Ende (? siehe Posting von Schöngeist) dieser seltsam-emotional geführten Diskussion. Ich bin mehrmals die Woche beruflich quer durch Österreich unterwegs, pendle u.a. zwischen Wien - Linz und Innsbruck, fahre auch oft bei Kollegen etc. mit und habe es noch nie erlebt, dass wir mit mehr als 140km/h unterwegs waren. Außer auf der A8 in D, aber selbst dort nur selten (zuviel Verkehr, zu enge Radien, zu unübersichtlicher Straßenverlauf etc.). Aber vermutlich sind wir Einzelfälle, wollen es nicht zugeben, nicht wahrhaben, Zurückgebliebene, Andersrum-Denkende, Abartige, Vorzugs-Staatsbürger etc. (mal sehen, was noch so kommt)

Ja, es gibt sie, die 140+ Fahrer. Nicht selten in einem Fahrzeug eines unserer Nachbarländer sitzend (vor allem auf der A1 !), etliche Idioten aber auch bei uns. Aber daraus den Schluss zu ziehen, dies sei die Normalität im beruflichen Alltag Österreichs, ist Schwachsinn pur.

Man soll aus seinem eigenen (Fehl)Verhalten nicht auf andere schließen, schon gar nicht auf die Allgemeinheit. Sich selbst öffentlich zu rühmen, den Tempomat immer auf 144km/h gestellt zu haben, sagt schon alles.
:klo:

alice58
04.12.2005, 09:01
Nur eine kleine Anmerkung: Tempomat auf 144 eingestellt bedeutet in der Realität max.132 - 135. Die 2 - 5 km/h über dem Limit machens nicht aus. Im übrigen teile ich schon tonion's Ansicht von den 150-Fahrern. Ich bin "nur" auf dem A2-Abschnitt Wr.Neustadt-Wien unterwegs und da überholen sie mich zuhauf, wenn nicht allzuviel Verkehr ist (und ich mit ca. 135 lt. Tacho unterwegs bin). Und erst recht bin ich seiner Meinung, daß es viel wichtigere und dramatischere Probleme gibt als diese Tempodiskussion.

stoffl
04.12.2005, 16:45
Nur eine kleine Anmerkung: Tempomat auf 144 eingestellt bedeutet in der Realität max.132 - 135. Die 2 - 5 km/h über dem Limit machens nicht aus.
Die Anmerkung mußte kommen - der Unterschied ist übrigens nicht so hoch wie von dir angenommen. Warum eigentlich 144km/h ? Auf die "paar" km/h mehr zu 150 kommt's dann wohl auch nicht mehr an. Denn bis mind. 140km/h wird man ohnehin nicht gestraft (soviel habe ich hier bereits gelernt). Und gemäß deiner Rechnung...
Gilkt dieses "Des-bisl-über-dem-Limit-Denken" auch bei 160km/h oder der Promillegrenze? Wozu eigentlich überhaupt Limits?


Und erst recht bin ich seiner Meinung, daß es viel wichtigere und dramatischere Probleme gibt als diese Tempodiskussion.
Wenn man sich die Unfallstatistik ansieht, muss ich dir (euch) ebenfalls widersprechen. Selbstüberschätzung bei zu hohem Tempo ist mit Abstand die häufigste Unfallursache. Wenn dir die zig Toten pro Jahr auf Österreichs Straßen egal sind, ist's erschreckend. Beim zuständigen Minister aber mit fatalen Auswirkungen.

Othmar1964
04.12.2005, 16:58
hallo stoffl

da muss ich dir wieder sprechen, zu hohe geschwindigkeit und zuviel promille sind 2 paar schu da wär ich auch sofort mit einer einführung 0,0promille, und unfälle gibs auch bei 50kmh.

alice58
04.12.2005, 17:34
Wegen der Differenz: ich habs mit GPS gemessen: 130 lt. Tacho - 121 lt. GPS. Soviel dazu.
Was Promille betrifft, hätt ich persönlich absolut nix gegen 0,0 - weil mich betriffts net. Daß das bei uns nicht durchsetzbar ist, ist leider Tatsache.
Selbstverständlich sind mir die Verkehrstoten nicht egal, kein einziger! Daher finde ich ja auch den Versuch, 160 einzuführen, absoluten Schwachsinn. Es wird jetzt schon vielerorts zu schnell gefahren, also wozu dann noch legal erhöhen? Von denjenigen, die auf der Autobahn zu schnell sind, werden wohl - schätz ich mal - höchstens ein Prozent erwischt und bestraft (wenn überhaupt). Also kann jeder, der will, gefahrlos 160 fahren - wozu dann noch legal erhöhen?

stoffl
04.12.2005, 18:27
und unfälle gibs auch bei 50kmh.
Unfälle gibts auch bei Schritttempo, die Folgen sind halt andere.

whitewater
06.12.2005, 10:58
Hurra! Unsere steirische Verkehrslandesrätin will Tempo 160 auch in der Steiermark!
Und zwar auf der Südautobahn bei Mooskirchen.
In ca. 10 km Entfernung, nämlich in Graz, wird gerade diskutiert, ob bei Feinstaubbelastung Fahrverbote erlassen werden sollen.
Sind unsere Politiker alle schizophren???? :vogel:

tonion
06.12.2005, 12:11
Sind unsere Politiker alle schizophren???? :vogel:

Nein, sie nutzen nur die Leichtgläubigkeit ihrer Wähler! Die Feinstaubmassnahmen ohne landwirtschaftliche Geräte und Baumschinen ist ja eine reine Augenauswischerei!

Und wie gesagt, ob ihr es wollt oder nicht, die 160 werden bereits tagtäglich gefahren - und toleriert, weil ausser sporadischen Tempo-Kontrollen vornehmlich an Wochenenden (an Werktagen wären die Frächter bös) nichts passiert.

whitewater
06.12.2005, 16:20
Und wie gesagt, ob ihr es wollt oder nicht, die 160 werden bereits tagtäglich gefahren - und toleriert, weil ausser sporadischen Tempo-Kontrollen vornehmlich an Wochenenden (an Werktagen wären die Frächter bös) nichts passiert.

Hey, das ist gut, unser BK Scheussel hat auch zugeben, dass er öfters schneller als 130 fahrt und er dabei nicht allein ist.
Sicherlich haben die Politiker alle auch schon mal gekifft und es wird wohl hoffentlich bald ein Gesetz geben, das kiffen legalisiert. Wo's eh schon fast jeder tut.
Und betrunken Autofahren ist auch schon die Regel, gerade in der Vorweihnachtszeit - also weg mit der blöden 0,5 Promille Regel - freie Fahrt für Alkis!!! :karneval:

master0max
06.12.2005, 16:26
Hey, das ist gut, unser BK Scheussel hat auch zugeben, dass er öfters schneller als 130 fahrt und er dabei nicht allein ist.Ich glaube, das wurde im ORF anfangs falsch dargestellt.

Der Bundeskanzler hat eingeräumt, schneller als 130 km/h zu fahren, woraufhin Gorbach schmunzelte, dass er also nicht alleine wäre. Oder so ähnlich.

Fazit: Beide sind zu schnell.