PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Herzinfarkt



Steffen62
27.02.2009, 20:40
Hallo ,

ich hatte im Oktober 08 aus dem nichts heraus einen Herzinfarkt mit 46 Jahren. Die Ärzte können nicht sagen was meine Risikofaktoren waren. Mir geht es nach dem Einsetzen eines Stunts wieder gut und ich will auch wieder in die Berge. War jedes Jahr bis 5000m auf Bergtouren. Hat jemand Erfahrung nach so einer Geschichte?
Tschüß Steffen

LampisBerge
27.02.2009, 20:47
Mir geht es nach dem Einsetzen eines Stunts wieder gut

ich will dir nicht zu nahe treten, aber das was du eventuell bekommen hast, ist sicher ein Stent

Steffen62
27.02.2009, 20:54
Ja Du hast natürlich Recht
Steffen

robins
27.02.2009, 21:11
Gott sei Dank, dass du den Infarkt überstanden hast. Geschah es zu Hause oder am Berg?

Hat eigentlich irgendjemand Aspirin und Morphium zur Selbsthilfe bei Herzinfarkt im Rucksack?

ingmar
27.02.2009, 21:22
Ich hab einen Nitrolingual-Spray in der Rucksackapotheke, und eine Ampulle Tramal. Hoffentlich nicht zur Selbsthilfe, aber was weiß man schon.

ande71
27.02.2009, 21:29
Nabend.

Mal ne Frage:

Kommt man ohne Indikation überhaupt an diese Medikamente?

Gerade bei Opiaten stell ich mir das sehr schwierig vor.

ingmar
27.02.2009, 21:37
Für Tramal / Tramadol kann ich das beantworten: Es unterliegt nicht dem Suchtmittelgesetz (in D: Betäubungsmittelgesetz), und ist daher "nur" rezeptpflichtig. Und es gibt durchaus Ärzte die, nach entsprechender Aufklärung und Unterweisung, sowas auch für die Rucksackapotheke verschreiben.

ande71
27.02.2009, 21:38
Ah verstehe.

Okay, der Hausartzt, der einen ohnenhin kennt, dürfte bei entsprechender Erklärung ein Rezept ausstellen.

Ist ja schließlich für den Notfall.

pablito
28.02.2009, 01:55
Ich hatte so etwas aehnliches vor ca. 7 Jahren - einen Anfall von Angina Pectoris in Wien zu einem sehr morgendlichen fruehen Zeitpunkt...

Die Symptome waren: Herzrasen, im linken Arm irres Brennen, gefuehllos, kalter Schweiss und etwas das man gut "Todesangangst" nennen koennte...

Im Maerz 2003 wurde mir dann auf der Kardiologie in Lainz eine neue Aortenklappe transplantiert!(Genauer einen von einem amerikanischen Kalb von der renomierten Firma Perimount(?))

Ich wusste allerdings schon seit gut 20 Jahren, dass irgendetwas m Herzen nicht in Ordnung ist - man erzaehlte mir etwas von einem "dreieckigen Kalkzapfen" der bei der Aorta ins Herz hinge...

Jeder Herzinfarkt hat definierte Ursachen - auch wenn einem die Aerzte nicht immer sagen wollen welche(klingt jetzt vielleicht nach Unterstellung) - ein Herzinfarkt kommt zwar manchmal voellig unerwartet hat aber sehr wohl Ursachen - du kannst von grossem Glueck reden, dass du ihn ueberlebt hast.

Ich war nach meiner Herzoperation 4 Wochen auf Rehab in Grimmenstein/Aspang/NOE - da waren auch viele Stent-Patienten, die keinen Ahnung hatten, wie sie zu ihrem Herzinfarkt gekommen sind;

Ich habe mich bis zum OP-Termin(das waren dann noch gut 5 Monate) extrem intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt via Internet, mittels einschlaegiger Fachliteratur, bzw. meinen mich behandelten Kardiologen "Loecher in den Bauch gefragt" - die jungen Aerzten fanden das genial, die Aelteren haben das nicht gerne, wenn man als Patient gut informiert ist!

Es gibt aber zu meiner Herzoperation hier eh einen thread:
http://www.gipfeltreffen.at/showthread.php?t=2421&highlight=aortenklappe

Ich hatte das grosse Glueck, das einer meiner langjahreigen Bergkameraden Oberarzt in Lainz ist und mir Vieles bestens organsiert hat!

Seit meiner Operation habe ich viele extreme Trekkingtouren vorallem Chile unternommen, wo ich gerade noch bin, allerdings nicht hoeher als 3200m(mehr reizt mich auch nicht!)

Dann wende dich an die userin Veronika Meyer: http://www.gipfeltreffen.at/member.php?u=13692
die lebt auch schon seit Jahren mit einer neuen Herzklappe ist aber zudem noch Hoenbergsteigerin hat hier im forum sicher die beste Erfahrung zu deinen Fragen!

michi50
28.02.2009, 08:39
Hallo Freunde der Berge!

Nur kurz ein Tip bezüglich Medikamentenmitnahme bei Bergtouren auch in Zusammenhang mit Angina pectoris oder Herzinfarkt: Aspirin in üblicher Dosierung (also 500 mg Tbl) soll am Berg immer dabei sein. Es nutzt dann vor allem bei Kopfschmerzen, aber natürlich auch bei Angina pectoris oder vermutetem Herzinfarkt. Die Einnahme von Aspirin ist wesentlich sinnvoller als Nitrospray, Tramal oder gar Morphinen, die zudem ja praktisch nicht erhältlich sind (oder sein sollten). Aspirin verhindert das Klumpen der Blutplättchen udn kann so eine drohende Gefäßverstopfung am Herzen hintanhalten.

Herzklappenfehler sind übrigens eine völlig andere Erkrankung, die aber selten auch eine Angina machen können. Dei Operation der Klappe ist häufig die einzig mögliche Therapie.
Dir Pablito, wünsche ich nochmals alles Gute in Chile, jetzt wo ich weiß, dass du eine Ersatzklappe hast, schätze ich deine Leistung noch höher ein.

Liebe Grüße, ein grade aus dem Nachtdienst gehender
michl fasan

robins
28.02.2009, 08:50
Nabend.

Mal ne Frage:

Kommt man ohne Indikation überhaupt an diese Medikamente?

Gerade bei Opiaten stell ich mir das sehr schwierig vor.

das wird sicher schwer werden.Vielleicht kannjemand von seinen Schmerzen beim Herzinfarkt berichten,seinen Ängsten etc. Morphium klingt absichtlich provokant, aber wenn schon Opiumtropfen in der Reiseapotheke gegen Durchfall sinnvoll sind, bereiten sie bei der Einreise in manche Länder durchaus Schwierigkeiten. Aspirin und Heroin sind übrigens Markennamen eines noch existierenden Herstellers, Tramal ist vom Hersteller des berüchtigeten Contergan, das heute unter anderer Bezeichnung für andere Krankheiten in anderen Ländern zugelassen ist.

Procf
28.02.2009, 11:05
Hallo ,

ich hatte im Oktober 08 aus dem nichts heraus einen Herzinfarkt mit 46 Jahren. Die Ärzte können nicht sagen was meine Risikofaktoren waren. Mir geht es nach dem Einsetzen eines Stunts wieder gut und ich will auch wieder in die Berge. War jedes Jahr bis 5000m auf Bergtouren. Hat jemand Erfahrung nach so einer Geschichte?
Tschüß Steffen

Um das Ausmass deines Herzschadens abschätzten und somit deine Leistungsfähigkeit einschätzen zu können, musst du eine Ergometrie (Belastungs-EKG) machen. Dann geh zu einem Sportmediziner, der kann deine Fragen besser beantworten als ein Kardiologe (bezüglich Bergsteigens, der Kardiologe sagt meistens nein).
Die Ursache eines Herzinfarktes ist meistens nicht herauszufinden, bei den meisten liegst am Rauchen, Diabetes, Cholesterin/ Fett, Bluthochdruck und familiarer Belastung(=Gene) (meistens einer Mischung aus mehreren der genannten Faktoren). Auf deine Leistungsfähigkeit nachher hat es wenig einfluss, auf die weitere Therapie schon.

lg Procf

Procf
28.02.2009, 11:07
Aspirin und Heroin sind übrigens Markennamen eines noch existierenden Herstellers, Tramal ist vom Hersteller des berüchtigeten Contergan, das heute unter anderer Bezeichnung für andere Krankheiten in anderen Ländern zugelassen ist.
:schulterz

Procf
28.02.2009, 11:17
Ich hatte so etwas aehnliches vor ca. 7 Jahren - einen Anfall von Angina Pectoris in Wien zu einem sehr morgendlichen fruehen Zeitpunkt...

das ist etwas anderes. bei einer angina pectoris geht kein/bis wenig Herzmuskel zugrunde.



Im Maerz 2003 wurde mir dann auf der Kardiologie in Lainz eine neue Aortenklappe transplantiert!(Genauer einen von einem amerikanischen Kalb von der renomierten Firma Perimount(?))

deine angina pectoris kann aber muss nicht mit deinem Klappenfehler zusammenhängen



Jeder Herzinfarkt hat definierte Ursachen - auch wenn einem die Aerzte nicht immer sagen wollen welche(klingt jetzt vielleicht nach Unterstellung) - ein Herzinfarkt kommt zwar manchmal voellig unerwartet hat aber sehr wohl Ursachen - du kannst von grossem Glueck reden, dass du ihn ueberlebt hast.

die ursache eines Herzinfarktes ist ein Verschluss eines Herzkranzgefässes meistens durch einen Thrombus. Warum es dazu kommt ist reine Mutmassung. Die Risikofaktoren hab ich an anderer Stelle erwähnt



Seit meiner Operation habe ich viele extreme Trekkingtouren vorallem Chile unternommen, wo ich gerade noch bin, allerdings nicht hoeher als 3200m(mehr reizt mich auch nicht!)

Dann wende dich an die userin Veronika Meyer: http://www.gipfeltreffen.at/member.php?u=13692
die lebt auch schon seit Jahren mit einer neuen Herzklappe ist aber zudem noch Hoenbergsteigerin hat hier im forum sicher die beste Erfahrung zu deinen Fragen!
DU HATTEST EINE HERZKLAPPENOPERATION, HIER GEHT ES ABER UM DIE FOLGEN EINES HERZINFARKTES. Beides ist am Herz hat aber miteinander nix zu tun. du hast im idealfall kein Herzmuskelgewebe verloren, beim Herzinfarkt stirbt en Teil des Herzmuskels.
lg procf

manderl1
28.02.2009, 11:23
bin selbst apotheker und kann mich der meinung von michi50 bezüglich aspirin nur anschließen, wobei ich anmerken muss, dass es für patienten mit gastritis oder asthma nur bedingt geeignet ist (gilt aber eher für häufigere anwendung).
zum thema morphium: das ist eher ne sache für den notarzt! wird dann normal im akutfall gespritzt, um eine schnelle wirkung zu erreichen. in österreich sind alle morphiumpräparate strengstens rezeptpflichtig und fallen unter die suchtgiftverordnung.
zum thema tramal: ist ein suchtgiftderivat, auch streng rezeptpflichtig und ein großes problem tritt hier (wie auch bei den morphinen) auf: sie alle wirken atemdepressiv, d.h. sie hemmen das atemzentrum im gehirn, das ist gerade in der höhe ein problem wegen der sauerstoffversorgung...ich würde es deshalb als "normales" schmerzmittel am berg (z.B. gegen kopfweh) nicht nehmen, außerdem beeinflusst es die reaktionsfähigkeit.
mfg stefan

michi50
28.02.2009, 11:38
Lieber Procf!

Also ein wenig muß ich da jetzt doch widersprechen. Du hast recht mit der Ergometrie (=Belastungsekg) nach (besser aber vor) einem Herzinfarkt. Aber kein vernünftiger Kardiologe wird von angepasstem Sport, auch Bergsteigen nach ienem Infarkt abraten. Der Kardiologe ist halt in der Lage, die cardiale Leistungsfähigkeit nach einem Infarkt einzuschätzen, der Sportmediziner nicht.
Und zu den Ursachen: Diei sind fast immer richtig abzuschätzen und Du nennst sie ja auch alle. Die meisten Leute mit Infarkt haben 2 oder mehr von diesen Risikofaktoren, wissen auch Bescheid, bagatellisieren sie aber. Das ist ein Problem.
Ganz und gar widersprechen muß ich aber als Internist deiner Aussage, dass nach einem Infarkt alles wieder so ist wie vorher. Das ist falsch. Jeder Herzinfarkt hinterlässt eine Narbe im Herzmuskel, die nicht mitarbeiten kann, nie wieder. Dadurch läßt die Herzpumpkraft entscheidend nach und damit auch die körperliche Leistungsfähigkeit. Wir haben 50 jährige, die beim Gehen in der Ebene kaum mehr Luft bekommen!!
Vielleicht habe ich Dich aber auch mißverstanden: Sicher richtig ist, dass eine Therapie vor einem Infarkt, bei Angina pectoris (Coronarangio=Herzkatheter, evtl Stenting, optimale medikamentöse Versorgung) den Herzmuskel und damit die Leistungsfähigkeit vollständig erhalten kann. Aber dann war eben noch kein echter Infarkt da.
Das ist ein wesentlicher Unterschied.

lg, michl fasan, schon zuhause

ingmar
28.02.2009, 15:02
OK, ich wollte mich zum Thema eigentlich nicht mehr weiter einbringen, aber:


zum thema tramal... ich würde es deshalb als "normales" schmerzmittel am berg (z.B. gegen kopfweh) nicht nehmen ...

Um Gottes Willen, davon kann ja keine Rede sein. Es ist ein starkes Schmerzmittel das man nur in akuten Notfällen einsetzen wird. Es hat auch andere Nebwirkungen (relativ stark emetisch, zB), das schluckt man nicht wie Aspirin. Ein Einsatz muss die absolute Ausnahme bleiben.

pablito
28.02.2009, 15:15
michl50 & profc:

danke fuer eure medizinischen Zusatzinfos!

Fein, dass wir nun im forum Mediziner haben, die uns in Fragen dieser Art unterstuetzen!

Veronika Meyer
28.02.2009, 17:02
Hallo Steffen, jetzt ist der Thread zu stark Richtung Medikamente abgedriftet. Du wolltest eigentlich etwas anderes wissen. Ich bin die Person, welche Pablito nannte und auch eine künstliche Herzklappe hat. Eine Klappengeschichte ist nicht dasselbe wie ein Herzinfarkt, ist ja klar. Trotzdem möchte ich dir sagen: Gehe in die Berge oder treibe sonstwie Sport, wie es dir möglich ist. Wenn du kreislaufmässig ans Limit kommst merkst du es ja, dann müsstest du ein wenig zurückstecken. Jedenfalls wäre ich so frei, auch Fünftausender zu besteigen, wenn das ohne Beschwerden möglich ist, nachdem du in den Alpen ausprobiert hast was möglich ist: anfangen mit leichten Bergwanderungen der Zweitausenderklasse, dann steigern, und wenn du auf einem Viertausender (sagen wir einem einfachen) keine Probleme hast darfst du den Kilimanjaro oder sowas anpeilen.

Leben ist lebensgefährlich, und sich nach einem Infarkt ins Schneckenhaus zurückziehen ist sicher falsch. Du weisst ja, was du nicht tun solltest (rauchen, stressen, viele und ungesunde Fette essen), da kannst du viel Prävention betreiben. Körperliche Betätigung ist zudem das beste Rezept gegen Stress bzw. für Stressabbau, der sich halt doch immer wieder einschleichen kann, z.B. bei der Arbeit.

Über die Ursache deines Herzinfarkts hast du wohl schon viel nachgedacht. Wenn du aber keinen der klassischen Risikofaktoren hattest, so war es die Disposition oder einfach Pech. Dass man keine Risikofaktoren hat bedeutet noch gar nicht, dass man nie einen Herzinfarkt bekommen wird.

Höre auf deinen Körper ohne hypochondrisch zu werden und mach was dich freut. Ich habe niemanden gefragt, ging nach der Operation vor 11 Jahren wieder in die Berge und schlussendlich auf den Everest.

Steffen62
28.02.2009, 18:16
[QUOTE=robins;434686]Gott sei Dank, dass du den Infarkt überstanden hast. Geschah es zu Hause oder am Berg?

Es geschah beim Warmlaufen vor einem Fussballspiel (Alte Herren).
Mir erzählen die Ärzte hier in Sachsen immer nur man soll nicht mehr über 2000 Meter hoch.Fühle mich aber wieder fit und war zum Skifahren auch schon wieder in der Schweiz bis 2400 Meter unterwegs.

Steffen62
28.02.2009, 18:26
Hallo Veronika,Deine Antwort macht mir Mut. Ich treibe auch schon wieder Sport (10-15 km Läufe)und fühle mich fit.Die Ärzte halten sich immer ziehmlich zurück wenn man so erzählt was für Hobbys und Sehnsüchte man so hat. Ich wollte eigentlich nächstes Jahr mal in die Anden und dort gibt es ja viele schöne Berge (Kili und Elbrus habe ich schon gemacht). Dieses Jahr will ich mich in den Alpen erst mal wieder testen, dazu muss ich nur meine Frau noch überzeugen. Die lässt sich von den vielen sogenannten Ärzten in meiner Umgebung zu sehr beeinflussen.
Tschüss!

robins
28.02.2009, 18:41
also ein traumatisches Erlebnis mit Todesängst und Schmerzen?
Begleitet dich jetzt die Angst bei jeder körperlichen Tätigkeit, es könnte wieder passieren? Ich kann mir das gut als Belastung vorstellen, obwohl ich nie einen Infarkt hatte. Für mich ist (Berg)Sport eine Form der Vorbeugung, sowie auch das jährliche BelatungsEKG. Das mit dem Cholesterin hab ich hier einmal in einem Thread thematisiert: ich nehme Ezetrol, damit ich die leberschädigenden Statine vermeiden kann. Den Anstieg der "Leberwerte",
die bei einem Herzinfarkt auch erhöht sind, kann ich durch den Statinverzicht vermeiden.

Procf
28.02.2009, 19:28
Lieber Procf!

Also ein wenig muß ich da jetzt doch widersprechen. Du hast recht mit der Ergometrie (=Belastungsekg) nach (besser aber vor) einem Herzinfarkt. Aber kein vernünftiger Kardiologe wird von angepasstem Sport, auch Bergsteigen nach ienem Infarkt abraten. Der Kardiologe ist halt in der Lage, die cardiale Leistungsfähigkeit nach einem Infarkt einzuschätzen, der Sportmediziner nicht.
Und zu den Ursachen: Diei sind fast immer richtig abzuschätzen und Du nennst sie ja auch alle. Die meisten Leute mit Infarkt haben 2 oder mehr von diesen Risikofaktoren, wissen auch Bescheid, bagatellisieren sie aber. Das ist ein Problem.
Ganz und gar widersprechen muß ich aber als Internist deiner Aussage, dass nach einem Infarkt alles wieder so ist wie vorher. Das ist falsch. Jeder Herzinfarkt hinterlässt eine Narbe im Herzmuskel, die nicht mitarbeiten kann, nie wieder. Dadurch läßt die Herzpumpkraft entscheidend nach und damit auch die körperliche Leistungsfähigkeit. Wir haben 50 jährige, die beim Gehen in der Ebene kaum mehr Luft bekommen!!
Vielleicht habe ich Dich aber auch mißverstanden: Sicher richtig ist, dass eine Therapie vor einem Infarkt, bei Angina pectoris (Coronarangio=Herzkatheter, evtl Stenting, optimale medikamentöse Versorgung) den Herzmuskel und damit die Leistungsfähigkeit vollständig erhalten kann. Aber dann war eben noch kein echter Infarkt da.
Das ist ein wesentlicher Unterschied.

lg, michl fasan, schon zuhause

da hast du mein posting aber nicht genau gelesen. Die Ursache des Infarkts (ob Fett/DM/Rauchen/Gene, Hypertonie) hat auf die weitere Leistungsfähigkeit keinen Einfluss. Die Grösse des Infarktes, die Dauer bis zur Reperfusion, der Ort der narbe etc sind hier die entscheidenden Faktoren. Ich hab auch her geschrieben, dass der vergleich mit klappen op's hinkt da eben beim infarkt zellen untergehen. viele internisten (auch kardiologen) geben generelle statements ab (siehe dieser thread nicht höher als 2000m) und dies ist falsch. Sportmediziner (mit Internistischen Background) können Ergos in dieser Hinsicht genauer beurteilen.

lg stefan

Procf
28.02.2009, 19:35
Hallo Veronika,Deine Antwort macht mir Mut. Ich treibe auch schon wieder Sport (10-15 km Läufe)und fühle mich fit.Die Ärzte halten sich immer ziehmlich zurück wenn man so erzählt was für Hobbys und Sehnsüchte man so hat. Ich wollte eigentlich nächstes Jahr mal in die Anden und dort gibt es ja viele schöne Berge (Kili und Elbrus habe ich schon gemacht). Dieses Jahr will ich mich in den Alpen erst mal wieder testen, dazu muss ich nur meine Frau noch überzeugen. Die lässt sich von den vielen sogenannten Ärzten in meiner Umgebung zu sehr beeinflussen.
Tschüss!

Leider wird nur noch medizin für den richter gemacht. die jetzige Generation von ¨Arzten ist leider eine sehr angstbesetzte die den Patienten lieber einschränkt als ihn individuell zu betreuen, sich mit ihm genauer zu beschäftigen und sich nicht auf statistisch ermittelte leitlinien zu verlassen. Mach ein Belastungsekg, schau wie deine Leistungsfähigkeit ist und dann plane deine touren entsprechend. wenn dein ergebniss deutlich überm altersschnitt liegt klappt es auch sicher mit grossen höhen. frag bei deinem arzt genau nach warum er ich bezüglich des sports einschränken will. immerhin ist herzfrequenz kontrolierter sport die beste prävention

lg

Procf
28.02.2009, 19:37
also ein traumatisches Erlebnis mit Todesängst und Schmerzen?
Begleitet dich jetzt die Angst bei jeder körperlichen Tätigkeit, es könnte wieder passieren? Ich kann mir das gut als Belastung vorstellen, obwohl ich nie einen Infarkt hatte. Für mich ist (Berg)Sport eine Form der Vorbeugung, sowie auch das jährliche BelatungsEKG. Das mit dem Cholesterin hab ich hier einmal in einem Thread thematisiert: ich nehme Ezetrol, damit ich die leberschädigenden Statine vermeiden kann. Den Anstieg der "Leberwerte",
die bei einem Herzinfarkt auch erhöht sind, kann ich durch den Statinverzicht vermeiden.
robins ich würd ja gern wissen was dich so traumatisiert hat! offensichtlich geht es ihm gut er hat nie von einer totesangst geschrieben oder das er jetzt angst bei sport hätte. übrigens haben bei weitem nicht alle infarkt patienten totesangst und oder massive schmerzen.

lg

Procf
28.02.2009, 19:40
bin selbst apotheker und kann mich der meinung von michi50 bezüglich aspirin nur anschließen, wobei ich anmerken muss, dass es für patienten mit gastritis oder asthma nur bedingt geeignet ist (gilt aber eher für häufigere anwendung).
zum thema morphium: das ist eher ne sache für den notarzt! wird dann normal im akutfall gespritzt, um eine schnelle wirkung zu erreichen. in österreich sind alle morphiumpräparate strengstens rezeptpflichtig und fallen unter die suchtgiftverordnung.
zum thema tramal: ist ein suchtgiftderivat, auch streng rezeptpflichtig und ein großes problem tritt hier (wie auch bei den morphinen) auf: sie alle wirken atemdepressiv, d.h. sie hemmen das atemzentrum im gehirn, das ist gerade in der höhe ein problem wegen der sauerstoffversorgung...ich würde es deshalb als "normales" schmerzmittel am berg (z.B. gegen kopfweh) nicht nehmen, außerdem beeinflusst es die reaktionsfähigkeit.
mfg stefan
aber schmerz und stress aktivieren das atemzentrum und somit ist dieatemdepressive wirkung bei akuten schmerzzuständen nicht so das problem.
trotzdem sollte die anwendung von morphinen dem arzt überlassen bleiben.
aber tramal benöntigt keine suchtgift vingette oder

robins
28.02.2009, 19:58
robins ich würd ja gern wissen was dich so traumatisiert hat! offensichtlich geht es ihm gut er hat nie von einer totesangst geschrieben oder das er jetzt angst bei sport hätte. übrigens haben bei weitem nicht alle infarkt patienten totesangst und oder massive schmerzen.

lg

ich will ja wissen wie es ihm(Steffen 62) ergangen ist. Mich kann doch sein Infarkt nicht traumatisieren und selber habe ich keinen gehabt.

Traveldoc
28.02.2009, 20:06
Hallo Michi 50,
Du meinst:
Aspirin in üblicher Dosierung (also 500 mg Tbl) soll am Berg immer dabei sein. Es nutzt dann vor allem bei Kopfschmerzen, aber natürlich auch bei Angina pectoris oder vermutetem Herzinfarkt. Die Einnahme von Aspirin ist wesentlich sinnvoller als Nitrospray, Tramal oder gar Morphinen, die zudem ja praktisch nicht erhältlich sind (oder sein sollten). Aspirin verhindert das Klumpen der Blutplättchen udn kann so eine drohende Gefäßverstopfung am Herzen hintanhalten.

Dazu folgendes:
Mit 1 Tablette Aspirin wird ein verstopftes Herzkranzgefäß sicher nicht durchgängig. Menschen mit Verdacht auf Herzinfarkt sollten in den Bergen mit 1 Tablette Tramal 100mg (BRD: Tramadol) behandelt werden (Verschreibungspflichtig, aber nicht Suchtgiftpflichtig). Sehr wichtig ist die SOFORTIG Anforderungeines Hubschraubers, sowie die Ruhestellung des Betroffenen. Dieser sollte unbedingt bis zum Eintreffen fachspezifischer Hilfe Beobachtet werden!
Beste Grüße
Traveldoc

Traveldoc
28.02.2009, 20:13
Hallo Manderl1,
Du meinst:
tramal wirkt atemdepressiv, d.h. es hemmt das atemzentrum im gehirn, das ist gerade in der höhe ein problem wegen der sauerstoffversorgung...ich würde es deshalb als "normales" schmerzmittel am berg (z.B. gegen kopfweh) nicht nehmen, außerdem beeinflusst es die reaktionsfähigkeit.
mfg stefan[/QUOTE]

Dazu folgendes:
Eine Tablette Tramal 100mg sind nicht atemdepressiv sondern die absolut richtige Therapie bei Verdacht auf Herzinfarkt in den Bergen!
Beste Grüße
Traveldoc

sulzberg
28.02.2009, 22:01
Hallo Veronika,Deine Antwort macht mir Mut. Ich treibe auch schon wieder Sport (10-15 km Läufe)und fühle mich fit.Die Ärzte halten sich immer ziehmlich zurück wenn man so erzählt was für Hobbys und Sehnsüchte man so hat. Ich wollte eigentlich nächstes Jahr mal in die Anden und dort gibt es ja viele schöne Berge (Kili und Elbrus habe ich schon gemacht). Dieses Jahr will ich mich in den Alpen erst mal wieder testen, dazu muss ich nur meine Frau noch überzeugen. Die lässt sich von den vielen sogenannten Ärzten in meiner Umgebung zu sehr beeinflussen.
Tschüss!

Hallo Steffen!
Möchte dir auch noch weiter Mut machen. Ich gehe jedes Jahr mit einer Gruppe Oldies(bin ich selbst auch) in die Berge, da ist auch ein 66Jähriger dabei, der vor einigen Jahren eine Beypass-Operation hatte. Der rennt wie ein Wiesel (ein älteres halt) und klettert in den 3- u. 4000ern herum. Er ist (als Pensionist) um einiges fitter als ich, die 7 Jahre jünger (und noch im Beruf) ist. Ich denke, man muss ausloten, was geht, und darf sich auf keinen Fall aus Ehrgeiz überfordern - dann geht noch viel.
Schönes Bergjahr!!!
helga

Procf
01.03.2009, 16:18
Hallo Michi 50,
Du meinst:
Aspirin in üblicher Dosierung (also 500 mg Tbl) soll am Berg immer dabei sein. Es nutzt dann vor allem bei Kopfschmerzen, aber natürlich auch bei Angina pectoris oder vermutetem Herzinfarkt. Die Einnahme von Aspirin ist wesentlich sinnvoller als Nitrospray, Tramal oder gar Morphinen, die zudem ja praktisch nicht erhältlich sind (oder sein sollten). Aspirin verhindert das Klumpen der Blutplättchen udn kann so eine drohende Gefäßverstopfung am Herzen hintanhalten.

Dazu folgendes:
Mit 1 Tablette Aspirin wird ein verstopftes Herzkranzgefäß sicher nicht durchgängig. Menschen mit Verdacht auf Herzinfarkt sollten in den Bergen mit 1 Tablette Tramal 100mg (BRD: Tramadol) behandelt werden (Verschreibungspflichtig, aber nicht Suchtgiftpflichtig). Sehr wichtig ist die SOFORTIG Anforderungeines Hubschraubers, sowie die Ruhestellung des Betroffenen. Dieser sollte unbedingt bis zum Eintreffen fachspezifischer Hilfe Beobachtet werden!
Beste Grüße
Traveldoc
das aspirin hat prognostisch aber mehr benefit als das tramal.
tramal ist kosmetisch, aspirin therapeutisch.
um den sauerstoff bedarf des herzens zu senken brauchst schon ein vendal.

lg

michi50
01.03.2009, 16:50
Liebe Freunde!

Ich habe natürlich vorausgesetzt, dass ein möglichst rascher Transport an ein kardiologisches Zentrum die Prognose bei Infarkt oder Angina pectoris selbstverständlich am meisten bessert.

Bezüglich der medikamentösen Therapie am Berg können wir uns vielleicht darauf einigen, dass sowohl Aspirin als auch Tramal sinnvoll verabreicht werden können. Ich persönlich habe Aspirin immer dabei, weil es einfach das universellere Medikament ist. Ich glaube auch, das mehr Bergfreunde Aspirin als Tramal dabeihaben.

lg, michl fasan

Steffen62
01.03.2009, 20:07
Also ich hatte keine Todesängste und hatte gedacht daqs meine Schmerzen vom Magen kommen. Es war ein Hinterwandinfarkt. Ich habe jetzt auch keine Angst beim Sport man hält sich halt nur etwas zurück. Ich weiss auch nicht wie weit ich mich belasten kann. Alles noch etwas unsicher man schaut sehr viel auf die Pulsuhr.

Traveldoc
02.03.2009, 13:49
Liebe Freunde!

Ich habe natürlich vorausgesetzt, dass ein möglichst rascher Transport an ein kardiologisches Zentrum die Prognose bei Infarkt oder Angina pectoris selbstverständlich am meisten bessert.

Bezüglich der medikamentösen Therapie am Berg können wir uns vielleicht darauf einigen, dass sowohl Aspirin als auch Tramal sinnvoll verabreicht werden können. Ich persönlich habe Aspirin immer dabei, weil es einfach das universellere Medikament ist. Ich glaube auch, das mehr Bergfreunde Aspirin als Tramal dabeihaben.

lg, michl fasan

Hallo Michi,

natürlich hast du recht, die wenigsten haben Tramal mit am Berg - was ein Fehler ist. Tramal 100mg ist ein starkes Scherzmittel, sehr gut geeignet bei Bergunfällen und eben bei Verdacht auf Herzinfarkt. Klar muß sein, dass man Tramal nur dann verwendet kann, wenn eine Hubschrauberbergung eingeleitet wurde, da dieses Medikament nicht nur den Schmerz nimmt, sondern auch eine sedierende (beruhigende) Wirkung hat, die einen Abstieg nicht erlaubt.
Beste Grüße

Traveldoc
02.03.2009, 13:57
das aspirin hat prognostisch aber mehr benefit als das tramal.
tramal ist kosmetisch, aspirin therapeutisch.
um den sauerstoff bedarf des herzens zu senken brauchst schon ein vendal.

lg

Hallo Procf,

es geht nicht darum das verstopfte Gefäß zu eröffnen oder den Sauerstofverbrauch des Herzens zu senken sondern darum "die Situation zu stabilisiern". Das heißt den Patienten zu beruhigen. Das ist mit Tramal möglich.

Beste Grüße

manderl1
02.03.2009, 15:26
Alle Antworten auf mein posting sind absolut korrekt, ich habe mich da vielleicht etwas unklar ausgedrückt: ich meine nur, weil ich grade im notfallset ein tramal mithabe, sollte ich es nicht als schmerzmittel bei leichteren schmerzen nehmen (z.B. wenn ich mir einen muskel zerre...).
fürs tramal braucht man übrigens keine suchtgiftvignette!
mfg

Procf
02.03.2009, 18:57
Hallo Procf,

es geht nicht darum das verstopfte Gefäß zu eröffnen oder den Sauerstofverbrauch des Herzens zu senken sondern darum "die Situation zu stabilisiern". Das heißt den Patienten zu beruhigen. Das ist mit Tramal möglich.

Beste Grüße

a) in meiner erfahrung reisst du bei infarkt schmerzen mit einem 100er tramal nicht viel. und b) bringt prognostisch das aspirin einen wirklichen benefit tramal nicht. ergo halt ich aspirin für wichtiger
lg stefan

Procf
02.03.2009, 19:02
Dazu folgendes:
Mit 1 Tablette Aspirin wird ein verstopftes Herzkranzgefäß sicher nicht durchgängig. Menschen mit Verdacht auf Herzinfarkt sollten in den Bergen mit 1 Tablette Tramal 100mg (BRD: Tramadol) behandelt werden (Verschreibungspflichtig, aber nicht Suchtgiftpflichtig). Sehr wichtig ist die SOFORTIG Anforderungeines Hubschraubers, sowie die Ruhestellung des Betroffenen. Dieser sollte unbedingt bis zum Eintreffen fachspezifischer Hilfe Beobachtet werden!
Beste Grüße
Traveldoc
ich weiss nicht worauf sich deine aussagen berufen. aber der benefit von ass bei mci ist unumstritten (und wenn einer in der gruppe, lovenox mithat (die krampfaderpartie) kriegt er das auch noch von mir bevor ich ihm ein tramal gebe.

lg stefan

tch
02.03.2009, 19:12
Dass finde ich super...

Eine öffentliche Expertendiskussion wo als Ergebniss eine Verunsicherung rauskommt.

Das hilft den medizinischen Laien echt weiter.

Könnten die Experten per PN diskutieren und den Laien ein Ergebniss präsentieren, dass leicht verständlich ist und für "alle" passt, bzw eindeutig Aussagt wo die Stärken und Schwächen der genannten Mittel sind..

lg
tch

Traveldoc
02.03.2009, 19:18
a) in meiner erfahrung reisst du bei infarkt schmerzen mit einem 100er tramal nicht viel. und b) bringt prognostisch das aspirin einen wirklichen benefit tramal nicht. ergo halt ich aspirin für wichtiger
lg stefan

Hallo,
hier geht es darum dass in den Bergen Menschen mit Verdacht auf Herzinfarkt richtig behandelt werden - immerhin die Todesursuche Nummer 1 in den Alpen (mehr Herztote als Laminenopfer oder Unfallopfer!!).

Natürlich gehört Aspirin zur Therapie des akuten Herzinfarkt - aber intravenös und nicht als Tablette. Ein Tablette wird kein verstopftes Gefäß eröffnen ist daher sinnlos.

Die Schmerzbekämpfung durch Notärzte bzw. Internisten erfolgt ebenfalls intravenös und ist ein ganz wesentlicher Teil der Akuttherapie. In den Bergen steht uns diese Therapie nicht zur Verfügung, was wir aber mitführen können sind Tramal Kapseln - das stärkste Schmerzmittel in Tablettenform.
Beste Grüße

robins
03.03.2009, 08:03
Dass finde ich super...

Eine öffentliche Expertendiskussion wo als Ergebniss eine Verunsicherung rauskommt.

Das hilft den medizinischen Laien echt weiter.

Könnten die Experten per PN diskutieren und den Laien ein Ergebniss präsentieren, dass leicht verständlich ist und für "alle" passt, bzw eindeutig Aussagt wo die Stärken und Schwächen der genannten Mittel sind..

lg
tch

da is auch Imponiergehabe dabei,:???:
ich z.B. wollte auch verdeutlichen, dass Tramal vom Conterganhersteller produziert wird und der Apirinhersteller Heroin auf den Markt brachte.
Meine Ironie wird hier nicht so schnell verstanden, lieber wird hier auf einer
Medical Tribune weiterdiskutiert, damit die meisten Forumianer unwissend bleiben.:schnulli:

ingmar
03.03.2009, 08:27
Ja, Verschwörungen allerorts... Es ist halt auch und gerade in der Medizin so, dass es keine bequemen, absoluten Wahrheiten gibt. Warum soll man das nicht auch öffentlich diskutieren dürfen, gerade in einem spezialisierten Unterforum wie hier?

Procf
03.03.2009, 13:15
Hallo,
hier geht es darum dass in den Bergen Menschen mit Verdacht auf Herzinfarkt richtig behandelt werden - immerhin die Todesursuche Nummer 1 in den Alpen (mehr Herztote als Laminenopfer oder Unfallopfer!!).

Natürlich gehört Aspirin zur Therapie des akuten Herzinfarkt - aber intravenös und nicht als Tablette. Ein Tablette wird kein verstopftes Gefäß eröffnen ist daher sinnlos.

Die Schmerzbekämpfung durch Notärzte bzw. Internisten erfolgt ebenfalls intravenös und ist ein ganz wesentlicher Teil der Akuttherapie. In den Bergen steht uns diese Therapie nicht zur Verfügung, was wir aber mitführen können sind Tramal Kapseln - das stärkste Schmerzmittel in Tablettenform.
Beste Grüße


Und die Schmerztherapie sollte mittels Vendal (ausnahme rechtsherz infarkt) auch i.v erfolgen. Wenn Du ASS nicht i.v. zu Verfügung hast, ist es besser per os zu geben als gar nicht, oder?

stefan

übrigens auf der von dir beworbenen homepage ist tramal auch nicht teil der reiseapotheke.

ingmar
03.03.2009, 13:23
übrigens auf der von dir beworbenen homepage ist tramal auch nicht teil der reiseapotheke.

Hier aber, zB, schon: http://www.bergnews.com/packlisten/notfallapotheke.php

Procf
03.03.2009, 14:18
Hier aber, zB, schon: http://www.bergnews.com/packlisten/notfallapotheke.php

ich hab auch von seiner beworbenen Seite gesprochen, außerdem hab ich ja nix gegen tramal, es ist ein super schmerzmittel, aber in der infarktversorgung halt ich aspirin für wichtiger. aber das hab ich glaub ich oft genug gesagt und hör jetzt auf die anderen zu belästigen

Traveldoc
03.03.2009, 19:27
Und die Schmerztherapie sollte mittels Vendal (ausnahme rechtsherz infarkt) auch i.v erfolgen. Wenn Du ASS nicht i.v. zu Verfügung hast, ist es besser per os zu geben als gar nicht, oder?

stefan

übrigens auf der von dir beworbenen homepage ist tramal auch nicht teil der reiseapotheke.

Hallo Stefan,

die von Dir angesprochene Homepage ist nicht "eine von mir beworbene Homepage" sondern meine Homepage.

Unter Reiseapotheke findest Du nur Medikamente die für normale Urlausreisen sinnvoll sind.
Über die Seite Höhenmedizin kommst Du zur Trekking- und Tourenapotheke wo Du eine Liste mit entsprechenden Medikamenten findest (auch Tramal).
Beste Grüße
Traveldoc

rosi57
03.03.2009, 20:38
Eine öffentliche Expertendiskussion wo als Ergebnis eine Verunsicherung rauskommt.
So ist das mit allen Wissenschaften und auch Medizin ist eine Wissenschaft mit verschiedenen Meinungen. Daher ist eine Meinungsbildung absolut zu bejahen. :dafuer:


Wenn Du ASS nicht i.v. zu Verfügung hast, ist es besser per os zu geben als gar nicht, oder?
Per os (http://www.med-serv.de/ma-2005-po.html) (Gabe von Arzneimitteln über den Mund) musste ich auch nachsehen. Gsd gibt`s ja Internet. :)
(Aber statt "benefit" könntest ruhig "Nutzen" schreiben ... )

Diese Frage hätte ich auch gerne beantwortet, da Aspirin bei mir Magenschmerzen verursacht (nehme bei Schmerzen statt ASS Paracetamol). Aber im Notfall wäre das natürlich kein Gegengrund.

Danke und lg,
Rosi

tch
03.03.2009, 20:43
Warum soll man das nicht auch öffentlich diskutieren dürfen, gerade in einem spezialisierten Unterforum wie hier?

Nicht dürfen...?

Diese Diskussionen sind kontraproduktiv wenn "Laien" mitlesen, am Ende gibts einen Sieger- der mit dem längeren Atem oder der mit den "besseren" Argumenten, feststellen was besser ist kann der Laie nicht.

Ist wie am Unfallort... der leisere wird meist weniger beachtet...

Ist wie bei reanimieren

1:5
1:10
2:10
2:30
Vorher beatmen oder nicht? wenn ja wie oft.
Wann wird reanimiert?
Wenn der Puls nicht fühlbar ist oder bei anderen Anzeichen

Alles wurde schon gelehrt,
was hat noch seine Gültigkeit?
was nicht?
was davon ist falsch?

kommt das jemand bekannt vor?
Auch bei diesen Thema haben Experten dikutiert...

War zwar etwas Off Topic- bei einem Herzinfarkt dann doch nicht!

lg
tch

tch
03.03.2009, 20:47
So ist das mit allen Wissenschaften und auch Medizin ist eine Wissenschaft mit verschiedenen Meinungen. Daher ist eine Meinungsbildung absolut zu bejahen. :dafuer:


Danke und lg,
Rosi

Meinungsbildungen sind zu bejahen, auch vor Publikum, vor Fachpublikum!
Das Ergebniss soll dem Laien präsentiert werden.

Diskussionen über die Versorgung/Abtransport eines Unfallopfers dienen der Meinungsbildung - vor dem Unfallopfer?

lg
tch

Traveldoc
03.03.2009, 20:48
So ist das mit allen Wissenschaften und auch Medizin ist eine Wissenschaft mit verschiedenen Meinungen. Daher ist eine Meinungsbildung absolut zu bejahen. :dafuer:


Per os (http://www.med-serv.de/ma-2005-po.html) (Gabe von Arzneimitteln über den Mund) musste ich auch nachsehen. Gsd gibt`s ja Internet. :)
(Aber statt "benefit" könntest ruhig "Nutzen" schreiben ... )

Diese Frage hätte ich auch gerne beantwortet, da Aspirin bei mir Magenschmerzen verursacht (nehme bei Schmerzen statt ASS Paracetamol). Aber im Notfall wäre das natürlich kein Gegengrund.

Danke und lg,
Rosi

Hallo Rosi,

Paracetamol (zB Parkemed) ist besser Magen verträglich als Aspirin und bei Kopf- und Zahnschmerz ideal. Du kannst damit auch Fieber senken.

Beste Grüße
Traveldoc

ingmar
03.03.2009, 21:01
Diskussionen über die Versorgung/Abtransport eines Unfallopfers dienen der Meinungsbildung - vor dem Unfallopfer?

Ist aber ein bissl ein Unterschied ob man nach eingetretenem Notfall diskutiert, oder ohne besonderen Anlass in einem Forum. "Fachpublikum" ist relativ, ich würds reduzieren auf, die, die's interessiert.

lado
03.03.2009, 21:07
Ist wie bei reanimieren

1:5
1:10
2:10
2:30
Vorher beatmen oder nicht? wenn ja wie oft.
Wann wird reanimiert?
Wenn der Puls nicht fühlbar ist oder bei anderen Anzeichen

Alles wurde schon gelehrt,
was hat noch seine Gültigkeit?
was nicht?
was davon ist falsch?



wenn wir ehrlich sind - nix

tch
03.03.2009, 21:09
Ist aber ein bissl ein Unterschied ob man nach eingetretenem Notfall diskutiert, oder ohne besonderen Anlass in einem Forum. "Fachpublikum" ist relativ, ich würds reduzieren auf, die, die's interessiert.

Der nicht besondere Anlass war ein Herzinfarkterl- also etwas harmloses.
Das Herzinfarkterl kann jetzt, heute oder morgen auch den interessierten Laien oder einen in dessen Umgebung treffen.
Dann wäre es von Vorteil wenn der Laie eine "klare" Anleitung hat.

lg
tch

tch
03.03.2009, 21:11
wenn wir ehrlich sind - nix

Hallo Lado

Volltreffer- wichtig "er" macht etwas
Wobei die jetzige mit Abstand die beste ist- weil sie nicht verunsichert!

lg
tch

lado
03.03.2009, 21:13
Der nicht besondere Anlass war ein Herzinfarkterl- also etwas harmloses.
Das Herzinfarkterl kann jetzt, heute oder morgen auch den interessierten Laien oder einen in dessen Umgebung treffen.
Dann wäre es von Vorteil wenn der Laie eine "klare" Anleitung hat.

lg
tch

wenn man die faktoren streß, aufregung/nervosität, ungeübtheit (kommt doch nicht täglich vor), volle hose, panik, usw. kann man zur klaren anleitung übergehen .

manchmal muß man sich damit zufrieden geben das überhaupt etwas getan wird

rosi57
03.03.2009, 21:16
Paracetamol (zB Parkemed) ist besser Magen verträglich als Aspirin und bei Kopf- und Zahnschmerz ideal. Du kannst damit auch Fieber senken.

Danke, das weiß ich natürlich, deshalb nehme ich es ja.

Aber meine Frage betraf Folgendes:
Hilft Aspirin auch im Falle eines Herzinfarktes, wenn es nicht intravenös verabreicht wird?

@tch:
Trau mir zu, dass ich weiß, wovon ich rede.
Ich habe bei Peritonitis (Bauchfellentzündung nach Operation) auch schon Essigpatscherl und ein Beruhigungsmittel bekommen. (Die Experten konnten sich nicht einigen).
Wichtig ist, zu überleben!

ingmar
03.03.2009, 21:23
Der nicht besondere Anlass war ein Herzinfarkterl- also etwas harmloses.

Bitte mir nicht die Worte im Mund verdrehen. Ja, der OP beschrieb seinen überstandenen Herzinfarkt, und daraus hat sich eine allgemeine Diskussion zum Thema entwickelt. Und zwar, ich wiederhole mich, ohne konkreten Anlass.


Das Herzinfarkterl kann jetzt, heute oder morgen auch den interessierten Laien oder einen in dessen Umgebung treffen. Dann wäre es von Vorteil wenn der Laie eine "klare" Anleitung hat.

Ich seh schon, Du hättest gern einfache, absolute, deppensichere Wahrheiten. Leider kenn ich nur wenige Wissenschaften die damit dienen können, empirische wie die Humanmedizin am allerwenigsten.

Traveldoc
03.03.2009, 21:26
Aber meine Frage betraf Folgendes:
Hilft Aspirin auch im Falle eines Herzinfarktes, wenn es nicht intravenös verabreicht wird?

Rosi,

1 Tbl Aspirin 100mg ist kein Notfallmedikament. Es ist hinsichtlich Dosis, als auch in Bezug auf die Aufnahme in die Blutbahn für diese Situation nicht geeignet.

Beste Grüße
Traveldoc

rosi57
03.03.2009, 21:29
1 Tbl Aspirin 100mg ist kein Notfallmedikament. Es ist hinsichtlich Dosis, als auch in Bezug auf die Aufnahme in die Blutbahn für diese Situation nicht geeignet.

Vielen lieben Dank für diese Antwort! :thx

(Möchte jetzt nichts weiter fragen - auch ein Arzt braucht seine Erholungsphasen. :))

LG, Rosi

Procf
03.03.2009, 21:37
Aber meine Frage betraf Folgendes:
Hilft Aspirin auch im Falle eines Herzinfarktes, wenn es nicht intravenös verabreicht wird?

Rosi,

1 Tbl Aspirin 100mg ist kein Notfallmedikament. Es ist hinsichtlich Dosis, als auch in Bezug auf die Aufnahme in die Blutbahn für diese Situation nicht geeignet.

Beste Grüße
Traveldoc

aber nur ein laie würde 100mg aspirin geben, oder. zu mal aspirin als schmerzmittel in 400mg oder 500mg erhältlich ist. 100mg ist die präventionsdosis.
und ja natürlich hilft es wenn es in ausreichender dosierung per os (500-1000mg) verabreicht wird, warum auch nicht. es wirkt nur nicht so schnell. in punkto herzinfarkt wirkt nur ass, nicht andere ähnlich schmerzmittel. (paraceamol, diclofenac, etc sind dafür nicht geeignet)

lg stefan

Procf
03.03.2009, 21:43
So ist das mit allen Wissenschaften und auch Medizin ist eine Wissenschaft mit verschiedenen Meinungen. Daher ist eine Meinungsbildung absolut zu bejahen. :dafuer:


Per os (http://www.med-serv.de/ma-2005-po.html) (Gabe von Arzneimitteln über den Mund) musste ich auch nachsehen. Gsd gibt`s ja Internet. :)
(Aber statt "benefit" könntest ruhig "Nutzen" schreiben ... )

Diese Frage hätte ich auch gerne beantwortet, da Aspirin bei mir Magenschmerzen verursacht (nehme bei Schmerzen statt ASS Paracetamol). Aber im Notfall wäre das natürlich kein Gegengrund.

Danke und lg,
Rosi

bei magenscherzen empfiehlt sich die einnahme eines Protonenpumpenhemmers (magenschutz, z.b.: losec, nexium,pantoloc,agopton,pariet um ein paar zu nennen), das sollte die magenschmerzen verhindern.

Procf
03.03.2009, 21:47
Vielen lieben Dank für diese Antwort! :thx

(Möchte jetzt nichts weiter fragen - auch ein Arzt braucht seine Erholungsphasen. :))

LG, Rosi
http://www.kardiologie-duisburg.org/72%20Adjuvante%20Therapie%20beim%20akuten%20Herzin farkt%202003.pdf

eine schnelle antwort ist nicht immer die richtige

tch
03.03.2009, 22:03
Bitte mir nicht die Worte im Mund verdrehen. Ja, der OP beschrieb seinen überstandenen Herzinfarkt, und daraus hat sich eine allgemeine Diskussion zum Thema entwickelt. Und zwar, ich wiederhole mich, ohne konkreten Anlass.



Ich seh schon, Du hättest gern einfache, absolute, deppensichere Wahrheiten. Leider kenn ich nur wenige Wissenschaften die damit dienen können, empirische wie die Humanmedizin am allerwenigsten.

Hallo Igmar

Die deppensichere Anleitung, ja da liegst Du richtig, die brauche ich, aus langer Erfahrung weiss ich, dass wenn es kracht die meisten Anwesenden nur nach klaren Anweisungen Handlungsfähig sind.
Ist leider so, nicht alle sind medizinisch Top drauf...
Du offensichtlich schon, ich kann mit den Abkürzungen nichts anfangen.
lg
tch

Procf
03.03.2009, 22:03
Hallo Stefan,

die von Dir angesprochene Homepage ist nicht "eine von mir beworbene Homepage" sondern meine Homepage.

Unter Reiseapotheke findest Du nur Medikamente die für normale Urlausreisen sinnvoll sind.
Über die Seite Höhenmedizin kommst Du zur Trekking- und Tourenapotheke wo Du eine Liste mit entsprechenden Medikamenten findest (auch Tramal).
Beste Grüße
Traveldoc
Frage: wieso ist aspirin in der höhe nicht empfohlen? steht auf deiner homepage.

Procf
03.03.2009, 22:07
Hallo Igmar

Die deppensichere Anleitung, ja da liegst Du richtig, die brauche ich, aus langer Erfahrung weiss ich, dass wenn es kracht die meisten Anwesenden nur nach klaren Anweisungen Handlungsfähig sind.
Ist leider so, nicht alle sind medizinisch Top drauf...
Du offensichtlich schon, ich kann mit den Abkürzungen nichts anfangen.
lg
tch
deppensichere anweisung: bei verdacht auf herzinfarkt im gebirge, sofort helikopter anfordern, patienten nicht aus den augen lassen, bei kammerflimmern/oder herzstillstand (kein puls trastbar, pat. ohne bewusstsein) SOFORT reanimeren, 30:2.

zufrieden?

lado
03.03.2009, 22:15
deppensichere anweisung: bei verdacht auf herzinfarkt im gebirge, sofort helikopter anfordern, patienten nicht aus den augen lassen, bei kammerflimmern/oder herzstillstand (kein puls trastbar, pat. ohne bewusstsein) SOFORT reanimeren, 30:2.

zufrieden?

klingt einfach ..

ingmar
03.03.2009, 22:15
Ist leider so, nicht alle sind medizinisch Top drauf...

Na, eh nicht. Deswehen muss man das alles im Vorfeld trainieren, und lehren. Aber trotzdem ist "es kommt darauf an" eien Phrase, die nicht nur die Juristen gerne dreschen, sondern auch die Ärzte.


Du offensichtlich schon, ich kann mit den Abkürzungen nichts anfangen.

Abkürzungen? Meinst Du "OP"? Das wäre "Original Poster", in einem Forum mW gängige Abkürzung.

rosi57
03.03.2009, 22:22
http://www.kardiologie-duisburg.org/72%20Adjuvante%20Therapie%20beim%20akuten%20Herzin farkt%202003.pdf

eine schnelle antwort ist nicht immer die richtige

Ja, ist so - aber sie stellt den Fragenden (Patienten) ruhig ....
Aus diesem Grund bevorzuge ich immer (mindestens) eine zweite Meinung.

Danke für deine ausführlichen und klaren Infos.

lado
03.03.2009, 22:50
Ja, ist so - aber sie stellt den Fragenden (Patienten) ruhig ....
Aus diesem Grund bevorzuge ich immer (mindestens) eine zweite Meinung.

Danke für deine ausführlichen und klaren Infos.

und bei der dritten meinung bist wieder am start angekommen

Traveldoc
04.03.2009, 02:05
Frage: wieso ist aspirin in der höhe nicht empfohlen? steht auf deiner homepage.

Aspirin führt in der Höhe zu Augenhintergrundsblutungen.

Procf
04.03.2009, 12:17
Aspirin führt in der Höhe zu Augenhintergrundsblutungen.

ab welcher höhe und auf welcher basis?

stefan

Traveldoc
04.03.2009, 12:56
ab welcher höhe und auf welcher basis?

stefan

Stefan,

ich denke wir sollten diese Fragen über PN erörtern, das wird für das Forum zu spezifisch.

Kurze Antwort:
Sauerstoffmangel führt zu einer Verstärkten Durchblutung. Bei einer Durckerhöhung (zB durch Husten) kann es zum Platzten der Kapillaren (kleinste Blutgefäße) kommen. Dieser Effekt wird durch Aspirin verstärkt. Dieses Phänomen wird erst in "großen Höhen", also ab 2500m beobachtet.

Beste Grüße
Traveldoc

rosi57
04.03.2009, 14:54
..............

ChiefLewinsky
04.03.2009, 17:36
da is auch Imponiergehabe dabei,:???:
ich z.B. wollte auch verdeutlichen, dass Tramal vom Conterganhersteller produziert wird und der Apirinhersteller Heroin auf den Markt brachte.
Meine Ironie wird hier nicht so schnell verstanden, lieber wird hier auf einer
Medical Tribune weiterdiskutiert, damit die meisten Forumianer unwissend bleiben.:schnulli:

na so eine sauerei .... :ironie

und nitroglycerin, ASS und/oder clopidogrel sind natürlich mittel der wahl - falls nciht gleich eine PTCA zur hand ist ...

robins
04.03.2009, 18:36
na so eine sauerei .... :ironie

...

naja, mit meinem Morphium und Aspirin war ich zumindest im Forum Erster!
Ein Ersthelfer oder auf Neudeutsch ein Firstresponder. Mag zwar antiquirt
sein, aber doch de lege artis.

Nachdem der Threadstarter ohnehin alles gut überstanden hatte und in seinem Heimatland Sachsen kein Berg über 2500m ist, darf er auch wieder
einwenig sportln.

Vielleicht weiß noch jemand etwas zur Prophylaxe, ob die tägliche
Flasche Rotwein dem French Paradoxon entspricht oder ob täglich Fisch,der tatsächlich die Arteriosklerose frisst.

Traveldoc
05.03.2009, 12:25
Vielleicht weiß noch jemand etwas zur Prophylaxe, ob die tägliche
Flasche Rotwein dem French Paradoxon entspricht oder ob täglich Fisch,der tatsächlich die Arteriosklerose frisst.

Alkohol hat tatsächlich, in Bezug auf die Herzkranzgefäße, eine positive Wirkung. Allerdings - hier werden manche enttäuscht sein - ist dieser Effekt nicht Dosisabhängig!!

Weißwein hilft mehr als Bier, Rotwein ist besser als Weißwein. Bei Rotwein ist wiederum "in Barrique ausgebauter" wirksamer als billiger Fusel.
Für Schnaps ist dieser Effekt nicht nachgewiesen.
Lieber Freund, das sind keine Hirngespinste, das ist wissenschaftlich erwiesen!

Ich muß alledings auch sagen, dass "übermäßiger Alkoholkonsum" zur Schädigung des Herzmuskels führen kann.

Zum Fisch:
Fisch wird verengte Herzarterien nicht durchgängig machen, allerdings sehen wir in Ländern mit hohem Fischkonsum deutlich weniger Herzinfarkte als bei uns. Daraus kann man schließen, dass Fisch gesünder ist als fettes Fleisch.

Ungewöhnliche Diätempfehlung als Schlußfolgerung:
Fisch mit 3 Achterln Rotwein!

Mahlzeit
Traveldoc

robins
05.03.2009, 13:09
[B]Ungewöhnliche Diätempfehlung als Schlußfolgerung:
Fisch mit 3 Achterln Rotwein!

Mahlzeit
Traveldoc

Ich würde einen Schritt weitergehen und den Fisch in einem Weinfond zubereiten: der Alkohol verflüchtigt sich größtenteils und der Rest ist nur gesund!


[B]Mahlzeit
Traveldoc

ebenfalls